Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crouton: Linux-Distributionen im…

Unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötig

    Autor: PaytimeAT 05.01.15 - 15:24

    Irgendwie verschwindet hier der Sinn hinter Chrome OS und wieso dann nicht gleich ein normales Linux(oder sogar Windows) drauf packen???

  2. Re: Unnötig

    Autor: LH 05.01.15 - 16:06

    Weil du mit dieser Variante den Support von Google bezüglich Treiber und co. behältst.
    Bei einer eigenen Installation müsste man sich alleine darum kümmern. Zwar ist dies nicht sonderlich oft ein Problem unter Linux, wenn die Hardware erstmal läuft. Bis dahin kann es aber leider auch heute noch des öfteren im Detail Probleme geben.

    Mit dieser Lösung umgeht man solcherlei Ärger.

  3. Re: Unnötig

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.15 - 17:36

    Du gehst aber davon aus das man mit "Linux drauf packen" gleichzeitig auch Chrome OS löscht. Aber das muss ja garnicht unbedingt der Fall sein.

  4. Re: Unnötig

    Autor: janoP 05.01.15 - 18:10

    ChromeOS startet deutlich schneller als herkömmliche Linuxdistributionen oder gar Windows. Wenn man also nur surfen will, macht das am meisten Sinn. Wenn man hingegen mehr als nur diese kastrierte Funktionsvielfalt der Chromebooks genießen möchte, indem man weitere Programme startet etc., dann kann man sich nun halt ein richtiges Linux im Fenster starten. Das braucht dann vermutlich auch nicht lang zum starten, da es ja den Kernel und anderen Kram von ChromeOS mitbenutzt, und bietet halt die volle Funktionsvielfalt. Ich fänd es trotzdem sinnvoller, einfach ChromeOS mit einer gewöhnlichen Softwareverwaltung und einem gewöhnlichen Anwendungsmenü auszustatten, in denen man dann herkömmliche Linuxsoftware installieren und starten könnte. Denn ich mag das UI von ChromeOS, nur nicht die fehlenden Funktionen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 32,95€
  3. 49,86€
  4. 32,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43