Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Code of Conduct: LLVM stellt sich…

IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: b1nary 14.10.15 - 13:00

    da sollte es um qualitativen code gehen und nicht ethische grundwerte die ersterem bestenfalls im weg stehen.

  2. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: AngryFrog 14.10.15 - 13:12

    Man sollte meinen dass Leute die an Open Source Projekten mitarbeiten vor allem ein Interesse an der Arbeit selbst haben. Scheinbar zieht sowas aber auch viele Selbstdarsteller, Blender und "Ideas Guys" an die sich dann wichtig machen wollen.

    Mir ist jedenfalls nicht klar wie man vom konkreten Thema eines Projekts plötzlich zu Rassismus und Sexismus kommt, inhaltlich gesehen.

  3. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: Ranjid-IT 14.10.15 - 13:27

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist jedenfalls nicht klar wie man vom konkreten Thema eines Projekts
    > plötzlich zu Rassismus und Sexismus kommt, inhaltlich gesehen.

    Es handelt sich um soziale Mechanismen, die immer auftreten wenn mehrere Personen miteinander zusammen sind.

    I.d.R. treffen Menschen sich freiwillig, weswegen man die o.g. Punkte als implizit gegeben vorraussetzt. Je grösser der Kreis bzw. je anonymer die Kommunikation, desto weniger kann man die Leitlinien als gegeben vorraussetzen.

    Auch mag es durchaus der Fall sein, dass Hitz-/Schwachköpfe ihre Gülle in der Öffentlichkeit auskippen als auch das selbsternannte Hüter der Political Correctness sich aufplustern.

    Inbesondere bzgl. letzterer Gruppe kann ich nicht erkennen, wie mit den o.g. Leitlinien eingedämmt bzw. der Status Quo erhalten werden soll - im Gegenteil, es ist Wasser auf deren Mühlen.

  4. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: jungundsorglos 14.10.15 - 13:28

    Ja, bin auch der Meinung.

    Es ist ein schlechtes Omen für die Zukunft. Wenn Ideologen einziehen wird es in Zukunft häufiger politische Debatten geben die vollkommen unnötig und fehl am Platze sind.

  5. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: brotherelf 14.10.15 - 13:29

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da sollte es um qualitativen code gehen und nicht ethische grundwerte die
    > ersterem bestenfalls im weg stehen.

    Ist denn "So eine verf***te K***sch***e kann sich doch nur eine m**gebo*** Tochter einer As*lnu*** ausdenken, vielleicht bei der P*****e zu viel B*** verloren, um klar denken zu können?" in deinen Augen ein geeigneter Kommentar in Entwicklerkreisen?

    (Ich behaupte nicht, dass das so gesagt worden sei, ich mache mir diese Aussage auch nicht zu eigen. Warum ein Mimimi um "wir möchten hier einen zivilisierten Umgangston miteinander haben" gemacht wird, erschließt sich mir nicht, das sollte – im Rahmen menschlicher Fehlbarkeiten – eine Selbstverständlichkeit sein.)

  6. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: b1nary 14.10.15 - 14:46

    brotherelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b1nary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da sollte es um qualitativen code gehen und nicht ethische grundwerte
    > die
    > > ersterem bestenfalls im weg stehen.
    >
    > Ist denn "So eine verf***te K***sch***e kann sich doch nur eine m**gebo***
    > Tochter einer As*lnu*** ausdenken, vielleicht bei der P*****e zu viel B***
    > verloren, um klar denken zu können?" in deinen Augen ein geeigneter
    > Kommentar in Entwicklerkreisen?
    >
    > (Ich behaupte nicht, dass das so gesagt worden sei, ich mache mir diese
    > Aussage auch nicht zu eigen. Warum ein Mimimi um "wir möchten hier einen
    > zivilisierten Umgangston miteinander haben" gemacht wird, erschließt sich
    > mir nicht, das sollte – im Rahmen menschlicher Fehlbarkeiten –
    > eine Selbstverständlichkeit sein.)

    Ehrlich gesagt ja. finde ich absolut ok. Wenn man es entschärfen möchte dann soll man doch wie du ein paar sternchen einsetzen (manuell/filtern/whatever) aber mit der aussage hast du mir klar gemacht das mein patch nicht passt. wäre nur ein entwickler der meinung würde sich sicher ein zweiter melden und etwas netter sein. wenn mein patch aber fürn arsch ist höre ich das gerne auch so.

    Mir geht es um code. Persönlichkeit inklusive umgangsformen kommen da erst ganz spät in der prioritäten liste.

  7. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: nicoledos 14.10.15 - 15:05

    Lässt sich auch kurz ohne Beleidigungen ausdrücken mit: "Der Patch ist Mist."

    Ich bevorzuge da eher Konstruktive Kritik mit einer fachlich relevanten Begründung.
    So kann man weder Problem lösen, noch irgend einen Nutzen ziehen sich weiter zu entwickeln.

  8. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: AlphaStatus 14.10.15 - 15:17

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, bin auch der Meinung.
    >
    > Es ist ein schlechtes Omen für die Zukunft. Wenn Ideologen einziehen wird
    > es in Zukunft häufiger politische Debatten geben die vollkommen unnötig und
    > fehl am Platze sind.

    Die Gesellschaft ist zu sensibel geworden. Es gibt Menschen die geradezu versuchen, an irgendetwas (und am besten so häufig wie möglich) Anstoß zu nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.15 15:18 durch AlphaStatus.

  9. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: baltasaronmeth 14.10.15 - 16:29

    Das sind keine Code-Guidelines, das sind Verhaltensregeln am Arbeitsplatz. Vergleiche zum Beispiel das Arch Linux Forum, da wird gebeten, Themen wie Sport, Politik und Religion zu vermeiden, weil die selten etwas mit dem zugrundeliegenden Thema zu tun.

    Darum sollte in einer Entwicklergemeinde stets "Dein Code ist scheiße!" und nicht "Du bist Scheiße!" kommuniziert werden. Man sollte auch sagen "Ich will, dass du verschwindest, weil dein Code scheiße ist!" und nicht "Dein Code ist scheiße, weil du eine Frau bist!" Das lässt sich die meiste Zeit auch relativ beliebig viel freundlicher ausdrücken und man sollte die Begründung nicht vergessen.

    Genauso gehören Themen rund um Sex und Gewalt nicht in eine Entwicklergemeinde, die sich nicht auch inhaltlich mit diesen Themen beschäftigt. Auf der anderen Seite muss ich auch sagen können: "Meine Dame, entweder bemühen wir uns für Sie um eine andere Route für Ihren Kaffeenachschub oder Sie ziehen in Betracht, Ihre Blöße zu bedecken, denn Ihr Anblick stellt auf durchaus angenehme Art eine Ablenkung dar, die sich nicht mit meinen Deadlines vereinbaren lässt." Wenn die Dame das ablehnt, ist das ein reines Personalproblem, das mit dem Personalchef gelöst werden muss. Ich kann nicht aufhören auf die Titten zu glotzen reißen Sie sich zusammen ja danke geht nicht okay drehen Sie den Schreibtisch um. In einer Community, die online operiert, geht das noch einfacher: Keine Tittenbilder im Forum, einhändig tippt es sich schlecht. Bitte keine Bilder mit Innereien, wir wissen nicht, welche Tastatur wasser- und säurefest ist.

    Ist es denn zu viel verlangt, sich nicht ständig gegenseitig anzupöbeln und sich nicht gegenseitig das Leben schwerzumachen? Wenn die ganzen aufgeblasenen Kleinkinder in Erwachsenenschuhen sich zu benehmen wüssten, bräuchte man nicht ständig Regeln aufzustellen, die nichts anderes tun, als mangelnde Kinderstube auszugleichen.

  10. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: baltasaronmeth 14.10.15 - 16:32

    "Der Patch ist Mist, weil ..."
    "Ich bin gegen diesen Patch, weil ..."
    "Ich werde diesen Patch nicht einpflegen, weil ..."
    "Ich bin die Handhabung derartiger Patches leid, ich verlasse das Projekt."

  11. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: b1nary 14.10.15 - 18:20

    es ist imho was anderes off topic zu vermeiden als ausdrucksweisse einzuschränken. ich sehe schon wo der punkt ist, aber ich betrachte das nicht als problem.

    natürlich habe ich lieber ein "der patch ist mist" und in 99% aller fälle wird es sogar boch mehr verschönigt sein als das. die 1% werden sich mit der zeit in die schranken weissen lassen bis sie entweder gehen oder auch alles verlieblichen.

    der nächste schritt sind dann blumensträuse und entschulsigungskarten bei abgelehnten patches.

    Mein punkt ist im grunde das eine community genau so ist wie ihre mitglieder. Alles was ein code of conduct da ändern wird ist eine verschiebung der contributer, vl. sogar ein paar unötige hass forks.

    Afaik läuft das alles auf die linux mailing list sache mit linus zurück und die Frau hat ehrlich einen gender schaden.

  12. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: Trollmagnet 14.10.15 - 20:49

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt ja. finde ich absolut ok. Wenn man es entschärfen möchte
    > dann soll man doch wie du ein paar sternchen einsetzen
    > (manuell/filtern/whatever) aber mit der aussage hast du mir klar gemacht
    > das mein patch nicht passt. wäre nur ein entwickler der meinung würde sich
    > sicher ein zweiter melden und etwas netter sein. wenn mein patch aber fürn
    > arsch ist höre ich das gerne auch so.
    >
    > Mir geht es um code. Persönlichkeit inklusive umgangsformen kommen da erst
    > ganz spät in der prioritäten liste.

    Hey Leute, darf ich vorstellen? Der perfekte Nerd, da ist er! :-)

  13. Re: IMHO hat das nichts in Open Source projekten zu suchen.

    Autor: xUser 14.10.15 - 22:50

    AlphaStatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jungundsorglos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, bin auch der Meinung.
    > >
    > > Es ist ein schlechtes Omen für die Zukunft. Wenn Ideologen einziehen
    > wird
    > > es in Zukunft häufiger politische Debatten geben die vollkommen unnötig
    > und
    > > fehl am Platze sind.
    >
    > Die Gesellschaft ist zu sensibel geworden. Es gibt Menschen die geradezu
    > versuchen, an irgendetwas (und am besten so häufig wie möglich) Anstoß zu
    > nehmen.

    Nicht die Gesellschaft ist sensibel geworden, sondern das dysfunktionale Verhalten von PTBS und Borderlinern wird über die Rassismus- und Sexismus-Schiene als akzeptabel erzwungen.
    Interessanterweise verstärken sich die Psychosen durch Safe-Spaces, Trigger-Warnungen, Kuschel-only-Diskussionen, etc. Deswegen auch "Dysfunktional".

    Im Gegenteil ist raues Verhalten, Streit, Zoff, sich Anschreien, für produktives Arbeiten von Gruppen essentiell, solange es nicht das dominierende Verhalten ist (also solange man sich hinterher wieder verträgt und "zusammen ein Bier trinken geht"). Das baut Spannungen ab.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  3. awinia gmbh, Freiburg
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,40€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

    3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
      Amazons Patentanmeldung
      Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

      Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


    1. 11:31

    2. 11:17

    3. 10:57

    4. 13:20

    5. 12:11

    6. 11:40

    7. 11:11

    8. 17:50