Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian nutzt künftig Upstart

Upstart ist übrigens von Canonical

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Upstart ist übrigens von Canonical

    Autor: Kinch 07.09.09 - 13:41

    Falls beim nächsten Flamewar mal wieder das Argument auftauchen sollte Ubuntu würde sich nur von Debian bedienen und nichts zurück geben.

  2. Re: Upstart ist übrigens von Canonical

    Autor: f 07.09.09 - 13:50

    hast du dich mal genauer damit befasst, was kritisiert wird? Es ging mehrheitlich um Zusammenarbeit, sprich die Ubuntu Packagemaintainer haben ihre aenderungen nicht zurueckgespielt, sondern mussten von den Debianjungs haendisch backported werden. Oft pasierte es dann auch, dass Aenderungen andere Pakete abgeschossen haben usw

    Ubuntu unetrliegt ja auch der GPL, von daher darf da jeder Komponenten herausziehen, wie jetzt eben upstart. Eine engere Zusammenarbeit waere aber bestimmt fuer beide Seiten besser ...

  3. Autor: Auslacher 07.09.09 - 14:06

    Es ist "nur" eine Weiterentwicklung einer bestehenden Lösung auf dessen Codebasis ein Entwickler Upstart realisiert hat.

    Zwischen einer eigener Entwicklung und einer Erweiterung/Weiterentwicklung bestehen schon massive Unterschiede. Zudem ändert dies nichts an der Tatsache, dass Canonical bei wichtigen größeren Projekten einen Entwicklungsanteil hat der sogar hinter dem kleinerer Distributoren liegt.

  4. Re: Nö

    Autor: hb 07.09.09 - 14:22

    Auslacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist "nur" eine Weiterentwicklung einer bestehenden Lösung auf dessen
    > Codebasis ein Entwickler Upstart realisiert hat.

    Ich bin um jeden Entwickler froh, der etwas weiterentwickelt, und nichts neues aus der Taufe zu heben versucht. Das "nur" ist meiner Ansicht nach fehl am Platz -- die Feststellung, dass es sich um eine Weiterentwicklung statt einer Neuentwicklung handelt, ist ein Qualitätsmerkmal. (Leider machen viele Leute, auch Canonical, gerne den Fehler, eigene Projekte zu starten, anstatt an vorhandenem mitzuarbeiten.)

    > Zudem ändert dies nichts an der
    > Tatsache, dass Canonical bei wichtigen größeren Projekten einen
    > Entwicklungsanteil hat der sogar hinter dem kleinerer Distributoren liegt.

    "Wichtige größere Projekte" wie was zu Beispiel? gcc und der Kernel? Ubuntu engagiert sich stark in verschiedenen Desktop-Programmen.

    Zumal die ganze Diskussion eigentlich lächerlich ist: Canonical muss garnichts beitragen, wenn sie nicht wollen. Keine einzige Zeile. Leute, die sich aufregen, wenn ihr Code entsprechend der selbstgewählten Lizenz benutzt wird, machen sich per Definition lächerlich.

  5. Re: Nö

    Autor: G. Lung N. 07.09.09 - 14:29

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anstatt an vorhandenem mitzuarbeiten.

    Kann man auch nicht pauschal negativ bewerten. Wenn ich mit einer vorhandenen Lösung nicht zufrieden bin und eine Eigenentwicklung leichter zu realisieren scheint, warum nicht? Im schlimmsten Fall ist es ein Fehler gewesen, aus dem man (nicht nur selbst) lernen kann.

  6. Re: Nö

    Autor: JFC 07.09.09 - 14:39

    Auslacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bestehen schon massive Unterschiede. Zudem ändert dies nichts an der
    > Tatsache, dass Canonical bei wichtigen größeren Projekten einen
    > Entwicklungsanteil hat der sogar hinter dem kleinerer Distributoren liegt.

    Was ist denn für dich ein "kleinerer Distributor"?
    Auch wenn Ubuntu weit verbreitet ist, ist der Distributor Canonical doch eher klein. Und das ist auch verständlich, wenn man beispielsweise RedHat als Vergleich heranzieht. Die verlangen nämlich richtig viel Patte für ihr System und vor allem für die Updates.
    Ubuntu ist kostenlos und Canonical (re)finanziert sich über den Support (vielleicht mal irgendwann). Da ist schnell klar, dass die aus rein wirtschaftlicher Sicht nicht so viele Entwickler beschäftigen können wie Red Hat.

    --
    programmers don't die, they just gosub without return

  7. Re: Nö

    Autor: Auslacher 07.09.09 - 14:40

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin um jeden Entwickler froh, der etwas weiterentwickelt, und nichts
    > neues aus der Taufe zu heben versucht.

    Pauschal eine der dümmsten Aussagen die man machen konnte. ;-)

    Manchmal kommt man an einer Neuentwicklung nicht vorbei... und manchmal ist eine Weiterentwicklung sinnvoller. Der "nur" bezog sich darauf, dass man nichts neues erfunden hat, man hat sich etwas Bestehendes genommen und dessen Fehler korrigiert.

    Das soll aber nicht den Nutzen von Upstart mindern, ich nutze es gerne und bin froh drum, dennoch sollte man diese Leistung nicht überbewerten.

    > "Wichtige größere Projekte" wie was zu Beispiel? gcc und der Kernel?

    X, die DEs, WMs oder auch Desktopanwendungen.

    > Ubuntu
    > engagiert sich stark in verschiedenen Desktop-Programmen.

    Leider nicht. Viel ihrer Leistung geht dafür drauf die eigene Gemeinschaft zu koordinieren, verändern und verfälschen bestehender Übersetzungen und für die wenigen im Geschäftsmodell integrierten Lösungen.

    > Zumal die ganze Diskussion eigentlich lächerlich ist: Canonical muss
    > garnichts beitragen, wenn sie nicht wollen. Keine einzige Zeile.

    Es sagt auch niemand das Gegenteil, oder? Man hält nur fest, das Canonical sich gerne als einer der kommenden Big Player in diesem Business sieht, sich gerne als das Desktop Linux mit der Desktop Revolution sieht aber dafür im Grunde nichts macht. Oh, außer dem Marketing und der Community natürlich. Das ist auch tolle Arbeit, hilft aber nur Ubuntu und Canonical. All das sind gemeinschaftliche Entwicklungen bei denen jeder gibt was er kann. Es hilft dem Ökosystem von Freier Software. Davon profitieren alle. Und nur in Anbetracht dieses Ökosystems ist die Kritik an Canonical/Ubuntu zu richten.

  8. Re: Nö

    Autor: Auslacher 07.09.09 - 14:44

    Jene Distributoren die einen geringeren finanziellen oder kommerziellen Rückhalt haben. Also reine non-profit Hobbyprojekte.

    Und wenn du hier Red Hat reinholst... die entsprechenden Lösungen sind auch frei verfügbar. Red Hat nimmt Geld für Schulungen und Support. Sie machen keine riesen Gewinne durch das Drucken von Lizenzen. Im Gegenteil, Kernanwendungen wie RHEL, Directory Server oder Satellite Server sind frei zugänglich. Red Hat hat auch klein angefangen... ist aber eben mit der Zeit gewachsen. Die Qualität und vor allem durch Know How was beim Kunden Vertrauen schafft. In dem Bereich wo Red Hat wildert muss dieses Vertrauen da sein.

  9. Re: Nö

    Autor: hb 07.09.09 - 14:50

    Auslacher schrieb:
    > Pauschal eine der dümmsten Aussagen die man machen konnte. ;-)

    Du hast aber wenig Fantasie.

    > Manchmal kommt man an einer Neuentwicklung nicht vorbei... und manchmal ist
    > eine Weiterentwicklung sinnvoller.

    Wenn du "manchmal" durch "extrem, extrem, extrem selten" austauschst, stimmt es. Man denkt nur oft, das ein Rewrite sinnvoller wäre -- das ist aber praktisch nie der Fall.

    Es gibt einige sehr gute Artikel über genau diesem Umstand. Der Artikel http://www.joelonsoftware.com/articles/fog0000000069.html ist ein gutes Beispiel, wenn auch vor komerziellem Hintergrund.

    > Leider nicht. Viel ihrer Leistung geht dafür drauf die eigene Gemeinschaft
    > zu koordinieren

    Das ist eine wichtige Aufgabe (vielleicht die wichtigste Aufgabe) eines Distributors. Wenn du es nicht glaubst, denk nochmal über die Bedeutung des Wortes "Distribution" nach.

    >> Zumal die ganze Diskussion eigentlich lächerlich ist

    > Es sagt auch niemand das Gegenteil, oder?

    Ach, du gibst also zu, dass das Gejammer, Canonical würde zuwenig Code beisteuern, lächerlich ist? Worüber reden wir dann eigentlich?

  10. Re: Nö

    Autor: Hello_World 07.09.09 - 22:31

    Auslacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist "nur" eine Weiterentwicklung einer bestehenden Lösung auf dessen
    > Codebasis ein Entwickler Upstart realisiert hat.
    Blödsinn, Upstart ist eine Neuentwicklung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. GAG Immobilien AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42