1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bruce Perens stellt Busybox-Klage…

Wo ist der Unterschied?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist der Unterschied?

    Autor: Unterscheider 16.12.09 - 19:33

    Steve Ballmer stellt Windows-Klage in Frage
    "Windows"-Hersteller beklagt mangelndes Mitspracherecht

    Der Hersteller des "Windows"-Betriebssystems Microsoft hat die Klage der ABCD gegen namhafte Konkurrenten als kontraproduktiv bezeichnet. Diese Klage schrecke potenzielle Kunden ab.
    Steve Ballmer beklagt in seinem Blog zunächst, er sei in der Klage nicht vertreten, obwohl Microsoft als Urheber noch Copyright Rechte an der Software habe. Vor allem die in der Klage genannte Version 0.60.3 der Software enthalte noch Code von Microsoft. Er beschuldigt die gegenwärtigen Kläger Blinky Bill und Robby Tobby, Copyright-Vermerke entfernt zu haben. Blinky Bill hatte bereits wiederholt behauptet, der gegenwärtige Code enthalte keine Zeile von Microsoft mehr.

    Dem ABCD wirft Ballmer vor, bei der Auswahl der Kläger zu selektiv zu sein. Andere Windows-Programmierer seien ebenfalls an die ABCD wegen Lizenzverstößen herangetreten, aber abgewiesen worden. Zusammen übten sie sich gegenwärtig noch in Zurückhaltung, um die Rechtsstreitigkeiten vor Gericht nicht zu beeinflussen, ihre Geduld sei jedoch begrenzt.

    Dennoch strebe er selbst keine Klage an, sondern versuche, mit den Beklagten zu einer einvernehmlich Lösung zu gelangen. Er stehe als Berater zur Seite, um den Windows-Code mit allen Lizenzbestimmungen gebührlich zu implementieren. Er gibt als Beispiel die Firma Sony an, die entsprechende Software unter die Microsoft-EULA gestellt hat, ohne Schaden zu nehmen.

    Ballmer moniert, etliche seiner Kunden würden durch die Gerichtsstreitigkeiten abgeschreckt, die Klage sei der durchaus legitimen Verbreitung des Codes nicht dienlich. Dennoch sollte seiner Meinung nach die Einhaltung der Lizenzbestimmungen der EULA durchgesetzt werden. Er würde allerdings unter gewissen Umständen auf sein Copyright verzichten, wenn er es für angebracht hält. Das gelte auch für Fälle, in denen bereits gegen die Lizenzbestimmungen verstoßen wurde und die Verstöße mit seiner Hilfe rückgängig gemacht wurden.

    Im Forum von Slashdot.org zu dem Thema springt Ballmer ein weiterer ehemaliger Microsoft-Programmierer unter dem Alias "William Gates" bei. Nach seinen Angaben übernahm er das Projekt von Ballmer und betreute es für zwei Jahre. Er behauptet, Langley schon damals davor gewarnt zu haben, die Copyright Zusätze zu entfernen. Steve Ballmer selbst äußert sich im Forum nochmals in gleicher Form wie zuvor in seinem Blog.

  2. Re: Wo ist der Unterschied?

    Autor: Verwurschtler 16.12.09 - 20:19

    Unterscheider schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Steve Ballmer [...] hat die [...] Konkurrenten [...]
    > in seinem Blog [...] als Urheber [...]
    > der Software [...] von Microsoft [...] beschuldigt.

    > Code [...] von Microsoft [...] sei jedoch [...]
    > als Beispiel [...] nicht dienlich.

  3. Beeindruckende Leistung!

    Autor: HalsAbSchneider 16.12.09 - 20:42

    Unterscheider schrieb:
    ------------------------------------------------------------------

    > ...

    Wow. Soviel Text und doch kein Sinn. /-:

  4. Re: Beeindruckende Leistung!

    Autor: Q45 16.12.09 - 22:30

    HalsAbSchneider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterscheider schrieb:
    > ------------------------------------------------------------------
    >
    > > ...
    >
    > Wow. Soviel Text und doch kein Sinn. /-:

    Kommt darauf an.

    Hast Du beim Lesen eine plötzliche Antipathie gegen Ballmer und Microsoft gespürt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39