1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dragonbox-Pyra-Macher im Interview…

Ich finde es ja schade, dass sowas zum Spielen entwickelt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde es ja schade, dass sowas zum Spielen entwickelt wird.

    Autor: IchBIN 07.06.21 - 15:06

    Klar, es gibt so Geräte wie den gemini PDA, aber die sind dann wieder Smartphone- und Android-zentriert, das ist auch suboptimal. So ein Gerät als Linux-Handheld-PC mit einer vernünftigen Tastatur à la Psion 5, mit Trackpoint in der Mitte, um nicht das Touchdisplay benutzen zu müssen, und vorne am Rand 3 schmalen "Maustasten", anstatt so einer Gumminoppentastatur, auf der man nicht ordentlich tippen kanne. Und dann ein Standard-Linux drauf, zack hat man den "UMPC", der irgendwann mal ersonnen wurde, aber nur mit Windows daher kam, und auch nie richtig funktionierte (mit damaliger Hardware).

    Gerne auch mit RISC-V Prozessor, so dass alles komplett Open Hardware ist, und dann wahlweise mit WLAN oder Mobilfunk-Modul usw., das wäre schon toll...

  2. Re: Ich finde es ja schade, dass sowas zum Spielen entwickelt wird.

    Autor: devyl 07.06.21 - 16:05

    Ich bin einer der Vorbesteller und Nutzer der Pandora. Das Tippgefühl als Handheld ist super. Und das der Pyra auch.
    Die Pyra (und früher die Pandora) ist super, wenn du sowas wie der F(x)tec Pro1 nur eben als wirkliches Open Source System willst. Wenns um sowas wie die Psions geht schau dir mal die Entwicklung bei MNT in der Richtung an: twitter(dot)com/mntmn/status/1400792349593280513 (s. "Holzprototyp")

  3. Re: Ich finde es ja schade, dass sowas zum Spielen entwickelt wird.

    Autor: Huanglong 07.06.21 - 16:16

    Schau doch mal bei DragonBox, Ich finde da spontan den OneGx, hat zwar Windows vorinstalliert, soll aber auch problemlos mit Linux laufen

  4. Re: Ich finde es ja schade, dass sowas zum Spielen entwickelt wird.

    Autor: devyl 07.06.21 - 16:19

    Ja, die OneGx wäre eine Alternative. Allerdings ist diese nicht "offen". Das heißt Intel ME und co ist mit inbegriffen ;) Dafür aber auch VIEL schneller das Teil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  3. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  4. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 21,24€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

World of Warcraft: Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert
World of Warcraft
"Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert"

GDC 2021 Seit 16 Jahren laufen die Server von World of Warcraft. Nun haben die Entwickler über Gilden, Warteschlangen und dreifache Savegames gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. The Burning Crusade Classic World of Warcraft öffnet Tore zur Scherbenwelt erneut
  2. Blizzard Charakterklon für The Burning Crusade kostet 35 Euro
  3. World of Warcraft WoW bietet nur noch 60 Tage Spielzeit ohne Abo an