1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Das Projekt…

Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: IckeDicke 01.11.10 - 19:09

    So viel also zur Verlässlichkeit für die Nutzung in Unternehmen...

  2. so ist das

    Autor: berthold brecht 01.11.10 - 19:29

    Is ja auch logisch. Dafür ist das ganze ja aber auch Open Source. Kannst ja deinen eigenen Fork machen und den für teuer Geld verkaufen.

  3. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: HA 01.11.10 - 19:36

    IckeDicke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viel also zur Verlässlichkeit für die Nutzung in Unternehmen...

    ACK. Spätestens jetzt werden die letzten paar Unternehmenskunden, die wohl noch seit StarOffice-Zeiten dabei sind, auf MS-Office umschwenken. Da kann man ja von halten, was man will, aber letztgenanntem Produkt laufen halt nicht die Entwickler davon...

  4. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: 22_mööp 01.11.10 - 19:47

    naja, wisst ihr wie oft die Entwickler hinter MS Office ausgetauscht wurden?

    Firmen können ja einfach auf libreOffice umstellen, wenn das stabil ist.

    Das werde ich zumindest hier so machen.

  5. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: Salute 01.11.10 - 19:54

    [] Du kennst LibreOffice und Dir ist bekannt, was ein Fork ist.

  6. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: kopfkratzer 01.11.10 - 20:14

    Firmen die wollen können weiterhin OOo nutzen.
    Andere Firmen die Vorteile bei LO sehen können problemlos wechseln da der Code (noch) der gleiche ist.

    Firmen die zuviel Geld asugeben möchten und ein schlecher entscheidungsträger haben können auch zu MSO wechseln.

    Man kann aber auch zu koffice gnoem office oder latex wechseln wenn man möchten.
    Die meisten Naturwissenschaftlichen Unis arbeiten hauptsächlich mit (La)TeX

  7. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: 34kf2_3 01.11.10 - 21:06

    Da macht sich ein Golem-Poster mal wieder lächerlich...

    Quelle surprise!

  8. Re: Trollen ist doch lustig....

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.10 - 21:07

    Gestern kam der ewig Gestrige vorbei und erzählte mir von seinen Problemen mit Windows 2000 auf seinen Rechner. Ich hört nicht mehr hin, da er mir dies schon vor Jahren erzählte und ich ihm sagte wie er dies beseitigen könnte. Nur mochte er nicht auf seine alten Gewohnheiten verzichten. Da war das Steuerberechnungsprogramm, welches er sich in ein paar Abenden mühsam beibrachte und so vieles vieles mehr dass für ein Allgemeinverständnis kam noch Masse übrig blieb.

    -snip-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.10 21:08 durch firehorse.

  9. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: Satan 01.11.10 - 22:25

    [ ] du weisst, dass LO und OOo noch praktisch die gleiche codebasis haben.

  10. Preis

    Autor: seeliger 01.11.10 - 23:02

    Ich weiß nicht was das gejammere soll? Gute Ware kostet gutes Geld. Wir zahlen als Unternehmen €65 pro MS Office Pro Lizens. Das sind doch Peanuts. Warum sollen wir da das Risiko von OpenSource bei einem solchen Preis tragen?

  11. Re: Preis

    Autor: martin7 01.11.10 - 23:49

    seeliger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht was das gejammere soll? Gute Ware kostet gutes Geld. Wir
    > zahlen als Unternehmen €65 pro MS Office Pro Lizens. Das sind doch Peanuts.
    > Warum sollen wir da das Risiko von OpenSource bei einem solchen Preis
    > tragen?

    Das sollt ihr nicht, sondern das wäre im konkreten Einzelfall zunächst zu prüfen.
    Aus Kostengründen zieht heute ohnehin kaum mehr ein UNternehmen OOo vor, denn meist ist die Umstellung von MS Office auf OOo recht teuer, zunehmend wechseln Firmen jedoch zu OOo weil sie die Gesamtperspektive ihrer IT-Landschaft im Blick haben und sich von FOSS langfristige Vorteile erhoffen.

  12. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: autor_ 02.11.10 - 08:17

    Hmm, nö. Genau das ist Open Source. Obwohl ein Unternehmen unkooperativ ist stirbt das Ganze nicht bzw. zieht sich unter neuem Namen selbst aus dem Sumpf. Proprietäre Produkte sind in solchen Fällen dem Untergang geweiht.

  13. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: syntax error 02.11.10 - 09:30

    IckeDicke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viel also zur Verlässlichkeit für die Nutzung in Unternehmen...


    Tja jetzt will ich keiner der "IT-Profis" sein, die monatelang (oder sogar jahrelang) die Verantwortlichen damit belabert haben, dass OpenOffice doch so toll und viel besser als MS-Office ist und dass das wegen OpenSource doch so viel toller, billiger und sicherer ist und überhaupt. ^^

    Da kacken sich ein paar OOo-Mitarbeiter wegen nem neuen Partner an, verlassen das Projekt, es zerbricht und die "Kunden" sind wieder die Dummen und man muss Schadensbegrenzung betreiben, weil die Software doch keine Zukunft hat.

  14. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: jtfjk 02.11.10 - 09:32

    22_mööp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, wisst ihr wie oft die Entwickler hinter MS Office ausgetauscht
    > wurden?
    >
    > Firmen können ja einfach auf libreOffice umstellen, wenn das stabil ist.


    Und was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    Wenn Mitarbeiter in irgendner Softwarefirma getauscht werden interessiert das niemanden. Wenn wichtige Mitarbeiter gehen und deshalb das Projekt zerbricht ist das sehr wohl von Belang.

  15. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: flump 02.11.10 - 09:35

    autor_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, nö. Genau das ist Open Source. Obwohl ein Unternehmen unkooperativ ist
    > stirbt das Ganze nicht bzw. zieht sich unter neuem Namen selbst aus dem
    > Sumpf.


    Ja und der "Kunde", bzw. die Leute die sich damit nicht so auskennen sind wieder die Dummen.
    Da werden die von den Nerds ewig angequatscht, dass sie doch OpenOffice nehmen sollen weil voll toll OpenSource und so und wenn sie es jetzt nehmen ist es wieder falsch... Jetzt heisst es "nimm LibreOffice". Und in 2 Monaten wird LibreOffice wegen dem Kacknamen umbenannt und dann kann sich der DAU wieder was neues anhören. Und dann kommt noch ein Fork weil wer mit dem neuen LibreOffice nicht einverstanden ist und seinen eigenen Kram macht.

  16. Re: Preis

    Autor: Whizz 02.11.10 - 11:03

    seeliger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht was das gejammere soll? Gute Ware kostet gutes Geld. Wir
    > zahlen als Unternehmen €65 pro MS Office Pro Lizens. Das sind doch Peanuts.
    > Warum sollen wir da das Risiko von OpenSource bei einem solchen Preis
    > tragen?

    Und wieso glaubst Du, dass M$ Office nur noch 65€ kostet und nicht noch wie vor Jahren mehrere hundert Euro pro Lizenz? Richtig, weil sonst Unternehmen auf Open Source wechseln würden.

    So gibts die Wahl. Ohne OpenSource gibts nur M$ - und die verschenken nix solange sie noch melken können, das haben sie jahrelang bewiesen in denen ständig neue Versionen zu teureren Preisen mit wenigen wirklichen Innovationen rausgekommen sind. Und wann gabs endlich Innovationen, bei OS wie auch Office Software? Richtig, als die Konkurrenz zunahm.

    Also seid froh dass es OpenSource Projekte gibt die eine Alternative sein können, weil sonst würdet Ihr Euch heute noch für M$ Produkte dumm und dämlich zahlen.

    Ohne Konkurrenz ist nämlich nix los bei nem Monopolist, allen Unkenrufen zum Trotz ...

  17. Re: Da macht sich Open Source mal wieder lächerlich...

    Autor: Semantic Failure 02.11.10 - 16:23

    Also - erstens ist es für Unternehmen produktiver nicht jedes Jahr eine neue Office Anwendung zu nutzen, also ist es ausreichend OpenOffice die nächsten 10 Jahre zu nutzen.

    Und zweitens gibt es viel mehr Ärger durch Umstellungen auf eine neues Office - als durch den Wechsel auf einen neuen Anbieter.

    Office so wie es zur Zeit von Microsoft angeboten wird, reicht gerade mal für Standard-Briefe, Kalkulationen und Powerpoint Präsentationen. Dazu reicht jede Version von M$-Office und OO - und man sollte sich vielleicht man auf die wichtige Dinge im Büro Alltag konzentrieren, wie Dokumenten Echtheit, Verträge über Mail oder Aufbewahrungsfristen von etlichen Jahren integriert in der aktuellen Bürolandschaft. We are leaving in the cloud :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  3. Knowledge-Manager:in / Wissens- und Prozessmanager:in
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de