1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blender Foundation: Projekt…

Die wollen aber ganz schön viel Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: Faerbit 11.03.14 - 10:26

    Ich wollte da gerade mal 5$ vorbeibbringen und musste dann feststellen, dass man da absolut gar nichts für bekommt.
    Einmaliger Pledge kostet 175$ um nen Credit zu bekommen.
    Oder ne Subscription mit (45$ Registrierungsgebühr (WTF??)) 10$ pro Monat für 18 Monate.
    Da war auch noch mehr Kram dabei, aber normalerweise kriegt man bei anderen Kickstartern schon was ab 5$.
    Kommt mir sehr gierig vor, was die da veranstalten.

  2. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: schap23 11.03.14 - 10:51

    Dann guck doch bitte mal, was ein animierter Spielfilm in Hollywood so kostet. Die Leute, die Gooseberry machen, wollen sich in den 1 1/2 Jahren auch ernähren und die Miete zahlen.

  3. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: Faerbit 11.03.14 - 10:53

    Ich sprach über den niedrigst möglichen Beitrag nicht über die Gesamtsumme, die sie haben wollen. Einen Credit hinten in den Film zu integrieren kann man locker für ein paar Cent realisieren, wenn man es vernünftig automatisiert.

  4. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: spagetti_code 11.03.14 - 11:14

    Wenn sie 500.000 $ Sammeln wollen, und jeder für 5$ nen Credit bekommt,
    wird der Abspann länger als der Film!

  5. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: vlad_tepesch 11.03.14 - 11:17

    wenn man für den Abspann eine fixe Zeit ansetzt und dann die Anzeigezeit jedes Spenders im selben Verhältnis zu jener Zeit wählt, wie seine Spende zur Gesamtspendensumme sollte es da doch keine Probleme geben.

  6. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: LH 11.03.14 - 11:22

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man für den Abspann eine fixe Zeit ansetzt und dann die Anzeigezeit
    > jedes Spenders im selben Verhältnis zu jener Zeit wählt, wie seine Spende
    > zur Gesamtspendensumme sollte es da doch keine Probleme geben.

    Außer mit den Leuten, die mit einer 1-Frame Einblendung dann sehr unzufrieden sind...

  7. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: LH 11.03.14 - 11:26

    Faerbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da war auch noch mehr Kram dabei, aber normalerweise kriegt man bei anderen
    > Kickstartern schon was ab 5$.

    Du bekommst am Ende den Film. Das ist, worum es geht.
    Auch wenn es sich bei Kickstarter eingebürgert hat, das man für jede Spende auch etwas direkt bekommt, so ist dies doch keine Notwendigkeit für jedes Projekt, dies zu tun.
    Auch bei Kickstarter ging es am Anfang noch alleine darum, anderen finanziell bei der Erfüllung einer Idee zu helfen, die sie ohne eine Unterstützung einer großen Masse an Leute nicht umsetzen können.
    Das ganze abgestufte Pledging mit Bonus, wie es heute existiert, war am Anfang so eigentlich nicht vorgesehen.

    Es ist schade, wenn heute für jede Spende auch etwas erwartet wird. Kann man nicht einfach 5 $ geben, und sich freuen damit den Film unterstützt zu haben?
    Muss man wirklich dafür gleich einen Credit-Eintrag bekommen, ein T-Shirt oder sonst etwas?

    Sicher, wenn ich ein Spiel einer Firma Unterstütze, möchte ich für 30 EUR bitte aber auch das Spiel haben, dort ist es wirklich mehr eine Risiko-Finanzierung, mit dem Spiel als Gewinn.
    Aber bei einem Blender-Film ist es noch immer das klassische Kickstarter-System einer Spende, bei dem das Geld der Sache an sich dient.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.14 11:27 durch LH.

  8. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: Herr Lich 11.03.14 - 13:28

    >>Da war auch noch mehr Kram dabei, aber normalerweise kriegt man bei anderen Kickstartern schon was ab 5$.

    Ich hab auch mal geschaut:
    - Ab 20 Euro gibts frühen Zugriff auf den Film
    - Die Subscription für 45 Tacken braucht man dafür nicht.

    Also das wird wohl das werden was ich beitrage - bin nur grade zu faul, das Formular für den Account auszufüllen, aber habs mir mal hinter die Ohren geschrieben.

    20 Euronen für einen Kurzfilm find ich jetzt auch nicht besonders günstig, aber es ist erträglich, und man ermöglicht damit einer ganze Menge Leuten (Filmemachern + Entwicklern) etwas zu tun was ihnen Freude bringt.

  9. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: Vertex 11.03.14 - 13:46

    Der Film ist kein Kurzfilm sondern ein Langfilm. Und wenn man sich für den Credit entscheidet erhält man eine Subskription für die Blender Cloud. Darin enthalten sind momenten:

    * 5 DVDs mit Filmen und Trainigs-Materialien, die bisher einzeln 25 bis 30 Euro gekostet haben.
    * Frühzeitiger Zugriff auf die Assets, die bei der Erstellung des Films anfallen
    * Es ist noch viel mehr geplant (Models etc).

  10. Re: Die wollen aber ganz schön viel Geld

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.14 - 00:53

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man für den Abspann eine fixe Zeit ansetzt und dann die Anzeigezeit
    > jedes Spenders im selben Verhältnis zu jener Zeit wählt, wie seine Spende
    > zur Gesamtspendensumme sollte es da doch keine Probleme geben.


    Kennst du eigentlich schon
    den Opener von Enter the Void http://www.youtube.com/watch?v=Y3a-NL0jIEQ&app=desktop ?

    Das was du da vorschlägst wird zu Epilepsie
    als Massenveranstaltung führen. Ich bin also ebenfalls für deinen Vorschlag. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service, Karlsdorf-Neuthard
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 142,85€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom