Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu for Android wird…

Mehr Ressourcen für mobiles Ubuntu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Ressourcen für mobiles Ubuntu

    Autor: elgooG 02.05.14 - 17:37

    Klar, dass hier wieder gebashed wird, was das Zeug hält. -_-
    Nur wieso sollte Canonical mit seinen knappen Ressoucen auf ein System setzen, dass eine Konkurrenz für das eigene Betriebssystem bildet? Es ist besser so, dass Ubuntu weiter auf eine eigene Plattform setzt. Ein Ubuntu-Aufsatz für Android klingt nur oberlächlich gut, scheitert aber schlichtweg am Performance-Verbrauch.

    Genauso ist es nur logisch Ubuntu One einzustellen, wenn man damit kein Geld verdienen kann und es gleichzeitig Konkurrenz wie Google gibt, die genug Serverstrukturen besitzen um solche Dienste zu verschenken, weil die selben Reserven sonst sowieso nur brach liegen würden.

    Canonical sollte sich auf das Betriebssystem und seinen OpenStack konzentrieren anstatt reduntante Dienste anzubieten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Mehr Ressourcen für mobiles Ubuntu

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.14 - 06:08

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nur wieso sollte Canonical mit seinen knappen Ressoucen auf ein System
    > setzen, dass eine Konkurrenz für das eigene Betriebssystem bildet?

    Die Frage solltest du demjenigen stellen der die Idee dazu hatte damit Ressourcen zu besetzen.

    >Es ist
    > besser so, dass Ubuntu weiter auf eine eigene Plattform setzt. Ein
    > Ubuntu-Aufsatz für Android klingt nur oberlächlich gut, scheitert aber
    > schlichtweg am Performance-Verbrauch.

    Nein,es scheitert an der Entwicklung.


    > Genauso ist es nur logisch Ubuntu One einzustellen, wenn man damit kein
    > Geld verdienen kann und es gleichzeitig Konkurrenz wie Google gibt, die
    > genug Serverstrukturen besitzen um solche Dienste zu verschenken, weil die
    > selben Reserven sonst sowieso nur brach liegen würden.

    Und das war zum Start des Dienstes mit der Konkurrenz-Situation dasselbe.

    > Canonical sollte sich auf das Betriebssystem und seinen OpenStack
    > konzentrieren anstatt reduntante Dienste anzubieten.

    Ja,scheint ja jetzt auch etwas in die richtige Richtung entschieden worden zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MCE Bank GmbH, Flörsheim
  2. AKDB, München
  3. Still GmbH, Hamburg
  4. SCHEMA GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10