Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Zweite Beta…

Warum steigt Oracle aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum steigt Oracle aus?

    Autor: Textverarbeiter 15.10.10 - 09:46

    bzw. ist im Artikel nicht rübergekommen, warum die andern aus OpenOffice aussteigen?

  2. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: zzz 15.10.10 - 09:48

    Ich Persönlich denke es geht ihnen um diese angebliche Cloud Entwicklung von der ich mal gehört habe. Könnte sein, dass die sowieso auf ein anderes Pferd setzen wollen.

  3. Re: Oracle ist nicht ausgestiegen, sondern nicht eingestiegen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.10 - 09:54

    Teils verständlich. Allerdings nach den letzten Meldungen nicht ganz nachvollziehbar. Aber ich kenne Oracle nicht als Arbeitgeber. Insofern könnte es seine Berechtigung haben, zumal Oracle keine eindeutige Bekenntnis zu OpenSource abgelegt hat.

  4. oracle möchte profit machen

    Autor: t_e_e_k 15.10.10 - 10:03

    sie haben sun gekauft um produkte wie OpenOffice zu besitzten. Das dies bei OpenSource nicht so einfach ist, ist denen mittlerweile wohl klar. Aber garantiert finden sie noch ein paar Patente mit denen sie alle anderen kamputt klagen. Mit google fangen sie ja gerade an :)

  5. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: André Schnabel 15.10.10 - 10:08

    Hi,

    > warum die andern aus OpenOffice aussteigen?

    Wir haben nicht vor, bei OpenOffice.org auszusteigen, wir sind nur der Meinung, dass es für die Weiterentwicklung des OOo-Projektes ganz natürlich ist, dieses unter der Schirmherrschaft einer Foundation anstatt einzelner Großsponsoren zu stellen.

    Mit dieser Meinung sind wir nicht alleine, große Teile der Community sehen das genauso. Dummerweise hat aber nur der momentane Hauptsponsor des OOo-Projektes das Recht, zu definieren, was "OpenOffice.org" genannt werden darf - und scheint auch nicht nicht bereit zu sein, über einige grundlegende Änderungen zu reden. Also - müssen wir einen anderen Namen benutzen, auch wenn wir uns als "OpenOffice.org" fühlen.

  6. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: taudorinon 15.10.10 - 10:20

    Es war wohl schon zu Sun-Zeiten geplant das die Community von OpenOffice ein von Sun unabhängiges Projekt für die Entwicklung der Software gründet.

    Nachdem der Übernahme von Oracle wurde kaum noch Informationen über die Zukunft von OpenOffice herausgegeben. Deshalb hat sich die Comuntiy entschlossen die Document Foundation zu gründen um die Entwicklung der Software unabhängig von einer Firma fortzuführen. Es bestand die Hoffnung das sich auch Oracle der Foundation anschließt und die Namensrechte für OpenOffice übergibt.

    Da Oracle entschlossen hat sich nicht der Foundation anzuschließen, sondern selbst an OpenOffice weiterzuarbeiten und auch die Namensrechte zu behalten, gibt es nun zwei Projekte.

    Nun heißt es abwarten, wie sich beide Projekte entwickeln. Durch die Namensrechte hat Oracle aber sicher schon mal einen Vorteil was die Bekanntheit betrifft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.10 10:23 durch taudorinon.

  7. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: RoKa 15.10.10 - 11:11

    taudorinon schrieb:
    -------------------------------------------------------------
    > Nachdem der Übernahme von Oracle wurde kaum noch Informationen über die
    > Zukunft von OpenOffice herausgegeben.

    Was doch mitnichten heißt, dass etwas keine Zukunft hat, nur weil darüber nicht wöchentliche neue Lobeshymnen und Sonstiges verbreitet werden.


    > Deshalb hat sich die Comuntiy
    > entschlossen die Document Foundation zu gründen um die Entwicklung der
    > Software unabhängig von einer Firma fortzuführen. Es bestand die Hoffnung
    > das sich auch Oracle der Foundation anschließt und die Namensrechte für
    > OpenOffice übergibt.

    Dem Hauptförderer in den Allerwertesten zu treten war sicher eine total kluge Idee.

  8. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: RoKa 15.10.10 - 11:15

    André Schnabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------

    > Wir haben nicht vor, bei OpenOffice.org auszusteigen, wir sind nur der
    > Meinung, dass es für die Weiterentwicklung des OOo-Projektes ganz natürlich
    > ist, dieses unter der Schirmherrschaft einer Foundation anstatt einzelner
    > Großsponsoren zu stellen.

    Ja, einem der oder gar dem Hauptförderer in den A..... zu treten ist klug. Und einen natürlichen Zwang dazu sehe ich hinten und vorne nicht, allen falls dass es ganz natürlich war, Oracle eine reinwürgen zu wollen. Sehr erwachsen. Vielleicht hätte es einen Schlichter gebraucht....

  9. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: nargh 15.10.10 - 12:54

    RoKa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Hauptförderer in den Allerwertesten zu treten war sicher eine total
    > kluge Idee.

    Wenn der "Förderer" bereits so grandiose "Förderungen" aufweisen kann wie bei Solaris… dann sollte man sich nicht bloß damit begnügen.

  10. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: André Schnabel 15.10.10 - 13:25

    Du bist der einzige, der hier was von "in den A... treten" oder "reinwürgen" schreibt. Darum geht es nicht - auch wenn du das noch 100mal behauptest.

    Sun und auch Oracle - insbesondere die Laute in Hamburg haben meinen höchsten Respekt, dass aber eine Firma allein bestimmen kann, was genau "OpenOffice.org" genannt wird, obwohl doch viele tausend beitragen entspricht nicht gerade dem, was man von einem Offenen Projekt erwarten würde.

  11. Re: Sorry, mein Schieter

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.10 - 13:35

    Arschkriechen oder den Hof vollschleimen ist schlimmer. Dann lieber eine klare Meinung vertreten. Zu Gesprächen war die andere Seite ja bereit. Was Sie mit dem Beitritt zur Foundation getan haben kann auch eine Schutzentscheidung gewesen sein, bevor OOo den Bach runter geht.

    Die genauen Hintergründe kennen weder du noch ich. Allerdings habe ich mal auf die Startseite von Oracle geschaut und da wurde mir als OO-Nutzer auch etwas Bange.

    Einen Schlichter? So wie der alte Mann und Stuttgart 21 ? :D




    RoKa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > André Schnabel schrieb:
    > --------------------------------------------------------------
    >
    > > Wir haben nicht vor, bei OpenOffice.org auszusteigen, wir sind nur der
    > > Meinung, dass es für die Weiterentwicklung des OOo-Projektes ganz
    > natürlich
    > > ist, dieses unter der Schirmherrschaft einer Foundation anstatt
    > einzelner
    > > Großsponsoren zu stellen.
    >
    > Ja, einem der oder gar dem Hauptförderer in den A..... zu treten ist klug.
    > Und einen natürlichen Zwang dazu sehe ich hinten und vorne nicht, allen
    > falls dass es ganz natürlich war, Oracle eine reinwürgen zu wollen. Sehr
    > erwachsen. Vielleicht hätte es einen Schlichter gebraucht....

  12. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.10 - 13:40

    Klar doch.... Im Interesse der Ationäre kostenlos entwickeln. Das ist doch wohl das mindeste was man bei der deutsch-amerikanischen Freundschaft erwarten kann. Oder was glaubst Du warum wir das einzige Land sind - abgesehen von den Entwicklungsländern - in denen noch über einen menschenwürdigen Mindestlohn diskutiert wird?

    :D

  13. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: knaxx 15.10.10 - 15:52

    Textverarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bzw. ist im Artikel nicht rübergekommen, warum die andern aus OpenOffice
    > aussteigen?

    Das stand schon vor ein paar Tagen auf Golem....
    https://www.golem.de/1009/78259.html

    (wer suchet, der findet)

  14. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: JanMax M. 15.10.10 - 22:22

    André Schnabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > > warum die andern aus OpenOffice aussteigen?
    >
    > Wir haben nicht vor, bei OpenOffice.org auszusteigen, wir sind nur der
    > Meinung, dass es für die Weiterentwicklung des OOo-Projektes ganz natürlich
    > ist, dieses unter der Schirmherrschaft einer Foundation anstatt einzelner
    > Großsponsoren zu stellen.

    Nein, denn es handelt sich um keine "Weiterentwicklung" im Sinne Evolution, sondern um eine Neuorientierung im Sinne einer Revolution.
    Solange versucht wird das Gegenteil glauben zu machen wird letztlich nur LibreOffice und die Foundation verlieren.

    Oder ist die Foundation so naiv noch nicht erkannt zu haben wer, in ihren Reihen, Freund oder Feind ist und wer von Dritten 'gesponsert' wird?

  15. Innovation

    Autor: Trex 16.10.10 - 01:58

    Ich habe OpenOffice schon seit Längerem nicht mehr genutzt, weil es sich nur minimal weiterentwickelte. Insbesondere eine gut bedienbare Gliederungsansicht hat mir gefehlt.

    Ich hoffe, daß die neue Unabhängigkeit dazu beiträgt, daß die Entwicklung wieder innovativer wird und sich eine größere Gemeinschaft einbringen kann und wird.

    Aber das neue Logo!? Ich assoziiere da Eselsohr. Hoffentlich ist das nur provisorisch.

    Mit dem Namen LibreOffice kann ich leben. Vom Hocker reißt er mich aber auch nicht. OfficeLibre würde etwas cooler klingen, sowas von Cuba Libre.

  16. Re: Warum steigt Oracle aus?

    Autor: unwissender 16.10.10 - 06:02

    RoKa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Deshalb hat sich die Comuntiy
    > > entschlossen die Document Foundation zu gründen um die Entwicklung der
    > > Software unabhängig von einer Firma fortzuführen. Es bestand die
    > Hoffnung
    > > das sich auch Oracle der Foundation anschließt und die Namensrechte für
    > > OpenOffice übergibt.
    >
    > Dem Hauptförderer in den Allerwertesten zu treten war sicher eine total
    > kluge Idee.

    das hast gut erkannt. wenn ein konzern so mit einer open-source gemeinschaft umgeht und die leute so lange im unklaren läßt hat nichts anderes verdient. was heißt hier verdient? oracle profitiert ja sogar von diesem cut. ja, dann sind ja alle zufrieden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03