1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Catalina und Big Sur: MacOS als…

Und wie ist die Performance?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie ist die Performance?

    Autor: deefens 25.06.20 - 10:50

    Kann mir nicht vorstellen dass man damit vernünftig arbeiten kann.

  2. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: narfomat 25.06.20 - 11:02

    ?? wieso das denn? du kannst mit win und mit linux vm einwandfrei arbeiten, warum sollte man sich nicht vorstellen koennen mit macos vm einwandfrei arbeiten zu koennen...

  3. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: club-mate 25.06.20 - 11:17

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir nicht vorstellen dass man damit vernünftig arbeiten kann.

    Hängt von den Einstellungen ab.
    1 Core/512mb ram läuft wahrscheinlich nicht so rund.

    6 Cores/8gb ram mit durchgereichter GPU (geht das bei macos mit kvm? Linux/Windows tut) kann durchaus zum Arbeiten reichen.

  4. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Schattenwerk 25.06.20 - 12:08

    club-mate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 6 Cores/8gb ram mit durchgereichter GPU (geht das bei macos mit kvm?
    > Linux/Windows tut) kann durchaus zum Arbeiten reichen.

    ja geht

  5. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Schattenwerk 25.06.20 - 12:09

    Dann solltest du deine Vorstellungskraft erweitern.

    CPU hat man bei KVM kaum Verlust (~3-4% vllt.) und wenn man eine GPU per passthrough an die VM übergibt, hat man dort 100% der GPU-Leistung.

    Ergo: Von der Performance her ist es gegenüber bare metal nicht zu unterscheiden.

  6. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: regiedie1. 25.06.20 - 13:01

    Und wenn man keine 2. GPU hat? Gibt es einen virtuellen Treiber, der Metal unterstützt? Ansonsten ist der macOS-Desktop ja ziemlich witzlos ohne Grafikbeschleunigung, da laufen nicht nur die Desktopeffekte nicht/schleppend, sondern auch viele Anwendungen starten gar nicht erst.

  7. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Schattenwerk 25.06.20 - 15:24

    Dann kauft man sich eine, wenn man es wirklich sinnvoll und effizient nutzen will/muss.

    Gebrauchte GTX 750 Ti für 20-30 Euro (oder vergleichbare AMD) aus der Bucht. Je nach Treibersupport.

    Wenn man nur mal rum spielen will, dann geht es auch über virtuelle Grafikkarten. Jedoch ist das halt nix für effektives Arbeiten sondern nur mal zum rein schnuppern. Bei KVM kann man "-vga vmware" dafür verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.20 15:24 durch Schattenwerk.

  8. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: regiedie1. 25.06.20 - 16:32

    Bei mir passt keine 2. Grafikkarte mehr rein, alles belegt.

  9. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: der_onkel 25.06.20 - 17:09

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wenn man eine GPU per
    > passthrough an die VM übergibt, hat man dort 100% der GPU-Leistung.

    2. GPU heißt ich brauche einen 2. Monitor?

  10. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Tom01 25.06.20 - 19:43

    Die meisten Monitore haben doch mehrere Eingänge.

  11. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: regiedie1. 25.06.20 - 19:52

    Oder halt einfach einen Hackintosh auf bare Metal aufziehen. Geht auch leicht, siehe z.B. https://amd-osx.com
    Die Performance ist dann natürlich ideal.

  12. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Schattenwerk 25.06.20 - 22:33

    Wenn dein Monitor nur an eine GPU angeschlossen werden kann, ja.

    Wenn dein Monitor jedoch zwei HDMI oder HDMI und Display Port hat, dann ginge es auch so. Input schaltest dann im Monitor um.

  13. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Schattenwerk 25.06.20 - 22:34

    Dann hast du nun einmal Pech :)

    Ändert nichts daran, dass man es mit KVM und GPU Passthrough mit fast bare metal Performance auch im produktiven täglichen Einsatz nutzen kann.

  14. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: regiedie1. 25.06.20 - 23:03

    Für einen Zehner gibt’s übrigens HDMI-Switches.

  15. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: wurstdings 26.06.20 - 10:37

    Wenn man dieses Basic-Script verwendet wirds nicht so dolle sein, weil da wird der veraltete IDE-Treiber genutzt und auch beim Netzwerk noch auf den e1000 gesetzt.

    Man kann aber auf VirtIO-Treiber setzen, dann schwuppt das auch ordentlich, bei mir läuft nen Windows mit durchgereichter GraKa und da kann man genauso flüssig zocken wie mit nem nativen Windows.

  16. Re: Und wie ist die Performance?

    Autor: Fish Fingers 26.06.20 - 17:37

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann solltest du deine Vorstellungskraft erweitern.
    >
    > CPU hat man bei KVM kaum Verlust (~3-4% vllt.) und wenn man eine GPU per
    > passthrough an die VM übergibt, hat man dort 100% der GPU-Leistung.
    >
    > Ergo: Von der Performance her ist es gegenüber bare metal nicht zu
    > unterscheiden.
    Ich bin alter Mac user und Linux Neuling. Mittlerweile habe ich zwei Haswell Laptops mit Debian Buster am Start von denen eines (W541) Nvidia Optimus hat (K2100M). Lohnt sich ein Versuch, eine Qemu VM aufzusetzen für macOS mit GPU pass-through? Ich gehe davon aus, dass das mit Windows ohne Probleme funktionieren sollte (dann könnte man non-Foss Programme wie Skype und Zoom einsperren).

    Wenn man den Gedanken weiterdenkt - könnte man mit modernem Ryzen-System per VM adequate DAW Performance erreichen? Ich möchte langfristig weg von macOS (und vor allem Intel), aber kann nicht über Nacht alte Zöpfe abschneiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  3. Hays AG, Niedersachsen
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. (-91%) 1,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar