Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Libreoffice 6…

Der Unsinn der Ribbons

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unsinn der Ribbons

    Autor: elitezocker 11.02.19 - 14:51

    Als Microsoft seinerzeit erstmals das "Ribbon" Design rausbrachte nur um sich von der Konkurrenz abzuheben, haben Anwender ohne Ende über diese Ribbons gemeckert, weil sie unlogisch aufgebaut sind. Zu Recht!

    Denn wie sich rausstellte, hatte MS das Ding nicht durch das Useability Center prüfen lassen.
    Geändert hat sich seitdem nichts. Was dann auch bedeutet, dass Menschen sich an diesen Ribbon Blödsinn gewöhnen können, auch wenn es ohne Sinn und Verstand ist. Und schlimmer noch, dass Menschen diesen Mist nichta aufgeben wollen.

    DropDown Menüs sind logisch aufgebaut wenn sie dem GUI Standard folgen und sehen überall gleich aus. Man findet sich in jeder Software sofort zurecht. Für alles andere sind die Kontextmenüs und einfachen Symbolleisten.

    In all den Jahren mehrfach von Fachzeitschriften getestet hat sich gezeigt, dass die Ribbons die Produktivität kaputt machen und user ständig am Funktionen suchen sind.

    Ribbons sind völlig obsolet und nur ein Überbleibsel der 90er GUI Desaster Evolution



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 14:55 durch elitezocker.

  2. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: SirFartALot 11.02.19 - 14:53

    Gut zusammengefasst.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)

  3. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: 1st1 11.02.19 - 15:09

    Ich habe mich anfangs auch damit schwer getan, einfach weil ich es nicht gewohnt war. Inzwischen komme ich damit zurecht, weil die Funktionen dennoch sinnvoll zu Gruppen zusammengeführt wurden.

    Übrigens, die Ribbons unter Libreoffice 6.2 sehen altbacken aus, wie in Office 2007. Passt überhaupt nicht zum aktuellen Windows 10 Design.

  4. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 15:16

    > Als Microsoft seinerzeit erstmals das "Ribbon" Design rausbrachte nur um
    > sich von der Konkurrenz abzuheben, haben Anwender ohne Ende über diese
    > Ribbons gemeckert,

    Stimmt.

    > weil sie unlogisch aufgebaut sind.

    Nein, hauptsächlich weil sie anders sind. Im Rheinland sagt man: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Es ist wie bei Windows XP (erst das schlimmste System von allen, als es dann abgelöst werden musste, war es das beste Windows aller Zeiten) und dann bei Windows 7 (viel schlimmer als XP, dann das beste windows aller Zeiten).

    Eigentlich was der Schritt weg vom Host doch schon ein Irrweg, und schon statt des Hosts hätten doch ein Abakus und eine Reiseschreibmaschine gereicht.

    > Was dann auch bedeutet, dass Menschen
    > sich an diesen Ribbon Blödsinn gewöhnen können, auch wenn es ohne Sinn und
    > Verstand ist.

    Ich finde es immer interessant, junge Menschen zu beobachten, die zum ersten Mal mit Office und Co. in Berührung kommen. Sie scheinen einen erstaunlich intuitiven Zugang zu den Ribbons zu haben. Ich war Anfangs da auch skeptisch, heute möchte ich aber nicht mehr mit klassischen Menüs arbeiten. Wenn ich mich mal erinnere an die letzten Versionen von Word und Excel, da waren die Menüs so vollgestopft, dass man nichts mehr fand. Heute habe ich alle häufig genutzten Funktionen schnell zugreifbar, die seltenen sind etwas verborgener. Insgesamt suche ich weniger.

    > Und schlimmer noch, dass Menschen diesen Mist nichta aufgeben
    > wollen.

    Vielleicht einfach, weil sie erkannt haben, dass der Mist doch ganz praktisch ist.

    > Ribbons sind völlig obsolet und nur ein Überbleibsel der 90er GUI Desaster
    > Evolution

    Ribbons gibt es seit 2007. Übrigens genauso lange wie das iPhone und schon ein Jahr länger als Android. Mich erstaunt das Beharrungsvermögen der ITler immer wieder, die doch gerade von den Anwendern immer verlangen, dass sie sich Neuerungen öffnen müssen.

  5. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 15:18

    > Übrigens, die Ribbons unter Libreoffice 6.2 sehen altbacken aus, wie in
    > Office 2007. Passt überhaupt nicht zum aktuellen Windows 10 Design.

    Das finde ich immer erstaunlich, dass freie Software das mit dem Design einfach nicht vernünftig hinbekommt. Es sieht einfach immer altbacken oder verspielt aus.

    Man merkt, gutes Design ist harte Arbeit, und auch teure Arbeit. Gute Designer scheinen halt wirklich Geld haben zu wollen für die Arbeit und nicht für Lau arbeiten zu wollen.

  6. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: waldschote 11.02.19 - 15:46

    Die Ribbon Bar ist Design Technisch eine Katastrophe. Da sie unglaublich viel Platz verbraucht. Hauptsächlich für Hintergrundfarbe. Dabei sind die Monitore Flach und Breit und nicht Schmal und Hoch. Gerade bei einem Schreibprogramm hat man aber seine Arbeitsfläche vorwiegend Hochkant und nicht Quer. Daher gehören die Menüs eigentlich an die Seite. Was jedoch bei einer Zwei Seiten Ansicht wieder unpraktisch ist. Aber auch hier ist es besser die Fläche nicht Sinnlos mit Hintergrundfarbe aus zu füllen.

    Menüs haben nicht groß zu sein. Und nur weil die Menüs vorher unstrukturiert übermüllt waren, werden die Ribbons dadurch nicht besser.

    Der Idealzustand ist, das die Oberfläche vollständig ohne Menüs auskommt und alles Kontext Sensitiv ist. Dann hat man die Fläche für das eigentlich Projekt frei verfügbar. Wird aber in diversen Anwendungsfällen nur schwer um zu setzen sein. Die Ribbons wurden über die Jahre nicht besser.

    Und wenn es ums Suchen geht, dann ist das schnellste eh die Suchmaschine des Vertrauens. Gerade bei Anwendungen die mit Funktionen überflutet sind. Denn je größer der Funktionsumfang ist, desto schwerer wird es die Funktionen sinnvoll zu strukturieren. Das es jedoch geht, sieht man sehr schön beim Unreal Editor.

  7. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: waldschote 11.02.19 - 15:49

    Das stimmt so nicht ganz. Microsoft hält sich nur nicht selbst an ihre Regeln und weite Teile der UI werden für die Anwendungen neu implementiert. Dazu kommt das teile der API gar nicht für dritte zugänglich sind.

    Es ist nicht das Problem die Optik hin zu bekommen, sondern die API so zu verbiegen das es gut aussieht.

  8. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: ML82 11.02.19 - 16:16

    ich muss sagen ich mag wirklich die oberflächendesigns mehr mit denen ich auch die ersten erfahrungen gemacht habe, da prägte sich das noch ein weil auch die aufgabe neu war, jahrzehnte später habe ich nicht wirklich den drive mir für eine sache die ich aus dem ff in der steinzeit version schon meistern konnte nochmal anzufangen die ui zu studieren ...

    geht mir z.b. beim 3d-modeling so, irgendwie lande ich immer wieder in lightwave, weil ich das ding schon kenne ...

    die unübersichtlichkeit von office 97 bzw. 2003 konnte man durchaus bekämpfen, indem man sich seine meist genutzten funktionen auf ein paar leisten selbst verteilt hat, die man je nach format auch nach links oder rechts an den rand snappen lassen hat ... das war für den geübten nutzer maximal ne stunde überlegen und anordnen und ggf. später nochmal nachbessern und dann hatte man seinen eigenen satz leisten zusammengestellt, die einem immer wieder halfen mit der fülle der funktionen fertig zu werden.

    lo möchte mit dem shritt zeigen, dass auch wechsler die auf mso2007+ gelernt haben damit gut aufgehoben sein können, und es ist im gegesatz zu mso kommt es als option, als ein angebot und kein knüppel

  9. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: fluxx 11.02.19 - 16:20

    Die erste Implementierung der Ribbons in Office 2007 war noch typisch "First Genration" und nicht ausgereift, seit 2010 oder spätestens 2013 ziehe ich die Ribbons den alten Menüs definitiv vor. Funktionen sind optisch deutlich schneller zu erfassen, die Einteilungen machen Sinn und insbesondere die kontextsensitiven Ribbons sind eine echte Erleichterung. Im Gegensatz dazu haben Menüs doch heutzutage ausgedient, ein langer Einheitsbrei an Funktionen mit viel zu kleinen Icons, das ist sicherlich keine bessere UX.

  10. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: TigerPixel.DE 11.02.19 - 16:23

    Ich finde Ribbons inzwischen auch ganz praktisch. Wer Ribbons verteufelt, muss dies letztentlich auch für Panels bei Grafikprogrammen tuen.

    TigerPixel.DE

  11. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Ach 11.02.19 - 17:13

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Übrigens, die Ribbons unter Libreoffice 6.2 sehen altbacken aus, wie in
    > > Office 2007. Passt überhaupt nicht zum aktuellen Windows 10 Design.
    >
    > Das finde ich immer erstaunlich, dass freie Software das mit dem Design
    > einfach nicht vernünftig hinbekommt. Es sieht einfach immer altbacken oder
    > verspielt aus.
    >
    > Man merkt, gutes Design ist harte Arbeit, und auch teure Arbeit. Gute
    > Designer scheinen halt wirklich Geld haben zu wollen für die Arbeit und
    > nicht für Lau arbeiten zu wollen.

    Es ist zwar ein paar Jahre her, als ich das letzte mal reingeschnuppert hab, aber die aktuelle Blender GUI sieht richtig klasse aus. => Golem Blender Tut. Zugegebener Maßen ist das aber nicht die Regel und eher die Ausnahme.

  12. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Ach 11.02.19 - 17:21

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt so nicht ganz. Microsoft hält sich nur nicht selbst an ihre
    > Regeln und weite Teile der UI werden für die Anwendungen neu implementiert.
    > Dazu kommt das teile der API gar nicht für dritte zugänglich sind.
    >
    > Es ist nicht das Problem die Optik hin zu bekommen, sondern die API so zu
    > verbiegen das es gut aussieht.

    Beides ist schwierig. Neben der Optik soll die GUI ja auch intuitiv und flüssig bedienbar sein. Ohne System und KnowHow kann man sich da dumm und dämlich dran abarbeiten ohne dass irgendwas ansprechendes hinten heraus kommt. Können und KnowHow, die hinter so etwas stecken, werden gerne unterschätzt. Ist einer der Gründe, warum Designer solchen Projekten oft fern bleiben, wenn Leute null Respekt zeigen, gutes Design nicht beachten sondern als gegeben hingenommen wird(Was ist daran schwer/Kann doch wohl jeder/wie soll man es denn sonst machen?") und sowieso alles schon vorher gewusst haben. Das ist schade, denn IMHO könnte ein "cooles Design" für Libre Office einen Durchbruch bedeuten.

  13. Re: Ja schon..

    Autor: Neuro-Chef 11.02.19 - 17:55

    elitezocker schrieb:
    > Als Microsoft seinerzeit erstmals das "Ribbon" Design rausbrachte nur um
    > sich von der Konkurrenz abzuheben, haben Anwender ohne Ende über diese
    > Ribbons gemeckert, weil sie unlogisch aufgebaut sind. Zu Recht!
    ..aber unterm Strich muss ich egal ob in Word oder Writer sowieso immer Google bemühen, um Funktionen zu finden, die über Schriftart/-größe/-farbe/fett/kursiv/unterstrichen/Ausrichtung hinausgehen. Selbst zwischen Hoch- und Querformat umzuschalten war nicht intuitiv zu finden. Insofern sehe ich das mit den Ribbons inzwischen gelassener.
    Was mich aber nach wie vor ankotzt, ist der saublöde Trend, standardmäßig keine Menüleiste mehr anzuzeigen oder diese gleich garnicht mehr zu implementieren, was im Ergebnis zu mehr Klicks und längeren Mauswegen führt und die Verwendung von Shortcuts erschwert.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  14. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: honk 11.02.19 - 18:04

    Kann ich nicht bestätigen. Ich nutze privat seit ewigen Zeiten nur Star/Open/Libre Office und auf der Arbeit noch bis zum letzten Atemzug von XP Office 2003 mit "klassischem" Menu.

    Als auf der Arbeit endlich auf eine etwas aktuellere Office Version umgestiegen wurde, habe ich mich an die Ribbons innerhalb weniger Tage gewöhnt und finde sie deutlich übersichtlicher als die verschachtelten Menus. Die Funktionen die ich benötige, sind überwiegend schnell erreichbar und logisch gruppiert. Bei Libre Office suche ich deutlich mehr.

  15. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: eidolon 11.02.19 - 18:20

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Microsoft seinerzeit erstmals das "Ribbon" Design rausbrachte nur um
    > sich von der Konkurrenz abzuheben, haben Anwender ohne Ende über diese
    > Ribbons gemeckert, weil sie unlogisch aufgebaut sind. Zu Recht!

    Ribbons haben nur gezeigt, dass viele keinen Workflow haben und sich alles wie sie gerade lustig sind zusammenklicken.

    > DropDown Menüs sind logisch aufgebaut

    Warum? Weils Dropdownmenüs sind? Ich kann die wunderbar unlogisch aufbauen, das sind nur aufklappende Untermenüs. Was da drin steht ist Sache des Erstellers, nicht des Menütyps.

    Erinnert mich daran, als ich mal in LO was gesucht habe, was in anderen Programmen mit einem Klick geht. War dann am Ende in nem Dropdownmenü in nem Fenster mit 5 Reitern irgendwo versteckt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 18:25 durch eidolon.

  16. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: eidolon 11.02.19 - 18:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich immer erstaunlich, dass freie Software das mit dem Design
    > einfach nicht vernünftig hinbekommt. Es sieht einfach immer altbacken oder
    > verspielt aus.

    Das liegt daran, dass freie Software oft von IT'lern und Programmierfreaks entwickelt wird. Mit Design und Usability haben die nix am Hut. Viele wollens ja sogar altbacken und wie von vorgestern, denn das hat sich ja "jahrelang bewährt".

  17. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 19:07

    > Das liegt daran, dass freie Software oft von IT'lern und Programmierfreaks
    > entwickelt wird. Mit Design und Usability haben die nix am Hut.

    Das stimmt schon, dazu noch die ziemlich anspruchsvolle Diskussionskultur auf den entsprechenden Mailing-Listen, das schreckt Personen, die nicht von Soziophopie geplagt sind, eher ab. Es sind dann eben Tools von Technikern für Techniker, und das sieht man auch.

    > Viele
    > wollens ja sogar altbacken und wie von vorgestern, denn das hat sich ja
    > "jahrelang bewährt".

    Das merkt man auch hier im Forum schön. Statt eine neue Möglichkeit zu begrüßen, statt die Chance zu sehen, neue Benutzer durch einen einfacheren Übergang zu gewinnen, wird das Ende der Welt heraufbeschworen. Und das von Leute, die, wenn Änderungen in ihrem Interesse liegen, immer vom DAU reden, er halt mal ein wenig flexibel sein muss, denn hin und wieder muss man sich halt mal umstellen. Ich finds lustig.

  18. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: ML82 11.02.19 - 19:13

    das hat praktische gründe, schlichtes werkzeug hält einem beim werkstück anstatt davon abzulenken :P

  19. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 19:15

    > das hat praktische gründe, schlichtes werkzeug hält einem beim werkstück
    > anstatt davon abzulenken :P

    vi und TeX rules...

  20. Re: Der Unsinn der Ribbons

    Autor: eidolon 11.02.19 - 19:31

    Hier gehts um schlechtes hässliches Design, nicht um Schlichtheit.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20