Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › D9VK: Flüssigere D3D9-Spiele unter…

Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: hattabatatta 10.05.19 - 12:40

    Ich mag Linux und bin Linuxer seit Anfang der 2000er Jahre ... viele Serverinstanzen laufen bei mir ausnahmslos unter Linux.
    Für den Deskop hat es sich bei mir leider nie wirklich durchsetzen können ... zu viel Kompromisse, die ich nicht bereit war einzugehen. Selbst mit Vulkan/Proton sind diese noch nicht vollständig "behoben" ... wenn auch schon viel besser denn zocken unter Linux hat große Schritte gemacht in den letzten paar Jahren.
    Ich mag macOS und will für den Desktop trotzdem nix anderes ...

    Einige Spiele laufen unter macOS, aber gefühlt sind es in Summe trotzdem noch weniger als unter Linux (dank Proton wird das aber echt immer besser).
    Wie schön wäre es, wenn die beiden Systeme zumindest gleich ziehen würden.

    Wohl leider nur Wunschdenken :(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.19 12:42 durch hattabatatta.

  2. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: nille02 10.05.19 - 13:26

    Die Schuld daran kannst du aber Apple zuschieben. OpenGL ist da schon lange auf dem Abstellgleis und mit Vulkan will man auch nichts zu tun haben.

    Es gibt aber einen Metal <-> Vulkan Layer um auch DXVK und co. nutzen zu können.

  3. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: DeathMD 10.05.19 - 13:41

    Da darfst du dich in erster Linie bei Apple und ihrem goldenen Käfig bedanken. Jetzt kommt ja bald Apple Arcade, da ist das Interesse seitens Apple natürlich gering, Standards wie Vulkan zu unterstützen. Also schön ein Abo für Apple Arcade abschließen, um ein paar aufgebohrte Smartphone Spiele zocken zu können, für viel mehr reicht die Power der internen Intel GraKa sowieso nicht.

    Alternativ einfach Ubuntu im Dualboot installieren (die Minimal-Installation reicht), Steam drauf und automatisch im BigPicture Modus starten lassen und schon siehst du keinen Desktop mehr.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: Schattenwerk 10.05.19 - 13:51

    Also wenn ich zocken und macOS haben wollen würde, würde ich mir einen Linux-Host installieren und macOS als VM betreiben. Das geht inzwischen extrem performant. Wenn man möchte kann man für die macOS-VM auch eine eigene Apple-Tastatur zur Seite stellen.

    Dann nutzt man macOS für die Dinge, wo es wirklich notwendig ist und zieht das zu Linux was man wirklich unter Linux machen kann. Nach und nach freundet man sich dann mit Linux an. Persönlich habe ich kaum noch Kompromisse seitdem ich zu Arch gewechselt bin, da die neuste Software echt viele Probleme automatisch löst. Staging-Releases wie Debian und Ubuntu sind halt selten mal wirklich aktuell.

    Meine Windows VMs mache ich auch nur noch für zwei Dinge an:

    - Banking per HBCI
    - Gamging von reinen Windows-Games wie z.B. Anno 1800, wo ich derzeit keine Option habe

  5. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: karuso 10.05.19 - 13:56

    Der Layer (moltenVK) ist leider nicht weit genug um die komplette API D3D bzw. DXVK abzubilden. Sonst hätten die das schon längst gemacht.
    Man müsste also entweder moltenVK sehr viel weiter entwickeln bzw. mehr Funktionen einbauen oder eben ein DXVK für mac bauen dass statt Vulkan Metal benutzt (DXMT?). Das hieße dann aber eben auch alle Arbeit doppelt zu machen, einmal für Vulkan und einmal für Metal.

  6. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: rldml 10.05.19 - 14:14

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Windows VMs mache ich auch nur noch für zwei Dinge an:
    >
    > - Banking per HBCI
    > - Gamging von reinen Windows-Games wie z.B. Anno 1800, wo ich derzeit keine
    > Option habe

    Hast du irgend eine Anleitung für mich, wie du genug (Grafik-)Performance in die VM bekommst, damit das halbwegs brauchbar funktioniert? Ich habe mich zuletzt daran versucht und das Ergebnis war eher bescheiden...

  7. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: DeathMD 10.05.19 - 14:31

    Ich nehme an er wird es mit PCI Passthrough gelöst haben, dafür braucht man allerdings 2 Grafikkarten, wobei eine nicht wirklich viel Power haben muss und es funktioniert soweit mir bekannt auch mit den integrierten Intel GPUs, solange es kein Laptop mit dem Optimus Murks ist.

    https://wiki.archlinux.org/index.php/PCI_passthrough_via_OVMF

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: Schattenwerk 10.05.19 - 17:21

    Siehe den Beitrag von DeathMD. Das Stichwort ist PCIe Passthrough und damit findest du im Netz genug.

    Mein Linux betreibe ich mit der iGPU meines 7700k und die GTX 1080 schläft durchgehend. Wenn ich eine Windows VM benötige, dann weise ich ihr diese dynamisch zu. Möchte ich hingegen mit Linux zocken, dann weise ich diese dynamisch Linux zu, siehe hierzu: https://wiki.archlinux.org/index.php/Nvidia-xrun

  9. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: corruption 10.05.19 - 17:24

    Ist leider komplett Apples schuld... :-( Ich habe selbst ein Macbook für unterwegs und mag eig das Design und die Software usw... aber OpenGL und auch Vulkan werden bei Apple nicht wirklich vorangebracht... Da hilft nur Bootcamp.

  10. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: regiedie1. 10.05.19 - 17:24

    hattabatatta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag Linux und bin Linuxer seit Anfang der 2000er Jahre ... viele
    > Serverinstanzen laufen bei mir ausnahmslos unter Linux.
    > Für den Deskop hat es sich bei mir leider nie wirklich durchsetzen können
    > ... zu viel Kompromisse, die ich nicht bereit war einzugehen.

    Dein Problem löst sich von selbst, interessiert sich doch Apple seit geraumer Zeit kaum noch für den Desktop. Zu viele Kompromisse, die Du da eingehen musst, u.a. kein natives Vulkan. :P

  11. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: nixidee 10.05.19 - 19:45

    hattabatatta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag Linux und bin Linuxer seit Anfang der 2000er Jahre ... viele
    > Serverinstanzen laufen bei mir ausnahmslos unter Linux.
    > Für den Deskop hat es sich bei mir leider nie wirklich durchsetzen können
    > ... zu viel Kompromisse, die ich nicht bereit war einzugehen. Selbst mit
    > Vulkan/Proton sind diese noch nicht vollständig "behoben" ... wenn auch
    > schon viel besser denn zocken unter Linux hat große Schritte gemacht in den
    > letzten paar Jahren.
    > Ich mag macOS und will für den Desktop trotzdem nix anderes ...
    >
    > Einige Spiele laufen unter macOS, aber gefühlt sind es in Summe trotzdem
    > noch weniger als unter Linux (dank Proton wird das aber echt immer
    > besser).
    > Wie schön wäre es, wenn die beiden Systeme zumindest gleich ziehen würden.
    >
    > Wohl leider nur Wunschdenken :(
    Probiere doch mal Windows, bietet alles was man braucht für den Desktop und du hast keine Kompromisse. Da kannst du auch ein wenig Linuxen wenn du gerade Lust hast. Nutze ich seit den 90ern und vermisse bis jetzt nichts, ganz im Gegenteil, dank Arbeit komme ich an OS X und bedingt auch Linux nicht vorbei.

  12. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: Lumumba 11.05.19 - 11:39

    Der Kompromiss bei Windows ist das Windows der größte Mist ist!

  13. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: rldml 11.05.19 - 12:54

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kompromiss bei Windows ist das Windows der größte Mist ist!

    Hast du noch mehr Weisheiten, die du mit uns teilen willst?

  14. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: DeathMD 11.05.19 - 16:18

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lumumba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Kompromiss bei Windows ist das Windows der größte Mist ist!
    >
    > Hast du noch mehr Weisheiten, die du mit uns teilen willst?

    Ich hätte noch eine. Windows ist ein unglaubliches Gefrickel aber jetzt frickeln sie endlich mal was brauchbares in ihr Gefrickel.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 09:08

    > Ich hätte noch eine. Windows ist ein unglaubliches Gefrickel aber jetzt
    > frickeln sie endlich mal was brauchbares in ihr Gefrickel.
    Aber Linux ist ein klares, einheitliches, sauber durchdachtes System.

    Wenn auch nicht direkt Linux, aber aus der gleichen Welt und von Torvalds.
    Git ist ein Krampf, im Vergleich zu Hg oder SVN, wenn man nur etwas von den Standardpfaden abweicht.

    Auch das Design ist grottig. Eine Sammlung von Skripten und verschiedenen Tools, und verschrobenen Kommandosequenzen, um einfaches zu erreichen.

  16. Re: Ach wie schön, wenns das auch auf macOS gäbe

    Autor: Buccaneersdan 12.05.19 - 15:58

    Vorweg: Dachte auch ich muss für hbci-banking immer auf die Windows-Krücke zurückgreifen.
    Jameica/Hibiscus könnte dir helfen. Ersetzt seit geraumer Zeit das unkomfortable browser-banking bei mir (was dank active-x nicht unter linux läuft).

    Nutze seit 1½ Jahren für den Alltagsgebrauch MX Linux mit XFCE de unter Ryzen 1600. Seit kurzem auf Distrowatch Nr. 1, obwohl auch einige Kommentare dabei sind, die Manjaro oder Mint präferieren. Weiß nicht, ob SysV (MX) vorteilhaft gegenüber systemd (die meisten anderen distros?) ist, bezüglich Zukunftssicherheit. Hatte erst vor kurzem was zum Eklat, über die Entscheidungen der systemd-Entwickler gelesen und weiß nicht ob ich die Abkehr vom "Do one thing and do it well" oder den fallback zum 8.8.8.8 DNS so schrecklich finde. Kam auf der Arbeit auch mit systemd unter Suse gut klar.

    Tweaks/Frickelarbeiten:
    - Die Version wurde ständig von 17 auf 18.2 upgedated. Dabei muss nur über die MX-Tools der neueste Kernel nachträglich installiert werden. Jetzt 4.19, möglich momentan 4.9.
    - Proprietäre Nvidia Treiber über SGFXI, kleiner Tweak in der xorg um vsync im desktop anzuschalten: "[...]{ ForceFullCompositionPipeline = On }[...]".
    - Hatte immer mal wieder freezes, wenn ich den Desktop im idle gehabt habe und ewig gesucht.
    Lösung: Im bios "Power Supply Idle Control" auf "typical current idle" stellen. Was bei etwas günstigen Netzteilen wohl nötig ist.
    - Bash-Skripte (2-Zeiler), mit denen ich dann über Tastenkombinationen zwischen Monitoren und TV durchschalten kann, was gegenüber Windows ein immenser Komfortgewinn ist.
    - Bash-Skripte um mit Pulse-Audio über Tastenkombinationen zwischen Köpfhörer und Verstärker umschalten zu können.
    - Conky Theme um Temperaturen und Lüfter-Geschwindigkeiten erweitert.

    Vorteile gegenüber Windows:
    Window-Grids ohne Addons via Tastatur. Umschalten via Tastatur (s.o) zwischen Arbeit und Spielen am TV via Proton. Resourcenverbrauch. One-Click Updates ohne Neustart fast jeden Tag in homeöpathischen Dosen.

    Nachteile:
    Kann seltener bei Problemen von Kollegen mit Windoze helfen, da nicht mehr im Thema. Muss Microsoft aber zugestehen, dass ich alle Updates dort mitgemacht habe, aber zum Glück keine der Dramen erlebt habe, von denen berichtet wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19