Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu bald mit…

Warum Thunderbird?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Thunderbird?

    Autor: lube 12.05.11 - 15:59

    Irgendwie vermiss ich nun noch das Pro Thunderbird Argument??

    Jede menge Gründe weshalb Thunderbird noch lange nicht reif ist als Standard PIM (nicht nur Mail!) Client eingesetzt zu werden und kein Grund warum Evolution nicht gut sein soll..
    Warum wollen die wechseln?

    Ich find Evoltion super.

  2. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: Freiheit statt Apple 12.05.11 - 16:38

    Also normalerweise bin ich ja kein grosser Fürsprecher von Mozilla-Produkten - aber in diesem Fall fällt mir das doch eher leicht:

    Während ich Evolution teilweise als störrischen, instabilen und auch nicht wirklich benutzerfreundlichen Client erlebt habe, schien mir Thunderbird eigentlich immer recht solide.

    (Benutze persönlich jedoch keines von beiden.)

    So gesehen eine für mich durchaus nachvollziehbare Überlegung. Aber andere haben da vielleicht andere Erfahrungen.

  3. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: Wuestenschiff 12.05.11 - 16:41

    Die beste Suchfunktiondie ich in einem MAilprogramm je gesehen habe

  4. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: Klau3 12.05.11 - 16:55

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede menge Gründe weshalb Thunderbird noch lange nicht reif ist als
    > Standard PIM (nicht nur Mail!) Client eingesetzt zu werden und kein Grund
    > warum Evolution nicht gut sein soll..
    > Warum wollen die wechseln?

    Setz mal einen ganz normalen Menschen vor Evolution und lass ihn dort ein Konto einrichten → er wird an dem Setup-Prozess scheitern:
    - zu viele Felder unklar
    - zu umfassend
    - zu unübersichtlich
    - funktioniert nicht out-of-the-box

    Das ist bei Thunderbird wesentlich einfacher.
    Beim ersten Start gibt man, wie von dem Internet-Mailportal gewöhnt, seine Mailadresse und sein Passwort an, dann noch zweimal bestätigen und alles ist eingerichtet. IMAP wird bevorzugt, der Anwender muss nicht wissen was es ist und wo man es einstellt, es funktioniert einfach (kein 'Normalo' weiß was POP3 und IMAP ist).
    Das Interface von Thunderbird ist noch verbesserungswürdig, doch tauglich ist es zurzeit alle male.

  5. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: xardas008 12.05.11 - 17:26

    Ein riesen Argument gegen Evolution: Es ist langsam. Thunderbird hat bei mir keine Probleme wenn ich IMAP-Konten eingerichtet habe. Weshalb ich den Schritt sehr begrüßen würde, wenn man auf Thunderbird umsteigen würde.

    Ein Punkt wo ich mit dem Beitrag nicht ganz zustimme ist der Punkt mit dem Kalender, es gibt ein sehr gutes Addon für Thunderbird genannt Lightning, das müsste man eventuell in Ubuntu integrieren damit wenn man über das Kalendermenü im Panel von Unity einen Termin anlegen möchte Thunderbird startet und nicht Evolution.

    Ma schaun vielleicht arbeite ich da ma dran xD

  6. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: teleborian 12.05.11 - 17:39

    Thunderbird ist einfach angenehm zu nutzen es wirkt zwar zuweilen irgendwie rau aber doch angenehm.
    Thunderbird hat eben einfach eine menge kleine aber Offensichtliches Verbbesserungspotential, wie die Postfach Gruppierung, Adressbuch, Verbindungsprobleme mit IMAP.
    Bis auf Exchange ist kein Problem schwerwiegend, so dass man sagen muss "scheisse geht nicht". Die meisten Probleme sind höchstens nervig.

    Ein wichtiger Grund, weshalb ein Grossteil der Ubuntu User Thunderbird hat, ist Thunderbirds Popularität auf Windows. Noch heute trage ich auf meinem USB-Stick ein Portables Thunderbird mit mir herum. Inzwischen halt noch zusätzlich mit einer LiveCD.

  7. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: MarkS 12.05.11 - 17:57

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum wollen die wechseln?
    >
    > Setz mal einen ganz normalen Menschen vor Evolution und lass ihn dort ein
    > Konto einrichten → er wird an dem Setup-Prozess scheitern:
    > - zu viele Felder unklar
    > - zu umfassend
    > - zu unübersichtlich
    > - funktioniert nicht out-of-the-box

    Du hast mir beim Einrichten über die Schulter geschaut, was? ;)
    ich kann das jedenfalls nur unterschreiben. Bin erst vor kurzem von Win zu Ubuntu 11 gewechselt und habe mir Thunderbird als Mailprogramm gewählt, weil ich das in der Win-Welt auch schon hatte.

    Evolution hätte ich rein aus Neugier mal probiert, bekam es aber im ersten Anlauf nicht eingerichtet. Da hab ich nicht mehr länger rumprobiert. Kalender brauche ich sowieso nicht, da ich "Remember the Milk" nutze.

  8. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: lube 13.05.11 - 08:47

    Also ich fass mal eure Argumente grob zusammen:

    -Störrisch
    -Instabil
    -Zuwenig Benutzerfreundlich

    Das sind Dinge die ich nicht nachvollziehen kann.
    Im Gegensatz zu Thunderbird ist bei Evolution alles aus einem Guss. D.h. man muss nicht extra Addons installieren für einen Kalender. Das empfinde ich als Benutzerfreundlich..
    Störrisch und Instabil ist es bei mir auch nicht, nur noch etwas zu langsam beim wechseln zwischen Mail-Kalender-Kontakte usw. Aber ich denke daran wird/wurde bereits gearbeitet.


    -Komplizierteres Einrichten

    Nun das in der Tat etwas komplizierter als beim aktuellen Thunderbird.
    Aber es wäre bestimmt weit weniger Aufwändig den Einrichtungs-Dialog von Evolution zu verbessern als die komplette Integration von Thunderbird in Ubuntu/Unity.

    Von der Funktionalität kann Thunderbird nicht mit Evolution mithalten. Und gerade für den Professionellen Einsatz im Unternehmen ist zurzeit Evolution die bessere alternative zu MS Outlook.

  9. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: teleborian 13.05.11 - 11:11

    den entscheidenden Hinweis hast du übersehen. Die Popularität unter Windows. Und Ubuntu hat als Zielgruppe umsteigwillige Windows User.

  10. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: Stiller 14.05.11 - 12:12

    Ich bin vor ca 2 Jahren auf linux-mint umgestiegen. welches seit einiger Zeit thunderbird als Standard installiert. Meine erste Handlung nach einer Neuinstallation: Thunderbird runter und Evolution drauf. Für mich ist Evolution halt runder. Aber so lange ich die Wahl habe ist mir egal was vorinstalliert wird.

  11. Re: Warum Thunderbird?

    Autor: Ferrum 16.05.11 - 21:14

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Störrisch
    > -Instabil
    > -Zuwenig Benutzerfreundlich
    >
    > Das sind Dinge die ich nicht nachvollziehen kann.

    Ich hatte Evolution etwa 1–1½ Jahre verwendet, kann aber im Nachhinein nur zustimmen.

    > Im Gegensatz zu Thunderbird ist bei Evolution alles aus einem Guss.

    Ansichtssache. Bei Evolution hatte ich deutlich eher das Gefühl, dass hier irgendwelche Elemente lieblos zusammengestückelt wurden. Dass man hier eine vollständig durchdachte und intuitive GUI vor sich hat, konnte ich jedenfalls nicht empfinden. Thunderbird wirkt trotz seiner Mängel hier ein besser „aus einem Guss“, da die Komponenten besser aufeinander abgestimmt und durchdachter angeordnet wurden.

    > D.h.
    > man muss nicht extra Addons installieren für einen Kalender. Das empfinde
    > ich als Benutzerfreundlich..

    Der Evolution-Kalender hingegen, empfand ich hingegen nicht besonders hilfreich. Besonders wenn man wegen der Onlinesynchronisierung noch auf Google Kalender setzt. Diesen mit Evolution permanent synchron zu halten, war ein echtes Graus.

    Allerdings muss ich dazu sagen, dass Lighting auch nicht so das Gelbe vom Ei ist. Besonders wenn man auch noch diesen extremen Ressourcenfresser „Provider for Google Calendar“ benötigt hat, um mit dem Google Kalender alles abzustimmen. Mittlerweile hab ich beides rausgeworfen und verwende lediglich noch „Google Calendar Tab“. Extrem ressourcensparend und (für meine Fälle) ausreichend.

    > -Komplizierteres Einrichten
    >
    > Nun das in der Tat etwas komplizierter als beim aktuellen Thunderbird.
    > Aber es wäre bestimmt weit weniger Aufwändig den Einrichtungs-Dialog von
    > Evolution zu verbessern als die komplette Integration von Thunderbird in
    > Ubuntu/Unity.

    Zustimmung. Allerdings dreht es sich nicht nur um einen banalen Einrichtungsdialog. Es gibt viele tausend Kleinigkeiten, die alles andere als intuitiv sind. Für Menschen, die im Laufe der Zeit gelernt haben, sich auch mit etwas holprigeren Workflows durchzukämpfen und/oder die etwas Technik- oder Internet-affin veranlagt sind, dürfte das wohl kaum ein Thema sein. Massentauglich ist das Ding aber eher weniger.

    > Von der Funktionalität kann Thunderbird nicht mit Evolution mithalten. Und
    > gerade für den Professionellen Einsatz im Unternehmen ist zurzeit Evolution
    > die bessere alternative zu MS Outlook.

    Leider. *seufz*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01