Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian: XFCE wird Standard in Wheezy

Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

    Autor: teleborian 09.08.12 - 17:30

    So eine Grössenbeschränkung zwingt die System Entwickler ob nun Debian oder Ubuntu sich genau zu überlegen was sie anbieten, wie sie es anbieten und worauf man verzichten kann. Bloat kann so vermieden oder zumindest reduziert werden.

  2. Re: Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

    Autor: Iceman2010 09.08.12 - 21:36

    Dem kann ich nur zu einem gewissen Grad zustimmen, sicher würden 3-4 Email-Programme auf der CD wenig Sinn ergeben, trotzdem möchte ich nicht das Software ausgewählt wird, weil sie noch auf die CD passt, sondern weil sie gut ist und stimmig zum Rest der Software passt.

  3. Re: Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

    Autor: root666 10.08.12 - 00:01

    Iceman2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nur zu einem gewissen Grad zustimmen, sicher würden 3-4
    > Email-Programme auf der CD wenig Sinn ergeben, trotzdem möchte ich nicht
    > das Software ausgewählt wird, weil sie noch auf die CD passt, sondern weil
    > sie gut ist und stimmig zum Rest der Software passt.

    Dem kann ich zustimmen. In zeiten wo selbst schon die DVD am aussterben ist halte ich diese Beschränkung langsam für überholt.

  4. Re: Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

    Autor: lisgoem8 10.08.12 - 00:43

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iceman2010 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem kann ich nur zu einem gewissen Grad zustimmen, sicher würden 3-4
    > > Email-Programme auf der CD wenig Sinn ergeben, trotzdem möchte ich nicht
    > > das Software ausgewählt wird, weil sie noch auf die CD passt, sondern
    > weil
    > > sie gut ist und stimmig zum Rest der Software passt.
    >
    > Dem kann ich zustimmen. In zeiten wo selbst schon die DVD am aussterben ist
    > halte ich diese Beschränkung langsam für überholt.

    Ich bin da andere Meinung. So klein wie möglich. CD ist noch zuviel. Aber bei Debian wurde daran wenigsten gedacht :-) diese 60-180 Images. Die vollkommend für jeden Server ausreichen. Und die Files die fehlen sind immer fix nachgeladen :-)

    Im Rechenzentrum ist oftmals der Direkte Download schneller als eine CD. Aber auch zu hause inzwischen. Die Zugriffszeiten von CD/DVD/BlueRay sind einfach zu langsam.

  5. Re: Warum ich die Grösse auf 700MB beschränken gut finde

    Autor: elgooG 10.08.12 - 08:01

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > root666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Iceman2010 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dem kann ich nur zu einem gewissen Grad zustimmen, sicher würden 3-4
    > > > Email-Programme auf der CD wenig Sinn ergeben, trotzdem möchte ich
    > nicht
    > > > das Software ausgewählt wird, weil sie noch auf die CD passt, sondern
    > > weil
    > > > sie gut ist und stimmig zum Rest der Software passt.
    > >
    > > Dem kann ich zustimmen. In zeiten wo selbst schon die DVD am aussterben
    > ist
    > > halte ich diese Beschränkung langsam für überholt.
    >
    > Ich bin da andere Meinung. So klein wie möglich. CD ist noch zuviel. Aber
    > bei Debian wurde daran wenigsten gedacht :-) diese 60-180 Images. Die
    > vollkommend für jeden Server ausreichen. Und die Files die fehlen sind
    > immer fix nachgeladen :-)
    >
    > Im Rechenzentrum ist oftmals der Direkte Download schneller als eine CD.
    > Aber auch zu hause inzwischen. Die Zugriffszeiten von CD/DVD/BlueRay sind
    > einfach zu langsam.

    Die CD-Variante ist doch schlichtweg überflüssig. Auch der Theorie die Distributoren würden dann aufpassen was sie dazugeben und was nicht ist schlichtweg falsch. Erstmal ist ein Debian auf CD mit genau der selben Software ausgestattet wie die DVD-Variante. Das Repository ist immer noch das Selbe, im Internet sowieso.

    Also, wieso noch auf CD setzen? Kein noch so alter Rechner der noch lebt unterstützt ein aktuelles Debian und hat dennoch kein DVD-Laufwerk.

    Ich finde Debian sollte sich auf Mini-DVD, DVD und USB-Stick konzentrieren. Alles Andere ist doch unnötiger Overhead an verschendeter Arbeit/Zeit. Mini-DVD und USB-Stick können sogar identisch sein.

    Die DVD-Variante kann dann die einzige vollständige Offline-Variante (Schon alleine zum Sammeln und Archivieren toll) bleiben. Mini-DVD und USB-Stick haben das Nötigste bereits dabei und laden den Rest aus dem Netz.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Cluno GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00