Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürosoftware: KOffice wird zur…

Lob und Tadel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lob und Tadel

    Autor: Lunar 07.12.10 - 12:07

    Zuerst das Lob:
    KOffice (oder jetzt eben Calligra) bringt ein wenig frischen Wind in die angestaubte OSS Office Welt. Es ist bisher zwar nicht so umfangreich wie OOo, hat dafür aber was die Technik betrifft alte Zöpfe abgeschnitten und bringt eine Menge neuer Ideen mit.
    Das Bedienkonzept ist in den Grundzügen schnonmal auf moderne Bildformate ausgelegt. So toll ich Ribbons auch finde, auf Breitbild Screens mit niedriger Auflösung (Notebook/Netbook) sind sie doch etwas nervig.
    Zudem haben die Entwickler bei Calligra Desktops und, Nokia sei Dank, mobile Endgeräte im Blick, die Geschwindigkeit ist recht gut, Qt ist eine moderne Grundlage und es geht in letzter Zeit allgemein schnell voran.
    Alles in Allem eine Menge Potential.

    Jetzt zum Negativen:
    Ich finde es verwunderlich, dass der Markenrelaunch so lieblos durchgeführt wurde. Auf der mit Wordpress zusammengeklopften Homepage sind die Screenshots aus allen möglichen KDE Releases der letzten Jahre zusammengewürfelt. Es werden sogar teils Custom Skins verwendet. Die Hilfe verweist auf das KOffice Forum (huch, ich dachte, das heißt jetzt Calligra)

    Die drei großen Pakete Words/Tables/Stage, die bisher eh kaum einer genutzt hat, gibts jetzt unter neuem Namen. Ausgereiftere Programme mit mehr Nutzern wie Krita behalten dagegen ihre nichtssagenden Namen, hier verweist Calligra auf krita.org.

    Und Kivio/Flow kriegt plötzlich einen neuen Namen, wo es seit Jahren keinen Release mehr gab. Die Homepage sagt da nur:
    "Flow is currently looking for volunteers to make it ready for release."
    Der Auftritt ist weder einheitlich noch hilfreich, noch einladend. Professionell sieht anders aus.

    Ich hoffe mal, dass sich das bis zum Release von 2.4 noch bessert, bis dahin ist noch etwas Zeit aber auch eine Menge zu tun.

  2. Re: Lob und Tadel

    Autor: debianer 07.12.10 - 12:45

    Allgemein stimme ich dir zu aber ein Punkt ist falsch.
    Krita - Krita ist schon länger kein nichtssagender Name mehr sondern eine Marke in Koffice bzs ganz OSS. Man findet auch sofort etwas unter dem Namen in Google. Krita ist eines der wenigen die einfach niemals mehr umgenannt gehören. Außerdem passt der Name Krita - Kreide relativ gut zu einem Zeichenprogramm.

  3. Re: Lob und Tadel

    Autor: sebsauer 07.12.10 - 14:17

    Danke für den Lob und für den Tadel.

    Zum Markenrelaunch;
    Geb ich dir recht. Das hätte man besser machen können. Aber auch schlechter :-) Nun, wir sind alle Entwickler und entsprechend sind unsere Prioritäten. Es war beispielsweise wichtiger für uns möglichst alles mit dem Quellcode, den Mailinglisten und anderen Komunikationsmitteln erledigt zu haben. Stimmt allerdings, das dabei ein paar andere Sachen auf der Strecke geblieben sind bzw. nicht genug beachtet wurden. Was fehlt sollte in den kommenden Tagen nachgereicht werden.

    Krita;
    Wie "debianer" anmerkte, ist Krita bereits ein recht geläufiger Name. Ein Umbenennen wäre schädlich bzw. schädlicher als dies bei Words/Tables/Stage der Fall ist, gewesen.

    Kivio/Flow;
    Flow hat einen neuen Entwickler. Wie immer ist die Dokumentation, in diesem Fall auf der Homepage, einfach veraltet. Wir haben halt niemanden der sich regelmäßig um so was kümmert. Uns mangelt es auch an fähigen Webentwicklern die das mehr professionel gestalten könnten. Alles in allem ist jeder gerne eingeladen beim verbessern zu helfen :-)

    2.3 ist definitiv ein Meilenstein aber ich gebe dir recht, dass noch viel zu tun bleibt.

  4. Re: Lob und Tadel

    Autor: Lunar 07.12.10 - 14:58

    Okay, ich gebe zu, bei Krita war ich etwas übermütig, das Vorzeigeprojekt umzubenennen ist vielleicht doch nicht nötig, außerdem ist es noch einer der besseren Namen.
    Aber bei Karbon (hier war ich mir nicht sicher, ob ich das Wort ausgereift schon in den Mund nehmen soll) wäre ein neuer Name nicht schlecht gewesen, ebenso bei Kexi (soll wohl klingen wie Access).

    Gut zu wissen, dass Kivio/Flow jetzt weitergeführt wird, es gibt viel zu wenige gute OSS Tools zur Diagrammerstellung bzw. keine, wenn man sich wie ich mit Dia nicht anfreunden kann.

  5. Re: Lob und Tadel

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.12.10 - 15:23

    Lunar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausgereiftere Programme mit mehr
    > Nutzern wie Krita behalten dagegen ihre nichtssagenden Namen

    Krita ist nicht nichtssagend, sondern schwedisch für Kreide und laut schwedischer Wikipedia auch für eine Sorte von Wachsmalstiften -- also ein total guter Name für ein Malprogramm.
    Das KDE-Chatprogramm Kopete ist ja auch nach einem spanischen Slang-Begriff für "labern" benannt. Auch voll gut.

  6. Re: Lob und Tadel

    Autor: Miesepeter 07.12.10 - 15:58

    > > Ausgereiftere Programme mit mehr
    > > Nutzern wie Krita behalten dagegen ihre nichtssagenden Namen
    >
    > Krita ist nicht nichtssagend, sondern schwedisch für Kreide und laut
    > schwedischer Wikipedia auch für eine Sorte von Wachsmalstiften -- also ein
    > total guter Name für ein Malprogramm.
    > Das KDE-Chatprogramm Kopete ist ja auch nach einem spanischen Slang-Begriff
    > für "labern" benannt. Auch voll gut.

    Das ist ja ganz toll. Aber für alle nicht-schwedischen Nutzer, und das dürfte der größte Teil sein, ist der Name Krita halt nichtssagend. Genauso wie Kopete für die allermeisten Nutzer nichtssagend ist.

    Wegen mir könnten die Programme KDE Messenger, KDE Word Processor, KDE Painting heißen. Aber vielleicht erhöhen klangvolle Namen die Identifikation mit dem Programm, beim Entwickler wie beim Anwender.

  7. Re: Lob und Tadel

    Autor: Lunar 07.12.10 - 16:42

    Wie Miesepeter schon sagte, abgesehen von den paar Schweden können die wenigsten Leute Schwedisch, aber das Wort existiert zumndest in ähnlicher Form in anderen Sprachen. Bei den meisten hörts bei Englisch mit den Fremdsprachenkenntnissen schon auf.

    Kopete ist laut Wiki übrigens ein in Chile gebräuchlicher Begriff alkoholische Getränke/Drinks, die meisten Leute werden bei dem Begriff eher nicht an nen Chat Client denken. Kexi und Karbon gehören auch nicht zu den aussagekräftigsten Namen.

  8. Re: Lob und Tadel

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.12.10 - 17:01

    Miesepeter schrieb:
    -----
    > Das ist ja ganz toll. Aber für alle nicht-schwedischen Nutzer, und das
    > dürfte der größte Teil sein, ist der Name Krita halt nichtssagend. Genauso
    > wie Kopete für die allermeisten Nutzer nichtssagend ist.
    >
    > Wegen mir könnten die Programme KDE Messenger, KDE Word Processor, KDE
    > Painting heißen.

    KDE ist eine internationale Community und es gibt keinen Anspruch auf Hegemonie der englischen Sprache bei Programmnamen.
    Jedenfalls meine Mutter hätte weniger Probleme "Krita" auszusprechen und mit dem ähnlichen Wort Kreide in Verbindung zu bringen als bei "Painting".

    FileMakers Heimanwenderdatenbank heißt "Bentô", was Japanisch für Lunchbox ist. DAS ist ein nichtssagender Name für ein Produkt.
    Das schwedische Wort für Kreide ist gottgleich dagegen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06