1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displayserver: Wayland und Weston 1…

Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.05.14 - 14:36

    >Damit ist es möglich, X11-Anwendungen problemlos in einer Wayland-Sitzung anzuzeigen. Bisher war XWayland ein Teil des X.org-X-Servers, was zu sehr viel Komplexität und verschiedenen Hacks führte.

    >Die Veröffentlichung von XWayland ist für X.org 1.16 geplant, womit die Abwärtskompatibilität dann komplett gegeben sein sollte.

    Versteht das jemand? Also muss es jetzt in beiden enthalten sein oder nicht?

  2. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: blackout23 21.05.14 - 14:49

    nuc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Damit ist es möglich, X11-Anwendungen problemlos in einer Wayland-Sitzung
    > anzuzeigen. Bisher war XWayland ein Teil des X.org-X-Servers, was zu sehr
    > viel Komplexität und verschiedenen Hacks führte.
    >
    > >Die Veröffentlichung von XWayland ist für X.org 1.16 geplant, womit die
    > Abwärtskompatibilität dann komplett gegeben sein sollte.
    >
    > Versteht das jemand? Also muss es jetzt in beiden enthalten sein oder
    > nicht?

    Nein du brauchst nur die XWayland Binärdatei die auch seperate kompiliert werden kann und völlig unabhängig von /usr/bin/XOrg ist, welches von deinem KDE/GNOME/XFCE Desktop z.B. benutzt wird.

    Kannst beim kompilieren des X-Server Gitrepos einfach XOrg und die anderen Server abschalten. Siehe build() Routine in dem Arch Paket hier.

    https://gist.github.com/anonymous/1e1eca7b6dc47b53940d

    Du kannst somit XWayland jetzt schon aus dem Development Tree installieren ohne dein X11 zu beeinflussen.

    Wenn du es benutzt auf einem Wayland Desktop sieht das dann so aus in den Prozessen.

    https://plus.google.com/u/0/102728383099468460755/posts

    Wäre es normales Gnome 3.12 würde /usr/bin/XOrg laufen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.14 14:53 durch blackout23.

  3. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.05.14 - 15:16

    Achso also verstehe ich es richtig, dass xwayland vorher zusammen mit dem Xorg server compiliert und gestartet werden musste, aber jetzt auch quasi standalone unterstützt wird? Das war vorher nicht möglich?

  4. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: blackout23 21.05.14 - 15:32

    nuc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso also verstehe ich es richtig, dass xwayland vorher zusammen mit dem
    > Xorg server compiliert und gestartet werden musste, aber jetzt auch quasi
    > standalone unterstützt wird? Das war vorher nicht möglich?

    Ja vorher war es ein Modul für den "normalen" X Server (XOrg beinhaltet viele Server wie XWin , XQuartz, XFree86 und nun eben XWayland) nun ist das Ding ein eigener Server. Die Binärdatei ist keine 2 MB groß, die die ganze Arbeit macht. Mehr braucht man nicht.

  5. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.05.14 - 15:48

    Ok danke!

  6. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: Steffo 21.05.14 - 17:30

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du es benutzt auf einem Wayland Desktop sieht das dann so aus in den
    > Prozessen.
    >
    > plus.google.com

    12% CPU-Auslastung sind schon viel...

  7. Re: Also braucht man jetzt X.org 1.16 oder nicht?

    Autor: blackout23 21.05.14 - 17:58

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackout23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du es benutzt auf einem Wayland Desktop sieht das dann so aus in
    > den
    > > Prozessen.
    > >
    > > plus.google.com
    >
    > 12% CPU-Auslastung sind schon viel...

    XWayland ist zur Zeit nicht Hardware beschleunigt, darum kriegt man auch von glxinfo llvmpipe als Renderer String ausgespuckt. DRI3 und GLAMOR für XWayland ist aber schon fertig, braucht aber ein paar Änderungen aus Mesa Devel und wird daher erst nach dem nächsten Mesa release gemerged.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. ERGO Group AG', Düsseldorf
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Berlin
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. 69,99€
  3. (-62%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch