Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cubox-i4Pro im Test: Viel Gefummel…

ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: blubberlutsch 21.05.15 - 18:05

    Hab mir vor einiger Zeit so eins (eine kleinere Version) gekauft mit Openelec und es funktioniert im Betrieb auch ganz gut.

    Was ich aber nicht verstehe ist, dass man das Teil überhaupt nicht ausschalten kann (Es gibt auch kein Ausschaltknopf). Erst habe ich es über das Menü "Herunterfahren" versucht, worauf sich immer alles aufgehängt hat. Irgendwann wurde der Menüpunkt dann durch ein Update entfernt oder so und dann habe ich nach einiger Zeit Verwunderung herausgefunden, dass man es gar nicht ausschalten / auf Standbye schalten kann.

    Anscheinend ist es vorgesehen dass man es 24h laufen lässt und man ansonsten nur den Stecker ziehen kann. Aber das kann doch nicht sein, dass jetzt, wo ich das ab und zu mal gemacht habe das Dateisystem dadurch korrumpiert ist und gar nicht mehr bootet..

    Ansonsten wüsste ich gerne was die sich dabei gedacht haben und wie man denn über das Gerät den Fernseher steuern soll. Wenn man Kodi normalerweise startet/herunterfährt, schaltet sich dieser zum Beispiel per CEC automatisch ein/aus und außerdem werden Festplatten automatisch ein/ausgehängt. Das geht mit dieser Box irgendwie nicht so wirklich. Welchen Sinn soll so ein Mediacenter-PC haben, wenn man die wichtigsten Funktionen nicht mit der Fernbedienung/App bedienen kann?



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.15 18:10 durch blubberlutsch.

  2. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: fritsch 21.05.15 - 18:46

    Hi,

    das Ding kann wirklich nicht herunterfahren. Das hat viele Leute verwirrt. Ich habe vor ein paar Tagen einen Fix nach OE committed - wird in der nächsten v6 beta sein. Dann geht der rote Punkt aus und der Bildschirm auch.

    Dumm nur, dass man immer noch den Stecker ziehen muss, um die Box wieder anzuschalten :-)

  3. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: blubberlutsch 21.05.15 - 19:36

    Könnte man dann nicht noch eine Funktion einbauen mit der z.B. nur der Fernseher ausgeschaltet wird und evtl. alle Wechseldatenträger ausgehängt werden während die Box weiterläuft (und umgekehrt)?

  4. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: fritsch 21.05.15 - 20:30

    Klar. Das müsste man ins CEC Modul oder sonstiges einhängen, wenn man wirklich auf das TV Off reagieren wollte. Oder man nimmt einfach ein "custom shutdown" script und sagt selbst, was man tun möchte.

    Beachten: Beim wieder anschalten wird kein hotplug oder sonstiges ausgelöst => die Laufwerke bleiben unmounted.

    Das ist alles ist wiederum mit einer general purpose distro (arch, ubuntu, etc.) einfach zu realisieren.

  5. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: angrydanielnerd 22.05.15 - 08:25

    Ist beim Raspberry genau so. Die Dinger sind halt nicht in erster Linie als Mediacenter designed worden. Problem ist halt: Runter fahren kann man sie sehr wohl, an geht aber dann meist nur wieder durch Strom aus/an. Außer der Banana Pi, der hat einen Taster, taugt nur nicht für Media Center.

    Find ich jetzt nicht weiter tragisch. Das Amazon Fire TV hatte bis vor kurzem auch keine AUS Funktion und meinen x86 HTPC bekomme ich per Fernbedienung auch nicht wieder an wenn ich ihn ganz runter fahre und nicht nur in den S3 Modus.

    Irgendwas ist ja immer...

  6. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: gaelic 22.05.15 - 08:37

    fritsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beachten: Beim wieder anschalten wird kein hotplug oder sonstiges ausgelöst
    > => die Laufwerke bleiben unmounted.
    >
    Man kann systemd sicher dazu bringen die Laufwerke zu mounten. Geht ja beim normalen Starten auch.

  7. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: fritsch 22.05.15 - 09:42

    Klar - man muss sich nur überlegen, wie man das triggered. Was ich mir vorstellen könnte: Man implementiert so eine Art "Pseudo Suspend".

    Suspend:
    - Bildschirm aus
    - Application loop wie bei DPMS auf 2 oder 3 fps
    - Man umounted alle drives
    - Input via CEC / Tastatur muss noch funktionieren
    - Lässt vielleicht die rote LED blinken :-)

    Resume, ausgelöst durch Tastendruck, oder CEC event:
    - Systemd sagen: Versuch alles zu mounten, was vorher da war
    - dpms mode off, Bildschirm Ausgang an
    - blinkende LED aus :-)

    Willst du das implementieren? Ich hab vor einiger Zeit mal Code produziert (ist sicher noch irgendwo auf meinem github), um den LogindPower Implementierung zu abstrahieren - da könntest dich einhängen und die noch fehlenden Dinge reinschieben.

  8. Re: ich versteh immer noch nicht wie das Teil funktionieren soll..

    Autor: gaelic 22.05.15 - 15:07

    Vielleicht einfacher.

    Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten erstellt wird. Nachsehen ob die Datei gelesen werden kann -> nein -> remount

    Aber Probleme kanns immer geben: wifi fällt aus -> Shares weg, usw. Hab in ca einem halben Jahr Betrieb ca 5x neustarten müssen weil das Netzwerk Probleme machte. Also halb so tragisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Hildesheim
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter
  3. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  4. Stadt Waldkirch, Waldkirch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
    HDR-Capture im Test
    High-End-Streaming von der Couch aus

    Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
    Von Michael Wieczorek

    1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
    2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
    3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    1. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
      Wemacom Breitband
      Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

      Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

    2. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
      Anno 1800 angespielt
      Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

      Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

    3. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
      Flensburg
      IBM-Standort in Deutschland bleibt

      Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.


    1. 19:03

    2. 18:10

    3. 17:47

    4. 17:10

    5. 16:55

    6. 15:55

    7. 13:45

    8. 13:30