Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dropbox-Alternativen: Seafile…

Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

    Autor: narea 03.05.14 - 00:18

    Habe es installiert auf einem Server aber ob der eigentliche Datenverkehr verschlüsselt ist, steht nirgends. Für https im Webclient muss man wohl nginx oder apache nebenbei noch laufen haben - nicht so schön.
    Für den client selbst finde ich keine Informationen (und nirgends sagte der Installer was von public/private keys erstellen).
    Also alles unverschlüsselt?

  2. Re: Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.14 - 05:38

    Aber ansonsten läuft dein Server problemlos und stabil ?

  3. Re: Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

    Autor: root666 03.05.14 - 07:34

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe es installiert auf einem Server aber ob der eigentliche Datenverkehr
    > verschlüsselt ist, steht nirgends. Für https im Webclient muss man wohl
    > nginx oder apache nebenbei noch laufen haben - nicht so schön.
    > Für den client selbst finde ich keine Informationen (und nirgends sagte der
    > Installer was von public/private keys erstellen).
    > Also alles unverschlüsselt?

    Vor einer Weile habe ich mal Seafile installiert, ich kann mich dunkel daran erinnern, dass dort für https ein Zertifkat erstellt wurde. Ich glaube das war aber nur für deren Business Edition.

  4. Re: Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

    Autor: senseless90 03.05.14 - 10:11

    Der integrierte Webserver in Seafile kann kein https, (ist aber für die nächste Version glaube ich geplant) deswegen muss man dafür Apache oder Nginx (zumindest gibts dafür einige Tutorials) diese Funktion übernehmen lassen. Das ist auch in der kostenlosen Version natürlich mit drin.

    Im Wiki ist das vllt noch besser erklärt als hier:

    https://github.com/haiwen/seafile/wiki

    und diese Grafiken hier:

    https://github.com/haiwen/seafile/wiki/Seafile-server-components-overview


    Ich persönlich bekomme es irgendwie ums verrecken nicht mit Nginx hin, trotz dutzender Tutorials, mit Apache aber schon und dann auch mit SSL.

  5. Re: Ist die client-server Übertragung denn verschlüsselt?

    Autor: narea 03.05.14 - 14:25

    Nja der seafile webserver kann kein https, so habe ich das auch verstanden.
    Die Frage ist allerdings ob der daemon zum desktop client eine verschlüsselte Verbindung aufmacht - mit der hat der Webserver ja gar nichts zu tun (laut Bild 1).
    Ich würde sagen - alles unverschlüsselt, einfach aus dem Grund, weil nie die Rede von der Erstellung eines Keypaars war (wie das im nginx/apache Tutorial der Fall ist).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  4. KION Group IT, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 29,99€
  3. 3,40€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57