Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Büroanwendungen: Microsoft soll…

"Aufwendige Portierung"

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Aufwendige Portierung"

    Autor: Steffo 07.02.13 - 17:47

    So aufwendig dürfte das nicht sein, schließlich gibt es MS Office auch für den Mac, welches ein vollwertiges Unix ist, deshalb übertreibt der Autor hier etwas.
    Der größte Aufwand dürfte das Anpassen der GUI sein, da Apple hierfür eine eigene API hat.

    L. G.
    Steffo

  2. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: elgooG 07.02.13 - 18:11

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So aufwendig dürfte das nicht sein, schließlich gibt es MS Office auch für
    > den Mac, welches ein vollwertiges Unix ist, deshalb übertreibt der Autor
    > hier etwas.
    > Der größte Aufwand dürfte das Anpassen der GUI sein, da Apple hierfür eine
    > eigene API hat.
    >
    > L. G.
    > Steffo

    Der Aufwand dürfte auch schon alleine deshalb gering sein, weil MS Office 2010 bereits unter Crossover bzw. auch über Wine sehr gut läuft und die meiste Arbeit eigentlich schon getan ist.

    Würde man mit Crossover zusammenarbeiten, wäre das Paket schnell portiert, ohne dass der Kunde selbst Wine installieren müsste. Ansonsten gibt es nur kleinere/mittlere Probleme wie zB die noch fehlende Cloud-Integration von OneNote. (Unter Android funktioniert sie dagegen bereits.)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.13 18:12 durch elgooG.

  3. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Epistolarius 07.02.13 - 18:34

    Ich wollte dasselbe auch schon schreiben.

    Golem soll aufhören wild herum zu spekulieren (in der Phoronix-Quelle steht nichts von "Aufwendige Portierung" oder "Kaum sinnvoll"), Office for Mac gibt es schon eine Weile, eine Portierung für Android wird immer wahrscheinlicher - warum dann nicht auch Linux. Es geht Microsoft einzig und allein um Marktdurchdringung, sie verdienen doch am meisten mit Office sowie dem Support für Firmen, warum also nicht den eigenen Einfluss durch eine weitere Portierung erweitern?

  4. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: nicoledos 07.02.13 - 18:43

    Portierung sehe ich auch nicht so Aufwendig, es gibt wine und mono. Das würde sicher einiges vereinfachen. Der sanfte Schritt wäre, das original mit Wine kompatibel zu halten.

    Das fehlende MSO ist aber das meist gehörte Argument, warum man kein Linux verwendet. So würden sie manchem Kunden die Tür zu Linux hin öffnen, welche sich jene irgendwann selbst verbaut haben. Derartige interne Projekte halte ich nicht mal für so abwegig, aber als offizielles Produkt doch unwahrscheinlich.

  5. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: RS_ 07.02.13 - 18:51

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So aufwendig dürfte das nicht sein, schließlich gibt es MS Office auch für
    > den Mac, welches ein vollwertiges Unix ist, deshalb übertreibt der Autor
    > hier etwas.

    Sehe ich genauso, der Aufwand dürfte sich in Grenzen halten. Bei einem Unternehmen wie Microsoft werden die Kosten einer solchen Portierung zwar trotzdem 7-stellig sein, aber das sollte bei dem zu erwartendem Umsatz kein Problem darstellen.

    Ein bisschen mehr Offenheit schadet Microsofts Geschäftszahlen wahrscheinlich auch nicht - möglicherweise würde sich sich sogar eine Gewinnsteigerung einstellen. Allein schon um Apple etwas Wind aus den Segeln zu nehmen wäre eine solche Strategie klug.

  6. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: sasquash 07.02.13 - 18:54

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das fehlende MSO ist aber das meist gehörte Argument, warum man kein Linux
    > verwendet.

    Wegen der gesamten Officesuite würde ich nicht unbedingt sagen..
    ich habe parallel noch ein Windows, weil openoffice/libreoffice etc. einfach keine gescheite Alternative zu powerpoint bieten..

    Der Rest funktioniert auch mit opensource gut ^^

  7. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: AveN 07.02.13 - 19:03

    sasquash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Wegen der gesamten Officesuite würde ich nicht unbedingt sagen..
    > ich habe parallel noch ein Windows, weil openoffice/libreoffice etc.
    > einfach keine gescheite Alternative zu powerpoint bieten..
    >
    > Der Rest funktioniert auch mit opensource gut ^^

    Geschmackssache würde ich sagen. Powerpoint ist das erste worauf ich im OfficePaket verzichten könnte.. PPT wird eh viel zu viel eingesetzt und wenn ich wirklich eine Aussagekräftige Präsentation benötige macht LaTeX Beamer das um Größenordnungen besser als PPT.

    Aber ich habe mich mittlerweile so sehr an Word gewöhnt, dass ich sogar lieber Ribbons in Kauf nehme als OpenOffice für mittelkomplexe Dokumente zu verwenden.

    LG AveN

  8. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Casandro 07.02.13 - 19:06

    Naja, die Portierung ist schon aufwändig, denn an MacOSX ist die GUI gar nicht unixoid. Sprich die müssten die GUI neu entwickeln, damit die das, im Rest der Welt übliche, X11 nutzt.

  9. wow haben hier alle Ahnung

    Autor: HerrMannelig 07.02.13 - 19:21

    wow haben hier alle Ahnung.

    beschäftigt euch damit mal, was UNIX heißt / ist.

    Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich mal eben so Programme mit komplexen GUIs portieren kann. Ginge es um Kommandozeilentools währe selbst der Aufwand von Windows zu Unix verschwindend gering.

    Aber Moderne Betriebssysteme bieten APIs und Systemfunktionen, auf die Programme zurückgreifen (müssen). Und da unterscheiden sich Mac und Linux mal komplett.

  10. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Thaodan 07.02.13 - 19:28

    OS X hat abseits der Funktionen die es durch FreeBSD hat wenig mit UNIX zu tun, der ganze OBJ-C Kram ist nicht portabel.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  11. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: zZz 07.02.13 - 19:49

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Portierung sehe ich auch nicht so Aufwendig, es gibt wine und mono.

    die office division verweigert das .net framework, somit bringt mono rein gar nichts. office setzt nach wie vor auf win32 (aber da kommt dann eben wine zum zug)

    -> http://arstechnica.com/features/2012/10/windows-8-and-winrt-everything-old-is-new-again

  12. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Thaodan 07.02.13 - 19:51

    MS Office verwendet auch .NET wer es mal unter Wine verwenden wollte hats gemerkt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  13. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Steffo 07.02.13 - 19:55

    Inwiefern? Sowohl Mach als auch FreeBSD sind Unices!
    Inwiefern ist Objective C nicht portabel? Es ist eine Sprache wie alle anderen auch und sowohl der gcc als auch llvm unterstützen sie!
    Es ist nicht mal sicher, ob MS überhaupt obj-c verwendet hat, da Mac OS X genauso C/C++ unterstützt. Man kann auch eine dieser Sprachen mit Cocoa kombinieren.
    Je nach dem, ob MS Mac-spezifische Dinge wie grand central dispatch benutzt hat oder nicht, ist die Portierung aufwendig oder eben nicht.

    L. G.
    Steffo

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OS X hat abseits der Funktionen die es durch FreeBSD hat wenig mit UNIX zu
    > tun, der ganze OBJ-C Kram ist nicht portabel.

  14. Re: wow haben hier alle Ahnung

    Autor: bassfader 07.02.13 - 19:58

    Ganz genau mein Gedanken beim sehen der ganzen Kommentare hier -.-

  15. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Thaodan 07.02.13 - 20:06

    Mir ging es eher um die OBJ-C Runtime die Apple ausliefert, fast jede Sprache an sich ist ja portabel.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  16. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: cry88 07.02.13 - 20:11

    RS_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > möglicherweise würde sich sich sogar eine Gewinnsteigerung einstellen.

    ich wüsste nicht wie ms dadurch gewinn manchen würde. wer office nutzen will nutzt aktuell windows oder mac. der marktanteil bei unternehmen ist sehr gering bei mac. also brauch ein großteil der office kunden auch windows. sollte office für linux rauskommen würden einige windows kunden wegfallen.

    wie sollte ms den verlust denn ausgleichen? durch die eingefleischten linux fans die sich kein windows installieren würden, aber unbedingt ms office haben wollen? gibts die?

  17. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: MDMA 07.02.13 - 20:14

    Epistolarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Office for Mac gibt es schon eine Weile, ...

    ironischerweise sogar länger als die Windows Version. ^^

    Mac Version: ab 1985
    Windows Version: erst ab 1990

  18. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: Nogger 07.02.13 - 20:15

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern? Sowohl Mach als auch FreeBSD sind Unices!
    > Inwiefern ist Objective C nicht portabel? Es ist eine Sprache wie alle
    > anderen auch und sowohl der gcc als auch llvm unterstützen sie!
    > Es ist nicht mal sicher, ob MS überhaupt obj-c verwendet hat, da Mac OS X
    > genauso C/C++ unterstützt. Man kann auch eine dieser Sprachen mit Cocoa
    > kombinieren.
    > Je nach dem, ob MS Mac-spezifische Dinge wie grand central dispatch benutzt
    > hat oder nicht, ist die Portierung aufwendig oder eben nicht.
    >
    > L. G.
    > Steffo
    >
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OS X hat abseits der Funktionen die es durch FreeBSD hat wenig mit UNIX
    > zu
    > > tun, der ganze OBJ-C Kram ist nicht portabel.

    Steffo kann dir nur recht geben, inbesondere ist Cocoa nur eine Implementierung
    von Openstep und das läuft als GnuStep auch unter Linux und Windows eine Migration ist relativ leicht möglich siehe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Cocoahttp://de.wikipedia.org/wiki/Cocoa
    letzter Abschnitt.

  19. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: JayDevlin 07.02.13 - 21:02

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So aufwendig dürfte das nicht sein, schließlich gibt es MS Office auch für
    > den Mac, welches ein vollwertiges Unix ist, deshalb übertreibt der Autor
    > hier etwas.
    > Der größte Aufwand dürfte das Anpassen der GUI sein, da Apple hierfür eine
    > eigene API hat.

    MS Office für Mac war schon immer eine Eigenentwicklung von einem seperaten Team und hat mit Office für Windows fast nichts gemeinsam, außer dem Dokumentformat, das nur kompatibel so lange man keine Ansprüche hat.

  20. Re: "Aufwendige Portierung"

    Autor: 4x 07.02.13 - 23:05

    Verdammt, warum bewerbt ihr euch nicht bei Microsoft? Mit eurer Hilfe sollte das doch in 2 Wochen fertig sein.

    Ich lache immer wieder über solche Bananeneinschätzungen. Ihr habt echt keine Ahnung was Softwareentwicklung alles beinhaltet. Ihr denkt vermutlich, da sitzen 2 Leute die einfach ein paar defines im Code ändern, neu compilieren und zack hat man ein Linux Office....

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)
  2. 219,90€ (Vergleichspreis 299€)
  3. 179,90€ (Vergleichspreis 204€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. IT-Dienstleister: Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert
    IT-Dienstleister
    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

    Erneut hat eine Bank Probleme mit Ihrer IT: Informationen über 400.000 Unicredit-Kunden aus Italien wurden kopiert. Die Bank will die Probleme behoben haben und investiert in die Datensicherheit.

  2. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  3. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.


  1. 12:48

  2. 12:30

  3. 12:03

  4. 12:00

  5. 11:55

  6. 11:32

  7. 11:00

  8. 10:30