Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian - Support für Etch läuft aus

Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: grubrulz 21.01.10 - 15:09

    Ich weiß ist schwer zu vergleichen da das eine Konservativ ist das andere eher Experimentell - dennoch wüsste ich gerne wie eure Entscheidung wäre?

  2. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.01.10 - 15:12

    Also prinzipiell würde ich für mich folgendes festlegen:

    Konservativ, wo man drauf angewiesen ist (Server, Workstations auf Arbeit etc) und experimentell, wo Zeit zum basteln und Spielen bleibt, also vorwiegend wohl zu Hause. Ich denke, damit fährt man ganz gut. Was hast du denn damit vor?

  3. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: darkfate 21.01.10 - 15:14

    Kannst mal Sidux ausprobieren, wenn du von beidem etwas haben möchtest. Allgemein setze ich sehr stark auf Debian weil es mMn gut durchdacht ist.

  4. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: namen vergessen 21.01.10 - 15:17

    Mir geht es vorwiegend um zuhause. Da finde ich Fedora ja auch an sich richtig gut - nur jedes 1/2 Jahr habe ich Angst das die Updates das ganze System zerschiessen.

    Dafür ist Debian in dingen die mir zuhause wichtig sind (multimedia, wine/games) nicht up2date...

  5. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: DerBeobachter 21.01.10 - 15:17

    Also wenn Du es auf dem Server verwenden willst, dann definitiv Debian.

    Wenn es sich um eine Desktop System handelt, dann geht natürlich Beides. Fedora ist jedoch aktueller und auch mehr auf Desktop ausgerichtet und somit würde ich Dir das Nahe legen. Ich hab's mal kurz probiert und für den Desktop hat's mir besser gefallen als Debian.

    Wenn Du was für den Desktop suchst, würde ich Dir mal ArchLinux ans Herz legen. Das läuft bei mir (auf den Desktop) gerade und ich bin damit mehr als glücklich.

  6. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: AlienX 21.01.10 - 15:20

    Ich benutze Debian deswegen:
    Du kannst innerhalb von Debian sowohl Experimentell als auch sehr stabil haben - ganz wie du willst/brauchst!
    Desweiteren fand ich den Packetmanager in Debian (apt-get bzw. neuer aptitude) immer besser als rpm-basierende.
    Dazu kommt für mich sehr wichtig das Debian sehr gute, strenge Open-Source-Richtlinien hat - imho ist Debian eine der großen Bastionen für freie Software.

  7. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: darkfate 21.01.10 - 15:24

    Du kannst innerhalb von Debian auch auf Sid Quellen zugreifen (wenns denn sein muss).

  8. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: dsfdsf 21.01.10 - 15:25

    Linux Mint soll fuer den Desktop auch ganz gut sein (angeblich das bessere Ubuntu)... aber ich bin eher der RedHat Typ: also Fedora uffn Desktop und CentOS auf den Servern

  9. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: sfsdfsdrf 21.01.10 - 15:30

    Arch Linux ist auch echt gut: schnell, stabil und es macht keine Probleme, wenn man einmal alles eingerichtet hat (dafuer ist aber etwas mehr Plan und Handarbeit noetig - also eher was fuer Leute, die wissen was sie tun - dafuer ist alles sehr gut dokumentiert)

  10. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: Dunkelelf 21.01.10 - 15:36

    Salve,

    ich mache die Wahl der Distribution vom Anwendungszweck abhängig. Auf meinen Servern läuft ein Debian Linux wegen seiner Stabilität und der vorbildlichen Wartbarkeit. Außerdem muss ich mir dort bei Paketaktualisierungen keine Sorgen machen, daß danach nichts mehr funktioniert. (War zumindest die letzten 5 Jahre so.)

    Zuhause auf meinem Notebook habe ich ein Ubuntu installiert. Ansprechendes Look and Feel und alles was ich zum arbeiten brauche. Sogesehen also für mich das perfekte Desktoplinux. Das einzige was ich manuell nachziehen musste war der Multimediasupport für lizensierte Codecs usw. (Also z.B. MP3)


    Grüße,

    Dunkelelf

  11. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: Name 21.01.10 - 15:37

    Man kanns eigentlich ganz simpel sagen, Debian für Server, Ubuntu für Clients.

  12. Fedora ist ein Bugloch

    Autor: Nieha 21.01.10 - 16:03

    Ich meine das erst, die letzten beiden "Stable" Veröffentlichungen von Fedora hatten so schlimme Fehler, dass schockiert mit offenem Mund, beim testen vor dem PC saß.

    Interessanter weise ist im Gegensatz das Bugfixing wahrscheinlich das beste, wenn man die Distributionen vergleicht.

    Ich nehme mal an, dass darauf gedrängt wird statt dem Fedora-Stable lieber die RedHat Enterprise Version zu benutzen, sonst kann ich mir nicht erklären warum bei Fedora so Haarsträubende Fehler drin sind.


    Debian ist nicht sehr aktuell, aber ich kann definitiv sagen, dass da das offizielle Release wirklich stabil ist. Natürlich auch nicht völlig ohne Fehler, aber habe bis jetzt keine grobe NO-NOs wie bei Fedora erlebt.


    (Nein, ich verlinke nicht auf die Fehler und will nicht Fedora bashen. Ich bin auch kein Debian-Fanboy, denn ich nutze Ubuntu und das hat definitiv mehr grobe Fehler als Debian aber eben um Haaresbreite weniger als Fedora, zumindest in den Bereichen die mir wichtig sind. Sag mir hier keiner, dass Fedora stabiler als X ist, ist es nämlich nicht.)

  13. Re: Debian Vs. Fedora (ernst gemeint)

    Autor: DebianUbuntu 21.01.10 - 16:18

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also prinzipiell würde ich für mich folgendes festlegen:
    >
    > Konservativ, wo man drauf angewiesen ist (Server, Workstations auf Arbeit
    > etc) und experimentell, wo Zeit zum basteln und Spielen bleibt, also
    > vorwiegend wohl zu Hause. Ich denke, damit fährt man ganz gut. Was hast du
    > denn damit vor?

    Genau so mache ich es auch, Debian auf der Arbeit und (zurzeit) Ubuntu zuhause :)

  14. Re: Fedora ist ein Bugloch

    Autor: Geier 21.01.10 - 16:27

    Ich stehe auf Debian basierte Distributionen apt ist einfach eine feine Sache. Neulich wollte ich mir mal Fedora 12 anschauen, leider ist daraus nichts geworden denn Fedora will X mit dem radeon Treiber starten zu doof nur das eine HD3650 von dem Treiber nicht unterstützt wird und ich auch keine Boot Option im Fedora Wiki finden konnte die es mir ermöglichen würde radeonhd zu starten...

    No Root Device found
    Boot has failed sleeping forever....

    (Die Zeile mit dem radeon Treiber weiss ich grad net mehr auswendig, auf jedenfall stoppt das Booten kurz nachdem der Splashscreen angezeigt wird)

  15. Re: Fedora ist ein Bugloch

    Autor: Geier 21.01.10 - 17:45

    http://www.linuxforen.de/forums/showpost.php?p=1718472&postcount=3
    Betrifft zwar in dem Fred FD11 aber bei FD12 scheint es nicht anders zu sein. Wenn ich schon frickeln muss um das zu starten kommt das für mich nicht in Frage ;)

  16. Slackware

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.10 - 17:49

    :-P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  3. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45