Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu on Tablets…

@golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Zwangsangemeldet 19.02.13 - 21:11

    Erst am Anfang die Aufzählung, so als wäret Ihr es leid, über Ubuntu auf verschiedenen Geräteplattformen zu berichten, und dann andauernd dieser absolut unangemessene Vergleich mit Windows 8? Hat Euch Microsoft für derartig herabwürdigende Formulierungen bezahlt?!? Anstatt darauf hinzuweisen, wie positiv es ist, dass es nun endlich bald ein zweites freies System für Tablets gibt!?

    Ich meine, genauso wie diese Windows-Vergleiche hättet Ihr auch schreiben können: "Ein Porsche erinnert stark an einen Trabant, beide haben Pedale, runde Scheinwerfer und 4 Räder die den Boden berühren" - nur dass beide in Wirklichkeit nichts miteinander gemein haben, außer dieser marginalen Ähnlichkeiten. Wie kann man überhaupt ein freies Linux-System mit sowas verdongeltem, proprietär zusammengefrickeltem wie Windows vergleichen?!?

  2. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Thaodan 19.02.13 - 21:52

    So frei ist Ubuntu dank CLA auch nicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Zwangsangemeldet 19.02.13 - 22:03

    Ich kann an Project Harmony, was Cannonical momentan wohl als CLA einsetzt, ehrlich gesagt nichts unfreies erkennen.

    Sieht für mich genauso frei aus, wie die GPL, und das ist die freieste Lizenz die es gibt, wobei diese natürlich auch die Freiheit zementiert, damit aus freier nicht wieder unfreie Software wird. Aber was hat das mit der abfälligen Berichterstattung seitens Golem zu tun? Dieses Hochgejuble von Windows, so als wäre ein Trabant ein Porsche, hat in dem Artikel einfach nur genervt und war völlig fehl am Platze.

  4. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Thaodan 19.02.13 - 22:06

    Das Ubuntu die ganzen Code mal eben schließen kann, halte ich nicht wirklich für frei.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Zwangsangemeldet 19.02.13 - 22:21

    Das halte ich für ein Gerücht.
    Sind nicht alle Bestandteile von Ubuntu sowieso komplett unter GPL lizenziert? Und selbst wenn nicht, kann zumindest dann immernoch die letzte offene Version geforkt werden, was auch mit Sicherheit geschehen würde.

    Ich gebe zu, Mer mit einer graphischen Oberfläche wie PlasmaActive wäre noch geiler für die Tablets, aber das ist leider unrealistisch.

    Edit: Und diese Abweichung vom Thema klärt immer noch nicht, warum Golem so abfällig darüber berichtet, und es fast schon zwanghaft mit dem ungleich schlechteren Windows vergleicht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 22:22 durch Zwangsangemeldet.

  6. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Thaodan 19.02.13 - 22:28

    Ich halte aber gerade das für eine Gefahr auf die kein Projekt aufbauen kann.
    Davon abgesehen stellt sich die Frage des Titels ja schon bei ähnlich Sachen wie der Sache mit Samsung Geräten und UEFI.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Zwangsangemeldet 20.02.13 - 00:44

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte aber gerade das für eine Gefahr auf die kein Projekt aufbauen
    > kann.
    Richtig, die Gefahr kann nur Ubuntu selbst aufbringen: Entweder, es bleibt so frei, wie es ist (wahrscheinlich), dann ist keine Gefahr vorhanden, oder Dein Szenario bewahrheitet sich, und es wird alles geschlossen - dann hat es sich selbst ins Aus gekickt, denn auf jedem Gerät, wo vorher noch das bisher freie, dann unfreie Ubuntu lief, wird dann einer der weiterhin freien Forks laufen.

    > Davon abgesehen stellt sich die Frage des Titels ja schon bei ähnlich
    > Sachen wie der Sache mit Samsung Geräten und UEFI.
    Was meinst Du mit der "Frage des Titels"? Samsung hat bei UEFI doch einfach nur verkackt und eine Firmware von einer minderwertigen Qualität ausgeliefert, wie man sie sonst höchstens Microsoft zutrauen würde. Was hat das damit zu tun?

  8. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: Thaodan 20.02.13 - 00:46

    Mit der Frage des Titel meinte ich den Titel dem Golem dem Artikel dazu gegeben hat.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. wieder mal falsch

    Autor: ubuntu_user 20.02.13 - 08:22

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ubuntu die ganzen Code mal eben schließen kann, halte ich nicht
    > wirklich für frei.

    und das kann das gnome-projekt, kde, android, linux, usw nicht weil... ?

  10. Re: @golem: Muss die Formulierung so gefärbt sein?

    Autor: ViNic 20.02.13 - 09:35

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Frage des Titel meinte ich den Titel dem Golem dem Artikel dazu
    > gegeben hat.

    Ich verstehe das Problem nun wirklich nicht. Bis auf das angekratzte Ego, gibt es an dem Titel nichts auszusetzen. Ließ mal den heise.de-Artikel, genau das selbe. Und warum?

    Weil genau das, was Canonical jetzt präsentiert, man nun mal von Windows 8 kennt. Und mal ehrlich, es lehnt sich sehr Stark an.

  11. Re: wieder mal richtig

    Autor: Thaodan 20.02.13 - 16:15

    Weil die Einverständnis aller Eigentümer nötig wäre, während bei Software mit CLA dies nicht das Problem ist, da der Austeller der CLA hier die Rechte für sich alleine hat.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: wieder mal richtig

    Autor: ubuntu_user 20.02.13 - 17:27

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Einverständnis aller Eigentümer nötig wäre, während bei Software
    > mit CLA dies nicht das Problem ist, da der Austeller der CLA hier die
    > Rechte für sich alleine hat.

    canonical kann mir nicht verbieten gpl-software zu verbreiten

  13. Re: wieder mal richtig

    Autor: Thaodan 20.02.13 - 18:54

    Klar, aber Canocial kann die Lizenz neuer Versionen ändern und somit steht die Software dann nicht mehr unter der GPL.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. (-84%) 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

      2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
        Bethesda
        Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

        Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

      3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
        Roli Lumi
        Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

        Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


      1. 18:13

      2. 17:54

      3. 17:39

      4. 17:10

      5. 16:45

      6. 16:31

      7. 15:40

      8. 15:27