Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

Die meisten kennen Linux schon...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: ich auch 02.01.10 - 15:01

    Von den Linux verfechtern wird immer angeführt man müsse natürlich bereit sein sich mit Linux auseinanderzusetzen etc. Hier im Forum hab ich z.B. gerade gelesen:

    "Vielleicht bist du mit Windows Wissen an Linux gescheitert"

    Der Satz war nicht an mich gerichtet, aber bei mir ist es eher umgekehrt:

    "Linux ist an mir mit dem Wissen über Windows gescheitert"

    Das witzige ist, das die meisten Linux-Gurus hier (die jetzt teilweise seit einem halben Jahr Ubuntu einsetzen) davon ausgehen, die leute würden sich nicht aus Ihrer vertrauten Windows umgebung heraus trauen. Dabei ist es doch wohl so, dass die meisten die [Home-]Linux scheisse finden (sorry, aber das muss so hart gesagt werden) sich sehr wohl mit Linux auskennen.

    Ich habe beispielsweise die ersten Linux-Distributionen 1992 installiert, zwischenzeitlich sogar Kernelmodule programmiert, kenne die Verzeichnisstruktur, habe sogar einige male LFS gebaut etc. Es geht aber einfach nicht wirklich voran mit Linux. Ich sehe dort nur einen schlechten monolithischen Kernel, und eine horde Hobbybastler, von denen jeder das Forkt und weiterentwickelt wozu er gerade lust hat.

    Plötzlich werden rotierende Desktops (sorry Jungs, aber würfel ist wirklich unpraktisch) und brennende Fenster der Grund, wieso ein vorchristlicher X-11 Fenstermanager überlegen sein sollte. Und das von einer Community deren hauptargument gegen Windows noch vor einiger zeit darin bestand, dass dort einige Einstellungen über Menüs zu tätigen möglich sind [genannt KlickiBunti - ein echtes Argument].


    Vielleicht ist es diese falsche Betrachtungsweise die einige Flamewars auslöst. Ihr braucht die Leute wirklich nicht für Windows-DAUs zu halten, die meisten von denen kennen sicherlich Linux immernoch besser als Ihr - und finden es gerade deswegen scheisse. Die angebliche überlegenheit existiert in keinem bereich, versucht mal lieber zu Windows aufzuschließen.

    Kein mensch der wirklich Ahnung hat glaubt z.B. das Märchen das bei Linux irgendwas an der Benutzerrechteverwaltung sauberer wäre o.ä. - Ihr Linux-Anfänger wisst nur einfach nicht, dass Windows euch da mindestens das gleiche zu bieten hat - mit Gastrechten habt ihr nicht die chance dem System zu schaden, ihr dürft nichtmal eine Datei oder ein Verzeichnis ausserhalb eures Homeverzeichnis anlegen. Aber jeder der plötzlich nicht mehr als "root" surft macht hier dick einen auf Sicherheitsexperten. Da unterscheiden sich Windows und Unices schon lange nicht mehr. Auch Laufwerke kann man in beliebige Pfade mounten etc. Und Viren gibt es für Windows mit aktuellem Patchlevel überhauptkeine - wirklich nicht (kein Spass, wetten Ihr findet kein Gegenbeispiel)!

    Lernt also lieber mal Windows richtig kennen, bevor ihr weiter eure Mär vom überlegenen Linux erzählt. Dann könnt ihr anfangen Linux im Desktopbereich zu Windows aufschließen zu lassen. Kleiner Tipp: Mit einem monolithischen Kernel der keine Treiber unterstützt wird das erstmal garnichts. Denkt mal lieber über BSD o.ä. für den Kernel nach...

  2. schon mal versucht...

    Autor: aze 02.01.10 - 15:45

    ...mit den tollen Gast-Rechten unter Windows mal was Vernünftiges zu machen???

    Dein ganzer Post hört sich sehr nach zusammengesammeltem Halbwissen an. Ob Du wirklich mal was mit Linux gemacht hast?

    Unter Windows geht ja auch nix "voran". Es wird einfach nur bei jeder Version die Verpackung geändert aber unter der Haube passiert auch nicht wirklich viel. Siehe das Vista-Patch namens "Windows7". Nur hat Windows halt das grössere Marketingbudget...

    Nicht falsch verstehen: Windows ist nicht schlecht, aber so gut wie es oft dargestellt wird, ist es leider auch nicht!

  3. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: trollmammi 02.01.10 - 15:47

    <0(((><

  4. Re: schon mal versucht...

    Autor: ich auch 02.01.10 - 15:57

    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit den tollen Gast-Rechten unter Windows mal was Vernünftiges zu
    > machen???
    >
    > Dein ganzer Post hört sich sehr nach zusammengesammeltem Halbwissen an. Ob
    > Du wirklich mal was mit Linux gemacht hast?
    >
    > Unter Windows geht ja auch nix "voran". Es wird einfach nur bei jeder
    > Version die Verpackung geändert aber unter der Haube passiert auch nicht
    > wirklich viel. Siehe das Vista-Patch namens "Windows7". Nur hat Windows
    > halt das grössere Marketingbudget...
    >
    > Nicht falsch verstehen: Windows ist nicht schlecht, aber so gut wie es oft
    > dargestellt wird, ist es leider auch nicht!


    Also Windows 7 hat z.B. den Trim Befehl für SSDs - unter Linux kannst du da immernoch drauf warten. Von WPF und DirectX entwicklungen fange ich mal lieber nicht an. Und was ist das Problem unter Windows mit gastrechten? Du kannst ALLES machen, ausser Software installieren oder das System beschädigen, genauso wie unter Unices..

  5. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: ich auch 02.01.10 - 16:03

    trollmammi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > <0(((><


    Oh krass kein Kommentar aber ein Fischi. Eine Seite Text arrogant als Trollbeitrag abzutun ist einer der Gründe wieso Linux bald vorbei ist oder zumindest nie über Randgruppenfrickelei hinauskommen wird. Ach ne, seit 15 Jahren kommt jedes Jahr neu der Desktopdurchbruch und MS ist schon fast pleite. Eine Armselige Comminity seid Ihr! Das erinnert irgendwie an peinliche Sekten wo die Jünger keinem realen Argument mehr zugänglich sind und die Welt durch ganz schräge Brillen betrachten. Die realität spricht eindeutig gegen Linux, oder wieso wird das Produkt verschenkt und es will doch (kaum) keiner? Sicherlich nicht weil es soooo überlegen ist! Ach nee, das ist alles die phöse monopolistische MS-Verschwörung - LOL

  6. Re: schon mal versucht...

    Autor: PolitikerNEU 02.01.10 - 16:09

    Trim gibt es auch längst für Linux, angeblich hat es das sogar vor dem Release von Windows 7 gegeben, Quelle z.B.:
    http://www.overclockers.at/linux_bsd_and_others/ssd-trim_unter_gnu_linux_209483

    (Da ich aber keine SSDs verwende, kann ich nicht sagen, wie gut die Implementierung ist)

  7. Re: schon mal versucht...

    Autor: ich auch 02.01.10 - 16:25

    PolitikerNEU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trim gibt es auch längst für Linux, angeblich hat es das sogar vor dem
    > Release von Windows 7 gegeben, Quelle z.B.:
    > www.overclockers.at
    >
    > (Da ich aber keine SSDs verwende, kann ich nicht sagen, wie gut die
    > Implementierung ist)

    Das ist mal wieder Typisch, natürlich kann man sich da ein bischen halbferges Trim reinbasteln für spezielle. Der reguläre Kernel unterstützt aber Trim erst seit der neuesten Version, dort ist es aber noch ausgeschaltet weil noch alles beta und unstabil ist. Ferner hatte ich Win7 seit Juli 09 (oder so), und ein vorzeitiger Trim support in Experimentierkerneln war davor Banane, weil es keine SSDs gab die Trim unterstützten. Das ist also wieder so ein Schwachsinn wie mit USB3 support vor USB3 Geräten. Und ich würde wetten das es mit dem im Blindflug gecodeten USB3 support nicht wirklich läuft.

    Unter Win7 läuft Trim out-of-the-box, bei Linux ist der support immernoch experimentell. Trim sollte eigentlich auch nur EIN beispiel sein wo es bei Windows mal ganz real vorangegangen ist. Davon gibt es so viele tausend Punkte, das man die hier garnicht alle aufzählen kann. Ausserdem wäre das Perlen vor die Säue. In der ersten Antwort wurde mir gleich unterstellt es sei gelogen das ich mit mit Linux auskennen würde, und zusammengesuchtes halbwissen.

    Aus welchen Komponenten der Kernelsourcecode besteht kann mir dieser kackB00N aber bestimmt nicht aufzählen, oder wie oft darin Variablen "new" genannt wurden [nein, man nennt keine Variablen in C-Code "new" weil das ein reserviertes Wort für C++ ist. Auch wenn der Kernel "nur" in C geschrieben ist macht man sowas nicht!!! Im Linux Kernel aber schon]

    Ausserdem denken hier alle das der Linux-Kernel wirklich von einer Community entwickelt wird. Wer mal einen Blick in die schlecht gepflegten Header-Dateien des Kernels geworfen hat, sieht das 90% von Alan Cox geschrieben wurden, und das wie ein Lehrbuchbeispiel beschissener Programmierung. Da wird mittels Unions an Speicherstellen rumgebogen das es einem graust, und dokumentiert ist mal praktisch garnichts...

    Kurz gesagt der Kernel ist ein riesenhaufen Codemüll, das gibt inzwischen ja sogar Linus höchstselbst zu. Natürlich formuliert er es nicht ganz so krass...

  8. Re: schon mal versucht...

    Autor: uran 987 02.01.10 - 16:35

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist mal wieder Typisch, natürlich kann man sich da ein bischen
    > halbferges Trim reinbasteln

    Tja, hauptsache Linux hat etwas früher gehabt als Windows und wenns nur was halbfertiges und unbrauchbares ist. ;)

  9. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: linux-macht-glücklich 02.01.10 - 17:37

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das witzige ist, das die meisten Linux-Gurus hier (die jetzt teilweise seit
    > einem halben Jahr Ubuntu einsetzen)

    Ich z.B. hab meine ersten Linux Schritte 1998 gemacht, nie Ubuntu installiert gehabt

    > Dabei ist es doch wohl so, dass die meisten die Linux scheisse finden sich sehr wohl mit Linux auskennen.

    Woher hast du das? Ich erlebe das umgekehrt, d.h. Leute lästern, lernen es dann kennen und lästern nicht mehr.

    Ich kenne Win User die es und MS nicht mögen aber nur wegen der Games sich schwer tun weg zu kommen, die Quasi im Geiste Linux User sind.

    > Es geht aber einfach nicht wirklich voran mit Linux.

    Als jemand der erst seit 1998 dabei ist, kann ich diese Wahrnehmung so gar nicht verstehen um ganz höfflich zu bleiben.

    > Plötzlich werden rotierende Desktops (sorry Jungs, aber würfel ist wirklich
    > unpraktisch) und brennende Fenster der Grund, wieso ein vorchristlicher
    > X-11 Fenstermanager überlegen sein sollte.

    Bei mir erledigt das KWin und was ich manchmal wirklich praktisch finde, wenn viele Sachen laufen, ist das wenn ich in eine Ecke fahre entweder eine Übersicht aller laufenden Programme bekomme, anklicken und ich bin da oder eine Übersicht aller Arbeitsflächen. Ich denke das ist ein praktischer nutzen und wenn jemand einen Würfel dafür gut findet und ihm der nutzt, auch o.k. für mich.

    > deren hauptargument gegen Windows noch vor einiger zeit darin bestand, dass
    > dort einige Einstellungen über Menüs zu tätigen möglich sind .

    Was soll ich dazu sagen, eine meiner Motivationen mit dem Umstieg zu Linux ernst zu machen war das erscheinen von KDE.
    Ich hatte schon beim C64 grafische Oberflächen im Einsatz!

    > Ihr braucht die Leute wirklich nicht für Windows-DAUs zu halten,
    > die meisten von denen kennen sicherlich Linux immernoch besser als Ihr

    Auch das erlebe ich genau umgekehrt, ich bin seit ca. 7 Jahren Linux only, kenne mich mit Windows aber immer noch so viel besser aus als viele dessen User, das ich um Hilfe gebeten werde! Und ehrlich, ich sag den Leuten das inzwischen auch oft offen (ihr überschätzt mich), so gut bin ich da nicht, es zeigt nur wie schlecht sie sind.

    Und du erwähntest selbst die seit 1/2 Jahr Ubuntu User, was glaubst du denn wo die her kommen, natürlich hatten die Windows vorher überwiegend.
    Und was glaubst du was die Kow How mässig für Windows User waren, wenn sie den Schritt zu was neuem anderem gewagt haben? Sicher nicht die Kategorie "Hilfe mein Internet geht nicht" weil sie aus versehen das blaue e gelöscht haben.

    > Lernt also lieber mal Windows richtig kennen, bevor ihr weiter eure Mär vom
    > überlegenen Linux erzählt.

    Das heisst du rätst lerne richtig Windows, dann bekommst du da auch, was du bei Linux schon so bekommst? :-P

    Wenn es manchen Menschen mit/in Linux leichter fällt manchen zu bekommen, hin zu bekommen, dann lass sie doch.

  10. Re: schon mal versucht...

    Autor: linux-macht-glücklich 02.01.10 - 18:16

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unter Win7 läuft Trim out-of-the-box, bei Linux ist der support immernoch
    > experimentell.

    Wenn dem so ist, nur gut für MS, wäre ja traurig wenn ein kommerzielles Bezahl OS nicht an einigen Punkten ein wenig was voraus hat. ;-)

    > In der ersten Antwort wurde mir gleich unterstellt es
    > sei gelogen das ich mit mit Linux auskennen würde, und zusammengesuchtes
    > halbwissen.

    Du hast aber auch einen Ton drauf wo mir auch schwer fällt dich richtig ein zu schätzen.

    Neben zusammengeklaubtem Halbwissen Troll, kommt bei mir noch die Variante "gut informierter für MS Schreiber" in Frage, macht die Entscheidung auch nicht leichter für jemanden der schon erlebt hat das sich ein Anti Linux Troll im weiteren Verlauf dann als Linuxer outete!

    > Kurz gesagt der Kernel ist ein riesenhaufen Codemüll

    Naja, ich als Enduser freue mich nur, wenn so was dann dennoch auf einer alten Möhre (AMD Duron 1300 OnBoard Graka - hab ich gerade auf dem Tisch) noch richtig gut läuft, besser als das zugemüllte XP was vorher drauf war, trotz mit KDE 4 wohlgemerkt.

    Ich denke du hast hier das falsche Publikum und/oder den falschen Ton getroffen.
    Ich bin auch "nur" interessierter Home Desktop KlickiBunti Enduser.

  11. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: Schnarchnase 02.01.10 - 19:14

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh krass kein Kommentar aber ein Fischi. Eine Seite Text arrogant als
    > Trollbeitrag abzutun ist einer der Gründe wieso Linux bald vorbei ist oder
    > zumindest nie über Randgruppenfrickelei hinauskommen wird.

    So ein Schwachsinn. Schaltest du auch mal dein Hirn ein bevor du hier schreibst? Wenn es nach den Trollen gehen würde, dann wäre Microsoft längst in der Versenkung verschwunden, gleich nach Apple.

    > Ach ne, seit 15 Jahren kommt jedes Jahr neu der Desktopdurchbruch und MS
    > ist schon fast pleite.

    Ja, das ist ne lustige Geschichte, die wird uns wohl auch die nächsten 15 Jahre noch begleiten.

    > Eine Armselige Comminity seid Ihr! Das erinnert irgendwie an
    > peinliche Sekten wo die Jünger keinem realen Argument mehr zugänglich sind
    > und die Welt durch ganz schräge Brillen betrachten.

    Armselig bist auf jeden Fall du. Wobei, wahrscheinlich ist das gar kein Vorurteil, sondern basiert auf solidem Wissen, was außer dir niemand kennt.

    > Die realität spricht eindeutig gegen Linux, oder wieso wird das Produkt
    > verschenkt und es will doch (kaum) keiner? Sicherlich nicht weil es soooo
    > überlegen ist! Ach nee, das ist alles die phöse monopolistische
    > MS-Verschwörung - LOL

    Also hast du scheinbar tatsächlich keine Ahnung, du weißt ja nicht mal wie freie Software funktioniert.

  12. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: linux-macht-glücklich 02.01.10 - 20:01

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ist einer der Gründe wieso Linux bald vorbei ist oder
    > zumindest nie über Randgruppenfrickelei hinauskommen wird.

    Nun ja Milliardäre oder Leute mit hohem IQ sind auch eine Randgruppe, was sagt das schon?

    > Ach ne, seit 15 Jahren kommt jedes Jahr neu der Desktopdurchbruch

    Running Gag interessierter Kreise, wer behauptest das, wer hat das in die Welt gesetzt und wer wärmt das immer wieder auf?

    Davon abgesehen weiß ich ganz handfest das ich die letzten Jahre immer wieder Personen auf Linux Desktops umstellen durfte, konnte und umgestellt habe zu deren Zufriedenheit.
    Insofern ist jedes Jahr ein Linux auf dem Desktop Jahr für mich persönlich!

    Übrigens, KDE oder Gnome z.B. gibt es seit 10-11 Jahren, an welche grafischen Benutzeroberfläche dachten denn jene, die den Desktopdurchbruch vor 15 Jahren voraussagten? Du weißt das doch sicher.

    > Die realität spricht eindeutig gegen Linux, oder wieso wird das Produkt verschenkt

    Das würde nur Sinn ergeben wenn es mal Zeiten gab wo es nicht verschenkt wurde, aber es wurde schon immer auch verschenkt!

    Das es jetzt auch immer noch verschenkt wird beweist also gar nichts!

    Es gibt auch Linux Distributionen die nix verschenken und dann sieht das so aus:

    http://www.zdnet.de/news/wirtschaft_unternehmen_business_red_hat_steigert_umsatz_und_gewinn_im_ersten_quartal_story-39001020-41005826-1.htm

    > und es will doch (kaum) keiner?
    > Sicherlich nicht weil es soooo überlegen ist!

    Obwohl es gut ist und günstig zu haben wäre immerhin.
    Warum trotzdem nicht so viele umsteigen, wurde schon unzählige Male durch diskutiert.

    > das ist alles die phöse monopolistische MS-Verschwörung - LOL

    Auch dazu könnte man noch sehr viel schreiben, aber Dank Internet könntest du auch aus eigenem Antrieb schlauer werden was das angeht.

  13. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: windows-macht-glücklicher 02.01.10 - 20:31

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Running Gag interessierter Kreise, wer behauptest das, wer hat das in die
    > Welt gesetzt und wer wärmt das immer wieder auf?

    Dieselbe Art Leute, die auch immer wieder behauptet, dass man Windows nur in ner Sandbox laufen lassen kann, man es alle 2 Wochen neuinstallieren muss, es nach 1 Tag Nutzung nur noch halb so schnell läuft, man die Registry jeden Tag defragmentieren sollte und sowieso nicht damit arbeiten kann, weil dauernd Bluescreens auftreten oder der PC abstürzt.

  14. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: linux-macht-glücklich 02.01.10 - 20:56

    Netter Versuch, aber ganz sicher nicht die selben Leute obwohl Bewusstseinsgestörte gespaltene Personen wer weiß :-P

    Das mit dem zu müllen und lahmer werden kenne ich aber aus meinem Windows Umfeld.
    Ich habe schon erlebt das HW mässig doppelt so gut ausgestattete bzw. schnelle Rechner mit Windows (XP in dem Fall) lahmer waren als eine intensiv genutzte Linux Installation (mit KDE wohlgemerkt!) die auch schon einige Zeit auf dem Buckel hatte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.10 21:01 durch linux-macht-glücklich.

  15. Re: Die meisten kennen Linux schon...

    Autor: windows-macht-glücklicher 03.01.10 - 01:45

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netter Versuch, aber ganz sicher nicht die selben Leute obwohl
    > Bewusstseinsgestörte gespaltene Personen wer weiß :-P

    Deshalb hab ich auch "dieselbe Art Leute" geschrieben und nicht "dieselben Leute" ;)


    > Das mit dem zu müllen und lahmer werden kenne ich aber aus meinem Windows
    > Umfeld.

    Kann sein dass Windows Müll-anfälliger ist, aber eben nur bei Leuten, die ihr Windows-Zimmer nicht aufräumen. Mein XP lief 6 Jahre am Stück, mein Vista immer noch seit der ersten Installation, langsamer wurde da gar nix.

  16. Der Experte spricht lol

    Autor: Roflkopter 03.01.10 - 07:54

    ich auch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den Linux verfechtern wird immer angeführt man müsse natürlich bereit
    > sein sich mit Linux auseinanderzusetzen etc. Hier im Forum hab ich z.B.
    > gerade gelesen:
    >
    > "Vielleicht bist du mit Windows Wissen an Linux gescheitert"
    >
    > Der Satz war nicht an mich gerichtet, aber bei mir ist es eher umgekehrt:
    >
    > "Linux ist an mir mit dem Wissen über Windows gescheitert"
    >
    > Das witzige ist, das die meisten Linux-Gurus hier (die jetzt teilweise seit
    > einem halben Jahr Ubuntu einsetzen) davon ausgehen, die leute würden sich
    > nicht aus Ihrer vertrauten Windows umgebung heraus trauen. Dabei ist es
    > doch wohl so, dass die meisten die Linux scheisse finden (sorry, aber das
    > muss so hart gesagt werden) sich sehr wohl mit Linux auskennen.

    Ui, das "Linux scheisse finden" ist mal wieder super begründet.

    > Ich habe beispielsweise die ersten Linux-Distributionen 1992 installiert,
    > zwischenzeitlich sogar Kernelmodule programmiert, kenne die
    > Verzeichnisstruktur, habe sogar einige male LFS gebaut etc. Es geht aber
    > einfach nicht wirklich voran mit Linux. Ich sehe dort nur einen schlechten
    > monolithischen Kernel, und eine horde Hobbybastler, von denen jeder das
    > Forkt und weiterentwickelt wozu er gerade lust hat.

    Aha, bei Red Hat, Intel, Novell etc arbeiten auch Hobbybastler? ;)

    > Plötzlich werden rotierende Desktops (sorry Jungs, aber würfel ist wirklich
    > unpraktisch) und brennende Fenster der Grund, wieso ein vorchristlicher

    Ach, und 5 cm dicke Blure-Transparente Fensterrahmen, Aero Shake und 3D Flip sind praktisch unter Windows?

    Davon abgesehen haste den Sinn von Virtuellen Desktops anscheinend nicht kapiert!

    > X-11 Fenstermanager überlegen sein sollte. Und das von einer Community
    > deren hauptargument gegen Windows noch vor einiger zeit darin bestand, dass
    > dort einige Einstellungen über Menüs zu tätigen möglich sind .
    >
    > Vielleicht ist es diese falsche Betrachtungsweise die einige Flamewars
    > auslöst. Ihr braucht die Leute wirklich nicht für Windows-DAUs zu halten,
    > die meisten von denen kennen sicherlich Linux immernoch besser als Ihr -
    > und finden es gerade deswegen scheisse. Die angebliche überlegenheit
    > existiert in keinem bereich, versucht mal lieber zu Windows
    > aufzuschließen.

    Jaja, Linux ist Windows TECHNISCH so unterlegen...

    Seltsam das in der Königsklasse (Supercomputer) zu 87% Linux eingesetzt wird.

    Noch seltsamer ist das der globale MA von Linux höher ist als der von Windows.

    > Kein mensch der wirklich Ahnung hat glaubt z.B. das Märchen das bei Linux
    > irgendwas an der Benutzerrechteverwaltung sauberer wäre o.ä. - Ihr
    > Linux-Anfänger wisst nur einfach nicht, dass Windows euch da mindestens das

    Deshalb musste Microsoft UAC aus der Unix/Linux Welt kopieren? ;)

    > gleiche zu bieten hat - mit Gastrechten habt ihr nicht die chance dem
    > System zu schaden, ihr dürft nichtmal eine Datei oder ein Verzeichnis
    > ausserhalb eures Homeverzeichnis anlegen. Aber jeder der plötzlich nicht

    Oh ja!
    Der tolle Gastaccount bei dem viele Programme die automatisch starten rummeckern oder ggf. sogar die Antivirii Lösung nicht startet.

    > mehr als "root" surft macht hier dick einen auf Sicherheitsexperten. Da
    > unterscheiden sich Windows und Unices schon lange nicht mehr. Auch
    > Laufwerke kann man in beliebige Pfade mounten etc. Und Viren gibt es für
    > Windows mit aktuellem Patchlevel überhauptkeine - wirklich nicht (kein
    > Spass, wetten Ihr findet kein Gegenbeispiel)!

    Echt?

    Wie kommt denn sowas wie Cornficker zustande?
    Die Windows Systeme waren damals auch auf dem aktuellen Patchlevel.

    Aber du kennst dich anscheinend super mit Sicherheitslücken aus. ;)

    > Lernt also lieber mal Windows richtig kennen, bevor ihr weiter eure Mär vom
    > überlegenen Linux erzählt. Dann könnt ihr anfangen Linux im Desktopbereich
    > zu Windows aufschließen zu lassen. Kleiner Tipp: Mit einem monolithischen
    > Kernel der keine Treiber unterstützt wird das erstmal garnichts. Denkt mal
    > lieber über BSD o.ä. für den Kernel nach...

    Dir ist aber bewusst das der BSD Kernel ein MONOLITH ist?



    Btw. Was uns dein Posting wieder mal zeigt ist, das Trolle einfach nur hohl sind. :)

  17. Re: Der Experte spricht lol

    Autor: Roffelkartoffel 03.01.10 - 13:10

    Roflkopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ach, und 5 cm dicke Blure-Transparente Fensterrahmen, Aero Shake und 3D
    > Flip sind praktisch unter Windows?

    1. Ja
    2. sind sie nicht 5cm dick
    3. bist du ein Idiot
    4. kann man die Rahmenbreite seit Win95 einstellen, das Fenster dazu sieht sogar heute noch so aus wie damals

  18. Re: Der Experte spricht lol

    Autor: Roflkopter 03.01.10 - 14:12

    Roffelkartoffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roflkopter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ach, und 5 cm dicke Blure-Transparente Fensterrahmen, Aero Shake und 3D
    > > Flip sind praktisch unter Windows?
    >
    > 1. Ja

    Nun erklär mal wo ein Blur-Transparenter Fensterrahmen die Produktivität steigert!

    > 2. sind sie nicht 5cm dick

    Da weiss jemand nicht was Sarkasmus ist!

    > 3. bist du ein Idiot

    Ui, dass trifft mich von irgendeinem Spinner aus dem Netz. ;)

    > 4. kann man die Rahmenbreite seit Win95 einstellen, das Fenster dazu sieht
    > sogar heute noch so aus wie damals

    Ach, und bei KDE/Compiz kann man den Würfel deaktivieren.

    Trotzdem meckert der Herr "ich auch" über den Würfel...

    So What?

    Aber ich versteh schon... die tollen Windows User wie du und "ich auch" mit ihrer super IT Ausbildung stehen auf Doppelmoral.... ;)

  19. Re: Der Experte spricht lol

    Autor: TuxShooter 03.01.10 - 15:54

    Roflkopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nun erklär mal wo ein Blur-Transparenter Fensterrahmen die Produktivität
    > steigert!

    Gegenfrage:
    Wieso würde ein nicht-Blur-Transparenter Fensterrahmen die Produktivität steigern?

  20. Re: Der Experte spricht lol

    Autor: UbuntuUserU 03.01.10 - 16:26

    > Gegenfrage:
    > Wieso würde ein nicht-Blur-Transparenter Fensterrahmen die Produktivität
    > steigern?


    Weil man nicht mehr durch die Titten vom Desktophintergrund abgelenkt wird?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07