Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian: Aus Iceweasel wird wieder…

Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 20.02.16 - 00:25

    Wieso das jetzt?
    Der Fork gehört ja nicht Ihnen. GPL sieht keine Prüfung des "Erfinders" vor.
    Oder Muss ich schon meine Custom ROM von Linus Torwalds reviewen lassen?

    > dass Debians Anpassungen, wenn sie sich im bisher üblichen Rahmen bewegen, die Qualität des Browsers nicht beeinträchtigen.
    Und was geht das Mozilla an?
    Und wessen "Qualität"? Meine, in der Pocket/Hello addons sind und Addon-Signierung in der about:config ein opt-out hat?

    Ehrlich, das Mozilla-Management gefällt mir immer weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.16 00:25 durch FreiGeistler.

  2. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: BitMap 20.02.16 - 02:18

    Mozilla hat die rechte an der Marke "Firefox" und kann deshalb mit entscheiden was als Firefox veröffentliche werden darf.

    Wer sich da nicht mit Mozilla einigt, muss einen eigenen Namen und ein anderes Logo wählen. Dann kann er im Rahmen der GPL alles machen was er will.

    Genau das ist ja bei Debian passiert. Iceweasel ist ja nicht anderes als das was in Zukunft wider Firefox heißen wird. Abgesehen von Name und logo ändert sich da nichts.

    Aber der andere Name ist halt für einige Nutzer verwirrend.

  3. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Moe479 20.02.16 - 07:29

    Einfach "Web-Browser" nennen, eine vernetzte Weltscheibe als Logo und gut ist die Sache.

  4. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Cöcönut 20.02.16 - 08:43

    Und was rätst du den Leuten, die Chromium, Konqueror oder einen anderen Browser benutzen wollen?
    In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.

  5. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Teebecher 20.02.16 - 14:37

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux
    > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari heisst?

    Wahrscheinlich ist es ganz offensichtlich, und ich nutze den schon zu lange, dass ich vor lauter Dummheit so etwas triviales gar nicht mehr bemerke.

  6. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 20.02.16 - 14:42

    > Wer sich da nicht mit Mozilla einigt, muss einen eigenen Namen und ein anderes Logo wählen. Dann kann er im Rahmen der GPL alles machen was er will.
    Aber warum belässt Iceweasel es nicht dabei? Zu wenig Leute die das neueste Firefox kompilieren und umbenennen?

    > Aber der andere Name ist halt für einige Nutzer verwirrend.
    Da ja nicht jeder DAU gleich auf ein Desktop-Linux umrüstet, sollte das doch keine Rolle spielen?

  7. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Moe479 20.02.16 - 17:19

    Na das Kontextmenü aufs Icon: "Browserengine ändern ..." woraufhin eine neutrale gestaltete Paketauswahl Auswahl angezeigt wird? ;-)

    Aber bestimmt kommt gleich der Einwand der fehlenden Marketingmöglickeiten und damit einhergehenden Identifikation des Nutzers mit dem gerade verwendeten Produkt ... nicht das die alle nur Web-Seiten anzeigen sollen und die meisten das auch schon länger ziemlich gut machen.

  8. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: BitMap 20.02.16 - 22:48

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum belässt Iceweasel es nicht dabei? Zu wenig Leute die das neueste
    > Firefox kompilieren und umbenennen?
    Wahrscheinlich weil es recht viele fragen von unerfahrenen Nutzern gibt, wie man Firefox unter Debian installiert oder was Iceweasel ist bzw. was die unterscheide zu Firefox sind.

  9. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Cöcönut 21.02.16 - 12:14

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cöcönut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux
    > > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    > In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari
    > heisst?

    Hab ich doch gar nicht geschrieben.
    [x] lesen
    [ ] verstehen
    [x] kommentieren

    Ich glaub du hast da was vergessen ;-)
    Meine Kritik trifft MS und Apple, weil sie die Nutzer davor "bewahren" ihre Geräte zu verstehen. Sie richtet sich nicht gegen die Nutzer selbst.
    Den Browser in "Internet" umzubenennen, und das Icon zu ändern ist genau das Verhalten das ich MS und Apple zutrauen würde. Und dann müssen sich andere (Freunde/Verwandte) damit rumschlagen wenn mal was nicht geht.

    Edit: Konkrete Beispiele aus der Windows Welt ist das Umbenennen des Arbeitsplatzes in "Computer" und die hier aufgeführte Kategorisierung "Festplatten" anstelle von "Partitionen".

    Wenn du lieber Safari statt <EINFÜGEN> verwendest kannst du das doch machen wie du willst.

    > Wahrscheinlich ist es ganz offensichtlich, und ich nutze den schon zu
    > lange, dass ich vor lauter Dummheit so etwas triviales gar nicht mehr
    > bemerke.

    War das jetzt ernst gemeint, oder nicht?
    Falls ja: Klarer geworden?
    Falls nein: Böser Beißreflex ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.16 12:33 durch Cöcönut.

  10. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Teebecher 21.02.16 - 13:11

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cöcönut schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber
    > GNU/Linux
    > > > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    > > In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari
    > > heisst?
    >
    > Hab ich doch gar nicht geschrieben.
    > lesen
    > [ ] verstehen
    > kommentieren
    >
    > Ich glaub du hast da was vergessen ;-)
    Ich habe auf das Kommentiert, was Du geschrieben hast. In der Applewelt sei es normal, seine User verdummen zu lassen.

    Ich habe schon in den 90ern Solaris und AIX administriert, bin seitdem auch sehr gerne Linux-Nutzer, bis vor 5 Jahren auch auf dem Desktop, aber mit OS X habe ich nun endlich ein stabiles Unix mit konsistenter GUI, andere bieten das nicht, selbst Sun/Oracle ist auf Buggy GNOME geschwenkt. CDE war nicht sexy, aber es funktionierte.

    Also, erneut: Ich wüsste nicht, wo Apple einen verdummen lassen würde, ich habe ein vollwertigen UNIX(tm).
    Windows hat nicht mal eine Posix-Shell, aber die braucht man ja auch nicht, um Spiele zu installieren.


    > Meine Kritik trifft MS und Apple, weil sie die Nutzer davor "bewahren" ihre
    > Geräte zu verstehen. Sie richtet sich nicht gegen die Nutzer selbst.
    Du hast dafür Beispiele?
    Bitte für Apple.
    Von dem Spielestarter müssen wir nicht reden, das ist nichts zum Arbeiten …

    > Edit: Konkrete Beispiele aus der Windows Welt ist das Umbenennen des
    > Arbeitsplatzes in "Computer" und die hier aufgeführte Kategorisierung
    > "Festplatten" anstelle von "Partitionen".
    Windows …

    >
    > Wenn du lieber Safari statt verwendest kannst du das doch machen wie du
    > willst.
    Ich habe Safari, Fx, Chrome und Opera auf dem Rechner.
    Alle nutze ich, aber Safari ist default, Fx mit Firebug besser zum Entwickeln.
    Chrome ist derzeit die Referenz, wenn eine Seite mal spinnt, geht es mit Chrome, oder gar nicht, so wie halt früher der IE oder ne ganze Weile mal der Fx.
    Opera nutze ich für Müll-Seiten, dafür wurde er ja auch gemacht.

  11. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 22.02.16 - 09:33

    > Wahrscheinlich weil es recht viele fragen von unerfahrenen Nutzern gibt, wie man Firefox unter Debian installiert oder was Iceweasel ist bzw. was die unterscheide zu Firefox sind.
    ??
    Ich verstehe menschliche Logik wohl schlechter als ich dachte. 5 Minuten Thread erstellen statt 10 Sekunden googlen ^^. Zumal das Logo eher nach Browser aussieht als beim Fox.
    Zugegeben, könnte stimmen. Ist ja oft ein Problem in Hilfeforen, immer wieder die gleichen Fragen ("Suchfunktion!!"). Könnten da nicht Filter beim erstellen helfen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.16 09:35 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. XION GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 239,00€
  3. 349,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.

  2. Großbritannien: Neubauten sollen künftig Ladepunkte für E-Autos bekommen
    Großbritannien
    Neubauten sollen künftig Ladepunkte für E-Autos bekommen

    Wer einfach zu Hause laden kann, entscheidet sich eher für ein Elektroauto. Das ist wohl das Kalkül der britischen Regierung: Sie hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, nach dem in Neubauten jeder Parkplatz einen Ladeanschluss für ein Elektroauto haben muss.

  3. Arcturus: Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD
    Arcturus
    Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD

    Die Linux-Entwickler von AMD haben Patches für die bisher noch unbekannte Arcturus-Grafikkarte veröffentlicht. Diese auf Vega-Grafik aufbauende GPU ist ganz klar auf den professionellen Einsatz ausgelegt und hat keine 3D-Einheit.


  1. 11:33

  2. 11:18

  3. 11:03

  4. 10:47

  5. 10:35

  6. 10:20

  7. 09:49

  8. 09:36