1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Caching: App verursacht Millionen…

Bessere Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bessere Lösung

    Autor: quineloe 09.02.21 - 16:58

    man ändert dateiname und passt die wikipediaseiten an.
    Dann setzt man auf den Originalpfad hardcore pornos oder irgendwas ähnlich folgenreiches für den Anbieter und schaut zu was passiert.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Bessere Lösung

    Autor: Maximilian154 09.02.21 - 17:39

    Eine Spendenaufforderung für Wikipedia wäre angemessen und schadet niemandem

  3. Re: Bessere Lösung

    Autor: Jenzzo 09.02.21 - 17:51

    Maximilian154 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Spendenaufforderung für Wikipedia wäre angemessen und schadet
    > niemandem

    1+

  4. Re: Bessere Lösung

    Autor: Didatus 09.02.21 - 18:16

    Bestes Beispiel, wie ein Problem destruktiv und konstruktiv gelöst werden kann :)

  5. Re: Bessere Lösung

    Autor: MarcusK 09.02.21 - 18:19

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel, wie ein Problem destruktiv und konstruktiv gelöst werden
    > kann :)

    die Idee ist gut, die Frage ist ob das Bild überhaupt angezeigt wird. Wenn es nur als Internet-Test verwendet wird, dann sieht es niemand.

  6. Re: Bessere Lösung

    Autor: AIM-9 Sidewinder 09.02.21 - 19:58

  7. Re: Bessere Lösung

    Autor: gelöscht 09.02.21 - 21:38

    Seid wann ist Sex destruktiv?

  8. Re: Bessere Lösung

    Autor: Truster 10.02.21 - 12:27

    Schön, dass ich einmal wieder einen alten Klassiker bringen darf:
    http://www.seitseid.de/

  9. Re: Bessere Lösung

    Autor: keks.de 10.02.21 - 13:34

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man ändert dateiname und passt die wikipediaseiten an.
    > Dann setzt man auf den Originalpfad hardcore pornos oder irgendwas ähnlich
    > folgenreiches für den Anbieter und schaut zu was passiert.

    Ich gebe zu, dass ich genau sowas mal gemacht habe, ist aber ewig her, Ende der 90er. Damals musste man den Traffic seiner Websites beim Hoster noch bezahlen (bzw. es gab ein Limit). Jemand hatte Bilder von meinem Server / meiner Website auf seiner Website eingebunden. Dort gab es aber keinerlei Kontaktmöglichkeit. Daher habe ich das so gelöst. Da es das Hintergrundbild seiner Homepage war, sah man das entsprechende Bild einer Pornoseite schön gekachelt dann. Übrigens auch noch nach einer Woche. Ich fand's lustig. :D

    Ich weiß allerdings nicht, ob ich das heute noch so machen würde. ;)

  10. Re: Bessere Lösung

    Autor: quineloe 10.02.21 - 16:46

    Ich denke mal, 20% des Traffics von Wikipedia kostet auch ne Stange Geld.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  3. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  4. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 7,49€
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT