Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Zweite Beta…

Unterschied zu OpenOffice?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zu OpenOffice?

    Autor: Fragenstehler333 15.10.10 - 10:25

    Alles schön und gut, aber wo ist der Unterschied zu OpenOffice? Den einzigen Unterschied, den ich aus den News herauslese, ist, daß jetzt tonnenweise Firmen beteiligt sind. Ehrlich gesagt schreckt mich das eher ab. Wenn etwa Google mit an Board ist, so würde es mich nicht wundern, wenn ich während ich ein Dokument schreibe, die passende Werbung dazu angezeigt bekäme...

  2. Re: Unterschied zu OpenOffice?

    Autor: ibinswieda 15.10.10 - 10:40

    1) Angst vor Goolge

    Würd nicht funktionieren da OSS. Grund lässt sich in Wikipedia finden.

    2) Unterschied

    Der Fork ist nicht alt. Die sind dabei einen wirksamen Comunitygesteuerten Entwicklungsprozess einzuführen. Das braucht Zeit. ==> Anderer Splashscreen und About Dialog.

  3. Re: Unterschied zu OpenOffice?

    Autor: nargh 15.10.10 - 12:57

    Fragenstehler333 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles schön und gut, aber wo ist der Unterschied zu OpenOffice?

    Die Integration der Go-OO-Patches.

    > Den einzigen Unterschied, den ich aus den News herauslese, ist,
    > daß jetzt tonnenweise Firmen beteiligt sind.
    > Ehrlich gesagt schreckt mich das eher ab.

    Ja, schon schlimm wenn konstruktiv zusammengearbeitet wird.

  4. Re: Unterschied zu OpenOffice?

    Autor: Peter Altmann 17.10.10 - 19:36

    Aktiv beteiligt sich bisher nur die Firma Novell. Alle anderen haben nur einen 2-3 Zeiler zum besten gegeben das sie es theoretisch ganz dufte finden. Also ist LibreOffice doch eher nur ein neuer go-oo versuch und go-oo war ja auch eher so ein Rohrkrepierer.

    Spannend das die ganzen LibreOffice Nasen immer noch um OpenOffice.org rumschwänzeln... Die scheinen dem ganzen selber nicht zu trauen :-)

    PS: Wann gibt eigentlich Novell die Namensreche an Suse an die OpenSource Leutz? *höhöhö*

  5. Re: Unterschied zu OpenOffice?

    Autor: profitistalles 18.10.10 - 00:12

    Peter Altmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend das die ganzen LibreOffice Nasen immer noch um OpenOffice.org
    > rumschwänzeln... Die scheinen dem ganzen selber nicht zu trauen :-)

    Sehe ich auch so. Es sind auch die genau gleichen Leute an Bord, die zum ganzen OpenOffice.org Projekt mit der ganzen lizenzrechtlichen Nachteilen oder Gängelungen einerseits und der proprietär und liberal offenerer Lizenz (LGPL) anderseits, voll und ganz einverstanden waren und es heute immer noch sein müssen. Ansonsten sind sie nicht glaubwürdig und zeigen KEIN Rückgrat! Wären es Politiker oder Firmenchefs, sie hätten mein Vertrauen verloren und man würde sie zum Rücktritt auffordern. Aber in der LibreOffice-Community gelten wohl andere Gesetze, wo niemand abstimmen kann, wo Mitläufer gefragt sind und wo sich die Leader nach dem aktuellen Wind ausrichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. SCHEMA GmbH, Nürnberg
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15