1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cdrtools: Version 3.0 mit Blu-ray…

Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: ChilliConCarne 19.05.10 - 11:10

    Ich selbst nutze momentan cdrkit, aber wenn die eigene Einstellung über "hauptsache es funktioniert" hinaus geht, ist es echt schwierig sich für ein Backend zu entscheiden. Cdrtools ist eben 'fraglich' wegen dieser Lizenzstreitigkeiten. Wobei ich mich frage warum da gewisse Teile unter der CDDL stehen müssen. Cdrkit ist beim momentanen Entwicklungstempo ein Witz. Das Projekt wirkt irgendwie ab sterben. Da bekommt irgendwie das Gefühl auf ein totes Pferd zu setzen.

  2. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: oxygenx 19.05.10 - 11:17

    optische datenträger brennen ist irgendwie so 90'er

  3. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: irgendjemand 19.05.10 - 11:19

    ymmd

  4. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: Yehaaaaaaaaaa 19.05.10 - 11:22

    Wenn man nicht zu den GPL Talibans gehört dann kann man sich auch Cdrtools auf Linux installieren und das grottige Cdrkit über Board schmeissen.

  5. cdrtools

    Autor: Konnoisör 19.05.10 - 11:25

    ChilliConCarne schrieb:

    > Cdrkit ist beim momentanen Entwicklungstempo ein Witz.
    > Das Projekt wirkt irgendwie ab sterben. Da bekommt irgendwie das Gefühl auf
    > ein totes Pferd zu setzen.

    Kein Wunder. Es reicht eben nicht, füßeaufstampfend die cdrtools zu forken und nur ein bißchen daran rumzufummeln. Jörg Schilling hat das eigentliche Know-How!

    Und seine Kritik an der Gängel-GPL und seinen T-Shirt tragenden Jüngern ist mehr als berechtigt. Schon alleine das Hören von "Debian" erzeugt bei mir in letzter Zeit Pickel.

  6. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: Nochmehryeha 19.05.10 - 11:25

    Wenn man nicht zu den DVD-Fetischisten gehört kann man auf Jörg Schilling, seine dummen Sprüche und seine komische Software komplett verzichten und seine Backups komplett auf Flash- und/oder Harddiskmedien speichern die zudem noch etliche Jahre länger halten als ein mit cdrtools vergewaltigtes optisches Medium.

  7. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: Golle 4 19.05.10 - 11:27

    Nochmehryeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nicht zu den DVD-Fetischisten gehört kann man auf Jörg Schilling,
    > seine dummen Sprüche und seine komische Software komplett verzichten und
    > seine Backups komplett auf Flash- und/oder Harddiskmedien speichern die
    > zudem noch etliche Jahre länger halten als ein mit cdrtools vergewaltigtes
    > optisches Medium.

    Wenn Deinen PC mit Windows 7 nicht gestern im Saturn gekauft hättest, wüßtest Du die Leistung von Jörg Schilling und seiner Software zu schätzen.

    Davon abgesehen sind optische Datenträger noch lange nicht tot, auch wenn die "Ich steck Dir mal eben meinen Film in Deine Buchse"-Fraktion es noch so oft wiederholt.

  8. Wie uncool!

    Autor: foxfoobar 19.05.10 - 11:37

    Keiner meiner Laptops hat noch ein internes CD/DVD-Laufwerk, dafür aber 2 Festplatten und sollte mal doch irgendeine drecks app CD verlangen, dann häng ich halt das USB-Laufwerk drann...

    MacBooks mit CD/DVD-Laufwerk? Wie uncool!

  9. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: In der buchse 19.05.10 - 11:41

    Wenn Euch mal Platten gecrasht sind, wisst Ihr, optische Medien zu schätzen. Für 0-dayz-Filme ist das natürlich egal. Deren Lebenszeitberechtigung ist so gering, das sie meist besser nicht mal entstanden wären. Quasi nur noch Remakes. Bald wird in 3D alles remaked...

    Und Schreibschutzschalter für Festplatten will hier nur ich.

    Nero gibt es für Linux.
    Doof nur, das man Nero-Light (oder was auch immer NERO OEM) bei Brennern oft kostenlos dazu bekommt. Für Nero-Linux muss man halt bezahlen.
    Unter Windows bevorzuge ich übrigens batch-dateien die nerocmd.exe benutzen was zu nero dazugehört.

    Ich vermute auch, bei crtools/cdrkit/... sind nicht die Tools das Problem, sondern die grottigen GUIs, an denen man möglicherweise besser mal drehen sollte.
    Wenn ein command-Line(CLI)-Tool 100 Optionen hat, hat man bei den GUIs dann 100 Checkboxen, dropdowns usw. Aber nicht mal auf einer Seite, sondern fast/oft schon wirr durcheinander auf 5-10 Bildschirmen/Seiten/Fenstern.
    Nero-GUI(Windows) ist auch so ein Horror. Wofür habe ich 1920x1024 wenn ich 5-10 kleine Frickel-Fenster ausfüllen muss, um ein paar lächerliche Ordner zu brennen ?

    Das müsste man mal top-down redesignen und die Anzahl der Brennvorgänge würde massiv steigen. Weil die Kunden dann damit klar kommen und es stressfrei nutzen. Schade das Nero sowas nicht interessiert. Oder Steuersparbuch und die meisten anderen deutsch-Progger.

  10. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: Nochmehryeha 19.05.10 - 12:00

    Golle 4 schrieb:
    -
    > Wenn Deinen PC mit Windows 7 nicht gestern im Saturn gekauft hättest,
    Betrachte ich mal als Versuch einer Beleidigung, die straff daneben gegangen ist. Alleine schon, weil ich noch nie im Saturn einen Rechner gekauft habe.

    > wüßtest Du die Leistung von Jörg Schilling und seiner Software zu
    > schätzen.

    Weiss ich. Allerdings weiss ich auch sein anmassendes, arrogantes und völlig deplaziertes Verhalten und Auftreten zu würdigen, welches seine Leistungen komplett ad absurdum führt. Seine Software ist einfach mal nur ein völlig vergiftetes Geschenk, auf dass ich liebend gerne verzichte. Und das seine IT-Leistungen auch nicht sooooo toll sind wie hier einige tun, hat er ja in den letzten Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

    > Davon abgesehen sind optische Datenträger noch lange nicht tot, auch wenn
    > die "Ich steck Dir mal eben meinen Film in Deine Buchse"-Fraktion es noch
    > so oft wiederholt.

    Nun ja. Solche Sprüche hat man auch gehört, als die Diskette eigentlich schon gestorben war. Und solange ich meine Daten auf einen aus Sicht der Datensicherheit, Platzbedarf und Kosten erheblich besseres Medium als optische Datenträger bekomme, exisitiert schlichtweg keine Notwendigkeit mehr dafür, sich den Schrank mit Silberlingen voll zu stellen, die ich im Zweifelsfall nach fünf Jahren nicht mehr auslesen kann, weil sie kaputt sind. Da ist mir ein verschlüsselter Speicherstick, der das 5fache einer DVD fasst, allemal lieber.

    Aber vermutlich gehörst Du auch zu den Leuten, die das erst einsehen wollen, wenn es keinen namhaften Hersteller für DVD-Rohlinge mehr gibt. Optische Medien sind tot. Egal wie oft die "Um Gottes willen keine weitere IT-Entwicklung"-Fraktion das auch behauptet.

  11. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: noamik 19.05.10 - 12:46

    > Cdrtools ist eben 'fraglich' wegen dieser Lizenzstreitigkeiten.

    Der Gag ist ja, dass Debian dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat und alle es ungeprüft glauben. Denk einfach mal drüber nach, wer dich für diese "Lizenzstreitigkeit" verklagen könnte? Genau, ausschließlich Jörg Schilling. Und der will genau diese Lizenzkonstellation. Na, macht es langsam klick?

  12. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: in der buchse 19.05.10 - 12:57

    Wenn man ständig von Luschern umgeben ist, steigt die Agression.

    Das Forum glaubte bis gestern nicht an 4k-Block-Platten.
    Das TOS eine Woche vor Orion begann, wussten gewisse angemeldete Poster auch nicht. Das "pimp my ride" eine US-Serie ist, auch nicht. Wenn man also simpelste Texte schreibt, wird man von Nichtspeilern ständig mit Desinformation überschüttet und muss jedes Wort erklären, so das man agressiver wird.

    Der wahre Checker hingegen kann problemlos mit den Postings etwas anfangen.

    Er hat Know-How und wird von Amöben angefeindet. Da tritt man dann halt verbal einfach drauf.

    Und berlios hat er wohl auch begründet oder soll beteiligt sein. Halb-OT: Völlig Lizenz-egales Hosting für Projekte bietet wohl ETH-Zürich. Früher zumindest.

    Und wegen Saturn: Wenn Du Dich persönlich angesprochen fühlst, solltest Du das Konzept der Transferleistung verstehen. Ständig mit fiktiven Leuten konjunktivformulierungen usw. "Wenn Du Dir fiktiv im Geiste jemanden einfach mal so vorstellst, der vielleicht und möglicherweise, natürlich nur völlig fiktiv im Saturn einen PC gekauft hat ..." . Da sind Formulierungen wie "Wenn Du..." auch "ok" wenn auch nicht perfekt.
    Speziell weil wir hier mal nicht unter Hatebois sind, sondern eines der wenigen Themen, wo Spacken fern von bleiben.

    Gewöhn Dir an, Postings freundlich zu interpretieren.
    Freundlichkeit ist Antimaterie gegen Hatebois. Gute Argumente natürlich vorausgesetzt.

    Hier sind pseudonyme und somit eh keiner wirklich direkt angesprochen. Insbesondere nicht bei solchen Formulierunge. Wir sind nicht bei der Schalke-Hauptversammlung oder Fußball-WM-Abrechnung. Und sogar dort sind Formulierungen wie "wenn du mal den Ball gehalten hättest"(ich stand doch gar nicht im Tor) was anderes zu interpretieren als "wenn Du (Jogi löw) auf Deinem Nokia eine SMS schreibst, während Deutschland gegen den Ausstieg aus der Vorrunde kämpft" nicht mit "ich habe kein Nokia, ich habe ein Samsung" zu beantworten.
    Weil die Konkretheit der Aussage fehlt und es eigentlich abstrakte Formulierungen sind. So wie "tempo-taschentuch" oder "Elster" oder was auch immer.

  13. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: svvc 19.05.10 - 14:38

    Nochmehryeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golle 4 schrieb:
    > -
    > > Wenn Deinen PC mit Windows 7 nicht gestern im Saturn gekauft hättest,
    > Betrachte ich mal als Versuch einer Beleidigung, die straff daneben
    > gegangen ist. Alleine schon, weil ich noch nie im Saturn einen Rechner
    > gekauft habe.

    ... weil ich noch nie bei Saturn einen ...

  14. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: gfchgvnjvnvnjhvbmn mnhv 19.05.10 - 14:46

    noamik schrieb:
    ---------------
    > Denk einfach mal drüber nach, wer dich für diese
    > "Lizenzstreitigkeit" verklagen könnte? Genau, ausschließlich Jörg
    > Schilling.

    Und wieso hat er bisher keinen Distributor wie SUSE verklagt? Weil er im Unrecht is.

  15. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: noamik 19.05.10 - 15:04

    > Und wieso hat er bisher keinen Distributor wie SUSE verklagt?

    Er soll also einen Distributor verklagen, weil der seine Software nicht ausliefert? Was rauchst du eigentlich? Egal, nimm weniger!

  16. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: KAMiKAZOW 19.05.10 - 22:42

    Nochmehryeha schrieb:
    -----
    > Aber vermutlich gehörst Du auch zu den Leuten, die das erst einsehen
    > wollen, wenn es keinen namhaften Hersteller für DVD-Rohlinge mehr gibt.
    > Optische Medien sind tot.

    Bedenkt man, dass Sony erst kürzlich aufgehört hat, Floppies herzustellen und andere Hersteller dies auch noch weiter tun, werden optische Datenträger wohl noch ein Weilchen populär bleiben. Das heißt aber nicht, dass DVD-Rs auch nur ansatzweise gute Medien für dauerhafte Backups sind.

  17. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: KAMiKAZOW 19.05.10 - 22:45

    In der buchse schrieb:
    ------
    > Wenn Euch mal Platten gecrasht sind, wisst Ihr, optische Medien zu
    > schätzen.

    Da optische Medien fehleranfälliger als Festplatten sind: Nö.

  18. Re: Brennen unter Linux scheint ja ein Trauerspiel zu sein

    Autor: gfchgvnjvnvnjhvbmn mnhv 19.05.10 - 22:49

    noamik schrieb:
    --------------------------------------
    > > Und wieso hat er bisher keinen Distributor wie SUSE verklagt?
    >
    > Er soll also einen Distributor verklagen, weil der seine Software nicht
    > ausliefert? Was rauchst du eigentlich? Egal, nimm weniger!

    Nein, es soll SUSE und Co verklagen, weil sie das angeblich illegale cdrkit als Teil der Standardinstallation ihrer jeweiligen Linux-Distro ausliefern.

    Wenn doch cdrkit ach-so-illegal wäre, müsste sich die Verbreitung ja ganz easy stoppen lassen. Macht Schilling aber nicht. Wieso nicht? Weil er weiß, dass seine öffentlichen Behauptungen nicht der Wahrheit entsprechen.

  19. Re: cdrtools

    Autor: NoGoodNicks 19.05.10 - 23:18

    Konnoisör schrieb:

    > Kein Wunder. Es reicht eben nicht, füßeaufstampfend die cdrtools zu forken
    > und nur ein bißchen daran rumzufummeln. Jörg Schilling hat das eigentliche
    > Know-How!

    Und wie kommt er dazu? Profi-Hersteller wie Ahead beziehen ihr Know-How aus erster Hand, also von den Hardware-Herstellern. Alles andere is Pseudo-Wissen, gewonnen mittels Trial-n-Error. Was dann herauskommt ist Bananen-Software, und braucht mehrere Dutzend Alpha-Versionen um halbwegs zu reifen. Oh, halt, haben wir das nicht gerade irgendwo gesehen?

    > Und seine Kritik an der Gängel-GPL und seinen T-Shirt tragenden Jüngern ist

    So gängelnd das er sie selbst verwendet hat.

    > mehr als berechtigt. Schon alleine das Hören von "Debian" erzeugt bei mir
    > in letzter Zeit Pickel.

    Lass dich bitte untersuchen, könnte was psychisches sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe
  3. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden