1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Lives Matter: Linux-Kernel…

Unnatürliche Sprache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnatürliche Sprache

    Autor: Dakkaron 06.07.20 - 10:51

    Wir hatten letztens eine Konversation, die ungefähr zu ging:

    "Ich habe jetzt die Parents gekillt ohne die Children, die sind also Orphrans geworden. Praktischerweise macht es Docker sehr leicht, Orphrans zu killen."

    Oder auch "Wenn man in Linux Parents killt ohne ihre Children, dann werden sie zu Zombies."

    Fachvokabular bei Computern ist keine natürliche Sprache. Die Begriffe heißen dort was anderes, und das ist hald so.

  2. Fachsprache

    Autor: nohoschi 06.07.20 - 11:26

    Ja. Ist Fachsprache und die sollte so sein, dass sie Fachpersonal versteht. Jedes Wort und jetzt Satz kann falsch interpretiert werden. Im besseren Fall wird die Mehrzahl intuitiv richtig verstanden. Motherboard, Daugthercard, child, parent, abort(), boot(strap) und dann noch die female/male Plugs. Letzter fand ich schon befremdlich als Kind. Aber gerade dann wenn die Unterscheidung kritisch ist (und womöglich nur eine Nase/Nut den Unterschied ausmacht zwischen läuft und schwerer Schaden) hilft es wieder.

    Was das Motherboard (Mainboard) angeht hat die IT zufällig die herausragende Rolle der Frauen in unserer Welt anerkannt. Leider ist dann die Alienfilmreihe aufgetreten mit "M.O.T.H.E.R." als bösen Computer. Und das zeigt uns auch, dass man beinahe jeden Begriff anders betrachten kann, wenn man will.

    Keiner von uns ist perfekt und Helden auch nicht.

  3. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: DasJupp 06.07.20 - 13:05

    :> kill
    :> killall

  4. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: demon driver 06.07.20 - 15:39

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir hatten letztens eine Konversation, die ungefähr zu ging:
    >
    > "Ich habe jetzt die Parents gekillt ohne die Children, die sind also
    > Orphrans geworden. Praktischerweise macht es Docker sehr leicht, Orphrans
    > zu killen."
    >
    > Oder auch "Wenn man in Linux Parents killt ohne ihre Children, dann werden
    > sie zu Zombies."
    >
    > Fachvokabular bei Computern ist keine natürliche Sprache. Die Begriffe
    > heißen dort was anderes, und das ist hald so.

    Sehr "schöne" Beispiele dafür, wie kaputt Fachsprache manchmal ist, so dass man sich fragt, ob denen keine besseren Begriffe einfallen konnten. Aber IT-ler sind leider in den seltensten Fällen Linguisten - oder auch nur überdurchschnittlich sprachbegabt.

    Und "das ist halt so" ist auch weiterhin keine Entschuldigung dafür, Leute mit vermeidbaren Assoziationen etwa von Slaverei zu konfrontieren und damit implizit Sklaverei zu verharmlosen. Ich wiederhole mich, aber wenn man das Begriffspaar "Jude"/"KZ-Wächter" für irgendeinen technischen Kontext genommen hätte, wäre es nichts anderes, nur offenschtlicher.

  5. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: My1 06.07.20 - 15:59

    nur löst man durch das tabuisieren von worten die probleme nicht.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: mifritscher 06.07.20 - 16:04

    Fachsprache hat eines zu sein: kurz und präzise - und zwar ohne komplett neue Wörter aus dem Boden stampfen zu müssen (schon damit man die sich leichter merken kann, auch ist irgendwann der Silbenraum aufgebraucht)

    Ich finde die Fachsprache in IT Bereich im Gegenteil in den meisten Fällen gut gelungen - nur die Tendenz, dass Begriffe mit der Zeit vom spezifischen ins immer allgemeinere wandern, und so manche Marketingbegriffe (wie "Cloud") - wobei das keine Fachsprache im engeren Sinn mehr ist - müssen echt nicht sein.

  7. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: burzum 06.07.20 - 16:45

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und "das ist halt so" ist auch weiterhin keine Entschuldigung dafür, Leute
    > mit vermeidbaren Assoziationen etwa von Slaverei zu konfrontieren und damit
    > implizit Sklaverei zu verharmlosen. Ich wiederhole mich, aber wenn man das
    > Begriffspaar "Jude"/"KZ-Wächter" für irgendeinen technischen Kontext
    > genommen hätte, wäre es nichts anderes, nur offenschtlicher.

    Der Vergleich fährt schon Rollstuhl und hinkt nicht nur.

    Schon interessant wie man einen Zusammenhang zwischen einer generischen Begrifflichkeit mit einem sehr spezifischen Begriff gleichsetzen kann. Ein Sklave kann (und war) auch weiß, gelb, rot sein. Wie ich schon öfters schrieb, ist das Schwein der, der den Sinn rein legt. Wer zuerst an Rassismus denkt bei z.B. black/white Listing hat ein Problem und nicht der Begriff ist das Problem. Warum verbieten wir nicht auch den Begriff "Autobahn"? Diese böse Infrastruktur wurde nicht ohne bösen Hintergedanken ausgebaut... Oder der Eiertanz um den Begriff "Ankerzentrum", damit man es bloß nicht Auffanglager nennen mußte... Oh scheiße, ich habe eine geile Idee, ich heule Bindung voll über die Verwendung von "Binding Lager", das weckt auch üble Assoziationen!!!1111

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.20 16:47 durch burzum.

  8. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: demon driver 06.07.20 - 17:07

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und "das ist halt so" ist auch weiterhin keine Entschuldigung dafür, Leute
    > > mit vermeidbaren Assoziationen etwa von Slaverei zu konfrontieren und damit
    > > implizit Sklaverei zu verharmlosen. Ich wiederhole mich, aber wenn man das
    > > Begriffspaar "Jude"/"KZ-Wächter" für irgendeinen technischen Kontext
    > > genommen hätte, wäre es nichts anderes, nur offenschtlicher.
    >
    > Der Vergleich fährt schon Rollstuhl und hinkt nicht nur.
    >
    > Schon interessant wie man einen Zusammenhang zwischen einer generischen
    > Begrifflichkeit mit einem sehr spezifischen Begriff gleichsetzen kann. Ein
    > Sklave kann (und war) auch weiß, gelb, rot sein. Wie ich schon öfters
    > schrieb, ist das Schwein der, der den Sinn rein legt. Wer zuerst an
    > Rassismus denkt bei z.B. black/white Listing hat ein Problem und nicht der
    > Begriff ist das Problem. Warum verbieten wir nicht auch den Begriff
    > "Autobahn"? Diese böse Infrastruktur wurde nicht ohne bösen Hintergedanken
    > ausgebaut... Oder der Eiertanz um den Begriff "Ankerzentrum", damit man es
    > bloß nicht Auffanglager nennen mußte... Oh scheiße, ich habe eine geile
    > Idee, ich heule Bindung voll über die Verwendung von "Binding Lager", das
    > weckt auch üble Assoziationen!!!1111

    Nichts verstanden, aber umso lauter plärren.

    Es geht bei der Kritik an der Verwendung der Master/Slave-Begriffe erst mal überhaupt nicht um Rassismus. Es geht dabei darum, den Begriff nicht durch Verwendung als Metapher für etwas Banales zu verharmlosen. That's all. Exakt wie oben im KZ-Beispiel.

    Der Rassismuskontext entsteht erst da, wo missachtet wird, dass Schwarze sich durch die Sklavereimetapher außerdem ganz konkret mit der noch ziemlich jungen Vergangenheit der eigenen Gruppe, oft genug der eigenen Familie konfrontiert sehen können.

  9. Re: Unnatürliche Sprache

    Autor: Dakkaron 07.07.20 - 17:47

    Ja, nö.

    Deine Argumentation lässt sich halbwegs in Master/Slave rein quetschen, aber in der mitbemängelten Blacklist/Whitelist passt es gar nicht. Das Wort Blacklist hat ursprünglich eine Exekutionsliste von Regierungsfeinden im Jahr 1660 bezeichnet, und hat rein gar nichts mit dunkler Hautfarbe zu tun. Die Whitelist ist als Analogie später entstanden. Das Argument, das Wort Blacklist nicht zu verwenden, ist einfach nur ein "Niemand darf unser Wort verwenden außer uns".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London (Großbritannien) oder Swindon (Großbritannien)
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de