Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Libreoffice 6…

Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: FaLLoC 11.02.19 - 16:11

    Nachdem sich nach 16:9 Displayformaten sogar 21:9 Formate beginnen zu etablieren, frage ich mich wirklich, warum hier nachwievor an horizontalen Tool- oder Ribbonleisten gearbeitet wird. Oben und unten wird der Platz immer knapper, und der Zusatzraum rechts und links bleibt ungenutzt. Gerade die Bezeichnugn "Notebookbar" ist ziemlich albern. An einem Notebook gelingt es wegen des kleinen Breitformat des Bildschirms eh kaum noch, mehr als 5-10 Zeilen einer Schreibseite anzuzeigen. Und der Bereich wird dann auch noch durch überbreite Ribbon-Fakes verkleinert.

    Dass LOs Toolleisten vertikal nutzbar seien, ist auch mehr ein schlechter Scherz. Nehmt mal die Formatierungs-Toolbar, dockt sie am Rand und vergleicht mal den Unterschied zur horizontalen Version.

    Das für mich einzig sinnvolle Ribbon- oder Toolbar-Äquivalent in LO war für mich die Sidebar. Da die aber sonst anscheinend niemanden interessiert hat, ist das Ding eher im Prototypenstatus hängengeblieben.

    --
    FaLLoC

  2. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: eidolon 11.02.19 - 18:26

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das für mich einzig sinnvolle Ribbon- oder Toolbar-Äquivalent in LO war für
    > mich die Sidebar. Da die aber sonst anscheinend niemanden interessiert hat,
    > ist das Ding eher im Prototypenstatus hängengeblieben.

    Dann machs doch besser, ist doch OpenSource.

  3. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Spiritogre 11.02.19 - 19:03

    Also ich habe einen Monitor mit Pivot-Funktion. Habe ich extra drauf geachtet, als ich nach 4:3 erst zu 16:10 und dann 16:9 umgestiegen bin.

    Für Office und Websurfen ist der Hochkantbetrieb unglaublich praktisch.

  4. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 19:14

    > Nachdem sich nach 16:9 Displayformaten sogar 21:9 Formate beginnen zu
    > etablieren, frage ich mich wirklich, warum hier nachwievor an horizontalen
    > Tool- oder Ribbonleisten gearbeitet wird. Oben und unten wird der Platz
    > immer knapper, und der Zusatzraum rechts und links bleibt ungenutzt.

    Na kommt, als Word 2010 noch in war mit Menüleiste und Symbolleiste, saßen wir vor 19" Monitoren bei 1024*768. Viel Anwender hatten, da die Menüs so unübersichtlich waren und so vieler Klicks bedurften, die Symbolleisten sogar zwei- oder dreireihig angeordnet. Da war Platz auf dem Schirm tatsächlich knapp.

    Heute sitze ich vor 16:9 oder 16:10, hab mindestens Full-HD-Auflösung, hab 24" oder größer. Ich habe deutlich mehr Text auf dem Schirm trotz Ribbons. Und den Kompromiss gehe ich gerne ein, einfach weil die Anordnung sinnvoll und schneller ist.

    > Das für mich einzig sinnvolle Ribbon- oder Toolbar-Äquivalent in LO war für
    > mich die Sidebar. Da die aber sonst anscheinend niemanden interessiert hat,
    > ist das Ding eher im Prototypenstatus hängengeblieben.

    Seite scheint irgendwie nicht zu funktionieren. Toolbars konnte man in Word schon früher an den Seiten andocken, hab nur sehr selten bei jemandem gesehen, und dann auch nur die Zeichen-Leiste, die bei Grafik-Programmen ja auch meist links ist. Auch die Sidebars in Firefox haben sich nie nennenswert durchgesetzt, ich hab sie zumindest noch nie bei jemandem eingeschaltet gesehen. Ich hab auch nur selten wen gesehen, der die WIndows-Taskbar an der Seite hat.

  5. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: ML82 11.02.19 - 19:23



    Du kannst die gewohnten "Symbolleisten" nach wie vor anordnen wie du willst, "In Registern" und "Gruppiert kompakt" sind zwei von fünf Optionen!

  6. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: lear 11.02.19 - 19:37

    > Word 2010 … "19" Monitoren bei 1024*768
    Man kann sich Geschichte schönsaufen, aber die Realität nicht.
    2010 war 1920x1200 "standard" und 19" untere Grenze. 19" 1440x900 war "budget".

    Seit wir alle an geschrumpften TVs in 16:10, 16:9 und zukünftig noch breiter arbeiten, ist vertikaler Platz kostbar und Ribbons hin, DAUs her, die Dinger horizontal über das Dokument zu frachten grenzt von der falschen Seite an debil.

    Ja, Pivot ist toll - aber selten und bei Notebooks mal gar nicht.

  7. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 19:56

    > > Word 2010 … "19" Monitoren bei 1024*768
    > Man kann sich Geschichte schönsaufen, aber die Realität nicht.
    > 2010 war 1920x1200 "standard" und 19" untere Grenze. 19" 1440x900 war
    > "budget".

    Vielleicht bei Dir zuhause, da waren viele um die Zeit gut ausgestattet. Nicht aber großflächig in Büros und weltweit. Und hierauf zielt Office ja, wie der Name schon sagt.

    > die Dinger horizontal über das Dokument zu frachten grenzt von der falschen
    > Seite an debil.

    Das kann deine Meinung sein, und des Menschen Meinung ist sein Himmelreich. Nichts desto trotz haben sich Ribbons halt durchgesetzt, und das aus gutem Grund.

  8. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: lear 11.02.19 - 20:08

    Der gute Grund ist MS gut etablierte Geschäftstaktik… als ob die Nutzer hier je gefragt geworden wären.
    Was genau spräche denn aus Nutzersicht gegen die selben Ribbons, aber vertikal, wo ich tonnenweise Platz habe?

    Wohlgemerkt, ich führe hier keine Diskussion über die Frage des begleiteten Schreibens, sondern einzig und allein über die UI Geometrie.

  9. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Tuxgamer12 12.02.19 - 09:53

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe einen Monitor mit Pivot-Funktion. Habe ich extra drauf
    > geachtet, als ich nach 4:3 erst zu 16:10 und dann 16:9 umgestiegen bin.
    >
    > Für Office und Websurfen ist der Hochkantbetrieb unglaublich praktisch.

    Habe auch Pivot-Funktion und habe das auch erst für "ziemlich cool" gehalten. Mittlerweile bin ich ziemlich enttäsucht. Wieso?

    Es ist doch kein Zufall, dass der Fernseher, Monitore und Kinos Querformat haben. Unser natürliches Sichtfeld ist ein Querformat.

    Ein 16:9 oder 16:10 Bildschirm passt quer sehr gut in mein Sichtfeld. Kein Wunder: Das wurde ja auch danach entwickelt. Ich kann also den ganzen Bildschirm mit einem "Blick" überschauen.

    Beim Hochformat muss ich dagegen immer aktiv zwischen oberer und unterer Hälfte hin und herschauen, weil hinten und vorne nicht alles ins Blickfeld passt. Empfinde ich als höchst unangenehm.

    Ist natürlich auch die Frage des Sitzabstandes / Monitorgröße. Umso weiter weg der Monitor bzw. umso kleiner der Monitor, desto weniger Prozent des Blickfeldes füllt er aus. Und damit relaitiviert sich natürlich dieser Effekt. Bis hin zum Smartphone, das so klein ist, dass es auch als Hochformat bequem ins Blickfeld passt.

    Ich sitze natürlich auch sehr nah an meinem Monitor - das ist durchaus so gewollt. Ich habe mir den 4K Monitor gekauft, weil ich mehr Text anzeigen können will. Nicht um den Monitor so weit wegzuschieben zu müssen, dass ich den 4K-Unterschied nicht einmal mehr sehen kann ;).

  10. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Spiritogre 12.02.19 - 11:39

    Gut, wenn du auf einem 4k Monitor alles winzig darstellen lässt und nah dran bist passt natürlich auch jede Menge auf den Schirm, dann kann man sich aber nicht beschweren, dass die Ribbons zu viel Platz klauen.

    Ich finde es persönlich einfach nervig, wenn ich im Breitformat auf Webseiten bin, wo der Inhalt schmal in der Mitte mal gerade 1/3 der Bildfläche einnimmt und der Rest ist entweder weiß oder mit Werbung zugemüllt. Das(!) ist Platzverschwendung.
    Da nützt auch das natürliche Blickfeld nichts, weil es links und rechts eh nichts zu sehen gibt.
    Gleiches bei Textverarbeitung, klar kann ich ein DIN A4 Dokument auf volle Breite ziehen aber dann sehe ich nur einen kleinen Ausschnitt (auch ohne Ribbons) und der Text ist riesig. Im Hochkant-Format habe ich dafür die ganze Seite auf einen Schlag im Blick.

    Aber du hast Recht, viel natürlich vom Sitzabstand und vor allem auch der Höhenposition des Monitors abhängig, beim Hochkantbetrieb muss man ihn in meinem Fall z.B. tiefer stellen, sonst muss ich auch den Kopf nach oben recken um den oberen Rand gut zu sehen.

    Außerdem wichtig ist naturgemäß ein gutes VA oder IPS Panel, bei TN wird man wegen der schlechten Blickwinkelstabilität nicht wirklich glücklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 11:41 durch Spiritogre.

  11. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Tuxgamer12 12.02.19 - 16:41

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es persönlich einfach nervig, wenn ich im Breitformat auf
    > Webseiten bin, wo der Inhalt schmal in der Mitte mal gerade 1/3 der
    > Bildfläche einnimmt und der Rest ist entweder weiß oder mit Werbung
    > zugemüllt. Das(!) ist Platzverschwendung.
    > Da nützt auch das natürliche Blickfeld nichts, weil es links und rechts eh
    > nichts zu sehen gibt.
    > Gleiches bei Textverarbeitung, klar kann ich ein DIN A4 Dokument auf volle
    > Breite ziehen aber dann sehe ich nur einen kleinen Ausschnitt (auch ohne
    > Ribbons) und der Text ist riesig. Im Hochkant-Format habe ich dafür die
    > ganze Seite auf einen Schlag im Blick.

    Muss ja nicht sein - man könnte ja den Platz auch verwenden. z.B. durch intelligent platzierte Button oder man teil den großen 4K-Monitor - rechts Browser, links Textverarbeitung. Dann hat man effektiv sogar 2 vertikale Monitore nebeneinander ;).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 16:44 durch Tuxgamer12.

  12. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: wgvdl 12.02.19 - 22:43

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Office und Websurfen ist der Hochkantbetrieb unglaublich praktisch.

    Excel 2003 auf 1600x1200 oder 1920x1200 hochkant ist einfach genial.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 22:47 durch wgvdl.

  13. Re: Horizontale Tool-, Ribbon-, oder Menüleisten sind Unfug

    Autor: Spiritogre 13.02.19 - 01:23

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Muss ja nicht sein - man könnte ja den Platz auch verwenden. z.B. durch
    > intelligent platzierte Button oder man teil den großen 4K-Monitor - rechts
    > Browser, links Textverarbeitung. Dann hat man effektiv sogar 2 vertikale
    > Monitore nebeneinander ;).

    Sicher, mache ich auch häufig, ein Fenster links andocken, eines rechts.
    Aber wozu hat man dann zwei Monitore ... ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Fidor Solutions AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 39,95€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20