1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Libreoffice 6…

Bevor ich den Text gelesen hatte

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: gadthrawn 11.02.19 - 13:55

    und als ich nur die Bilder gesehen hatte, dachte ich mit: Hat LO Ribbons entdeckt? nur ohne die zu gruppieren und stattdessen irgendwie automatisch zu ordnen?

    Im Text dann " an Ribbon angelehntes" jane, klar.. lange haben sie über Ribbons gemeckert, jetzt haben sie sie doch.

  2. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: nightmar17 11.02.19 - 14:04

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und als ich nur die Bilder gesehen hatte, dachte ich mit: Hat LO Ribbons
    > entdeckt? nur ohne die zu gruppieren und stattdessen irgendwie automatisch
    > zu ordnen?
    >
    > Im Text dann " an Ribbon angelehntes" jane, klar.. lange haben sie über
    > Ribbons gemeckert, jetzt haben sie sie doch.

    Das ist auch ein guter und wichtiger Schritt.
    So wirkt das doch wesentlich moderner.
    Wir setzen in der Firma Libreoffice ein und die Kollegen haben am Anfang auch gesagt, dass das Design nach Windows XP erinnert. Vielen ist es extrem schwer gefallen von Microsoft Office umzusteigen.

  3. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 11.02.19 - 19:04

    Warum dann eigentlich Libre Office und nicht Softmaker Office?

  4. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.19 - 19:10

    wozu softmaker?
    pro contra?

  5. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 11.02.19 - 20:08

    Schnell, stabil, übersichtlicher und einfacher zu bedienen. Sehr gute Kompatibilität zu MS Office.

  6. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.19 - 20:45

    sieht ähnlich aus wie aktuelles mso und kostet auch regelmäßig geld 60 tacken im jahr für nx universal, oder kostenpflichtige upgrades ... kein eigener outlook clone dabei, dafür erweiterungen für thunderbird, soweit ich das sehe ...

  7. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 11.02.19 - 21:49

    Du musst ja kein Abo nehmen. Du kannst es auch für 40 Euro kaufen.
    Es ist halt merklich besser als Libre Office.

  8. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.19 - 22:35

    Musst du schon einmal ein konkretes Beispiel geben was *besser* gelöst sein soll, also eines was ich auch gebrauchen könnte ... sonst bringt mir "merklich besser" von deiner seite nicht viel, bzw. was genau ist denn besser für dich ... ich brauche erst einmal nur Writer und gelegentlich Calc, mit der UI von LO bin ich zufrieden.

  9. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 12.02.19 - 11:29

    Wie ich bereits anführte, Softmaker Office ist sehr klein und schlank, d.h. unglaublich schnell und dabei sehr stabil. Die GUI ist sauber und übersichtlich und man findet sich super zurecht. Im Gegensatz zu LO kommt es hervorragend mit MS Office Dokumenten klar.

    Außerdem ist die Grundversion von SO ebenfalls kostenlos. Da fehlen halt dann die Wörterbücher aber man kann dann einfach die üblichen freien reinladen, die auch LO nutzt.

    Klar kann man sich an LO gewöhnen aber was die Ergonomie angeht ist SO einfach noch mal ein paar Nummern drüber.

    Wenn man natürlich keine besonderen Anforderungen hat, dann reicht ja selbst das bei Windows mitgelieferte Wordpad für die meisten Standardtexte, da braucht man keine große Textverarbeitung.

  10. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: hG0815 12.02.19 - 12:30

    Ist jetzt immer noch nicht die Info die mir hilft SO zu kaufen anstatt LO zu verwenden.

    LO:
    - läuft schnell genug bis auf Ausnahmen die ich nicht mit MO getestet habe
    - hat ein überfrachtetes Menü so wie MO - Ich wünsche mir etwas was genau so wie Apple Pages aussieht, das ist ein überragendes Interface finde ich, aber dafür allein lohnt sich kein Mac
    - hatte bis jetzt keine Probleme mit MO-Dokumenten

    Was meinst du mit "bessere Unterstützung der MO Dokumente" genau?

    Und wenn sowieso nur Standard Funktionen genutzt werden lieber Open Source ohne Kosten, oder sind die Kollegen so lernresistent? :-p

  11. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 12.02.19 - 15:03

    Du kannst doch erst mal das kostenlose(!) Softmaker Office ausprobieren, es gibt SO schließlich in vielen Varianten, und dir dann selbst ein Urteil bilden.

  12. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Kommentator2019 12.02.19 - 15:39

    hG0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist jetzt immer noch nicht die Info die mir hilft SO zu kaufen anstatt LO
    > zu verwenden.
    >
    > LO:
    > - läuft schnell genug bis auf Ausnahmen die ich nicht mit MO getestet habe
    > - hat ein überfrachtetes Menü so wie MO - Ich wünsche mir etwas was genau

    View -> User Interface -> Single Toolbar
    gegebenenfalls noch Rechtsclick auf den bar und unbenötigtes weghaken

  13. Re: Bevor ich den Text gelesen hatte

    Autor: Spiritogre 13.02.19 - 01:34

    hG0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - hatte bis jetzt keine Probleme mit MO-Dokumenten
    >
    > Was meinst du mit "bessere Unterstützung der MO Dokumente" genau?

    Wenn man nur einfache Dokumente ohne spezielle Features und Formatierungen hat, dann macht LO natürlich keine Probleme.
    Aber aufwendig gestaltete sind halt in LO oft kaputt, SO hingegen schafft es (fast) alles aus MO korrekt anzuzeigen - als einziges Fremdoffice.


    > Und wenn sowieso nur Standard Funktionen genutzt werden lieber Open Source
    > ohne Kosten, oder sind die Kollegen so lernresistent? :-p

    Ich nehme lieber gute Software als OSS und bezahle notfalls lieber dafür als mich mit unergonomischer Bedienung und lahmen Krücken rumzuärgern, ich bin dadurch inzwischen fast komplett von OSS weg, mit Ausnahme von MP3 Tag als kleines schnelles Tool und VLC als Drittplayer bei Video (nach Zoom Player als Alrounder und DVDFab Player als qualitativ hochwertiger Spezialist) sowie OBS Studio zum Streamen und Aufnehmen.

    D.h. privat nutze ich MS Office 2016, kostet ja praktisch nichts mehr, hat bei mir das ewig genutzte MS Office 2010 vor einiger Zeit ersetzt. Ich habe allerdings auch eine kostenlose Jahreslizenz von Softmaker Office NX in einem Adventskalender abgestaubt und habe das nebenher laufen.

    Libre Office habe ich über die Jahre immer mal wieder verfolgt aber immer wenn ich da was versucht habe, wollte das nicht so wirklich. Die anderen Offices, auch z.B. ein WPS Office funktionieren einfach besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  4. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme