Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crytek: Cryengine unterstützt Linux

Könnte Valve in die Karten spielen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Schattenwerk 11.03.14 - 16:03

    Wenn dann in Zukunft auch Projekte mit der Engine für Linux gemacht werden, welche dann auch über Stream verkauft werden können

  2. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Alcatraz 11.03.14 - 16:08

    Selbst damit und selbst mit den Steam machines wird Linux nie wirklich entscheident werden.

  3. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: waswiewo 11.03.14 - 16:09

    Wo war das in irgendeiner Weise Thema in dem von dir beantworteten Beitrag?

  4. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: ununseptium 11.03.14 - 16:10

    Alcatraz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst damit und selbst mit den Steam machines wird Linux nie wirklich
    > entscheident werden.


    Wärst du sehr schockiert wenn ich dir sagen würde das Linux sehr viel entscheidender ist als du glauben magst?

  5. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: blubberlutsch 11.03.14 - 16:15

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dann in Zukunft auch Projekte mit der Engine für Linux gemacht werden,
    > welche dann auch über Steam verkauft werden können

    Ich denke das war Teil des Plans

  6. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Jordanland 11.03.14 - 16:21

    ununseptium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alcatraz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst damit und selbst mit den Steam machines wird Linux nie wirklich
    > > entscheident werden.
    >
    > Wärst du sehr schockiert wenn ich dir sagen würde das Linux sehr viel
    > entscheidender ist als du glauben magst?

    In anderen bereichen vielleicht aber im Spielemarkt derzeitig total zu vernachlässigen.
    Da ist zwar was im kommen es ist aber alles andere als Marktreif.
    Dort sind andere schon weit etablierter und bieten eine gewohnte und sichere Basis an die sich selbstverständlich auch wandeln wird zu ihrem eigenen Vorteil.

    Demnach denke ich, ja Linux ist im Spielemarkt ziemlich vernachlässigbar.
    Eher Konsolen aber das thema ist ja auch schon iwie gerade durch.

  7. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Sinnfrei 11.03.14 - 16:25

    Das Problem mit Linux und den Gamern, war bisher ein Henne und Ei Problem. Wenn sich die Spiele-Entwickler einig sind (und selbst bei EA denkt man ja offensichtlich schon drüber nach), und bald viele neue Spiele auch für Linux erscheinen, dann kann sich Microsoft mit ihrem Metro-Gedöns schonmal warm anziehen.

    __________________
    ...

  8. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: wmayer 11.03.14 - 16:28

    Ist nur die Frage wieso man sich für Linux entscheiden sollte wenn Win einfach läuft und das tut's.

  9. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.14 - 16:28

    > Selbst damit und selbst mit den Steam machines wird Linux nie wirklich
    > entscheident werden.

    Warum?

  10. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Nephtys 11.03.14 - 16:30

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem mit Linux und den Gamern, war bisher ein Henne und Ei Problem.
    > Wenn sich die Spiele-Entwickler einig sind (und selbst bei EA denkt man ja
    > offensichtlich schon drüber nach), und bald viele neue Spiele auch für
    > Linux erscheinen, dann kann sich Microsoft mit ihrem Metro-Gedöns schonmal
    > warm anziehen.

    Das Problem sind eher die Stacks und die Treiberpolitik unter Linux.

    Dass Linux so misslungen ist für den Desktop-Markt, und für Spiele im Allgemeinen hat keinen technischen Grund, und auch keinen vertrieblichen. Grund ist schlicht und einfach, dass die Freetards mit ihrer geliebten GPL gegen jedes Stück propriotäre Software sind, und die Spieleindustrie nunmal nicht auf Open-Source umsteigen kann.

  11. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: blackout23 11.03.14 - 16:34

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem mit Linux und den Gamern, war bisher ein Henne und Ei
    > Problem.
    > > Wenn sich die Spiele-Entwickler einig sind (und selbst bei EA denkt man
    > ja
    > > offensichtlich schon drüber nach), und bald viele neue Spiele auch für
    > > Linux erscheinen, dann kann sich Microsoft mit ihrem Metro-Gedöns
    > schonmal
    > > warm anziehen.
    >
    > Das Problem sind eher die Stacks und die Treiberpolitik unter Linux.
    >
    > Dass Linux so misslungen ist für den Desktop-Markt, und für Spiele im
    > Allgemeinen hat keinen technischen Grund, und auch keinen vertrieblichen.
    > Grund ist schlicht und einfach, dass die Freetards mit ihrer geliebten GPL
    > gegen jedes Stück propriotäre Software sind, und die Spieleindustrie nunmal
    > nicht auf Open-Source umsteigen kann.

    Die NVIDA Treiber sind closed und trotzdem sehr beliebt unter Linux users. Weiß nicht was du hast. Wenn du magst kannst du dir ne Titan Black kaufen und die auf Linux nutzen ohne irgendwelche Performanceeinbußen zuhaben.

  12. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.14 - 16:34

    > Ist nur die Frage wieso man sich für Linux entscheiden sollte wenn Win
    > einfach läuft und das tut's.

    Naja... Windows und "einfach läuft" in einem Satz ist schon recht mutig!

    Ein Vorteil von Linux ist (abgesehen von den höheren Frameraten die erreichbar sind) das die Spiele-Entwickler selber die Kontrolle über ihre Entwicklungen behalten. Ich denke die Tendenz von Microsoft den Verkauf von Windows-Software in ihren Online-Market zu drängen war der ausschlaggebendste Punkt.

  13. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: mucpower 11.03.14 - 16:34

    Jordanland schrieb:
    -
    > In anderen bereichen vielleicht aber im Spielemarkt derzeitig total zu
    > vernachlässigen.

    Du weißt schon, daß Android auf Linux basiert ?

  14. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Gormenghast 11.03.14 - 16:35

    Das erklärt natürlich sinnvoll, warum immer mehr Spiele für diese Plattform portiert werden.

  15. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.14 - 16:36

    > Das Problem sind eher die Stacks und die Treiberpolitik unter Linux.

    Das ist _aktuell_ evtl. ein Problem. Aber Valve könnte z.B. "Standards" für Spiele unter Linux definieren. Wer Spielen will installiert sich dann halt genau diese Versionen.

  16. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: wmayer 11.03.14 - 16:40

    Bei Linux ist das die Paketverwaltung und wird immer als riesen Vorteil gepriesen.
    Und genau wie bei Linux kann ich auch aus jeder anderen Quelle einfach irgendwas installieren.
    Sein System kaputtfrickeln kann man sich bei Linux genauso wie bei Windows.
    XP lief, Vista ... lief nach SP1 , Win 7 lief, Win 8(.1) läuft.

  17. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: anonym 11.03.14 - 16:42

    dennoch gibts unterschiede zwischen einem linux repo und dem windows store

  18. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: humpfor 11.03.14 - 16:42

    Gabe Newell AKA Steam hatte einfach Angst ÜBERFLÜSSIG zu werden. Wenn MS einen Store hat, Mac OS einen Store und Ubuntu auch in die Richtung geht, warum sollte ich mir Steam installieren?
    Es hätte was für Vorteile? Bis jetzt würde mir mal der Chat einfallen und eventuell speichern in der Cloud, aber das ist bei den anderen auch nur noch eine Frage der Zeit, bzw. in iOS geht das sogar schon mit iCloud (Daten zu Apps/Spielen speichern).

    Nachteil: Man braucht einen zusätzlichen Account und zusätzliche proprietäre Software (nämlich Steam).

    Der hauptsächliche Beweggrund um auf Linux zu setzen, war von Windows/Mac weg zu kommen, da die dort früher oder später keiner mehr brauchen wird.
    Für die Linuxgemeinde sollte der Beweggrund egal sein und die können sich auf mehr User, bzw. Programme/Spiele freuen.

    Und hier verwechseln User Linux mit Steam!! Warum sollte man Steam auf Linux nutzen, aber sagen, Windows ist Pfui-bä?

    Gut für Linux wären andere Gamehersteller die auch dafür programmieren.. Weniger gut wäre es, wenn es wieder nur Steam exklusiv wird/bleibt.

  19. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.14 - 16:45

    > Bei Linux ist das die Paketverwaltung und wird immer als riesen Vorteil
    > gepriesen.

    Ist es auch und wird es bleiben.

    > Und genau wie bei Linux kann ich auch aus jeder anderen Quelle einfach
    > irgendwas installieren.

    "irgendwas"... ja! Aber z.B. keine Metro-Apps! Und das wird von Microsoft aktuell beworben und gepushed. Ich denke keine Spielefirma (und erst Recht keine mit eigenem Market) möchte oder kann da gegensteuern. Wer will schon gerne Software zweiter Klasse anbieten? (Das wäre sie dann da nicht über den angepriesenen Weg zu installieren).

    > Sein System kaputtfrickeln kann man sich bei Linux genauso wie bei Windows.

    Unterschied: unter Linux erfordert es einen manuellen Eingriff ;-)

    > XP lief, Vista ... lief nach SP1 , Win 7 lief, Win 8(.1) läuft.

    "lief". Stimmt. Aber du willst mir doch nicht erzählen das es problemlos lief?

  20. Re: Könnte Valve in die Karten spielen

    Autor: sacridex 11.03.14 - 16:46

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Linux so misslungen ist für den Desktop-Markt, und für Spiele im
    > Allgemeinen hat keinen technischen Grund, und auch keinen vertrieblichen.
    > Grund ist schlicht und einfach, dass die Freetards mit ihrer geliebten GPL
    > gegen jedes Stück propriotäre Software sind
    Falsch.

    > und die Spieleindustrie nunmal
    > nicht auf Open-Source umsteigen kann.
    Warum macht Intel dann genau das? Und mittlerweile auch Amd?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  3. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Digitalpakt: Schuldigitalisierung in den Startlöchern
      Digitalpakt
      Schuldigitalisierung in den Startlöchern

      Nach langem Streit soll nun der Weg für eine Grundgesetzänderung frei sein - und mit dem Digitalpakt die Schulen digital modernisiert werden.

    2. Google-Alarmanlage: Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein
      Google-Alarmanlage
      Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

      Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

    3. Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung
      Uploadfilter
      Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung

      Obwohl Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag des Gegenteil vereinbart haben, stimmt die Bundesregierung auf EU-Ebene für Uploadfilter. Mehrere andere EU-Staaten lehnten die Einigung auf die "Merkelfilter" bis zuletzt ab.


    1. 18:15

    2. 17:50

    3. 17:33

    4. 17:15

    5. 16:50

    6. 16:36

    7. 16:05

    8. 15:18