Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Code of Conduct: LLVM stellt sich…

Code of Conducts laden zu Missbrauch ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Code of Conducts laden zu Missbrauch ein

    Autor: tritratrulala 14.10.15 - 13:55

    Ernsthaft Probleme lösen kann so ein Code of Conduct nicht. Viel mehr wird er von echten Mobbern (oder Trolls) dann u.U. genutzt, um geschickt schlechte Laune zu verbreiten und Leute zu diskreditieren.

    Wie das funktioniert? Ganz einfach: erschöpfend ist so ein Regelsatz nie, es gibt immer diverser Schkupflöcher. Ein Mobber/Troll kann sich dann geschickt damit herausreden, dass er ja gegen keine Regel verstoßen hat. Und dann kann man den Übeltäter auch nicht einfach so herauswerfen, denn dann würde man die eigenen Regeln nicht mehr befolgen.

  2. Re: Code of Conducts laden zu Missbrauch ein

    Autor: nicoledos 14.10.15 - 14:27

    Wie einige Projekte immer wieder zeigen ist es leider erforderlich gewisse Standards für den gemeinsamen Umgang fest zu legen. Es gibt Leute die scheinen nie gelernt zu haben, wie man mit anderen umgeht und wie man Konflikte zu lösen kann.

    Ein solcher Codex sollte auch nicht alles im Detail regeln, sondern viel mehr ein Rahmen bilden.

  3. Re: Code of Conducts laden zu Missbrauch ein

    Autor: Schattenwerk 14.10.15 - 14:41

    Zum einen: Ein absolut sicheres System gibt es nicht, auch bei Verhaltensregeln ;)

    Ansonsten: Ich sehe das nicht so. Wie im Artikel stand benötigt man nur ausreichend viele "Gegenstimmen", welche sich gestört fühlen. Ist die Menge ausreichend kann man den die Person per Gremium aus der Community entfernen.

    Man hat immerhin die Möglichkeit. Idioten endgültig fern halten kannst du damit natürlich leider nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Zug: Schneller Magnetschwebezug in China vorgestellt
    Zug
    Schneller Magnetschwebezug in China vorgestellt

    Mit einer rekordverdächtigen Reisegeschwindigkeit von 600 km/h soll eine neue Magnetschwebebahn Passagiere in wenigen Jahren zwischen den chinesischen Metropolen Peking und Shanghai befördern. Der Zug ist nur ein wenig langsamer als der aktuelle Geschwindigkeitsrekord auf der Schiene.

  2. TV-Hersteller: Loewe will Produktion in Deutschland beenden
    TV-Hersteller
    Loewe will Produktion in Deutschland beenden

    Loewe steckt tief in den roten Zahlen. Neben dem Abbau von 500 Stellen soll nun die Produktion in Deutschland wohl komplett eingestellt werden.

  3. Glasfaser statt Kupfer: Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"
    Glasfaser statt Kupfer
    Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"

    Es geht darum, dass bestehende Kupfernetz durch ein völlig neues Netz, ein Glasfasernetz, zu ersetzen. Die Bundesnetzagentur will dafür die Regulierung auf der letzten Meile ändern.


  1. 13:45

  2. 13:30

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:15