Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Autofill-Funktion…

Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: eyemiru 06.01.17 - 20:03

    Ich hatte mal einen Artikel über Facebook gelesen, dass sie inzwischen auch Eingaben ohne Absenden „prüfen“. Umsetzung müsste ja mithilfe von JavaScript ja auch gehen.

  2. Re: Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: dschu 06.01.17 - 21:27

    Der Trick ist, das Formular via XHR-Request bereits vor dem betätigen des submit Knopfes zu versenden.

  3. Re: Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: Sammie 07.01.17 - 01:55

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte mal einen Artikel über Facebook gelesen, dass sie inzwischen auch
    > Eingaben ohne Absenden „prüfen“. Umsetzung müsste ja mithilfe
    > von JavaScript ja auch gehen.

    Zwischenzeitliches minütliches Absenden für ein "Recover-Backup" ist auch in so manchem Webmailer oder Foren üblich, wo längere Texte geschrieben werden. Wer da den Browser ausversehen schließt und wieder öffnet, bekommt seinen vorher getippten Entwurfstext auch vorausgefüllt zurück - allerdings dann auch vom Server, nicht nur lokal vom Browser.

    Ist auch ne beliebte Methode bei Terroristen, die gar keine Mails mehr verschicken, sondern sich einfach die Webmail-Logindaten teilen und sich über die hinterlegten Text-Entwürfe austauschen - so gibts auch keine Meta-Daten, die man abfangen könnte. ^^

  4. Re: Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: v2nc 07.01.17 - 09:20

    Sammie schrieb:
    > Ist auch ne beliebte Methode bei Terroristen, die gar keine Mails mehr
    > verschicken, sondern sich einfach die Webmail-Logindaten teilen und sich
    > über die hinterlegten Text-Entwürfe austauschen - so gibts auch keine
    > Meta-Daten, die man abfangen könnte. ^^
    Not sure if troll or nub.
    Weißt du was meta Daten sind ?
    Bin mir sicher webmailer loggen einges, egal ob du jetzt ne E-Mail verschickst oder ne Datei bearbeitet.

  5. Re: Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: matok 07.01.17 - 16:20

    Häh? Über was wird hier gesprochen? Ist das Stichwort Web 2.0 schon zu weit weg? Um Webapplikationen desktopähnlicher zu machen, schickt man per Ajax selbstverständlich ständig (bei Formularen z.B. bei jedem eingetippten Zeichen) Daten an den Server und erhält Feedback und nicht erst nach Klicken auf einen Senden Button. Und den meisten Nutzern dürfte das gefallen und wie immer mehr wert sein, als die Daten.

  6. Re: Schlimmer noch: Mit JS ohne Absenden an Daten kommen?

    Autor: dschu 08.01.17 - 17:24

    Genau das ist ein XHR-Request...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Worldline GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31