Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crouton: Linux-Distributionen im…

Unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötig

    Autor: PaytimeAT 05.01.15 - 15:24

    Irgendwie verschwindet hier der Sinn hinter Chrome OS und wieso dann nicht gleich ein normales Linux(oder sogar Windows) drauf packen???

  2. Re: Unnötig

    Autor: LH 05.01.15 - 16:06

    Weil du mit dieser Variante den Support von Google bezüglich Treiber und co. behältst.
    Bei einer eigenen Installation müsste man sich alleine darum kümmern. Zwar ist dies nicht sonderlich oft ein Problem unter Linux, wenn die Hardware erstmal läuft. Bis dahin kann es aber leider auch heute noch des öfteren im Detail Probleme geben.

    Mit dieser Lösung umgeht man solcherlei Ärger.

  3. Re: Unnötig

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.15 - 17:36

    Du gehst aber davon aus das man mit "Linux drauf packen" gleichzeitig auch Chrome OS löscht. Aber das muss ja garnicht unbedingt der Fall sein.

  4. Re: Unnötig

    Autor: janoP 05.01.15 - 18:10

    ChromeOS startet deutlich schneller als herkömmliche Linuxdistributionen oder gar Windows. Wenn man also nur surfen will, macht das am meisten Sinn. Wenn man hingegen mehr als nur diese kastrierte Funktionsvielfalt der Chromebooks genießen möchte, indem man weitere Programme startet etc., dann kann man sich nun halt ein richtiges Linux im Fenster starten. Das braucht dann vermutlich auch nicht lang zum starten, da es ja den Kernel und anderen Kram von ChromeOS mitbenutzt, und bietet halt die volle Funktionsvielfalt. Ich fänd es trotzdem sinnvoller, einfach ChromeOS mit einer gewöhnlichen Softwareverwaltung und einem gewöhnlichen Anwendungsmenü auszustatten, in denen man dann herkömmliche Linuxsoftware installieren und starten könnte. Denn ich mag das UI von ChromeOS, nur nicht die fehlenden Funktionen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.

  2. Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern
    Deutsche Telekom
    Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

    Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das ist gar nicht so einfach, betont der Konzern.

  3. Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo
    Retrogaming
    ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

    Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.


  1. 16:47

  2. 15:06

  3. 14:51

  4. 14:35

  5. 14:14

  6. 13:45

  7. 13:31

  8. 13:03