Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian: Aus Iceweasel wird wieder…

Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 20.02.16 - 00:25

    Wieso das jetzt?
    Der Fork gehört ja nicht Ihnen. GPL sieht keine Prüfung des "Erfinders" vor.
    Oder Muss ich schon meine Custom ROM von Linus Torwalds reviewen lassen?

    > dass Debians Anpassungen, wenn sie sich im bisher üblichen Rahmen bewegen, die Qualität des Browsers nicht beeinträchtigen.
    Und was geht das Mozilla an?
    Und wessen "Qualität"? Meine, in der Pocket/Hello addons sind und Addon-Signierung in der about:config ein opt-out hat?

    Ehrlich, das Mozilla-Management gefällt mir immer weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.16 00:25 durch FreiGeistler.

  2. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: BitMap 20.02.16 - 02:18

    Mozilla hat die rechte an der Marke "Firefox" und kann deshalb mit entscheiden was als Firefox veröffentliche werden darf.

    Wer sich da nicht mit Mozilla einigt, muss einen eigenen Namen und ein anderes Logo wählen. Dann kann er im Rahmen der GPL alles machen was er will.

    Genau das ist ja bei Debian passiert. Iceweasel ist ja nicht anderes als das was in Zukunft wider Firefox heißen wird. Abgesehen von Name und logo ändert sich da nichts.

    Aber der andere Name ist halt für einige Nutzer verwirrend.

  3. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Moe479 20.02.16 - 07:29

    Einfach "Web-Browser" nennen, eine vernetzte Weltscheibe als Logo und gut ist die Sache.

  4. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Cöcönut 20.02.16 - 08:43

    Und was rätst du den Leuten, die Chromium, Konqueror oder einen anderen Browser benutzen wollen?
    In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.

  5. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Teebecher 20.02.16 - 14:37

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux
    > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari heisst?

    Wahrscheinlich ist es ganz offensichtlich, und ich nutze den schon zu lange, dass ich vor lauter Dummheit so etwas triviales gar nicht mehr bemerke.

  6. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 20.02.16 - 14:42

    > Wer sich da nicht mit Mozilla einigt, muss einen eigenen Namen und ein anderes Logo wählen. Dann kann er im Rahmen der GPL alles machen was er will.
    Aber warum belässt Iceweasel es nicht dabei? Zu wenig Leute die das neueste Firefox kompilieren und umbenennen?

    > Aber der andere Name ist halt für einige Nutzer verwirrend.
    Da ja nicht jeder DAU gleich auf ein Desktop-Linux umrüstet, sollte das doch keine Rolle spielen?

  7. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Moe479 20.02.16 - 17:19

    Na das Kontextmenü aufs Icon: "Browserengine ändern ..." woraufhin eine neutrale gestaltete Paketauswahl Auswahl angezeigt wird? ;-)

    Aber bestimmt kommt gleich der Einwand der fehlenden Marketingmöglickeiten und damit einhergehenden Identifikation des Nutzers mit dem gerade verwendeten Produkt ... nicht das die alle nur Web-Seiten anzeigen sollen und die meisten das auch schon länger ziemlich gut machen.

  8. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: BitMap 20.02.16 - 22:48

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum belässt Iceweasel es nicht dabei? Zu wenig Leute die das neueste
    > Firefox kompilieren und umbenennen?
    Wahrscheinlich weil es recht viele fragen von unerfahrenen Nutzern gibt, wie man Firefox unter Debian installiert oder was Iceweasel ist bzw. was die unterscheide zu Firefox sind.

  9. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Cöcönut 21.02.16 - 12:14

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cöcönut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber GNU/Linux
    > > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    > In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari
    > heisst?

    Hab ich doch gar nicht geschrieben.
    [x] lesen
    [ ] verstehen
    [x] kommentieren

    Ich glaub du hast da was vergessen ;-)
    Meine Kritik trifft MS und Apple, weil sie die Nutzer davor "bewahren" ihre Geräte zu verstehen. Sie richtet sich nicht gegen die Nutzer selbst.
    Den Browser in "Internet" umzubenennen, und das Icon zu ändern ist genau das Verhalten das ich MS und Apple zutrauen würde. Und dann müssen sich andere (Freunde/Verwandte) damit rumschlagen wenn mal was nicht geht.

    Edit: Konkrete Beispiele aus der Windows Welt ist das Umbenennen des Arbeitsplatzes in "Computer" und die hier aufgeführte Kategorisierung "Festplatten" anstelle von "Partitionen".

    Wenn du lieber Safari statt <EINFÜGEN> verwendest kannst du das doch machen wie du willst.

    > Wahrscheinlich ist es ganz offensichtlich, und ich nutze den schon zu
    > lange, dass ich vor lauter Dummheit so etwas triviales gar nicht mehr
    > bemerke.

    War das jetzt ernst gemeint, oder nicht?
    Falls ja: Klarer geworden?
    Falls nein: Böser Beißreflex ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.16 12:33 durch Cöcönut.

  10. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: Teebecher 21.02.16 - 13:11

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cöcönut schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > In der Windows- und Applewelt ist das ja ziemlich normal, aber
    > GNU/Linux
    > > > hat nicht das Ziel den Nutzer verdummen zu lassen.
    > > In wie fern verdummt man, wenn man einen Browser benutzt, der Safari
    > > heisst?
    >
    > Hab ich doch gar nicht geschrieben.
    > lesen
    > [ ] verstehen
    > kommentieren
    >
    > Ich glaub du hast da was vergessen ;-)
    Ich habe auf das Kommentiert, was Du geschrieben hast. In der Applewelt sei es normal, seine User verdummen zu lassen.

    Ich habe schon in den 90ern Solaris und AIX administriert, bin seitdem auch sehr gerne Linux-Nutzer, bis vor 5 Jahren auch auf dem Desktop, aber mit OS X habe ich nun endlich ein stabiles Unix mit konsistenter GUI, andere bieten das nicht, selbst Sun/Oracle ist auf Buggy GNOME geschwenkt. CDE war nicht sexy, aber es funktionierte.

    Also, erneut: Ich wüsste nicht, wo Apple einen verdummen lassen würde, ich habe ein vollwertigen UNIX(tm).
    Windows hat nicht mal eine Posix-Shell, aber die braucht man ja auch nicht, um Spiele zu installieren.


    > Meine Kritik trifft MS und Apple, weil sie die Nutzer davor "bewahren" ihre
    > Geräte zu verstehen. Sie richtet sich nicht gegen die Nutzer selbst.
    Du hast dafür Beispiele?
    Bitte für Apple.
    Von dem Spielestarter müssen wir nicht reden, das ist nichts zum Arbeiten …

    > Edit: Konkrete Beispiele aus der Windows Welt ist das Umbenennen des
    > Arbeitsplatzes in "Computer" und die hier aufgeführte Kategorisierung
    > "Festplatten" anstelle von "Partitionen".
    Windows …

    >
    > Wenn du lieber Safari statt verwendest kannst du das doch machen wie du
    > willst.
    Ich habe Safari, Fx, Chrome und Opera auf dem Rechner.
    Alle nutze ich, aber Safari ist default, Fx mit Firebug besser zum Entwickeln.
    Chrome ist derzeit die Referenz, wenn eine Seite mal spinnt, geht es mit Chrome, oder gar nicht, so wie halt früher der IE oder ne ganze Weile mal der Fx.
    Opera nutze ich für Müll-Seiten, dafür wurde er ja auch gemacht.

  11. Re: Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen...

    Autor: FreiGeistler 22.02.16 - 09:33

    > Wahrscheinlich weil es recht viele fragen von unerfahrenen Nutzern gibt, wie man Firefox unter Debian installiert oder was Iceweasel ist bzw. was die unterscheide zu Firefox sind.
    ??
    Ich verstehe menschliche Logik wohl schlechter als ich dachte. 5 Minuten Thread erstellen statt 10 Sekunden googlen ^^. Zumal das Logo eher nach Browser aussieht als beim Fox.
    Zugegeben, könnte stimmen. Ist ja oft ein Problem in Hilfeforen, immer wieder die gleichen Fragen ("Suchfunktion!!"). Könnten da nicht Filter beim erstellen helfen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.16 09:35 durch FreiGeistler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. ip-fabric GmbH, München
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00