Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual Boot: Ubuntu und Android auf…

Dual Boot ist so Nineties ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: furanku1 24.12.13 - 10:28

    Ein Gerät neuzustarten um dann festzustellen, dass man nun gerade ein Feature des anderen Systems braucht ist nicht mehr zeitgemäß in Zeiten von Virtualisierung, Clouds und Webanwendungen. Das lässt sich keinem Normalverbraucher mehr verkaufen. Selbst bei Seamless-Virtualisierung, d.h. dem Benutzer wird nur eine Anwendung unter dem anderen OS gezeigt gibt es noch genug Akzeptanzprobleme aufgrund unterschiedlicher GUIs, kompliziertem Filezugriff, ...

    "Moment, ich boote mal neu, aber vorher muss ich das File noch hochladen, damit ich gleich noch drankomme ..." ist gerade auf Mobilgeräten keine Option, sondern nur anachronistische Geek-Spielerei aus den 90ern, als sowas noch faszinierend war. Consumer wollen das Handy nicht als Computer wahrnehmen, sondern als ein einfach zu bedienendes Gerät, dass die typischen Anwendungen komfortabel zur Verfügung stellt.

  2. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: robinx999 24.12.13 - 11:04

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Gerät neuzustarten um dann festzustellen, dass man nun gerade ein
    > Feature des anderen Systems braucht ist nicht mehr zeitgemäß in Zeiten von
    > Virtualisierung, Clouds und Webanwendungen.
    solange viele leute noch einen tarif mit 500 Mb / pro Monat haben sind Cloud / Webanwendungen für viele nur minimal brauchbar (auch mit tarifen wie 1Gb oder 5Gb pro Monat wird so etwas eng)
    Das das eine OS auch die Daten des Anderen sieht sollte auch machbar sein. Bootzeiten sind vieleicht noch ein Grund Aber da könnte man bestimmt auch Optimieren. Das so etwas vieleicht nicht umbedingt das Produkt für die Breite massee ist dürfte klar sein, aber einige leute die auch mal gerne unterschiedliche Dinge mit ihrem Gerät machen wollen, da könnte es interessant sein. Und wenn sich Ubuntu Mobil belibt gemacht hat auf Smartphones, dann könnte man irgendwann reine Ubuntu Geräte verkaufen.

  3. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.12.13 - 11:13

    Wenn die files nicht allzu groß sind spielt der Datentarif eher ne untergeordnete Rolle.Bilder und Notizen stehen zb auch bei schon gedrosselten Optionen schnell zur Verfügung.

  4. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: Bouncy 24.12.13 - 11:35

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur anachronistische Geek-Spielerei aus den 90ern, als sowas noch faszinierend war
    das ist es immernoch und soll es immernoch sein. Geeks sind nicht ausgestorben, nicht alles ist reiner Kommerz ;)

  5. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: Schnapsbrenner 24.12.13 - 12:10

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > furanku1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nur anachronistische Geek-Spielerei aus den 90ern, als sowas noch
    > faszinierend war
    > das ist es immernoch und soll es immernoch sein. Geeks sind nicht
    > ausgestorben, nicht alles ist reiner Kommerz ;)
    Eben, verstehe nicht, wie man den Artikel als "an die breite Masse gerichtet" interpretieren kann. Wir sind hier auf Golem, und die Masse hat keine Ahnung was "ein Ubuntu" ist. :P

  6. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: violator 24.12.13 - 12:27

    Ubuntu? Ist das nicht diese Linuxdistri die total doof sein soll und von der alle wahren IT-Profis abraten? ;)

  7. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: BLi8819 24.12.13 - 12:56

    Naja, wenigsten installieren es sich so einige Geeks.
    Ansonsten würde wohl niemand Ubuntu for mobile nutzen.

  8. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: David64Bit 24.12.13 - 13:48

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Gerät neuzustarten um dann festzustellen, dass man nun gerade ein
    > Feature des anderen Systems braucht ist nicht mehr zeitgemäß in Zeiten von
    > Virtualisierung, Clouds und Webanwendungen. Das lässt sich keinem
    > Normalverbraucher mehr verkaufen. Selbst bei Seamless-Virtualisierung, d.h.
    > dem Benutzer wird nur eine Anwendung unter dem anderen OS gezeigt gibt es
    > noch genug Akzeptanzprobleme aufgrund unterschiedlicher GUIs, kompliziertem
    > Filezugriff, ...
    >
    > "Moment, ich boote mal neu, aber vorher muss ich das File noch hochladen,
    > damit ich gleich noch drankomme ..." ist gerade auf Mobilgeräten keine
    > Option, sondern nur anachronistische Geek-Spielerei aus den 90ern, als
    > sowas noch faszinierend war. Consumer wollen das Handy nicht als Computer
    > wahrnehmen, sondern als ein einfach zu bedienendes Gerät, dass die
    > typischen Anwendungen komfortabel zur Verfügung stellt.

    Troll mal lieber wieder ins Heise-Forum zurück, wir sind hier auf Golem. Hier hat ein normaler Consumer eig. nichts verloren :P

    Mal davon abgesehen, dass das was du erzählst, blödsinn ist. Warum sollte man von Ubuntu nicht auf die Notizen und Files aus Android zugreifen können? Oder andersherum? Bilder, Musik, alles da, gleiches Filesystem und gleicher Speicherort. Wenn nicht, lässt sich der Ändern bzw. die jeweilige App lässt sich sagen, wo der Speicherort ist.
    Und wenn das nicht geht oder zu viel ist - der sollte bei Apple schonmal vorbestellen oder sich ein WindowsPhone Kaufen. Da muss man nicht mehr nachdenken.

    Und obwohl ich mich als Geek und Nerd bezeichne, bin ich trotzdem Consumer - und ich möchte endlich mal ein normales Gerät haben und nicht immer auf Businesslösungen zurückgreifen müssen um das zu bekommen was ich will. Bzw. selbst da krieg ich auch nicht mehr das, was ich will. Alles muss einfach werden und am besten schaltet man das Denken ganz ab.

    In diesem Sinne auch ein fröhliches Weihnachtsfest...

  9. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: robinx999 24.12.13 - 13:59

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die files nicht allzu groß sind spielt der Datentarif eher ne
    > untergeordnete Rolle.Bilder und Notizen stehen zb auch bei schon
    > gedrosselten Optionen schnell zur Verfügung.
    Notizen mögen ja noch klappen (wobei bei Office Online die sache bestimmt schon wieder problematisch währe) aber bei Bildern ist es doch schon problematisch, gerade mal Testweise ein Foto gemacht 5 Megapixel ca. 1Mb (genau 1102725 Byte). Man wird auf 56kbit/s gedroßelt. Wenn ich richtig rechne 1102725 / (56*1024/8) = 153,8 Sekunden. Mit ein Bischen Protokol Overhead sind das realistisch wohl 3 Minuten in der Zeit hätte man wohl auch ein Alternatives OS auf dem Smartphone gebootet.

  10. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: furanku1 24.12.13 - 14:51

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Troll mal lieber wieder ins Heise-Forum zurück, wir sind hier auf Golem.
    > Hier hat ein normaler Consumer eig. nichts verloren :P

    Wo liegt der Unterschied zum heise-Forum hier wie da treiben sich Consumer, die sich für Profis halten herum: Gefühlte Kompetenz. Nur dass sich Golem noch mehr an Gamer richtet.

    > Mal davon abgesehen, dass das was du erzählst, blödsinn ist. Warum sollte
    > man von Ubuntu nicht auf die Notizen und Files aus Android zugreifen
    > können?

    Weil nicht jede Programm ASCII-Dateien speichert. Weil manche Programme Dateien verschlüsseln. Weil Filesysteme nicht alle Open Source sind und selbst wenn die Treiber für "Fremdsysteme" manchmal buggy, veraltet und schlecht gewertet sind. Weil die Dateisystemstruktur von Android und Ubuntu grundsätzlich verschieden sind, so dass man das File erstmal finden muss.

    > In diesem Sinne auch ein fröhliches Weihnachtsfest...

    Dir auch.

  11. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: David64Bit 24.12.13 - 15:05

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil nicht jede Programm ASCII-Dateien speichert. Weil manche Programme
    > Dateien verschlüsseln. Weil Filesysteme nicht alle Open Source sind und
    > selbst wenn die Treiber für "Fremdsysteme" manchmal buggy, veraltet und
    > schlecht gewertet sind. Weil die Dateisystemstruktur von Android und Ubuntu
    > grundsätzlich verschieden sind, so dass man das File erstmal finden muss.

    Was hat die Dateisystemstruktur mit den Mediendaten zu tun? Ausserdem ist sie nicht wirklich grundverschieden - Musik ist im Musik Ordner, Bilder in Pictures oder DCIM oder sonstwas. WhatsApp, Facebook und andere Apps suchen sich den passenden Ordner selbst aus und zeigen meistens einfach alle Dateien an. WhatsApp speichert den kram aufm Server und auch Threema - obwohl Ende-zu-Ende UND auf dem Server verschlüsselt auch. Einzig bei verschlüsselten Mediendaten aus Threema wirds schwierig, aber irgend einen Tot muss man bei so viel Sicherheit die Threema bietet eben Sterben.

    Und zumindest in meinem Fall, fliegt eine Datei, die Datenmüll produziert gleich runter. Googles Keep ist z.B. so ein Fall.

  12. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: furanku1 25.12.13 - 18:35

    David64Bit schrieb:

    > Was hat die Dateisystemstruktur mit den Mediendaten zu tun?

    Du bist es der auf einmal nur von "Mediendaten" reden will.

    > Ausserdem ist
    > sie nicht wirklich grundverschieden - Musik ist im Musik Ordner, Bilder in
    > Pictures oder DCIM oder sonstwas.

    Ähem ... mit Verlaub, guck Dir mal ein Standard Android Filesystem an. Da ist nix mit /home/username/ oder /usr. Alleine die etwas hirnrissige und nur historisch zu erkärende /storage Stuktur mit ihren emulated/0 Unterstrukturen und die Krämpfe eine SD-Card zu nutzen machen das zu etwas ganz anderem, an dem auch erfahrenere Linux Nutzer bei der Suche nach der Datei schon verzweifelt sind.

  13. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: David64Bit 25.12.13 - 19:19

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    >
    > > Was hat die Dateisystemstruktur mit den Mediendaten zu tun?
    >
    > Du bist es der auf einmal nur von "Mediendaten" reden will.

    Ah, Bilder, Text, Videos, Musik...das sind für dich keine Mediendaten? Eine Notiz ist auch eine Mediendatei, die in der Android-Datenbank erfasst wird (zumindest hier auf ICS)

    > > Ausserdem ist
    > > sie nicht wirklich grundverschieden - Musik ist im Musik Ordner, Bilder
    > in
    > > Pictures oder DCIM oder sonstwas.
    >
    > Ähem ... mit Verlaub, guck Dir mal ein Standard Android Filesystem an. Da
    > ist nix mit /home/username/ oder /usr. Alleine die etwas hirnrissige und
    > nur historisch zu erkärende /storage Stuktur mit ihren emulated/0
    > Unterstrukturen und die Krämpfe eine SD-Card zu nutzen machen das zu etwas
    > ganz anderem, an dem auch erfahrenere Linux Nutzer bei der Suche nach der
    > Datei schon verzweifelt sind.

    Hatte ich in den fast 8 Jahren Linux bis jetzt noch nie. USB-Sticks und SD-Karten wurden immer anstandslos erkannt und eingebunden. Das funktioniert sogar mit einer absoluten Basic-ArchLinux Installation.

    /home/username und/oder /usr gibt's auch nicht auf allen Distributionen. Mal davon abgesehen, dass die Ubuntu Mobile Entwickler bescheuert wären, das nicht anzupassen. Und wie gesagt - wer Dateien nicht Suchen möchte oder besser gesagt, die Freiheit haben möchte, Dateien dahin abzulegen wo er will, der soll doch bitte Windows Phone oder iOS nutzen.

  14. Re: Dual Boot ist so Nineties ...

    Autor: furanku1 25.12.13 - 20:35

    Hallo? Ich rede von der Andriod-Filesystemhierarchie. Unter Android wird auch ganz bestimmt kein USB-Stick problemlos per default gemountet. Und, nein, es geht hier nicht um "Mediendateien", die man angesichts der Größe von z.B. Filmdateien oder mp3-Sammlungen und des limitierten Speiherplatz typischer Mobilgeräte ohnehin nicht auf beide Systeme kopiert. Was für Probleme es da gibt wirst Du schon merken wirst wenn Du auch nur die config Dateien eines Mail Clients kopieren willst ... sofern es den überhaupt unter beiden Systemen gibt. Oder willst Du etwa zum Mail checken regelmäßig neu booten? Und das ist nur eines von tausenden kleineren und größeren Problemen eines Dual-Boot Systems, die es im Alltag einfach nicht praktikabel machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27