1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu 12.10 soll Linux…

Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: linuxuser1 11.06.12 - 12:17

    Ich weiß ja nicht ob man sich damit einen gefallen tut. Das könnte auch zu einigen Problemem bei den Updates führen und das sollte doch beim LTS-Release bitte möglichst vermieden werden.

  2. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: niabot 11.06.12 - 12:41

    Im Grunde ist das halb so wild. Auch jetzt kann man in der Regel ohne Probleme einen anderen Kernel verwenden wenn dieser die benötigten Anpassungen enthält. Ebenso können mehrere Kernel parallel existieren. Ich denke aber mal das der Kernel entsprechend deiner Bedenken optional sein wird. Für Endverbraucher (Desktop) kann man so neuere Hardware unterstützen ohne das sich die Nutzer gezwungen sehen auf eine neue Version zu wechseln. Gibt ja ansonsten keine Updates für neue Treiber. Linuxtreiber werden ja nicht auf der Installations-CD der neuen Hardware mitgeliefert, was dann immer wieder Nutzer zum Update des gesamten Systems zwingt. (Experten ausgeschlossen)

  3. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: linuxuser1 11.06.12 - 13:38

    Treiber? Das kennt der Linuxianer nicht. Der kennt nur Kernelmodule und die vertragen sich nicht immer mit neueren Kerneln :D.

  4. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: tingelchen 11.06.12 - 13:54

    Wieso Major? Du meinst wohl Minor :) Oder hab ich Kernel 4.x verpasst?

  5. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: honk 11.06.12 - 14:23

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das könnte auch zu
    > einigen Problemem bei den Updates führen und das sollte doch beim
    > LTS-Release bitte möglichst vermieden werden.

    Im Artikel steht doch
    >Ob die aktuelleren Kernel-Versionen optional zur Verfügung gestellt werden sollen oder >zwangsweise als Rolling Release per Updates ausgeteilt werden, steht noch nicht fest.
    Genau diese Bedenken werden wohl der Grund sein. Allerdings ist es kein wirkliches Problem, da neue Kernel bei Ubuntu immer zusätzlich installiert werden, man kann als bei Problemen jederzeit den alten booten, und den neuen wieder deinstallieren. Ist höchstens bei Ubuntu etwas schwieriger, da das Grub Auswahlmenu, wo man den Kernel wählen könnte, in der Regel ausgeblendet ist.

  6. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: Thaodan 11.06.12 - 15:20

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Major? Du meinst wohl Minor :) Oder hab ich Kernel 4.x verpasst?


    Alles nach Zahl X. ist schon eher ja Major anzusehen den Dort gibt es Änderungen die nicht nur Bugfixes sind.

  7. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: spiderbit 11.06.12 - 18:19

    ich höre hier ein wenig Spott raus, vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber wäre mir neu das alle Windows 2000 Treiber problemlos auf Windows xp liefen obwohl es nur ein Minor-update war geschweige denn dann in Windows 7.

    Von daher sehe ich nicht warum du das hier so spötisch sagst?

    Weil Linux alle 6 Monate ein Release raus bringt und windows nur alle paar Jahre?

    "Treiber" sind in Linux wirklich gift, das ist ja auch logisch, weil es ausschließlich ein aussperren von konkurenten ist nix anderes, ein normaler Linux treiber wäre eben ein Modul, im schlimmsten fall ein nachinstalliertes bzw mit schnittstellen zusammenkompliliertes Modul, fertig. Das wäre schon schlimm genug da man das Kernelmodul den Source nicht hat, aber es ist ja noch schlimmer, der Treiber von z.B. Nvidia installiert zudem ein halbes eigenes OS und ersetzt das halbe LInux-OS durch binären müll. Nvidia benutzt dann halt nicht die normalen Desktopstandards gut xrandr scheinen sie immer ne Uralte version zu unterstützen, aber kein kms gut hier gibts keinen Ersatz also kein feature sondern nur unfähigkeit von nvidia, nein auch kein dri, kein exa und in zukunft eben auch kein gallium3d wobei da nvidia nicht viel dafür kann da diese von vorne herein binäre treiber also auch module wenn ich das richtig sehe ausschließen.

    Aber sie wollen eben nix beitragen sie verkaufen natürlich gerne gegen gutes Geld kunden für Linux und daher auch nur durch Linux ihre Hardware, sie verdanken also Linux Geld, dann tragen sie aber nicht mal dazu bei exa super toll zu machen, sondern versuchen hier ihr eigenen scheiss klassisch wettbewerb bis auf die tot durchzusetzen.

    Man kann ja diese Einstellung haben, das es nur um Wettbewerb und um Ellbogen geht und fertig, aber wieso beteiligt man sich dann an einem OS das ein Gegenmodell dazu ist. Sie könnten auch weiterhin ihr Modul proprietär machen und zumindest exa und co (hab sicher noch ein paar sachen vergessen) benutzehn und hin und wieder auch patches zu exa beitragen, dann würde man wenigstens guten willen sehen, so sind sie reine Nassauer, die hoffentlich von den Usern dafür abgestraft werden die dann hoffentlich mehr Intel und AMD hardware kaufen.

    So ok ging ein wenig vom Topic weg, aber das ist doch der Punkt es gibt fast nie Probleme mit offenen Treibern, die lassen sich wunderbar inkl. Kernel updaten, nur bekommt man dann oft zu hören, das dieses Modell ja nicht so gut sei, weil es anders ist wie in Windows und die Firmen sich nicht anpassen wollen, sondern Linux soll zum Woindows werden, ne danke darauf kann ich verzichten.

    war vielleicht alles nicht so gemeint von dir ^^ dann tuts mir leid wenn ich dir unrecht getan habe...

  8. Re: Kernel-Update auf neue Majorversion bei LTS?

    Autor: Hello_World 16.06.12 - 14:13

    > Wieso Major? Du meinst wohl Minor :)
    Nein, er meint Major. De facto stellen die 3.x-Releases allesamt Major-Releases dar, genau wie die 2.6.x-Releases davor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Process Solutions AG, Freiburg im Breisgau
  3. AUSY Technologies Germany AG, Stuttgart
  4. Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 4€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme