Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu for Android wird…

Sehr, sehr, SEHR schade...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: David64Bit 02.05.14 - 11:02

    Als Motorola Lapdock Fan ist das ziemlich schade - ich hab das Ding sogar öfters benutzt. Weil ich aber nicht auf Android 4.4 verzichten wollte, hab ich leider einen Tod sterben müssen...ich hätte da gerne einen Nachfolger...

    ASUS PadFone ist da zwar ganz nett, aber schlussendlich ist es immer noch die Tablet Oberfläche, und nichts was an den Desktop heran kommt...

  2. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: atlana 02.05.14 - 11:29

    stimmt - habe ich auch drauf gewartet; Android als Mobiles OS, und wenn an ein HDMI monitor/TV eingestöpselt dsa Ubuntu Desktop übernimmt. Mit der HW Power der smartphones heutzutage eine Leichtigkeit.
    Schade, hätte sich doch so ein Snapdragon 800/801 smartphone locker zum Desktop mutiert mit Bluetooth Tastatur/Maus.
    aber nein, die Geldgier nimmt mal wieder Überhand über alles.
    das wird immer schlimmer mit dem vertikalen integrations lock-ins

  3. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: xcvb 02.05.14 - 11:38

    Es gibt ja weiterhin Linux for Android. Das ist zwar ganz schön langsam, aber ich denke, dass Ubuntu for Android wohl auf der gleichen Technik basiert hat und dann auch nicht schneller gewesen wäre. Außerdem gibt es ja auch leichtgewichtige Alternativen zu den großen Programmen.

  4. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.05.14 - 11:45

    > Es gibt ja weiterhin Linux for Android. Das ist zwar ganz schön langsam,
    > aber ich denke, dass Ubuntu for Android wohl auf der gleichen Technik
    > basiert hat und dann auch nicht schneller gewesen wäre. Außerdem gibt es ja
    > auch leichtgewichtige Alternativen zu den großen Programmen.

    Was ist denn "Linux for Android"? Android ist ein Linux-basiertes System.

  5. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: David64Bit 02.05.14 - 11:49

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt ja weiterhin Linux for Android. Das ist zwar ganz schön langsam,
    > > aber ich denke, dass Ubuntu for Android wohl auf der gleichen Technik
    > > basiert hat und dann auch nicht schneller gewesen wäre. Außerdem gibt es
    > ja
    > > auch leichtgewichtige Alternativen zu den großen Programmen.
    >
    > Was ist denn "Linux for Android"? Android ist ein Linux-basiertes System.

    Basierend auf QEMU wird da wohl irgendwie der Kernel benutzt und da kommt dann eine Desktop-Oberfläche mit Remoteverbindung drauf. Oder so ähnlich...ich habs mal ausprobiert gehabt, aber das war so unendlich Langsam, dass es kaum benutzbar war.
    Das umgeht ausserdem nicht das Problem mit dem DPI-Wechsel. Auf meinem Razr HD funktioniert das zwar mit DPI-Changer und anderen Apps - ändert aber nichts dran, dass es dann trotzdem noch unbenutzbar ist.

  6. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: ww 02.05.14 - 11:54

    Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel die hier...

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.zpwebsites.linuxonandroid

    Ist halt in keinster Weise an Touchscreens angepasst.

  7. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: David64Bit 02.05.14 - 12:02

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel die hier...
    >
    > play.google.com
    >
    > Ist halt in keinster Weise an Touchscreens angepasst.

    Das ist das Ding, was ich meinte. Das läuft leider nicht besonders toll.

  8. nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: ubuntu_user 02.05.14 - 12:21

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Motorola Lapdock Fan ist das ziemlich schade - ich hab das Ding sogar
    > öfters benutzt. Weil ich aber nicht auf Android 4.4 verzichten wollte, hab
    > ich leider einen Tod sterben müssen...ich hätte da gerne einen
    > Nachfolger...
    >
    > ASUS PadFone ist da zwar ganz nett, aber schlussendlich ist es immer noch
    > die Tablet Oberfläche, und nichts was an den Desktop heran kommt...

    an sich ist die Entscheidung absolut nachvollziehbar.
    Google schmeißt auch nicht erfolgreiche Produkte sehr schnell über den haufen.
    Die asus padfones waren ja auch nicht sonderlich erfolgreich (abgesehen von guter kritik)
    Die werden mit herstellern gesprochen haben und niemand wird interesse gezeigt haben. dadurch sind die dann zu ubuntu phone übergegangen. man darf nicht vergessen, dass das alle keine 2 jahre her ist und jetzt ubuntu phone schon in den startlöchern steht.
    Ich denke, dass ubuntu4android auch alles andere als stabil und produktreif war, also warum dann darin wertvolle ressourcen packen? Zumal ubuntu phone ja den desktop noch nichtmal unterstützt. Ich denke für eine "saubere" convergence/qml-geschichte müsste man bei ubuntu4android eh komplett neu anfangen und das ohne aussichten auf kunden.

  9. Re: Sehr, sehr, SEHR schade...

    Autor: xcvb 02.05.14 - 12:38

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt ja weiterhin Linux for Android. Das ist zwar ganz schön langsam,
    > > aber ich denke, dass Ubuntu for Android wohl auf der gleichen Technik
    > > basiert hat und dann auch nicht schneller gewesen wäre. Außerdem gibt es
    > ja
    > > auch leichtgewichtige Alternativen zu den großen Programmen.
    >
    > Was ist denn "Linux for Android"? Android ist ein Linux-basiertes System.

    Inzwischen heißt die App "complete linux installer". Mittels chroot und vpn App kann man auch so eine Linuxumgebung auf einen Monitor zaubern, MHL Kabel und Bluetooth Maus+Keyboard vorrausgesetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52