Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Deutliche Verbesserungen…

Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: JohnDoes 24.01.13 - 14:14

    Das würde Ubuntu einen großen Schub geben, wenn man fast alle relevanten Spiele und Programme ohne großes Rumgefrickel installieren könnte.
    Ist halt alles eine Kosten-Nutzen Geschichte. Wird sicherlich nicht ganz billig für Canonical, dafür würde die User-Base sicherlich steigen, möglicherweise würden sie damit die anderen Distros sogar komplett aus dem relevanten Bereich verdrängen.
    Mit den neuen GraKa Treibern, Steam und CO entwickelt sich Linux langsam zu einer echten Alternative im Gaming-Bereich. Habs schon vor 10 Jahren immer wieder gesagt, sobald man darauf zocken kann, wird Linux durchstarten. Vlt. ist es nicht mehr so lange hin?

  2. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.01.13 - 14:23

    Das mit dem Zocken ist sicherlich ein Faktor, aber kein Garant für den Erfolg von Linux. Dagegen spricht nämlich, dass MS weiterhin daran festhalten wird, Windows-Lizenzen mit neuen Rechnern zu bündeln und das für Hersteller lukrativ zu halten. Und wenn schon Windows auf dem Rechner drauf ist, werden das die wenigsten ändern, solange man auf Windows genauso zocken kann.

  3. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: JohnDoes 24.01.13 - 14:29

    Ein Rechner ohne Lizenz ist aber billiger als einer mit MS Lizenz. Weißt ja wie es ist, am Anfang werden es sich die Leute holen, die Ahnung von Rechnern haben, dann ihre Freunde und Verwandte und dann alle Anderen...
    Aber im Prinzip brauchen 90% der privaten Anwender eh keinen Rechner, zum Surfen, Musik hören und Video sehen reicht ein Tablett, oder eben ein Rechner mit Linux ;) Da fangen sich die ganzen Noobs auch weniger Viren, wenn die sich die Pornos reinziehen :D

  4. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: Manuel82b 24.01.13 - 15:25

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rechner ohne Lizenz ist aber billiger als einer mit MS Lizenz. Weißt ja
    > wie es ist, am Anfang werden es sich die Leute holen, die Ahnung von
    > Rechnern haben, dann ihre Freunde und Verwandte und dann alle Anderen...
    > Aber im Prinzip brauchen 90% der privaten Anwender eh keinen Rechner, zum
    > Surfen, Musik hören und Video sehen reicht ein Tablett, oder eben ein
    > Rechner mit Linux ;) Da fangen sich die ganzen Noobs auch weniger Viren,
    > wenn die sich die Pornos reinziehen :D

    Was ist denn genau "Ahnung von Rechnern"? Ich kenne viele die viel Ahnung, aber halt eben kein Wissen von etwas haben.

  5. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.01.13 - 15:28

    Stimmt, genaugenommen wird "Ahnung haben" oft ziemlich falsch verwendet :-D

  6. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: xri12 24.01.13 - 16:38

    Kann sein dass ich mich irre, aber dann wäre Ubuntu nicht mehr Opensource, wenn sie proprietäre Software standardmäßig integrieren. Deswegen sind die MP3 Codecs bei der Installation auch optional.
    Und frei wäre Ubuntu dann auch nicht mehr; laut FsF.

  7. Re: Sollte bei Ubuntu schon standardmäßig dabei sein!

    Autor: honk 24.01.13 - 16:56

    Und Du glaubst es würden viele Leute Ubuntu+Crossover für 50 EUR kaufen? Oder wie sonst soll Canonical das finanzieren, vom aufschrei mal ganz abgesehen, wenn Ubuntu mit einemmal bei der Auslieferung schon kommerzielle closed source Software enthielte.

    Davon abgesehen ist Wine/Crossover nur eine Krücke, mit der man sich behelfen kann, wenn man mal unbedingt ein Windows Programm braucht. Ubuntu/Debian verfügen aber über haufenweise native Anwendugen, die tausendmal besser laufen, als ihrgend ein gefrickel um Windows Anwendungen unter Linux zu betreiben. Warum sollte man also das System von vornherrein mit Krücke ausliefern? In 99 Prozent der Fälle ist es besser, sich nach einer alternativen Linux Anwednugn umzusehen.

    Und wenn ich Gamer wäre, würde ich meine teuer erworbenen Spiele auch mit allen Garfikeffekten und flüssig ohne (zusätzliche) aussetzer oder bugs spielen wollen - das heißt unter dem System für das sie geschreiben wurden. Wenn ich manchmal lesen was manch einer frickelt, um ein bestimmtes Spiel doch noch unter wine/crossover zum laufen zu kriegen, kann ich nur den Kopf schütteln. So schwer ist es dann doch nicht, Windows parallel zu installieren, und die paar Kröten für die Windows Lizenz fallen bei den aktuellen Preisen für Spiele auch nicht ins Gewicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  4. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen