Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Ninja Blocks 2.0…

Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: Lord Gamma 28.01.13 - 18:54

    Also einfach in ein EU-Land schicken, wo es nicht solch einen Hick-Hack gibt und von da aus zollfrei nach Deutschland?

  2. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: HabeHandy 28.01.13 - 19:51

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also einfach in ein EU-Land schicken, wo es nicht solch einen Hick-Hack
    > gibt und von da aus zollfrei nach Deutschland?

    NEIN!!

    Das Einfuhrverbot gilt für JEDES! Land das in der EU ist, daher müsste man die Ware z.B. in die Schweiz schicken und von dort ins Land schmuggeln.

  3. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: SaSi 28.01.13 - 21:57

    Hmmm... Ex-Jugoslavien und dann weiter nach EU dürfte das kein Problem sein... (Im Kosovo boomt ja auch der Organhandel die hier und da geklaut werden) ...die finden den Weg ja auch hierher...

  4. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: jayrworthington 28.01.13 - 21:59

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also einfach in ein EU-Land schicken, wo es nicht solch einen Hick-Hack
    > gibt und von da aus zollfrei nach Deutschland?

    Das CE Zeichen ist fuer die ganze EU vorgeschrieben, das haben die Eurokraten entschieden. Ist ja nicht so, dass das CE Zeichen komplett wertlos ist, weil es entgegen der allgemeinen Meinung nicht von irgendjemandem unabhaengigen Vergeben/Zertifiziert wird, sondern einfach vom HERSTELLER draufgepappt werden muss, "hiermit bestätigen wir alle ChaosEuropa-Vorschriften zu erfuellen"...

    So, schoenen Abend, ich wittme mich jetzt meinem Haupthobby, das nachmessen von Bananenkrümmungsgrad, hab gestern schon wieder zwei illegale Bananen erwischt....

  5. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: max2 28.01.13 - 22:02

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Einfuhrverbot gilt für JEDES! Land das in der EU ist, daher müsste man
    > die Ware z.B. in die Schweiz schicken und von dort ins Land schmuggeln.

    Die Schweiz übernimmt viele technische Vorschriften und Gesetze von der EU. Auch wenn ich nicht weiss, wie es im konkreten Fall aussieht - allzugrosse Hoffnungen würde ich mir da nicht machen.

    Da die Schweiz aber im Schengenraum dabei ist, dürfte zumindest das Schmuggeln nicht besonders schwer fallen ;-) Die Schweiz ist aber NICHT in der Europäischen Zollunion, also ist zwar die kontrollenfreie Einreise, nicht aber die uneingeschränkte Einfuhr von Waren legal.

  6. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: jayrworthington 28.01.13 - 22:26

    max2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schweiz übernimmt viele technische Vorschriften und Gesetze von der EU.
    > Auch wenn ich nicht weiss, wie es im konkreten Fall aussieht - allzugrosse
    > Hoffnungen würde ich mir da nicht machen.

    Als regel gilt, je hirnrissiger eine EU Vorschrift ist, desto groesser ist der dran der Deppen in Bern, das 1:1 zu uebernehmen..... Entweder teil der grossen EU Verschwörung (der Schweizer Bundesrat hat schon vor 20 Jahren entschieden das es strategisches ziel ist, in die EU zu gehen, da da dumme Stimmvolk da aber absolut nicht mitmacht, wird ueber die Hintertür beigetreten..), oder die kriegen einfach ne Provision pro Gesetz ;)

    > Da die Schweiz aber im Schengenraum dabei ist, dürfte zumindest das
    > Schmuggeln nicht besonders schwer fallen ;-) Die Schweiz ist aber NICHT in
    > der Europäischen Zollunion, also ist zwar die kontrollenfreie Einreise,
    > nicht aber die uneingeschränkte Einfuhr von Waren legal.

    Ausserdem wird das teuer, die Schweizer Post erpresst fuer jedes Paket CHF20.- "Zollvorweisungsgebühr", selbstverstaendlich zusaetzlich zu Zoll und MwSt...

  7. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: Wissard 28.01.13 - 22:53

    Sei froh, dass es nicht zertifiziert werden muss, das würde alles wesentlich komplizierter und teurer machen. Auch ohne Prüfung ist das Zeichen sinnvoll, da es den Hersteller/Importeur dazu zwingt ein bisschen über die Richtlinie nachzudenken (und wenn es nur darin endet, dass das Zeichen trotzdem einfach so draufgedruckt wird).

    jayrworthington schrieb:
    > Das CE Zeichen ist fuer die ganze EU vorgeschrieben, das haben die
    > Eurokraten entschieden. Ist ja nicht so, dass das CE Zeichen komplett
    > wertlos ist, weil es entgegen der allgemeinen Meinung nicht von
    > irgendjemandem unabhaengigen Vergeben/Zertifiziert wird, sondern einfach
    > vom HERSTELLER draufgepappt werden muss, "hiermit bestätigen wir alle
    > ChaosEuropa-Vorschriften zu erfuellen"...

  8. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: attitudinized 29.01.13 - 01:21

    > Zeichen sinnvoll, da es den Hersteller/Importeur dazu zwingt ein bisschen
    > über die Richtlinie nachzudenken (und wenn es nur darin endet, dass das
    > Zeichen trotzdem einfach so draufgedruckt wird).

    Dann zeige ich dir mal wie das in der Praxis aussieht:
    Angestellter zuständig für EEMEA Region:Du Chef - für Europa muss da ein CE Zeichen rauf?
    Chef: Wie bekommen wir das?
    Angestellter: Können wir selber draufdrucken?
    Chef: Mehr nicht?
    Angestellter: Jo, wir bestätigen damit das wir uns an deren Gesetze halten.
    Chef: Und wer prüft?
    Angestellter: Keiner.
    Chef: Haha, die sind witzig
    Angestellter: Also draufdrucken?
    Chef: Frag nicht so blöd!

    Aber schön das wir darüber gesprochen haben, das ist sowas von für den Hugo dafür gibt es keine Maßeinheit.

  9. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: 4x 29.01.13 - 07:34

    Quelle?

  10. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: Enyaw 29.01.13 - 07:50

    Faul?
    http://de.wikipedia.org/wiki/CE-Kennzeichnung

  11. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: 4x 29.01.13 - 08:04

    Steht da dieser Dialog?

  12. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: Lemo 29.01.13 - 08:36

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht da dieser Dialog?

    Nein aber so ist es quasi in der Praxis.

  13. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: 4x 29.01.13 - 08:46

    Selbst dann verpflichtet sich der Hersteller, die Richtlinien einzuhalten.

    Ich weiß echt nicht, worüber sich hier aufgeregt wird.

    Gerade wenn ich als Hersteller weiß, das es bereits Probleme wegen des fehlenden CE Zeichens gab, versuche ich doch dieses anzubringen und die Richtlinien zu erfüllen. Warum also tut der Hersteller das nicht?

  14. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: gaym0r 29.01.13 - 08:54

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht da dieser Dialog?

    Was ist nicht in Ordnung bei dir?

  15. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 09:04

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst dann verpflichtet sich der Hersteller, die Richtlinien einzuhalten.

    Trivialbeispiel: Händler X aus Y vermarktet seine Produkte, klebt ein CE-Zeichen drauf damit er sie einführen kann. Die Produkte erfüllen die Voraussetzungen nicht aber da der Hersteller in Y sitzt passiert nichts weiter.

    Jedes Jahr findet die Stiftung Warentest Weihnachtsbeleuchtung die das CE-Zeichen zu Unrecht trägt, was man jedes Jahr zu Weihnachten in jeder Zeitung lesen kann.

    Du siehst also, dass es in der Theorie nett gemeint war aber die Praxis doch anders aussieht, einfach weil man gegen Hersteller in Drittländern (außerhalb der EU) praktisch nichts machen kann, besonders dann nicht, wenn der Hersteller dann einfach zumacht und 2 Stunden später ein neues Unternehmen gründet.

  16. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: 4x 29.01.13 - 09:06

    Das ist sicherlich so. Es kommt vermutlich ein Haufen Müll mit CE an. Allerdings ist das schon eine Hürde, bewusst so zu täuschen. Gerade bei einem seriösen und offen beworbenen Produkt.

  17. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: simonheinrich 29.01.13 - 09:39

    Da das CE Zeichen nur die grundlegendsten Anforderungen beinhaltet (keine Störung anderer Geräte, elektromagnetische Abschirmung, minimale Sicherheitsstandards, wenn ich mich richtig erinnere) würd ich als Verbraucher schon hellhörig werden, wenn ein Hersteller nichtsmals das gebacken bekommt. Eine GS / TÜV PRÜFUNG halte ich für Geräte wir dieses, die ständig, unbeaufsichtitgt und versteckt im Betrieb sind, für sinnvoll. Da es ja offiziell wohl ein Bausatz ist, kann das natürlich nicht so einfach geprüft werden.

  18. Re: Könnte man das nicht einfach über einen Proxy-Händler regeln?

    Autor: 4x 29.01.13 - 10:52

    Wenn man dem neuen Artikel Glauben schenkt, hat wohl der Hersteller die entsprechenden Zeichen drauf:

    [www.golem.de]

    Irgendwie sehr eigenartig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  4. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Komplett-PC: In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen
    Komplett-PC
    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

    Computex 2017 Die aktuelle Generation von Nvidias Battleboxen nutzt Pascal-basierte Grafikkarten. Allerdings können die Hersteller der Systeme erstmals auch CPUs von AMD verbauen, gefordert wird mindestens ein Ryzen 5 (Essential) oder Ryzen 7 (Ultimate).

  2. Internet: Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht
    Internet
    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

    DNS-Anfragen werden bei Cloudflare künftig immer auch in IPv6 möglich sein. Kunden des DNS-Anbieters können die entsprechende Option jetzt nicht mehr deaktivieren. In Kooperation mit OpenDNS soll ein Request für IPv6 und IPv4 gleichzeitig entstehen.

  3. Square Enix: Neustart für das Final Fantasy 7 Remake
    Square Enix
    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

    Rund zwei Jahre nach der Ankündigung sieht es für die Neuauflage von Final Fantasy 7 nicht gut aus. Laut Medienberichten hat Square Enix entscheidende Entwicklerpositionen frisch besetzt und übernimmt die Produktion nun selbst.


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56