Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test…

Und wie isses nu als Firmenkunde?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: yoyoyo 01.06.16 - 12:17

    Bekommt man die (einzig) sinnvolle Kombination (16GB, i7, mattes Display) wenigstens als Firmenkunde? Gehört hab ich das auch, kenne aber niemanden der es hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.16 12:19 durch yoyoyo.

  2. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: EddiTheEagle 01.06.16 - 12:32

    Als Dell Firmenkunde mit der Erfahrung von 60 XPS 13 kann ich das Gerät nicht empfehlen.

    Die Aussage von Dell: Warum nutzen Sie als Business Kunde ein Consumer Gerät?
    Das heißt also, das Gerät ist nur für den sporadischen Einsatz bei Privatleuten gedacht. Und nicht für den Dauereinsatz im Beruf.

    Wir haben übrigens die gleiche Erfahrung gemacht, das Dell die Geräte nicht konfiguriert. Die Ausstattungen sind fest vorgegeben. Beim Wunsch nach einer anderen Ausstattung und Linux hat man uns ein Precision 3510 empfohlen.

  3. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: codepilot 01.06.16 - 14:13

    EddiTheEagle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage von Dell: Warum nutzen Sie als Business Kunde ein Consumer
    > Gerät?
    > Das heißt also, das Gerät ist nur für den sporadischen Einsatz bei
    > Privatleuten gedacht. Und nicht für den Dauereinsatz im Beruf.

    ...das wäre aber wirklich schade, wenn das Gerät bei DELL unter http://www.dell.com/us/business/p/xps-13-9350-laptop-ubuntu/pd?ref=PD_Family als Entwickler-Laptop unter Business Notebooks geführt wird, und dann solch eine Aussage gemacht wird. Ich überlege mir im Moment wirklich, besser auf eine vielleicht doch noch verbesserte Version des XPS 13 mit matten 4K-Display zu warten oder es ganz sein zu lassen...

  4. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: yoyoyo 02.06.16 - 13:02

    Hm, dann lieber Macbook Pro. Schade.

  5. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: SuperAggy 05.06.16 - 14:17

    Ich hab eins. FHD, I7, leider nur 8 GB RAM und 256 GB SSD. Das war das beste was man mit FHD bekommen konnte. Damit konnte ich mich arrangieren. Bis jetzt reicht es mir auch.

  6. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: ssdnvv 06.06.16 - 19:20

    SuperAggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab eins. FHD, I7, leider nur 8 GB RAM und 256 GB SSD. Das war das
    > beste was man mit FHD bekommen konnte. Damit konnte ich mich arrangieren.
    > Bis jetzt reicht es mir auch.

    Das ist nicht schwierig zu finden - einfach mal die geizhals.de-Suche bemühen.
    Was mich aber interessieren würde: Ist Iris Pro enthalten?

  7. Re: Und wie isses nu als Firmenkunde?

    Autor: ml31415 06.06.16 - 20:48

    Diese Kombinationen mit dem Spiegelbildschirm sind wirklich peinlich. Wer will sowas? Halbe Akkulaufzeit und mangelhafte Ergonomie für extra Kosten. Danke! Ansonsten wäre das in voller Ausstattung wirklich ein ideales Entwicklergerät.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg
  2. GoDaddy, Ismaning
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 3,99€
  2. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27