Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Fragerr 30.12.09 - 11:10

    Ein Linux vom USB-Stick zum Laufen zu bringen ist kein großes Kunstück. Auch nicht von einem partitionierten. Nur leider läuft es nach Installation nur von dem Rechner aus, von dem aus es installiert wurde.
    Die Live-Systeme, die auf jedem System laufen sollten, hingegen habe ich bisher nicht vom partitionierten USB-Stick zum Laufen gebracht.

    Hat es jemand SELBST zum Laufen gebracht?

    Google spuckt viel aus. Das oben beschriebene Problem wird in dieser Form jedoch nicht behandelt. Entweder Live-System vom USB-Stick oder System vom partitionierten USB-Stick. In Kombination nicht zu finden.

    Das Warum spielt keine Rolle, Alternativvorschläge sind nicht nötig. Wenn sie interessant wären, hätte ich sie in Anwendung. Das Netz ist voll davon.

    Mal sehen, ob es tatsächlich problemspezifische und -lösende Antworten gibt...

  2. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: tunnelblick 30.12.09 - 11:13

    evtl. magst du dein begehren in einem geeigneten irc-channel kund tun, das golemforum wird dir da kaum helfen (können).

  3. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: megaimmi2005 30.12.09 - 11:32

    naja, sowas in der art hab ich mal gemacht...

    hab die ubuntu-usb-creator-installation benutzt. die bootet zwar wie ne live-cd, kann man aber normal benutzen. auf ner zweiten partitionn hab ich dann die etwas groesseren daten abgelegt (in meinem fall et:qw). Das System selbst hatte ich dabei entsprechend mit updates/upgrades und nachgeladenen treibern versorgt.
    Hat zum "mal schnell irgendwo zocken" wunderbar funktioniert.

  4. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Fragerr 30.12.09 - 11:46

    Mein "Projekt" habe ich schon länger auf Eis gelegt und damals alle möglichen Tools ausprobiert. Allerdings alle von Win aus.

    Merci für den Tip. Werde ihn mal ausprobieren. Vielleicht funktioniert es ja aus dem Linux-System heraus...

  5. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: brombl 30.12.09 - 11:48

    Ja das geht sehr wohl, erst recht mit Linux:

    Es basiert auf die Archlinux Distribution, nicht gerade für Anfänger gedacht, leider...

    Siehe bitte: http://godane.wordpress.com/

    Die CD/USB kannst Du Dir selbst erstellen wenn Du diesen Code herunterlädst: http://wiki.github.com/godane/archiso-live

    Aber es gibt auch gute andere Alternativen:

    Siehe bitte: http://www.chakra-project.org/. Auch hier kannst Du den Quellcode herunterladen und Dir Deine eigene Distro erstellen:

    http://www.chakra-project.org/tools-buildenv.html bzw. falls Du gerne Git benutzt:
    git clone git://git.chakra-project.org/chakra/live-scripts.git

    Aber auch Debian, Fedora und OpenSuse bieten sehr interessante Alternativen.

    Ich wünsche Dir viel Glück beim Ausprobieren und stehe gerne zur Hilfe bereit über Golem.

    Brombl

  6. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Fragerr 30.12.09 - 11:59

    Merci für die Tips. Ich werde sie ausprobieren!

  7. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Hans-Jupp 30.12.09 - 12:25

    Ich habe einen 8 GB USB-Stick mit einer normalen Sidux (http://sidux.com) Installation. Der bootet quasi überall ganz normal.

    Sicherlich gibt es schon mal ältere Exoten-PC wo dann der Wlan-Treiber nicht mit auf dem Stick ist.

    Wichtig ist, man sollte eine Standardgrafikkarte einrichten --> Vesa, somit gibt es keinen Treiberstress bei ATI bzw. Nvidia.
    Für sporadisches Arbeiten bei den angestrebten Rettungsversuchen von kranken Win-PC mit dem Stick reicht das vollkommen.

    Bei den aktuellen Netzwerkkarten wie folgt vorgehen:
    - Nach dem Start vom Stick am neuen Rechner Linux-Konsole öffnen
    - Mittels "sux" und entsprechendem Passwort zum root werden
    - mit Konsolenkonfigurationsprogram "ceni" die neue Netzwerksituation einrichten --> fertig.

    Die Live-CD (ist auch Installations-CD) kann man eigentlich auch ähnlich nutzen, mittels Kernel-Bootparameter "toram" wird die komplette CD komplett in den Arbeitsspeicher geladen (sofern er groß genug ist), die CD kann anschließend entnommen werden, so kann man dann den Brenner zum Datenretten nutzen.

    Was fehlt?

    Gruß
    Jupp

  8. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: tunnelblick 30.12.09 - 12:58

    Hans-Jupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wichtig ist, man sollte eine Standardgrafikkarte einrichten --> Vesa, somit
    > gibt es keinen Treiberstress bei ATI bzw. Nvidia.
    > Für sporadisches Arbeiten bei den angestrebten Rettungsversuchen von
    > kranken Win-PC mit dem Stick reicht das vollkommen.

    macht das der neue xorg nicht automatisch? es sollte reichen, einfach die xorg.conf so gut wie leer zu lassen, er erkennt dann automatisch den richtigen treiber.

  9. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: ertert 30.12.09 - 13:31

    Hinweis in der "USB-Startmedium erstellen-Hilfe":
    "Der USB-Startmedien-Ersteller wird alle Daten auf dem USB-Speichermedium löschen. Sichern Sie alle Dateien, die nicht gelöscht werden sollen."

    Das ist natürlich nicht tolerierbar...

    Erinnert mich an viele solche Tools, die ich angetestet habe. Alle wollten einen leeren USB-Stick haben. Den gibt's aber nicht von mir. Entweder sie begnügen sich mit der Partition, die ich ihnen zur Verfügung stelle oder sie werden von mir ignoriert. :-)

  10. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: sdfsd 30.12.09 - 13:39

    "Ich habe einen 8 GB USB-Stick mit einer normalen Sidux (http://sidux.com) Installation. Der bootet quasi überall ganz normal."

    Da wird das "Problem" liegen. Ich will ja keinen Stick mit einer Linux-Installation, sondern einen Stick, auf dem unter anderem, auf EINER von mehreren Partitionen, eine Linux-Installation liegt, die bootbar ist. Auf mehr als einem Rechner....
    Ein einfacher USB-Stick mit Live-Linux oder selbsterstelltem Linux, der überall bootet ist ja kein Kunststück...

    Wenn ich mal wieder Zeit und Lust habe, werde ich vielleicht einen neuen Versuch starten...

    Merci an alle!

  11. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: mi 30.12.09 - 13:55

    Installier einfach Ubuntu auf dem Stick statt auf der Festplatte und gut ists.

  12. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Hans-Jupp 30.12.09 - 14:02

    sdfsd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich habe einen 8 GB USB-Stick mit einer normalen Sidux (sidux.com
    > Installation. Der bootet quasi überall ganz normal."
    >
    > Da wird das "Problem" liegen. Ich will ja keinen Stick mit einer
    > Linux-Installation, sondern einen Stick, auf dem unter anderem, auf EINER
    > von mehreren Partitionen, eine Linux-Installation liegt, die bootbar ist.
    > Auf mehr als einem Rechner....

    =============================
    Wo ist das Problem?

    Das kann doch nur an der Stickgrösse scheitern.
    Diese Variante habe ich auch schon am Laufen.
    Meine externe 500 GB USB-Platte ist so eingerichtet.
    470 GB FAT32 / 30 GB EXT3

    Auf dem Stick werden dazu 2 primäre Partitionen angelegt, die erste mit Fat16/Fat32 (Windows/XP kann nur die erste Partition finden und als Speichermedium einbinden)
    Die zweite Partition eine ext3 mit ner normalen Linux-Installation, Grub als Bootmanager in den Bootsektor und fertig.
    Hat den Charme das man die zu rettenden Daten mal grad auf die grosse Platte zieht.

  13. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: hanswurst23 30.12.09 - 14:07

    gugst du -> http://wiki.ubuntuusers.de/Live-USB

  14. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: sdfsfd 30.12.09 - 14:10

    Tja.

    "Diese Variante habe ich auch schon am Laufen. Meine externe 500 GB USB-Platte ist so eingerichtet."

    USB-Platte ist nicht USB-Stick.

    Aber wie gesagt: Ähnlich ist nicht gleich. Zurück zum Anfangspost...

  15. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Fragerr 30.12.09 - 14:10

    Zurück zum Anfangspost...

  16. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Fenrin 30.12.09 - 14:24

    Ich hab irgendwo gelesen, dass auf Red Hat basierende Distributionen (wie z.B. Fedora, CentOS...) mit derselben Installation auf verschiedenen Rechnern gut läuft. Hab es aber nie selbst ausprobiert.

  17. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Hans-Jupp 30.12.09 - 15:24

    sdfsfd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja.
    >
    > "Diese Variante habe ich auch schon am Laufen. Meine externe 500 GB
    > USB-Platte ist so eingerichtet."
    >
    > USB-Platte ist nicht USB-Stick.
    >
    > Aber wie gesagt: Ähnlich ist nicht gleich. Zurück zum Anfangspost...

    Beim dem 8 GB Stick ist es ganz genauso, bei 8 GB macht es aber keinen Sinn, da man ständig mit Platzproblemen zu kämpfen hat.

    Zurück zum Ursprung...blubb

  18. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: jucs 30.12.09 - 15:51

    Fragerr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Linux vom USB-Stick zum Laufen zu bringen ist kein großes Kunstück.
    > Auch nicht von einem partitionierten. Nur leider läuft es nach Installation
    > nur von dem Rechner aus, von dem aus es installiert wurde.
    > Die Live-Systeme, die auf jedem System laufen sollten, hingegen habe ich
    > bisher nicht vom partitionierten USB-Stick zum Laufen gebracht.

    Also Ubuntu's Generic-Kernel bootet definitiv nicht nur an dem Rechner, auf dem du es installiert hast.

    Du kannst dein Problem also lösen, indem du einfach z.B. ein Ubuntu auf deinen Stick ganz normal installierst und dann von diesem immer bootest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.09 15:52 durch jucs.

  19. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Kauf einfach einen 30.12.09 - 16:10

    jucs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragerr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Linux vom USB-Stick zum Laufen zu bringen ist kein großes Kunstück.
    > > Auch nicht von einem partitionierten. Nur leider läuft es nach
    > Installation
    > > nur von dem Rechner aus, von dem aus es installiert wurde.
    > > Die Live-Systeme, die auf jedem System laufen sollten, hingegen habe ich
    > > bisher nicht vom partitionierten USB-Stick zum Laufen gebracht.
    >
    > Also Ubuntu's Generic-Kernel bootet definitiv nicht nur an dem Rechner, auf
    > dem du es installiert hast.
    >
    > Du kannst dein Problem also lösen, indem du einfach z.B. ein Ubuntu auf
    > deinen Stick ganz normal installierst und dann von diesem immer bootest.

    Es ist aber nicht nur der Kernel!
    Ich habe noch die initrd von meinem alten System und die bootet immer von der alten Platte, auch wenn ich es im Grub ändere. Liegt wohl irgendwie an den UUIDs.

  20. Re: gesucht: Linux, das auf partitioniertem USB-Stick auf jedem Rechner läuft

    Autor: Hans-Jupp 30.12.09 - 16:36

    > Es ist aber nicht nur der Kernel!
    > Ich habe noch die initrd von meinem alten System und die bootet immer von
    > der alten Platte, auch wenn ich es im Grub ändere. Liegt wohl irgendwie an
    > den UUIDs.

    Jepp, die UUIDs sind der eindeutige "Fingerabdrick" einer jeweiligen Festplatte. Wenn Du das in Grub so lässt, will er auch immer von dieser Platte booten.
    Das hat den Vorteil das er immer DAS richtige Bootmedium findet, egal ob sich durch Umbau die Festplattenreihenfolge geändert hat.

    Du musst das ja nicht so übernehmen.

    Beim root-system im Kernel-Boot-Befehl kannst Du nach wie vor mit den weniger komplizierten Partitionen arbeiten bspw.

    (hd0,0) erste Festplatte, erste Partition
    (hd1,1) zweite Festplatte, zweite Partition
    usw.
    Im Kernel dann statt:

    /boot/vmlinuz-2.6.32-0.slh.8-sidux-686 root=UUID=739864c2-f249-49d3-b068-d29b50cfbf7d

    dann:
    /boot/vmlinuz-2.6.32-0.slh.8-sidux-686 root=/dev/sda1


    Zur Info:
    /dev/sda1 --> erste Festplatte, erste Partition
    /dev/sdb1 --> zweite Festplatte, erste Partition
    /dev/sdc1 --> dritte Festplatte, erste Partition
    /dev/sdd2 --> vierte Festplatte, zweite Partition
    usw.

    Eigentlich kann man jedes Linux mit aktuellem Kernel von all möglichen Speichermedien booten.

    Mein VDR im Wohnzimmer bootet seit 3 Jahren von einer 1 GB CF-Disk, die 250 GB Datenplatte für die Aufnahmen wird nur eingehängt und schläft bei Nichtgebrauch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  3. Landkreis Aurich, Aurich
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28