1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blender: 2.53 Beta präsentiert die…

Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: Hokkapokka 23.07.10 - 23:24

    Wer sich für 3D interessiert, und schon etwas Erfahrung mit Programmen wie Blender hat, dem empfehle ich auch mal einen Blick auf K-3D zu werfen. Vor allem die gute Integration zum Renderman -standart gefällt mir hier sehr gut.

    Es ist, wie auch Blender, opensource und hat eine lange Tradition.

  2. Re: Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: glaubichkaum 24.07.10 - 05:08

    Habe mir K-3D mal angeschaut, und weis nicht so recht, was ich davon halten soll - partiell keine schlechte Technologie, aber ich werde den Eindruck nicht los, das die Software nicht zur Lösung konkreter Aufgaben entwickelt wird und auch nicht im Hinblick auf die Bedürfnisse von Animatoren...

    Die Präsentation der Software ist unter aller Sau - ich habe bis heute nicht einen einzigen Hinweis darauf gefunden, wo das Tool mal professioanell eingesetzt wurde... Die Gallery ist eher zur Abschreckung...

  3. Re: Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: glaubichkaum 24.07.10 - 05:18

    Also mal fix auf die K3D Seite:

    "Getting started
    K-3D is written in C++..."

    Aha in C++

    Wozu das Programm gut ist, wer damit arbeitet, oder referenzen - Fehlanzeige...

    Ich tippe mal darauf, das K3D ein Testbed für Programmierer ist.

    Wenn mann dagegen bei Blender mal einen Blick auf die Page wirft:

    "Blender is the free open source 3D content creation suite, available for all major operating systems..."

    Alles Klar - eine komplexes 3D-Animation Package und unter "Features & Gallery" kann man sich gleich anschaulich über die Deteils informieren - das scheint eher für Grafiker gemacht zu sein...

  4. Re: Schlaumeier :(

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.10 - 09:19

    http://www.gnu.org/licenses/gpl-faq.html

    Nicht einfach nur mal schaun, sondern auch genau schauen.

    written in C++ hat übrigen nichts damit zu tun ob es OS ist oder nicht. Gibt auch unter Linux.

    Und etwas weiter findest du dann dies:
    http://planet.k-3d.org/

    Informiere Dich bitte das nächste mal umfangreicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.10 09:21 durch firehorse.

  5. Re: Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: 365Tage 24.07.10 - 10:22

    Hokkapokka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich für 3D interessiert, und schon etwas Erfahrung mit Programmen wie
    > Blender hat, dem empfehle ich auch mal einen Blick auf K-3D zu werfen.

    K-3D ist eher ein schlechter Witz,als ein ernstzunehmender
    3D-Modeler. Das ist nur der übliche halbgare KDE-Bastelkram.
    Da sind ja selbst solche Programme wie "Art of Illusion"
    oder "Sculptris" noch deutlich professioneller.

    Aber echte Profis verwenden ja eh nur Programme wie
    "Maya", "Houdini", "Mudbox", "ZBrush", "Cinema 4D"
    u.s.w.

  6. Re: Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: Mösenbouquet 24.07.10 - 10:44

    Profi bedeutet ja lediglich dass man für die Arbeit bezahlt wird. Und wenn jemand der Beispielsweise mal ein 3D-Logo erstellen will, vielleicht im Rahmen eines Web-Designs, wird er sich ja nicht gleich Maya zulegen müssen.

  7. Re: Für fortgeschrittenere 3D-Artists...

    Autor: Alex Keller 24.07.10 - 11:14

    Profis modellieren auf eigens für einen Film programmierte Applikation, da ist nix mit Maya, nix mit Apple, nix mit Adobe.... Blender finde ich super, ist zudem die einzige Modellierungs-Software die bei meinem Macbook Pro early 08 über grössere Projekte flüssig läuft... Da braucht es kein Mac Pro oder sogar ein GRID ;)

  8. Du hast keinen Plan!

    Autor: Schwachsinn 24.07.10 - 12:35

    Alex Keller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profis modellieren auf eigens für einen Film programmierte Applikation, da
    > ist nix mit Maya, nix mit Apple, nix mit Adobe.... Blender finde ich super,
    > ist zudem die einzige Modellierungs-Software die bei meinem Macbook Pro
    > early 08 über grössere Projekte flüssig läuft... Da braucht es kein Mac Pro
    > oder sogar ein GRID ;)

    Da spricht der Winfuture Experte nicht wahr?

    Schau dir mal das Making of von z.B. "Toy Story 3" an und schon siehst die Maya!

    Und nur mal so als Info wurde in Filme ala Matrix, Herr der Ringe, Der Sturm, AVATAR, G.I. Joe, Kung Fu Panda etc Maya eingesetzt...

    http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/item?id=14270942&siteID=123112


    Früher als Maya noch Alias gehörte wurde auf der HP wunderschön gezeigt in welchem Filmen Maya alles mitwirkte.

  9. Re: Du hast keinen Plan!

    Autor: Mösenbouquet 24.07.10 - 22:41

    Maya ist sicher das führende Werkzeug aber für Avatar wurden zum Beispiel auch noch diverse andere Tools eingesetzt, es ist nicht gerade so, dass Maya allein ausreicht. Massive ist beispielsweise ein Tool das speziell für einen Film entwickelt wurde.

    * Autodesk Maya
    * Pixar Renderman for Maya
    * Autodesk SoftImage XSI
    * Luxology Modo (model design, e.g. the Scorpion)
    * Lightwave (low-res realtime environments)
    * Houdini (unknown area)
    * ZBrush (creature design)
    * Auodesk 3ds max (space shots, control room screens and HUD renderings)
    * Autodesk MotionBuilder (for real-time 3d visualisations)
    * Eyeon Fusion (image compositing)
    * The Foundry Nuke Compositor (previz image compositing)
    * Autodesk Smoke (color correction)
    * Autodesk Combustion (compositing)
    * Massive (vegetation simulation)
    * Mudbox (floating mountains)
    * Avid(video editing)
    * Adobe After Effects (compositing, real-ime visualizations)
    * PF Track (motion tracking, background replacement)
    * Adobe Illustrator (HUD and screens layout)
    * Adobe Photoshop (concept art, textures)
    * Adobe Premiere (proofing, rough compositing with AE)
    * many tools developed in-house
    * countless plugins for each platform, some of them Ocula for Nuke, Ktakatoa for 3ds max, Sapphire for Combustion/AE.

    Quelle:http://www.twin-pixels.com/software-used-making-of-avatar/

  10. Ack...

    Autor: Schwachsinn 25.07.10 - 14:41

    Mösenbouquet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maya ist sicher das führende Werkzeug aber für Avatar wurden zum Beispiel
    > auch noch diverse andere Tools eingesetzt, es ist nicht gerade so, dass
    > Maya allein ausreicht. Massive ist beispielsweise ein Tool das speziell für
    > einen Film entwickelt wurde.
    >
    > * Autodesk Maya
    > * Pixar Renderman for Maya
    > * Autodesk SoftImage XSI
    > * Luxology Modo (model design, e.g. the Scorpion)
    > * Lightwave (low-res realtime environments)
    > * Houdini (unknown area)
    > * ZBrush (creature design)
    > * Auodesk 3ds max (space shots, control room screens and HUD renderings)
    > * Autodesk MotionBuilder (for real-time 3d visualisations)
    > * Eyeon Fusion (image compositing)
    > * The Foundry Nuke Compositor (previz image compositing)
    > * Autodesk Smoke (color correction)
    > * Autodesk Combustion (compositing)
    > * Massive (vegetation simulation)
    > * Mudbox (floating mountains)
    > * Avid(video editing)
    > * Adobe After Effects (compositing, real-ime visualizations)
    > * PF Track (motion tracking, background replacement)
    > * Adobe Illustrator (HUD and screens layout)
    > * Adobe Photoshop (concept art, textures)
    > * Adobe Premiere (proofing, rough compositing with AE)
    > * many tools developed in-house
    > * countless plugins for each platform, some of them Ocula for Nuke,
    > Ktakatoa for 3ds max, Sapphire for Combustion/AE.
    >
    > Quelle:www.twin-pixels.com

    Hat ja auch keiner gesagt das nur Maya eingesetzt wird...

    Es wird zwar ab und an eine spezielle App/Plugin/Whatever programmiert, aber die Aussage: "Profis modellieren auf eigens für einen Film programmierte Applikation" ist kompletter unsinn von Alex Keller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52