Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display-Server: Wayland will von…

Skallierung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skallierung?

    Autor: Prinzenrolle 28.08.18 - 12:45

    Ich weiss nicht, ob jemand erfolgreicher ist, aber die Skalierung ist bei zwei verschiedenen Displays einfach nur schlecht. Die Systemapplikationen, wie z.B. Nautilus, Calendar funktionieren zwar gut, wenn man sie z.B. von einem FullHD Display auf einen 4K Display verschiebt. Aber das wars dann schon. Ich weiss nicht, ob es an Wayland, Ubuntu oder an der Applikation selber scheitert, aber arbeiten kann man so noch nicht (Dell XPS9560 als Notebook und ein normaler 24Zoll FullHD Monitor über HDMI)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.18 12:46 durch Prinzenrolle.

  2. Re: Skallierung?

    Autor: flow77 28.08.18 - 13:02

    Prinzenrolle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht, ob jemand erfolgreicher ist, aber die Skalierung ist bei
    > zwei verschiedenen Displays einfach nur schlecht. Die Systemapplikationen,
    > wie z.B. Nautilus, Calendar funktionieren zwar gut, wenn man sie z.B. von
    > einem FullHD Display auf einen 4K Display verschiebt. Aber das wars dann
    > schon. Ich weiss nicht, ob es an Wayland, Ubuntu oder an der Applikation
    > selber scheitert, aber arbeiten kann man so noch nicht (Dell XPS9560 als
    > Notebook und ein normaler 24Zoll FullHD Monitor über HDMI)

    Also mit Wayland im aktuellen Ubuntu mit Gnome konnte ich zwei verschiedene Skalierungen auf zwei Monitoren verwenden. Leider hatte ich aber insgesamt zu viele Probleme mit wayland (kann mich nicht mehr genau erinnern an welche), so dass ich leider wieder auf xorg switchen musste.
    Da gibt es unter Gnome aber leider nur eine Skalierung global. Und da gibt es auch immer wieder Probleme wenn ich z.B. von einem externen Monitor auf einen anderen wechsle, da ist schon mal der Mauscursor riesig, oder genau ein Programm ist doppelt skaliert.

    Ansich ist das Thema mit der Skalierung unter Linux noch weit entfernt dass es passt. Ich kann natürlich nur von meinem Setup sprechen.

  3. Kein Wayland/Gnome/KDE Entwickler hat sich je über die Bedienung Gedanken gemacht hat.

    Autor: teleborian 28.08.18 - 14:27

    Vor allem der VLC Mediaplayer kommt damit gar nicht klar. Aber auch andere Anwendungen tun sich schwer.
    Ich verstehe sowieso nicht warum die Skalierung solche Probleme macht. Die Auflösung des Bildschirms sollte doch egal sein. Zeige mir doch einfach auf dem Full-HD Fernseher die Selben Dimensionen an wie bei bei etwa 1024x(n) halt im Bildverhältnis 16:9 . Weshalb irgendwer auf die Idee kommt einzelne Bildelemente separat zu vergrössern verstehe ich nicht.

    Meiner Meinung nach müsste ich mich mit Auflösungen und Skalierungen nicht herumschlagen. Ich könnte einfach in der Bildschirmübersicht die grösse am Monitor ziehen, bis ich vom Sofa aus alles sehen kann und gut ist.

    Lieber wäre es mir, wenn eine Anwendung als ganzes hoch skaliert wird und dann halt etwas unsauberere Icons Zeigt als das was im Momment mit eigentlich jeder Anwendung passiert.

    Ich wäre schlicht dafür, dass sich eine Anwendung melden muss, dass sie mit der Skalierung klar kommt wenn nicht dann bekomme ich eben ein als ganzes einheitlich hoch skaliertes Fenster. Eine Anwendung sollte es nicht interessieren wie gross der Monitor ist oder welche Auflösung er hat. Ich als Anwender sollte einfach entscheiden wie viel Platz alles haben soll.

    Bei weniger platz gibt es halt grössere Icons und Text bei mehr platz kleinere. Das einzige was man unter Umständen noch einstellen können sollte wäre eine Touch oder eine Mausbedienung. Da dürfen dann Icons grösser und Schrift kleiner werden und auch da soll eine Anwendung die Fähigkeit deklarieren. Ansonsten wird einfach ein Standardfenster einheitlich hoch skaliert angezeigt.

    Zur Zeit habe ich in der Familie Anwender deren Bildschirme nur die Halbe Auflösung zeigen . Weil deren Anwender schlecht sieht. Dafür verzichten sie auf die schönere Oberfläche.
    Weil dann noch die Monitor Einstellungen völlig idiotische Bildiagonalen in verschiedenen Auflösungen bietet bietet und nicht einfach nur die Bilddiagonalen die möglich sind und die dafür in verschiedenen. Muss ich da noch auswählen was übrig bleibt.

    Also die ganze Monitor Einstellung unter Linux ist absoluter Bockmist. Ich glaube nicht wirrklich dass sich auch nur ein Entwickler da Gedanken darum gemacht hat wie man Monitore einsetzt und was der Anwender möchte. Der Anwender interessiert sich nicht für Auflösungen und nicht für diagonale. Er interessiert sich für die dargestellte Grösse der Anwendungen so dass sie les und bedienbar sind.

  4. Re: Skallierung?

    Autor: Steffo 28.08.18 - 14:53

    Kritisch finde ich ja immer, wenn Wayland (das Protokoll) mit den Implementierungen gleichgesetzt werden. Die Implementierungen sind noch verhältnismäßig jung, während das Protokoll ziemlich ausgereift ist.

  5. Re: Skallierung?

    Autor: bionade24 28.08.18 - 20:43

    KDE kam mit Wayland gar nicht richtig klar, mein Laptop hat 2 1/2k und entweder war die Skalierung zu groß, oder zu klein, es ga keinen Kommawerte. Habe dann mal Weston getestet, das lief sehr gut auch mit anderen Skalierungen dran. Die bei GNOME ist halt auch nocht nicht ausgereift.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  6. Re: Skallierung?

    Autor: gunterkoenigsmann 28.08.18 - 21:42

    wxWidgets informiert derzeit Applikationen, was "die" Auflösung ist. Aber nicht, wenn sich die Auflösung ändert, beispielsweise beim Verschieben. Schätze, das ist mit vielen Toolkits so.
    Wenn es behoben wird, kann es kaum ein Programmierer zu Hause in der Praxis testen.

    Wird also noch ne Weile dauern, eventuell, bis das wirklich funzt.

  7. Re: Kein Wayland/Gnome/KDE Entwickler hat sich je über die Bedienung Gedanken gemacht hat.

    Autor: FreiGeistler 29.08.18 - 07:42

    @teleborian
    - Also mit XFCE (xfwm) sind eigene DPI-Werte Möglich, bei mir per default aktiviert. Wird wohl auch mit anderen Desktops möglich und aktiviert sein.
    - Das System kann ja nicht wissen, ob bei Display 1 300 dpi einem 5-Zoll Smartphone oder einem 50-Zoll Fernseher entsprechen. Das musst du ihm sagen.
    - Mögliche Auflösungen sind vom Display vorgegeben, das hat nichts mit Linux oder Wayland zu tun. Von Xorg weiss ich, dass man zusätzlich eigene Auflösungen definieren kann. Wie's bei Wayland aussieht, weiss ich nicht.

  8. Re: Kein Wayland/Gnome/KDE Entwickler hat sich je über die Bedienung Gedanken gemacht hat.

    Autor: teleborian 29.08.18 - 11:34

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @teleborian
    > - Also mit XFCE (xfwm) sind eigene DPI-Werte Möglich, bei mir per default
    > aktiviert. Wird wohl auch mit anderen Desktops möglich und aktiviert sein.
    Ob man das mit DPI lösen sollte kann ich nicht sagen aber das muss einfach gehen.

    > - Das System kann ja nicht wissen, ob bei Display 1 300 dpi einem 5-Zoll
    > Smartphone oder einem 50-Zoll Fernseher entsprechen. Das musst du ihm
    > sagen.
    Sage ich dem System gerne. Von mir aus muss es nicht gleich zu Anfang perfekt sein. Das system kann sich ja gerne bei der Default anzeige an der Auflösung ausrichten. Aber danach sollte das nur noch eine mögliche Einstellung sein.

    > - Mögliche Auflösungen sind vom Display vorgegeben, das hat nichts mit
    > Linux oder Wayland zu tun. Von Xorg weiss ich, dass man zusätzlich eigene
    > Auflösungen definieren kann. Wie's bei Wayland aussieht, weiss ich nicht.
    Was für eine Dumme Lösung. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass man das früher so handhaben musste und das dies ein Alter Zopf ist der abgeschnitten gehört.
    Wen bitte interessieren änderbare Auflösungen, also andere als die Maximal mögliche? Wie gesagt, diese Einstellung sollte meiner Meinung nach gar nicht geändert werden können.
    selbst beim gespiegelten Multimonitor betrieb mit Geräten unterschiedlicher Auflösungen würde ich die Bildausgabe anhand der kleineren Auflösung berechnen und auf dem höher aufgelösten Monitor hoch skalieren.

    Sollte noch jemand VGA nutzen würde ich da einen Spezialmode anbieten der zusammen mit dem User die Optimale Auflösung sucht und für den Monitor speichert. Also eine einmal Einstellung mit speicher Funktion und Fertig!

  9. Re: Skallierung?

    Autor: teleborian 29.08.18 - 11:37

    https://forum.golem.de/k/120187,5169217,5169313,read.html#msg-5169313

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Köln
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20