Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displayserver: Wayland soll in…

Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Casandro 11.05.12 - 07:46

    Wayland unterstützt zur Zeit noch nicht mal die Netzwerktransparenz. Es kann somit noch nicht mal die Grundfunktionen von X11.
    Wayland löst auch keine der X11 Probleme wie dass X11 nur durch Libraries nutzbar ist. Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter Plan9) wäre ein echter Vorteil.

  2. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 11.05.12 - 11:01

    > Wayland unterstützt zur Zeit noch nicht mal die Netzwerktransparenz.
    Natürlich nicht, weil es die völlig falsche Stelle im Grafikstack dafür ist. Aber das werden die Anti-Wayland-Trolle wohl niemals begreifen.

    > Wayland löst auch keine der X11 Probleme wie dass X11 nur durch Libraries nutzbar ist.
    Unfug, Du kannst gerne einfach einen Socket zum X-Server öffnen und das X-Protokoll selbst implementieren.

    > Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter Plan9) wäre ein echter Vorteil.
    Das kann man mittels FUSE schreiben, wenn man es braucht.

  3. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: bstea 11.05.12 - 11:10

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > > Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter
    > Plan9) wäre ein echter Vorteil.
    > Das kann man mittels FUSE schreiben, wenn man es braucht.

    Kann man nicht, weil Plan9 seine gesamte Hardware als Dateien abbildet.
    Näheres dazu: Das Netzbetriebssystem Plan 9: Konzepte und Programmierung (irgendwo auf der Platte hab ich noch ein Scan davon)

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 11.05.12 - 11:36

    > Kann man nicht, weil Plan9 seine gesamte Hardware als Dateien abbildet.
    Unterschied zu /sys und /dev unter Linux?

  5. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: bstea 11.05.12 - 12:37

    Wenn du mir dann verräts wie das Device für die akt. laufende grafische Instanz(Bildschirm) lautet und wie du damit ein Screenshot machst via cat? Bekomme ich Lese-/Schreibzugriffe auf jede Einheit, bspw. über cat/echo und nicht nur teilweisen Zugriff auf Kernelvariablen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: honk 11.05.12 - 12:42

    Meine bescheidene Prognose ist, dass es den XServer noch sehr lange für Ubuntu geben wird. Wenn Wayland in naher zukunft kommt, dann wohl eher auf smartphones und tablet PC's, also Geräten wo man wohl über fehlende Netzwertransparenz hinwehsehen kann, und auch fehlende Treiber für Highendgrfaikkarten verschmerzen kann.

  7. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: LX 11.05.12 - 13:13

    Ja, und? Solange Du am heimischen PC bleibst und diesen nicht fernsteuern möchtest, ist die Netzwerktransparenz überflüssig. Wenn Du das nicht tust, kannst Du immer noch wahlweise VNC oder X11 verwenden. Dass beide nicht out of the box vorinstalliert sind, halte ich für keinen ausreichenden Kritikpunkt.

    Abgesehen davon glaube ich erst, dass Wayland zum Default wird, wenn ich eine neue Ubuntu-Version aufgespielt habe und keinen Xorg-X11-Server mehr im ps -aux sehe.

    Gruß, LX

  8. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: tunnelblick 11.05.12 - 13:18

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und? Solange Du am heimischen PC bleibst und diesen nicht fernsteuern
    > möchtest, ist die Netzwerktransparenz überflüssig.

    genau - wo es ja auch nur *diesen einen* fall gibt, wo es sinn macht *rolleyes*

    > Wenn Du das nicht tust,
    > kannst Du immer noch wahlweise VNC oder X11 verwenden. Dass beide nicht out
    > of the box vorinstalliert sind, halte ich für keinen ausreichenden
    > Kritikpunkt.

    wo sind sie beide nicht vorinstalliert? vnc ok, aber kein x11? wie jetzt? wie kommst du zu der annahme?

    > Abgesehen davon glaube ich erst, dass Wayland zum Default wird, wenn ich
    > eine neue Ubuntu-Version aufgespielt habe und keinen Xorg-X11-Server mehr
    > im ps -aux sehe.

    dann ist wayland default :) "ps -aux | grep (-i) Xorg-X11-Server"
    liefert bei mir auf jeden fall nichts zurück... im übrigen auch kein "grep org".
    ich weiss auch warum, aber nach deiner haltlosen argumentation gäbe es längst wayland als default.

  9. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: DASPRiD 11.05.12 - 14:42

    ps -A | grep -i xorg

    funzt hier soweit ;)

  10. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: tunnelblick 11.05.12 - 15:02

    klar :) a ist ja nicht A.

  11. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 13.05.12 - 18:20

    > Wenn du mir dann verräts wie das Device für die akt. laufende grafische
    > Instanz(Bildschirm) lautet und wie du damit ein Screenshot machst via cat?
    /dev/fb0 repräsentiert den Framebuffer der ersten Grafikkarte im System, per cat kann man diesen problemlos auslesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 2,80€
  3. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25