Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual Boot: Ubuntu und Android auf…

ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: A4tW 24.12.13 - 10:31

    Es ist zwar schön, dass Ubuntu auch ein Tool dafür rausbringt, allerdings ist Ubuntu doch schon seit einiger Zeit im Dualboot verwendbar.

    Beispielsweise mit "Multirom". Vollautomatische Installation einer neuen Recovery und anschließend des Bootmanagers. Schon können mehrere Betriebssysteme gleichzeitig laufen ;-)

  2. Re: ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: Blonny 24.12.13 - 19:57

    Wie ist das mobile Ubuntu so? Bereits halbwegs alltagstauglich? Wie findest du die Bedienung?

  3. Re: ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: Suzuki 24.12.13 - 21:18

    Ein kleines review würde mich auch mal interessieren :)

  4. Re: ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: JakeJeremy 24.12.13 - 22:30

    Ich hab es mal testweise auf meinem Nexus 7 (2012) per Dualboot installiert und fand es schrecklich. Es war recht buggy, was ja noch zu verkraften ist, aber es war einfach total unintuitiv. Ich wollte z. B. Bluetooth ausschalten. Wie von Android gewohnt, die Benachrichtigungsleiste heruntergezogen - da oben stand aber nur "Time" und sonst nichts. Sonst rumgeguckt und nichts gefunden - bis ich dann mal auf "Time" draufgedrückt habe, woraufhin sich mir die anderen Reiter präsentierten. Sonst war auch alles extrem ungewöhnt (und ich nutze unter anderem Windows 7/8, Windows Phone, Gnome, Unity, KDE und Android sowohl als Phablet, Tablet und Smartphone, kenne also einige unterschiedliche Oberflächen).

    Ist natürlich nur meine Meinung, aber ich benutze lieber die Desktopvariante von Ubuntu auf dem Tablet :)

  5. Re: ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: Anonymer Nutzer 24.12.13 - 23:45

    JakeJeremy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab es mal testweise auf meinem Nexus 7 (2012) per Dualboot installiert
    > und fand es schrecklich. Es war recht buggy, was ja noch zu verkraften ist,
    > aber es war einfach total unintuitiv. Ich wollte z. B. Bluetooth
    > ausschalten. Wie von Android gewohnt, die Benachrichtigungsleiste
    > heruntergezogen - da oben stand aber nur "Time" und sonst nichts. Sonst
    > rumgeguckt und nichts gefunden - bis ich dann mal auf "Time" draufgedrückt
    > habe, woraufhin sich mir die anderen Reiter präsentierten. Sonst war auch
    > alles extrem ungewöhnt (und ich nutze unter anderem Windows 7/8, Windows
    > Phone, Gnome, Unity, KDE und Android sowohl als Phablet, Tablet und
    > Smartphone, kenne also einige unterschiedliche Oberflächen).
    >
    > Ist natürlich nur meine Meinung, aber ich benutze lieber die
    > Desktopvariante von Ubuntu auf dem Tablet :)


    Und wie bei der Desktopvariante von Ubuntu genügt zum Bluetooth ein/aus schalten,ein klick.
    Jede Anwendung die oben in der Leiste abgelegt werden kann hat ein eigenen Dropdown.
    Daher nennt sich die Leiste auch mittlerweile Status & Settings Bar. Du kannst dir aber natürlich auch einfach den Bluetooth icon rechts ins Dock ziehen. Grundsätzlich kannst du jede Aktion im Dock verlinken, genau wie bei Unity.
    Allerdings ist die ganze Geschichte nach wie vor verbuggt und wirklich zu empfehlen ist es tatsächlich nicht.
    Ich war auch einfach nur neugierig, dauerhaft nutzen wollte ich es sowieso nicht.

  6. Re: ich nutze Ubuntu im Dualboot seit einigen Monaten

    Autor: A4tW 12.01.14 - 10:37

    Auch wenn die Antwort hier sehr spät kommt (habe gar nicht mitbekommen, dass jemand auf meinen beitrag geantwortet hat) kann ich leider kein großes Review geben.

    Ich habe leider weder Handyempfang, noch WLAN, daher ist es leider nicht möglich großartig Ubuntu Touch zu testen. Das OS an und für sich ist ganz OK, bedienen lässt es sich recht einfach, obwohl einiges noch verbesserungswürdig ist.

    Aufgefallen ist mir nebenbei auch, dass mein Akku stark leergesaugt wird, wird wohl aber daran liegen dass es noch ein experimentelles Ubuntu ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-77%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner