1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Firefox-4-Nutzer erhalten…

Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: frugal 23.06.11 - 11:30

    mir gefällt das neue Versionierungssystem. Ist aber rein subjektiv. Nun interessiert mich was sind objektiv die Vor- und Nachteile dieser Art der Versionierung?

  2. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Bassa 23.06.11 - 11:37

    Ich finde das neue System unsinnig. Nach 3 Monaten eine neue "Hauptversion" und ein direktes Abschalten der vorherigen, während die vorvorherige noch weiterläuft? Das ist unübersichtlich und bringt den Anwender nur durcheinander.

    Die Nummerierung ist allerdings letztlich scheißegal.
    Ob die Änderungen nun als 4.1.5 oder 4.2 oder 5.0 herauskommen ändert ja nichts an den Änderungen. Ärgerlich finde ich aber, dass mal wieder ein paar Addons nicht mehr funktionieren.

  3. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: SkyBeam 23.06.11 - 11:46

    Für mich als Administrator ist das neue System definitiv ein Rückschritt. In der Software-Entwicklung ist es sonst durhaus üblich mit 2 Versionierungs-Stellen zu arbeiten: x.y (<major>.<minor>). Häufig gilt hier die Regel, dass eine Erhöhung der Minor-Version Bugfixes und je nach Software auch neue Features enthält aber in der Regel die Kompatibilität zur vorherigen Version vollständig erhalten bleibt.

    Bei einem Major Versions-Sprung steht meistens ein grundlegender Architekturwechsel an und hier wird auch häufig mit anderen Konzepten gearbeitet oder die Kompatibilität geopfert.

    Für mich als Administrator ist es so bei der Software-Verteilung leichter entsprechende Policies zu verwenden. Bisher hatte ich beispielsweise für Firefox die einfache Regel, dass von der Software-Verwaltung vorgeschrieben wird Firefox in Version 3.x aber mindestens 3.6 einzusetzen. Ich konnte davon ausgehen, dass 3.7/3.8/3.9 (wenn es sie denn gegeben hätte) kompatibel zu vorherigen Versionen bleibt und meine Web-Anwendungen darauf funktionieren.

    Seit Firefox 4 ist so eine einfache Regel nicht mehr möglich. Beziehungsweise es würde bedeuten, dass ich hier erlaube die Version 4.x, 5.x, 6.x... auch zu erlauben. Leider ist hier nicht klar ab welcher Version ein grundlegender Architekturbruch (wie von FF 3.x auf 4.x) stattfinden wird. Somit kann ich keine Regel mehr aufstellen und muss meinen Benutzern verbieten irgend etwas neueres als Firefox 4.x zu installieren (auch wenn Firefox 5 prinzipiell nur ein 4.1 wäre).

    Ebenfalls sinnlos finde ich, dass Mozilla hier immer noch 3 Versions-Stellen verwendet. Das erste Update von Firefox 4 hatte die Versionsnummer 4.0.1. Es ist dabei auch in klassischen Versionierungssystemen durchaus üblich 3 Stellen zu verwenden (<major>.<minor>.<patchlvel>) aber wenn Mozilla jetzt alles eine Stelle nach links verschiebt dann sollten sie es vielleicht konsequent machen und quasi nur noch <feature>.<patchlevel> als Version verwenden.

    Die "Verschiebung nach links" bedeutet einfach, dass die (aus meiner Sicht wichtige) Funktion der Major-Versionsnummer verloren geht.

    Bei den Benutzern hingegen kann die neue Versionierung durchaus einen positiven Effekt haben: "WAAAASS, du benutzt noch Firefox 4?!? Aktuell wäre Firefox 7", "oh, mein FF 4 muss ja wirklich uralt sein. Wird schon Zeit den mal zu aktualisieren".
    Auch wenn der Sprung von FF4 auf FF7 hier vielleicht in etwa dem Sprung von Firefox 3.0 auf 3.6 entspricht.

  4. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Jesper 23.06.11 - 11:48

    Euch muss echt langweilig sein, wenn ihr euch über so einen Scheiß aufregt..
    Sucht euch eine sinnvolle Beschäftigung.

  5. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: frugal 23.06.11 - 11:49

    Okay als ist die neue Versionierung also die Hölle für die Admins. Aber irgend nen Vorteil muss die neue Versionierung ja haben ;)

  6. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: SkyBeam 23.06.11 - 11:56

    Versionitis? ;-)


    Vielleicht will man Langfristig schlicht der Frage aus dem Weg gehen warum Chrome schon in Version 13 verfügbar ist aber FF erst in Version 5.

    Natürlich ist die Frage völlig bescheuert; aber solche Fragen bekommt man von "Ottto Normaluser" nun einmal gestellt. Insbesondere wenn Benutzer 2 Browser vergleichen. Browser machen ja zunächst mal das gleiche, nämlich "das Internet anzeigen" und da musst doch das Internet-Anzeigeprogramm mit der grössten Versionsnummer das beste sein. Und unter diesem Aspekt ist Chrome besser als Opera, dieser wiederum besser als IE und ganz am Schluss muss doch der olle FF mit seiner niedrigen Versionsnummer kommen.

    Mal sehen ob wir in Zukunft Browser-Versionen wie bei nVidia Grafik-Treibern sehen... Firefox 275.36... hoffentlich lässt sich dieser dann aber wenigstens zuverlässig installieren ;)

  7. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Bassa 23.06.11 - 11:57

    Es gibt Leute, die arbeiten mit sowas.

    Man könnte fragen, ob Dir langweilig ist, weil Du Dich darüber aufregst, dass sich andere angeblich über die FF-Versionierung aufregen.

    Besorge Dir ein Leben :P

  8. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: SkyBeam 23.06.11 - 12:06

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euch muss echt langweilig sein, wenn ihr euch über so einen Scheiß
    > aufregt..
    > Sucht euch eine sinnvolle Beschäftigung.

    So ganz unberechtigt ist das nicht. Ausserdem regen sich die wenigsten wirklich auf. Es wird aber ja wohl noch erlaubt sein über Vor- und Nachteile einer solchen Änderung zu diskutieren.

    Wenn dir das völlig egal ist, dann nehme ich mal an, dass du Firefox hauptsächlich im privaten Umfeld verwendest. Hier ist es meistens tatsächlich egal welche Version der Browser hat. Der Benutzer verwendet einfach die neueste Version und die ist garantiert mit Facebook getestet und funktioniert.

    Im geschäftlichen Umfeld macht man sich häufig Gedanken darum welche Version einer Software den Benutzern zur Verfügung gestellt wird. Insbesondere müssen ja heutzutage diverse Firmeninterne Applikationen damit funktionieren. Einen Wechsel auf eine neue Version sollte hier also gut geplant sein. Insbesondere wenn niemand garantiert, dass die neue Version 100% zur alten kompatibel ist.

    Das ist mitunter auch ein Grund warum gerade Chrome (installiert im User Home-Verzeichnis) für Firmen ein absolutes NO-GO darstellt und häufig der IE als Standard-Browser zum Einsatz kommt. Aus dem Grund liefert Google auch "Chrome for Business" auf. Und ja, ich konnte auch selber erleben wie Firmen-Anwendungen beim Wechsel von FF 3.6 auf FF 4 angepasst werden mussten. Manchmal sind das Projekte, die Monate dauern.

    Man hat also die Versionierung geändert und dadurch durchaus Probleme im geschäftlichen Umfeld geschaffen die vorher nicht da waren oder zumindest nicht in dem Ausmass. Und das alles ohne im privaten Umfeld einen deutlichen Mehrwert wegen der neuen Nummerierung zu haben. Wie gesagt ist es hier ziemlich egal welche Version der Browser nun hat.

  9. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: lemonlime 23.06.11 - 12:32

    Ist mir relativ egal, Ich weiss nur das große Zahlen DAUs in der Regel beeindrucken sollen.

    Unsinnig für IT-Profis, gut für Computer-Bild Geschädigte...

  10. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Thread-Anzeige 23.06.11 - 12:41

    Wenn ich Plugins ständig nicht mehr deswegen nutzen kann oder mit der Hand rumpatchen muss, wie damals als es nur einen Browser gab und man per ftp die Source-Archive geholt hat und mit der Hand übersetzen und Makefiles und Headerfiles häufig um ein paar Zeilen ändern musste, dann ist der "Ärger" bzw. der Hinweis auf die dadurch produzierten Probleme nicht unberechtigt.

    Oder gibts bei FireFox ein Sweeper-Team welches die Plugins systematisch hochzieht ? Natürlich nicht. Ist denen doch egal ob die Leute ihre Plugins noch nutzen können.
    Tja. Blöd nur das heute ne Studie gemeldet wurde, das fast jeder FireFoxler mindestens 1 Plugin installiert hat.

  11. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: syntax error 23.06.11 - 13:42

    lemonlime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist mir relativ egal, Ich weiss nur das große Zahlen DAUs in der Regel
    > beeindrucken sollen.

    Ich kenn keinen einzigen DAU, der Programme nach ihrer Versionsnummer auswählt oder sagt "hähä, mein Chrome ist schon Version 12, dein Firefox nur 5".

    Dafür seh ich überall "IT-Profis", für die große Zahlen scheinbar ein Problem sind und die nur darüber rumheulen, statt einfach ne Zahl ne Zahl sein lassen.

  12. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Izmir Egal 23.06.11 - 13:58

    Über Nummern regt sich niemand auf, die sind völlig egal, aber über das was diese Nummern implizieren:

    Durch das neue System hat man keine Möglichkeit mehr, einen feature-stabilen Stand für eine längere Zeit zu nutzen, der in Updates nur Bugfixes bekommt und sonst nichts.

    Sicherheits-Updates gibt es jetzt nur noch in Kombination mit neuen "Features", ob man die haben will oder nicht, und ob diese neue Probleme aufreißen oder nicht.

    Ich halte das für einen gewaltigen Nachteil. Nicht nur für Admins von größeren Installationen, es geht mir auch selbst für meinen doofen Heim-Desktop auf den Geist, wenn ständig an Funktionen, Bedienung und Optik rumgemurkst wird. Ich richte mir lieber alles einmal gescheit ein und benutze das dann erstmal zwei Jahre so, in denen ich meine Ruhe habe.

    Für die Entwickler ist wohl umgekehrt genau das der Vorteil: release and forget. An Features rumschrauben ist wohl befriedigender als Support zu leisten.

    Ich hätte mir nicht träumen lassen, als Linux-Nutzer mal ein paar positive Worte über MS oder gar den IE zu verlieren, aber was Support-Zeiträume angeht ist das schon besser gelöst. Ich will ja gar keine 10+ Jahre eine IE6-Leiche benutzen. Aber so ein LTS-Browser alle 2 Jahre mit 3 Jahren Fixes wäre schon schön. Und dazwischen können sie ja wegen mir Releases raushauen, bis man für die Versionsnummer einen breiteren Bildschirm kaufen muss.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.11 14:01 durch Izmir Egal.

  13. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.11 - 14:24

    Izmir Egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für die Entwickler ist wohl umgekehrt genau das der Vorteil: release and
    > forget. An Features rumschrauben ist wohl befriedigender als Support zu
    > leisten.

    Und hier liegt wohl auch der Nachteil an der neuen Art Versionen zu releasen. Gerade bei Firefox waren die unzähligen Addons ein Vorteil der jetzt langsam verloren geht.
    Und ein Firefox ohne Addons - naja - kann man auch wechseln auf andere Browser.

  14. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: grorg 23.06.11 - 16:49

    Was für Applikationen laufen den bitte überall, dass bei einem Wechsel von FF 4 auf FF5 soviel Aufstand gemacht wird?

    In Unternehmen, wo noch der IE eingesetzt wird, kenn ich das ja noch, da sind die Dinger seit 10 Jahren im Einsatz, alles für den IE 6 optimiert
    (und man kommt oft über VPN auch gar nicht rein, ausser man ändert den Agent-String - mir wollte keiner glauben, dass ich mit FF ins Intranet gekommen bin - "Wie, nee das geht nur mit dem Internet Explorer!!" DAUs halt).
    Da bleiben die Sachen wahrscheinlich auch noch auf ewig erhalten, weil damals einfach soviel Scheiße gebaut wurde, dass man komplett alles umschreiben müsste, und solange das System läuft, scheut man die Kosten ....

    Aber wenn Applikationen für Browser geschrieben werden, sollte man sich seit mindestens 6 Jahren an Standardtechniken wie JS/HTML/CSS/PHP richten, die mit JEDEM Browser laufen.
    Wer das nicht getan hat, hat jetzt halt die Arschkarte, hab ich aber kein Mitleid mit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.11 16:50 durch grorg.

  15. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: SkyBeam 23.06.11 - 17:24

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für Applikationen laufen den bitte überall, dass bei einem Wechsel von
    > FF 4 auf FF5 soviel Aufstand gemacht wird?

    Ich glaube ihr redet von unterschiedlichen Dingen. Der Vorposter schrieb von Add-Ons. Das ist in der Tat jetzt ein Problem. Ein Add-On muss nämlich eine kompatible Browser-Version definieren. Oder genauer gesagt einen Versions-Bereich.
    Bisher war es für einen Add-On Entwickler relativ einfach. Entweder hat man als maximale, kompatible Version einfach 3.6.x definiert (alle 3.6 Versionen) oder wenn man etwas mutiger ist 3.x. Denn beim Versions-Sprung auf 4.0 ist eine grössere Architektur-Änderung zu erwarten die möglicherweise zu Problemen führt.

    Jetzt ist das aber nicht mehr möglich. Die Add-On Entwickler müssen entweder ein hohes Risiko eingehen und gleich FF 10 oder ähnlich als maximale Version definieren oder einfach bei 4.x bleiben. Im ersten Fall riskiert man, dass das Add-On bei FF 5.0 oder eventuell erst bei 7.0 den Browser zum Crash bringt oder nicht mehr richtig funktioniert. Im zweiten Fall deaktiviert sich das Add-On bei der Installation von 5.0 selber und benötigt ein Update (auch wenn sich am Browser möglicherweise kaum was geändert hat).

    Die meisten Entwickler gehen den zweiten Weg. Unglücklich ist das nur bei Add-Ons die nicht sehr aktiv gepflegt werden. Hier müssen "Early Adpoters" oder auch nur Leute die FF 5.0 direkt über Auto-Update sofort einspielen damit rechnen, dass ihre lieblings-Add-Ons unter Umständen wochenlang nicht zur Verfügung stehen bis sie aktualisiert wurden. Und das obwohl die Aktualisierung lediglich in den Angaben zur kompatiblen Browser-Version in den Meta-Daten liegt.

    Manche Add-Ons sind zwar nützlich werden aber sehr selten oder gar nicht mehr gepflegt. Work-Arounds wie Nightly Tester Tools sind für technisch versierte Benutzer ein Ausweg, nicht aber für normale Anwender.


    Zur Applikations-Kompatibilität:
    Es gibt auch Anwendungen die etwas komplexer sind als normale Webseiten. Gerade bei JS-Frameworks kann das zum Problem werden. Wir haben im Geschäft auch Anwendungen die Ext-JS, jQuery und JGraph verwenden. Gerade mit JGraph hatten wir Probleme mit FF 4.0. Es gab zwar schon eine angepasste Version, aber die ganze Anwendung darauf zu migrieren und zu testen dauert und verursacht Kosten. Ob du's glaubst oder nicht, aber manche Firmen-Webanwendungen werde nicht einfach wie "meine erste Homepage" betrieben wo man einfach mal schnell JGraph.js durch eine neue Version ersetzt und die Benutzer testen lässt ob's funktioniert oder nicht.

  16. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Bassa 23.06.11 - 17:34

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für Applikationen laufen den bitte überall, dass bei einem Wechsel von
    > FF 4 auf FF5 soviel Aufstand gemacht wird?

    Zum Thema Addons wurde ja schon einiges gesagt.

    > In Unternehmen, wo noch der IE eingesetzt wird, kenn ich das ja noch, da
    > sind die Dinger seit 10 Jahren im Einsatz, alles für den IE 6 optimiert
    > (und man kommt oft über VPN auch gar nicht rein, ausser man ändert den
    > Agent-String - mir wollte keiner glauben, dass ich mit FF ins Intranet
    > gekommen bin - "Wie, nee das geht nur mit dem Internet Explorer!!" DAUs
    > halt).

    Der IE6 ist bei uns auch noch gefordert bzw. mittlerweile dürften die meisten Windows 7 haben und damit auch einen aktuelleren IE. Aber dennoch müssen wir immer noch darauf achten, dass alles im IE6 klappt.

    > Da bleiben die Sachen wahrscheinlich auch noch auf ewig erhalten, weil
    > damals einfach soviel Scheiße gebaut wurde, dass man komplett alles
    > umschreiben müsste, und solange das System läuft, scheut man die Kosten
    > ....

    Richtig. Es geht aber nicht nur um Kosten sondern auch um die absolute Unflexibilität der Nutzer. Manche kriegen ja schon Anfälle, wenn ein Button die Position um 5 Pixel verändert hat.

    > Aber wenn Applikationen für Browser geschrieben werden, sollte man sich
    > seit mindestens 6 Jahren an Standardtechniken wie JS/HTML/CSS/PHP richten,
    > die mit JEDEM Browser laufen.
    > Wer das nicht getan hat, hat jetzt halt die Arschkarte, hab ich aber kein
    > Mitleid mit.

    Ohja, die Standardtechniken, die immer noch von verschiedenen Browsern verschieden interpretiert werden. Geh mir weg mit "Standard". Solange jeder seine eigene Interpretation hat, ist es kein wirklicher Standard. Zwar ist das in den letzten Jahren kontinuierlich besser geworden, aber es passt noch nicht alles und man muss immer noch jede Änderung in jedem Browser prüfen - oder halt auf die Firmenpolitik setzen, die Browser XY vorschreibt.
    Ich habe neulich festgestellt, dass eine meine JS-Funktionen im FF4 nicht mehr erkannt wird. Der Name der Funktion gefällt dem Browser nicht.

    PHP hat übrigens wenig mit dem Browser zu tun, das wird serverseitig verwendet und passt nicht in Deine Aufzählung.

  17. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: makeworld 23.06.11 - 18:32

    Izmir Egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > [...]
    > Ich hätte mir nicht träumen lassen, als Linux-Nutzer mal ein paar positive
    > Worte über MS oder gar den IE zu verlieren, aber was Support-Zeiträume
    > angeht ist das schon besser gelöst. Ich will ja gar keine 10+ Jahre eine
    > IE6-Leiche benutzen. Aber so ein LTS-Browser alle 2 Jahre mit 3 Jahren
    > Fixes wäre schon schön. Und dazwischen können sie ja wegen mir Releases
    > raushauen, bis man für die Versionsnummer einen breiteren Bildschirm kaufen
    > muss.

    take a walk on the debian project, cowboy :)

    Ich hab immer noch den 3.5er....
    solange die Pakete (also auch firefox/iceweasel) aus den Repos kommen,
    muß Mensch sich bei debian keine Sorge um die Sicherheit machen, da mit einem beherztem 'apt-get update && apt-get upgrade' alle Sicherheitspatches für die Pakete aus dem Repository eingespielt werden.

    Jede Medallie hat natürlich zwei Seiten: Debian legt Wert auf Stabilität, und hat somit nicht die 'neueste', 'frischeste' SW - aber für die hier angesprochenen Problem sehe ich in Debian-Stable-Release als das beste¹ (*duck*) Clientsystem für den Produktivbereich.

    ¹ bitte keinen Religionskrieg - ich weiß das alle OSe ihren Sinn haben :)

    --
    bitte nicht nur beim Editor den rechten Rand einstellen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.11 18:36 durch makeworld.

  18. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: echnaton192 23.06.11 - 21:54

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich als Administrator
    [...]
    > Seit Firefox 4 ist so eine einfache Regel nicht mehr möglich.
    > Beziehungsweise es würde bedeuten, dass ich hier erlaube die Version 4.x,
    > 5.x, 6.x... auch zu erlauben. Leider ist hier nicht klar ab welcher Version
    > ein grundlegender Architekturbruch (wie von FF 3.x auf 4.x) stattfinden
    > wird. Somit kann ich keine Regel mehr aufstellen und muss meinen Benutzern
    > verbieten irgend etwas neueres als Firefox 4.x zu installieren (auch wenn
    > Firefox 5 prinzipiell nur ein 4.1 wäre).

    http://news.slashdot.org/story/11/06/22/172229/No-Additional-Firefox-4-Security-Updates

    FF 4.x ist end of life. Aus Stabilitätsgründen Sicherheit zu gefährden scheint mir... zweifelhaft.

  19. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: Izmir Egal 23.06.11 - 22:50

    makeworld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Izmir Egal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > [...]
    > > Ich hätte mir nicht träumen lassen, als Linux-Nutzer mal ein paar
    > positive
    > > Worte über MS oder gar den IE zu verlieren, aber was Support-Zeiträume
    > > angeht ist das schon besser gelöst. Ich will ja gar keine 10+ Jahre eine
    > > IE6-Leiche benutzen. Aber so ein LTS-Browser alle 2 Jahre mit 3 Jahren
    > > Fixes wäre schon schön. Und dazwischen können sie ja wegen mir Releases
    > > raushauen, bis man für die Versionsnummer einen breiteren Bildschirm
    > kaufen
    > > muss.
    >
    > take a walk on the debian project, cowboy :)

    Was meinst Du, womit ich hier unterwegs bin...? :)

    Allerdings noch mit Lenny, und da das für mich immer noch brauchbarste Mozilla-Produkt (SeaMonkey) dort nicht in den Repos ist, halt mit den Binaries von Mozilla.

    Ich werde dann aber wohl mit dem Wechsel auf Squeeze auf den internen Iceape umstellen und den solange nutzen, wie er gepflegt wird. Leider sind ja alle anderen Mozilla-Projekte jetzt ebenfalls gezwungen, den Unsinn von Firefox mitzumachen. :(

  20. Re: Versionierungssystem wie bei Google Chrome - Vorteile / Nachteile?

    Autor: makeworld 24.06.11 - 08:45

    Izmir Egal schrieb:
    >[...]
    > Allerdings noch mit Lenny, und da das für mich immer noch brauchbarste
    > Mozilla-Produkt (SeaMonkey) dort nicht in den Repos ist, halt mit den
    > Binaries von Mozilla.

    oldstable nutz ich auch noch (bis zum Jahresende wird es ja noch supported)
    ...und in den Repos hab ich 'iceape-dev' gefunden - bin mir aber nicht sicher , ob du das meinst: ---> 'apt-cache show iceape-dev'
    --------------------------snip--------------------------------------------
    Source: iceape
    Version: 1.1.14-1.1
    Replaces: mozilla-dev
    Depends: iceape-dev-bin (>= 1.1.14), libnspr4-dev
    Filename: pool/main/i/iceape/iceape-dev_1.1.14-1.1_all.deb
    ----------------------snap--------------------------------------------------

    doch - scheint wohl das zu sein:
    http://packages.debian.org/de/source/lenny/iceape
    und unter squeeze: iceape (2.0.11-5)
    http://packages.debian.org/squeeze/iceape

    > Ich werde dann aber wohl mit dem Wechsel auf Squeeze auf den internen
    > Iceape umstellen und den solange nutzen, wie er gepflegt wird. Leider sind
    > ja alle anderen Mozilla-Projekte jetzt ebenfalls gezwungen, den Unsinn von
    > Firefox mitzumachen. :(

    '*seufz* geht mir auch so; ich nutze den Browser, seit er als Phoenix rauskam....

    einen HINT - nur zum Browser - möchte ich noch geben: wenn Du auf squeeze
    umstellst, dann schau Dir mal den Chromium-Browser an:
    http://packages.debian.org/squeeze/chromium-browser

    --
    bitte nicht nur beim Editor den rechten Rand einstellen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.11 08:48 durch makeworld.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme