Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Caanoo: Linux-basiertes Handheld…

Wozu???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu???

    Autor: RazorHail 01.03.11 - 15:04

    haben die net selber vor einem jahr die Wiz rausgebracht?
    eine konsole die sogar bessere specs hatte als der caanoo?

    wozu jetzt das teil noch?

  2. Re: Wozu???

    Autor: froschke 01.03.11 - 16:32

    Die größten Änderungen betreffen die Ein-/Ausgabegeräte: Der 2,8 Zoll AMOLED-Bildschirm des Wiz wurde ersetzt durch einen größeren LCD-Touchscreen mit einer Diagonalen von 3,5 Zoll. Das Digipad wich einem analogen Stick. Außerdem verfügt der Cannoo jetzt über einen G-Sensor und einen Vibrationsmotor. Über einen eigenen Wifi-Adapter sind Multiplayer- und Onlinespiele möglich.

  3. Re: Wozu???

    Autor: TTX 01.03.11 - 17:29

    Verkaufen wird bzw. hat sich eh keins von beiden gut ;)

  4. Re: Wozu???

    Autor: x00x 01.03.11 - 20:08

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verkaufen wird bzw. hat sich eh keins von beiden gut ;)

    Wie meinen? Der Canoo ist nun bereits die 3. Generation der Gamepark Holding Handhelds. 2005 erschien der GP2X, 2009 der Wiz und nun der Canoo. Denkst du etwa ein Unternehmen kann in 6 Jahren 3 Handhelds rausbringen und davon leben wenn sich die Dinger nicht verkaufen? Klar sind es keine Millionen verkauften Geräte wie von der PSP, aber seit wann ist man denn nur erfolgreich wenn man Weltmarktführer ist?

  5. Re: Wozu???

    Autor: RazorHail 01.03.11 - 21:53

    froschke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die größten Änderungen betreffen die Ein-/Ausgabegeräte: Der 2,8 Zoll
    > AMOLED-Bildschirm des Wiz wurde ersetzt durch einen größeren
    > LCD-Touchscreen mit einer Diagonalen von 3,5 Zoll. Das Digipad wich einem
    > analogen Stick. Außerdem verfügt der Cannoo jetzt über einen G-Sensor und
    > einen Vibrationsmotor. Über einen eigenen Wifi-Adapter sind Multiplayer-
    > und Onlinespiele möglich.


    aka nichts was sich lohnt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  4. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42