Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Büroanwendungen: Microsoft soll…

20:1

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20:1

    Autor: Crass Spektakel 08.02.13 - 06:51

    Für jeden Rechner der 2012 unter Windows in Betrieb genommen wurde wurden 20 Rechner unter Linux in Betrieb genommen.

    Microsoft ist am Ende, nur kommt das Ende nicht mit einem Knall sondern mit einem leisem Pfurz.

  2. Re: 20:1

    Autor: ubuntu_user 08.02.13 - 08:32

    link?

  3. Re: 20:1

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.13 - 09:12

    > link?

    Ich vermute er hat die Android-Geräte mitgezählt.

  4. Re: 20:1

    Autor: Crass Spektakel 08.02.13 - 10:25

    Und Bada und Netgear und Samsung Fernseher und...

    Es ist eine Tatsache daß heute JEDER MENSCH auf der Erde statistisch vier Linux-Computer besitzt aber nur 0,15 Windows Rechner.

  5. Re: 20:1

    Autor: hypron 08.02.13 - 10:43

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eine Tatsache daß heute JEDER MENSCH auf der Erde statistisch vier
    > Linux-Computer besitzt aber nur 0,15 Windows Rechner.

    Ja nur der Unterschied ist, dass es bei fast allen Geräten scheissegal ist, was da drauf läuft. In meinem Router könnte von mir aus auch ein kleiner Gnom leben, der ständig Hebel und Schalter bedient. Interessiert mich aber nicht, denn das ist nur ne kleine Box irgendwo in der Ecke.

    Beim Desktop ist das anders.

  6. Re: 20:1

    Autor: marvster 08.02.13 - 11:14

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist eine Tatsache daß heute JEDER MENSCH auf der Erde statistisch
    > vier
    > > Linux-Computer besitzt aber nur 0,15 Windows Rechner.
    >
    > Ja nur der Unterschied ist, dass es bei fast allen Geräten scheissegal ist,
    > was da drauf läuft. In meinem Router könnte von mir aus auch ein kleiner
    > Gnom leben, der ständig Hebel und Schalter bedient. Interessiert mich aber
    > nicht, denn das ist nur ne kleine Box irgendwo in der Ecke.
    >
    > Beim Desktop ist das anders.

    +1

  7. Re: 20:1 ... im Fußball gegen Luxembourg vielleicht, bei Betriebssystemen: Unfug.

    Autor: Tuxianer 09.02.13 - 18:20

    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eine Tatsache daß heute JEDER MENSCH auf der Erde statistisch
    > vier Linux-Computer besitzt aber nur 0,15 Windows Rechner.
    >

    Tatsache? Stand das in BLÖD am Abend? Auch ohne Bindestrich?

    OK, versuchen wir es erst mal allein durch DENKEN.

    4 Linux-Rechner, das heißt: 30 MILLIARDEN Maschinen (7.5 Millarden Menschen). Wo stehen die, bitte? Beweise, Dokumente?
    0,15 Windows-Rechner weltweit bedeutet: 112.5 Millionen Windows-Rechner. Jetzt bitte: denken. Nochmal denken. Fehler gefunden?


    Nein? Ok, suchen wir nach ein paar Zahlen, die realistisch sind.

    http://royal.pingdom.com/2013/01/16/internet-2012-in-numbers/ - das ist eine von x möglichen Quellen, aber eine recht aussagekräftige.

    2.4 Milliarden Internet-Nutzer weltweit
    2.2 Milliarden E-Mail-Nutzer; diese haben 4.3 Milliarden E-Mail-Accounts im Einsatz

    Da man Internet und E-Mail nicht von der Waschmaschine, dem Kühlschrank, dem Kaugummiautomaten usw. aus nutzen kann, lassen wir diese Geräte mal weg (zumal die Zahl der Geräte, die nicht unter "Embedded Windows" laufen, verschwindend gering ist).

    Bleiben also Computer und internet-fähige Mobilgeräte.

    Zu ersteren gleich mal ein weiteres interessantes Faktum: Im Februar 2012 benutzten weltweit 92 Prozent aller Anwender Computer unter MS Windows; Tendenz leicht steigend; die restlichen 8 Prozent (mit leicht sinkender Tendenz) verteilen sich auf Apple und Linux und die restlichen Betriebssysteme. So kommt man auf rund 1.84 Milliarden Windows-Rechner. Also nicht 112.5 Millionen!

    Rettet der Mobilmarkt die vom zitierten Autor vorgelegten "Zahlen"? Ganz im Gegenteil: Apple liegt im Mobil-Markt aktuell bei 18 Prozent, Linux bei faktisch 0 Prozent (Ok, mit den Baslern vielleicht bei 0.0001 Prozent, weltweit), Windows bei 9 Prozent, Android bei 53.9 Prozent, den Rest teilen sich die proprietären Systeme.

    Im Jahr 2008 wurden (http://www.it-times.de/news/pressemitteilung/datum/2008/06/23/gartner-zahl-der-weltweit-genutzten-computer-durchbricht-erstmals-die-milliarden-grenze/) über 1 Milliarde Rechner gezählt; für 2012 schätzt man 2 Milliarden ... auf welchem Planeten stehen dann die restlichen 28 Milliarden (Linux-Maschinen), die der Autor des zitierten Postings suggeriert? Kann der Kollege vom Planeten Deviluke weiterhelfen (Gruß dorthin!)?


    Nun haben wir Fakten, und nun denken wir wieder:

    92 Prozent der Rechner sind belegbar Windows-Maschinen, deren Zahl laut des quellenfreien zitierten Autors angeblich 112.5 Millionen Geräte, weltweit.
    100 Prozent der Maschinen wären also weltweit 122.28 Millionen Rechner; (die 30 Milliarden Linux-Traum-Rechner können wir, da nicht existent, vergessen).

    Den 122.28 Rechnern standen, rein vom Faktischen her, schon 2008 eine Milliarde Rechner gegenüber, und, wie gesagt: aktuell schätzt man 2 Milliarden ... geht irgendwie nicht auf, oder?

    Und nun denken wir noch einen Schritt weiter: Nutzung: Wenn die belegten 2.4 Milliarden Internet-Nutzer den vom zitierten Poster unbelegten Zahlen nach auf nur weltweit 122.28 Millionen Rechner zugreifen könnten, dann würde das bedeuten, dass 19.62 Nutzer sich einen Rechner teilen müssten und dass pro Nutzer (bei 24 Stunden Nutzbarkeit des Computers durch die 19.62 Leute) gut 5 Prozent der Nutzungszeit oder 1.22 Stunden pro Nutzer übrig bleiben würden!

    Ähem, nun ... die belegten Zahlen zeigen ein anderes Bild: 2 Milliarden Rechner bei 2.4 Milliarden Nutzern, das klingt glaubwürdiger, weil außerhalb von Europa und Nordamerika doch noch nicht jeder seinen eigenen Rechner und seinen Zweitrechner und seinen mobilen Rechner (Laptop, Pad, Smartphone, Internet-PDA oder -Handy o. Ä.) sein Eigen nennt; Familien teilen sich bisweilen auch weniger Rechner als sie Mitglieder umfassen. Aber 19.62? Vielleicht im Sudan oder in Ätiopien anfangs der 80-er-Jahre, aber selbst dort sind mit Sicherheit heute mehr Computer pro Person verfügbar.

    Also bitte in Zukunft vor dem Verbreiten von Zahlen, die so dermaßen offenkundig falsch sind, ein wenig nachdenken, bei Unklarheit etwas recherchieren und dann vielleicht sogar den Taschenrechner bemühen. Das Ergebnis kann ungemein überzeigend sein!

    ---

    Nun suchen wir noch die fehlenden 28 Milliarden Linux-Rechner: Die Waschmaschinen und Kühlschränke und Fernsehgeräte usw. fallen weg; was da läuft, ist zwar oft in Java programmiert, aber das läuft derzeit noch erheblich öfter auf "Embedded Windows" als unter Linux, und zwar ganz einfach deswegen, weil man lauffähige, also schon vorinstallierte Industrie-Windows-Rechnerchen auf einer Euro-Platine (mit Festplatte; ohne noch viel kleiner) sehr billig kaufen kann und weil die Dinger sehr stabil laufen. Für Linux ist dieser Massenmarkt bislang ... wo?

    Handys und so haben wir auch schon durch, da verstelcken sich keine 28 Milliarden Linux-Maschinen. Wo sonst könnten wir suchen?
    - Navigationsgeräte ... in rund 80 Prozent Embedded Windows, der Rest sind proprietäre Systeme; Linux ...?
    - Steueranlagen für Hausheizungen: Was nicht proprietäre Hardware ist, läuft unter Embedded Windows.
    - Fahrkartenautomaten: Windows.
    - Anzeigesysteme in Bahnhöfen, Flughäfen etc.: Windows.
    - Werbebildschirme: Windows. Mensa-Futterplan-Anzeigen und Raumbelegungsmonitore in Universitäten, Schulen etc.: Windows; ab und an findet man auch einen Röhrenmonitor-Mac, der da seinen Altersruhesitz gefunden hat. Linux-Maschinen?

    Ja, es gibt ja noch Server! ... wohl kaum mehr als Internet-Nutzer, oder? Oder will der zitierte Autor behaupten, pro Nutzer weltweit stünden so um die 12.5 Server herum??? Nur zum Hinweis: Obwohl immerhin rund 1 Milliarde Menschen im größten sozialen Netzwerk gemeinsam einsam sind, reichen der Firma weltweit gut 180'000 Server ...

    Wo sonst ist Linux verborgen? In Maschinen, die man (bislang) nicht mittels Maus, Tastatur, Gesten o. Ä. steuern kann und die auch weder eigene Monitore haben noch ihre Displays via Bouetooth oder WiFi oder Netzwerk auf einen richtigen Computer, ein Pad oder ein Smartphone exportieren können? Gibt es für diese vom zitierten Autor pro Bürger der Welt unterstellten 12.5 Geräte irgendwelche Belege?

    Ja, ich mag Linux. Aber Zahlen, die jeglicher Realität widersprechen und ins Märchen gehören, sind weder hilfreich noch informativ.

  8. Hallo bezahlter Jubelperser

    Autor: Crass Spektakel 10.02.13 - 09:02

    Hallo bezahlter Jubelperser, nur mal so viel, nirgends steht "30 Milliarden Linuxrechner" sondern "20 Linux Rechner pro Windows Rechner im Jahr 2012 verkauft".

    Und 1,8 Milliarden Linux Rechner wurden in der Tat 2012 verkauft.

    Den Rest Deines Copycats lese ich nicht, das ist zu repetativ.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 09:05 durch Crass Spektakel.

  9. Re: Hallo bezahlter Jubelperser

    Autor: Geesys 11.02.13 - 14:09

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nirgends steht "30 Milliarden Linuxrechner"

    Doch, hier

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eine Tatsache daß heute JEDER MENSCH auf der Erde statistisch vier Linux-
    > Computer besitzt

    7.5 Mrd. Menschen * 4 Linuxrechner/Mensch = 30 Mrd. Linuxrechner



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.13 14:13 durch Geesys.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. BAGHUS GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. UHS-III: Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s
    UHS-III
    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

    Speicherkarten mit UHS-III-Bus sollen eine Transferrate von bis zu 624 MByte die Sekunde erreichen und damit doppelt so viel wie mit dem älteren UHS-II-Standard. Die Marktdurchdringung könnte dank Abwärtskompatibilität besser ausfallen.

  2. Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
    Watch 2 im Hands on
    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

    MWC 2017 Mit der Watch 2 hat Huawei seine zweite Smartwatch präsentiert. Die neue Uhr kommt in einer normalen und einer Classic-Version, die ein Lederarmband hat - dafür aber nur ohne LTE-Modul erhältlich sein wird. Die Preise beginnen bei 330 Euro.

  3. LG G6 im Hands on: Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen
    LG G6 im Hands on
    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

    MWC 2017 LG hat mit dem G6 sein neues Oberklasse-Smartphone vorgestellt. Für ein 5,7-Zoll-Smartphone ist es recht schlank und dadurch noch einhändig bedienbar. Die beiden Kameralinsen sollen viele Einsatzmöglichkeiten abdecken. Es wird wohl das erste Dolby-Vision-Smartphone sein.


  1. 18:10

  2. 17:48

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 13:59

  6. 12:37

  7. 12:17

  8. 10:41