1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Libreoffice 6…

Na es geht doch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na es geht doch

    Autor: flocke74 11.02.19 - 13:57

    Es geht ja doch!

    Das war längst überfällig, das an der Oberfläche etwas passiert.
    Bisher war das 80er mäßig und nicht bedienbar.

    Die Frage ist jetzt allerdings wie die Ribbons arbeiten.
    MS hat da eine sehr gute Technik hinter.
    Die Ribbons passen sich in Office perfekt der Bildschirmbreite an, etc.

    ist ggf. mal einen Test wert, wobei ich kaum glaube das das an Office auch nur im geringsten ran kommt.


    Aber generell sehr schön, so wird Libre Office ggf. doch noch brauchbar.

  2. Re: Na es geht doch

    Autor: Quantium40 11.02.19 - 14:01

    flocke74 schrieb:
    > MS hat da eine sehr gute Technik hinter.
    > Die Ribbons passen sich in Office perfekt der Bildschirmbreite an, etc.

    Die Bildschirmbreite ist bei Ribbons auch nicht das Problem.
    Das eigentliche Problem ist die zwangsweise Einschränkung bei der Höhe.
    16:9 ist inzwischen praktisch Standard. Damit würden insbesondere bei der Textverarbeitung die Bedienelemente viel besser an die Seiten passen, als oben über den Text.

  3. Re: Na es geht doch

    Autor: Mr Miyagi 11.02.19 - 14:27

    Für mich machen Ribbons die Software nicht bedienbar. Aber glücklicherweise werden sie den Nutzern nicht aufgezwungen.

  4. Re: Na es geht doch

    Autor: SirFartALot 11.02.19 - 14:51

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich machen Ribbons die Software nicht bedienbar.

    +1

    > Aber glücklicherweise werden sie den Nutzern nicht aufgezwungen.

    GSD!

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  5. Re: Na es geht doch

    Autor: leMatin 11.02.19 - 15:12

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich machen Ribbons die Software nicht bedienbar. Aber glücklicherweise
    > werden sie den Nutzern nicht aufgezwungen.


    Geht mir genauso. Ich bin mit Ribbons ewig am suchen. Das scheint irgendwie meiner Denkweise zu widersprechen.

    Die unterschiedlichen Antworten hier zeigen aber auch, dass beide Darstellungsarten ihre Daseinsberechtigung haben. Ich habe mal eine Studie gelesen, wonach zum Beispiel bei Wegbeschreibungen die eine Gruppe mehr mit markanten Wegpunkten (an der Kirche rechts) und die andere Gruppe mit klarer Streckenangabe (in 300m rechts) besser zurecht kam. Also scheint es da durchaus gewisse Grundtypen an Denkmustern zu geben. Solange es neben Ribbons noch die (gleichermaßen weitergepflegte) klassische Variante gibt, ist die Entwicklung doch eigentlich nur positv zu bewerten.

  6. Re: Na es geht doch

    Autor: waldschote 11.02.19 - 16:04

    LO war und ist schon immer brauchbar. Entgegen zu Office wo es immer wieder zu Problemen kommt. Erst die Inkompatiblitäten bei ihrem eigenen Dateiformat über Versionen hinweg und dann durch ihr vollkommen überfrachtetes XML Format. Dabei macht die Software selbst bei einfachen Anwendungen Probleme, wie das reinziehen von Bildern.

    Arbeite mit LO seit es existiert. Natürlich ist LO nicht perfekt und hat ebenfalls seine Macken. Aber es ist nicht weniger Nutzbar als MS Office.

  7. Re: Na es geht doch

    Autor: ilovekuchen 11.02.19 - 16:27

    Ja es sieht jetzt für mich auch besser aus. Nein das ändert nichts an der Nutzbarkeit.
    Ja Office ist besser, aber nur für wissenschaftliche Arbeiten wegen Verbreitung gewisser Addons.
    Ja ist alles geklaut, Microsoft verdient respekt dafür und ist natürlich einen Schritt vorraus genau wie Adobe auch.

    ABER Libre kann man 99,9%so gut und schnell mit arbeiten und das auf besserer SOftwareplattform.

  8. Re: Na es geht doch

    Autor: Neuro-Chef 11.02.19 - 18:11

    waldschote schrieb:
    > LO war und ist schon immer brauchbar. Entgegen zu Office wo es immer wieder
    > zu Problemen kommt. Erst die Inkompatiblitäten bei ihrem eigenen
    > Dateiformat über Versionen hinweg und dann durch ihr vollkommen
    > überfrachtetes XML Format. Dabei macht die Software selbst bei einfachen
    > Anwendungen Probleme, wie das reinziehen von Bildern.
    Wobei Word/Excel/Powerpoint ja noch gehen, das eigentlich schlimme ist Outlook.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Na es geht doch

    Autor: eidolon 11.02.19 - 18:28

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht mir genauso. Ich bin mit Ribbons ewig am suchen.

    Und ohne Ribbons weiß man bei so einem Menü natürlich automatisch wo was zu finden ist:



    Da ist einfach alles an Icons zusammengeklatscht und was nicht da reinpasst ist hinter Dropdownmenüs versteckt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 18:30 durch eidolon.

  10. Re: Na es geht doch

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 18:42

    > Wobei Word/Excel/Powerpoint ja noch gehen, das eigentlich schlimme ist
    > Outlook.

    Stimmt, da ist das Outlook Äquivalent von LO deutlich intuitiver. Oh warte, sorry, ich vergaß...

    Nee im Ernst, ich finde es gerade in Outlook ganz gut gelungen. In Excel suche ich eher mal, aber das nutze ich auch weniger in exotischen Funktionen.

  11. Re: Na es geht doch

    Autor: violator 11.02.19 - 19:32

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ABER Libre kann man 99,9%so gut und schnell mit arbeiten und das auf
    > besserer SOftwareplattform.

    Ja, bis man mal ne Kundenmail mit ner Worddatei bekommt, die man bearbeiten soll.

  12. Re: Na es geht doch

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 19:57

    > Ja, bis man mal ne Kundenmail mit ner Worddatei bekommt, die man bearbeiten
    > soll.

    Gibt es in LO ein Mailprogramm?

  13. Re: Na es geht doch

    Autor: Neuro-Chef 11.02.19 - 21:05

    violator schrieb:
    > Ja, bis man mal ne Kundenmail mit ner Worddatei bekommt, die man bearbeiten soll.
    Kannst du damit auch. Und die Kunden könnten sogar auch ODF-Dateien mit Word bearbeiten!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: Na es geht doch

    Autor: Neuro-Chef 11.02.19 - 21:22

    Oktavian schrieb:
    > Stimmt, da ist das Outlook Äquivalent von LO deutlich intuitiver.
    Outlook ist Teil des MS Office Pakets und folgt den gleichen UI-Richtlinien. Und sofern du mit Oulook keinen Stress mit schlecht konfigurierten Exchange-Servern bekommst, hast du immer noch eine gute Chance auf hässliche Probleme aufgrund der eigenwilligen IMAP-Implementierung. Deswegen ist Outlook der größte Müll - Word, Excel und Powerpoint funktionieren innerhalb ihrer Monokultur wenigstens meistens. Richtig gut und ohne adäquate Konkurrenz ist nur Visio.

    > Oh warte, sorry, ich vergaß...
    Nein, du ignorierst vorsätzlich, dass Thunderbird das logische, offene Pendant zu Outlook ist. Dass es sich dabei um ein von Libreoffice unabhängiges Projekt handelt, kann dem Nutzer egal sein.

    > Nee im Ernst, ich finde es gerade in Outlook ganz gut gelungen. In Excel
    > suche ich eher mal, aber das nutze ich auch weniger in exotischen Funktionen.
    Ich erlebe Outlook immer nur als fehlerhaft, schlecht anzupassen und langsam.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Na es geht doch

    Autor: quasides 11.02.19 - 21:55

    outlook ist schlecht, das ist korrekt.
    zum einen die künstliche kastration - so funktioniert imap mehr recht als schlecht und es gibt keinerlei webdav und caldav support, auch active sync ist nur stark eingeschränkt möglich.

    das eigentliche problem ist der sync und exchange generell. das hat nichts mit schlecht konfigurierten exchangeservern zu tun. die gibt es so eigentlich gar nicht da man eigentlich nur wenig falsch machen kann und nichts richtig wenns um den sync mit outlook geht.

    viele dinge bei exchange hängen noch in den anfangs 2000ern fest. und es ist frustrierend.
    das heist aber nicht das andere deutlich besser wären.

    auf der serverseite im unternehmenbereich gäb es nur zimbra als konkurrenz. der rest ist nicht wirklich ernst zunehmen. im client bereich gibts auch nicht viel mehr.
    thunderbird? nein sorry das ist auch nicht ernst zu nehmen.

    dank der clouddienste und ihrer verbreitung alla gmail ist der markt ziemlich tot.
    eigentlich gibts eh nur die wahl, cloudservice, echange oder zimbra. klassisches pop3/impa lokale speicherung ist sowieso unsinn und alternative clients die wirklich gut sind gibts eigentlich keine.

  16. Re: Na es geht doch

    Autor: Oktavian 12.02.19 - 06:54

    > > Oh warte, sorry, ich vergaß...
    > Nein, du ignorierst vorsätzlich, dass Thunderbird das logische, offene
    > Pendant zu Outlook ist. Dass es sich dabei um ein von Libreoffice
    > unabhängiges Projekt handelt, kann dem Nutzer egal sein.

    Naja, den Outlook-Porsche (oder von mir aus auch Tesla) setzt du jetzt einen Tretroller entgegen.

    Zudem kann es dem Nutzer eben nicht egal sein, dem fem Bruch merkt man. Zwar ist Thunderbird auch in letzten Jahrzehnt stehen geblieben, aber anders. Die Oberfläche sieht wieder ganz anders aus, es bedient sich anders. Genau das eben, was Nutzer nervt.

    Und jetzt sag nicht, daran müsse er sich halt gewöhnen. Das können sich die Leute hier an Ribbons ja auch nicht.

    > Ich erlebe Outlook immer nur als fehlerhaft, schlecht anzupassen und
    > langsam.

    Das schöne ist, ich muss es nicht erst verbiegen, um damit arbeiten zu können, es funktioniert einfach. Und das flott.

  17. Re: Na es geht doch

    Autor: thorben 12.02.19 - 07:19

    Ich habe gerade das zweifelhafte Vergnügen mit Lotus notes zu arbeiten und ich freue mich tierisch, wenn demnächst demnächst stattdessen Outlook auf meinen Rechner wandert...
    Im Zusammenhang mit Exchange IMHO im geschäftlichen Umfeld „alternativlos“...
    IMAP ist in der Tat gewöhnungsbedürftig, aber gerade im geschäftlichen Umfeld dürfte man am häufigsten die Kombination mit Exchange vorfinden...

  18. Re: Na es geht doch

    Autor: Oktavian 12.02.19 - 07:28

    > Ich habe gerade das zweifelhafte Vergnügen mit Lotus notes zu arbeiten und
    > ich freue mich tierisch, wenn demnächst demnächst stattdessen Outlook auf
    > meinen Rechner wandert...

    Ich bemitleide dich, ehrlich. Auf meinem Rechner beim Kunden läuft auch Notes, ganz ganz gruselig. Ich kenne aber auch keinen Kunden, der Notes im Einsatz hat und nicht gleichzeitig ein Projekt zur Migration auf Exchange.

    > aber gerade im geschäftlichen
    > Umfeld dürfte man am häufigsten die Kombination mit Exchange vorfinden...

    Dem ist schon so. Eine andere Groupware mit dem Funktionsumfang und der Integration in andere Produkte sehe ich auch nicht.

    Mich wundert auch immer, dass da aus dem FOSS Umfeld nichts kommt. Diese Lücke kläfft seit mindestens 15 Jahren.

  19. Re: Na es geht doch

    Autor: Kommentator2019 12.02.19 - 08:38

    Alle großen Provider und Telco haben OpenExchange

    Aber Notes+Domino ist mit Replikation ungeschlagen

    nunja, mit SaaS erledigt sich das Thema eh immer mehr

  20. Re: Na es geht doch

    Autor: luker 12.02.19 - 08:46

    Inkompatibel mit altem eigenem Dateiformat kann LO auch. Die Unterstützung für .sxw und Konsorten wurde ersatzlos gestrichen. Und dass das auch fürs Lesen gilt, werde ich nicht müde, dem Projekt vorzuhalten.
    Trotzdem bin ich halt in LO zu Hause und halte Besuche beim Nachbarn MSO möglichst kurz. Der ist halt ein wenig seltsam, neigt zur Arroganz, ist ganz sicher auch kompetent aber eben nicht wirklich sympathisch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 37,49€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

  2. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.

  3. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.


  1. 12:52

  2. 12:36

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:43

  6. 11:28

  7. 11:13

  8. 11:00