Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Namibia-Lover 03.01.10 - 12:05

    Wie richtet man am einfachsten X ein, wenn das Distro-Tool das nicht automatisch macht. Ich meine damit nicht Standardauflösungen, sondern welche, die sich perfekt an den verwendeten Monitor anpassen.

    Was ich mir vorstelle:

    Ein Tool, das möglichst alle Monitore in der Datenbank hat und alle Auflösungen/Wiederholfrequenzen, die damit mit meiner Grafikkarte laufen. Ich kann mich noch erinnern, dass mir irgendein Tool mal sowas ÄHNLICHES angeboten hat, aber letztendlich musste ich mir meine Auflösung mit Modelines bei meinem Röhrenmonitor wieder selber basteln.

    Mittlerweile verwende ich seit Jahren immer nur die alte Modeline und schreibe die in meine xorg.conf rein, weiß also nicht, ob sich was in der Zwischenzeit getan hat. Das funktioniert, ist aber nicht das, was ich mir vorstelle.

  2. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Ford Prefect 03.01.10 - 12:12

    Heutzutage ist X deutlich weiter, was Autokonfiguration angeht. Standardmäßig ist z.B. bei Debian die xorg.conf komplett leer!

    X nutzt dabei Informationen sowohl aus dem Grafikkartenbios als auch vom Monitor (EDID).

    Wenn dein Monitor jetzt nicht fürchterlich alt ist (oder falsche EDID-Infos liefert), dann wird also automatisch die beste Wahl getroffen, mit xrandr oder einem entspr. grafischen Tool (z.B. in den Gnome-Einstellungen) kann man im laufenden Betrieb noch andere Modes aus einer Liste auswählen.

    Sollte dein Monitor zu alt sein, oder falsche EDID-Informationen liefern (oder die Grafikkarte entspr. Probleme bereiten), dann wirst du wohl immer noch eine xorg.conf brauchen und deine Modeline eintragen müssen. Oder alternativ (hängt glaub ich vom Treiber ab) die EDID-Datei angeben.

    So, ich hoffe, das konnte dir weiterhelfen!

  3. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: x0rg 03.01.10 - 12:17

    ~$ Xorg --configure

  4. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Namibia-Lover 03.01.10 - 12:20

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage ist X deutlich weiter, was Autokonfiguration angeht.
    > Standardmäßig ist z.B. bei Debian die xorg.conf komplett leer!
    >
    > X nutzt dabei Informationen sowohl aus dem Grafikkartenbios als auch vom
    > Monitor (EDID).
    >
    > Wenn dein Monitor jetzt nicht fürchterlich alt ist (oder falsche EDID-Infos
    > liefert), dann wird also automatisch die beste Wahl getroffen, mit xrandr
    > oder einem entspr. grafischen Tool (z.B. in den Gnome-Einstellungen) kann
    > man im laufenden Betrieb noch andere Modes aus einer Liste auswählen.
    >
    > Sollte dein Monitor zu alt sein, oder falsche EDID-Informationen liefern
    > (oder die Grafikkarte entspr. Probleme bereiten), dann wirst du wohl immer
    > noch eine xorg.conf brauchen und deine Modeline eintragen müssen. Oder
    > alternativ (hängt glaub ich vom Treiber ab) die EDID-Datei angeben.
    >
    > So, ich hoffe, das konnte dir weiterhelfen!

    Danke Dir für die Aufklärung. :)) Leider ist mein Monitor "fürchterlich alt", aber gut und groß und dient hoffentlich noch ein paar Jahre.

    Es hat sich also nichts geändert, bis auf die Tatsache, dass jetzt alle neue Monitore haben und deren EDID-Informationen von X ausgewertet werden können. ;)

  5. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: x0rg 03.01.10 - 12:25

    x0rg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~$ Xorg --configure

    in nem terminal ausführen. wenn du Xorg benutzt(alle gängigen aktuellen distris tun dies) erstellt er dir eine funktionierende standard config. Wenn nicht, nicht verzweifeln, es gibt eine xorg.conf.example(entweder in /etc/X11/ oder innerhalb von /usr/doc/Xorg), die musst dun einfach kopieren(cp pfad/zur/exaple.conf /etc/X11/xorg.conf) und dann mit nem editor öffenen und deiner hardware anpassen.. (hierzu gibt es auch haufen weise tutorials im netz!)

    mfG

  6. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Namibia-Lover 03.01.10 - 12:45

    x0rg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x0rg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ~$ Xorg --configure
    >
    > in nem terminal ausführen. wenn du Xorg benutzt(alle gängigen aktuellen
    > distris tun dies) erstellt er dir eine funktionierende standard config.

    Das ist das Problem. Wenn ich nämlich mehr als die "Standardconfig" will, muss ich wieder fummeln. Wer schon mal seine eigene Modeline gebastelt hat, weiß, was ich meine. ;)

    > Wenn nicht, nicht verzweifeln

    Keine Sorge. Bei mir läuft alles. Ich kann es auch immer wieder mit meiner alten Modeline konfigurieren, aber es nervt schon, wenn man bei einer Installation sowas machen muss:

    , es gibt eine xorg.conf.example(entweder in
    > /etc/X11/ oder innerhalb von /usr/doc/Xorg), die musst dun einfach
    > kopieren(cp pfad/zur/exaple.conf /etc/X11/xorg.conf) und dann mit nem
    > editor öffenen und deiner hardware anpassen.. (hierzu gibt es auch haufen
    > weise tutorials im netz!)

  7. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: cdjm 04.01.10 - 12:25

    Namibia-Lover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat sich also nichts geändert, ...

    Naja. Kann man so auch nicht sagen.
    Die Konfiguration der Eingabegeräte macht jetzt HAL, wodurch das Ein- und Ausstöpseln von solcher Hardware nun überhaupt keine Probleme mehr macht (eine neue angeschlossene Maus ist schneller verfügbar, als man die Finger vom USB-Stecker wieder weg hat).

    > ...bis auf die Tatsache, dass jetzt alle
    > neue Monitore haben und deren EDID-Informationen von X ausgewertet werden
    > können. ;)

    Läuft auf anderen Betriebssystemen doch genauso. Ohne EDID läuft nix.

    Noch eine Änderung: Du kannst nur dank XRANDR die Auflösung mittlerweile komplett schmerzlos umstellen, solange Dein Grafikkartentreiber das unterstützt (tun alle, bis auf den nvidia-Closed-Source. Und der hat dafür nvidia-settings an Bord).

    Also selbst, wenn die Auflösung nicht stimmen sollte, geht immer noch
    xrandr -s 1024x768 (oder so ähnlich).

  8. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: linux-macht-glücklich 05.01.10 - 11:39

    cdjm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Noch eine Änderung: Du kannst nur dank XRANDR die Auflösung mittlerweile
    > komplett schmerzlos umstellen, solange Dein Grafikkartentreiber das
    > unterstützt (tun alle, bis auf den nvidia-Closed-Source.

    Mmhhhh. Ich hab Nvidia Closed Source Treiber und KRandR und kürzlich damit die Auflösung mehrfach ohne Probleme umgestellt. (in Mandriva 2010)

    Anlass war übrigens das Kaffeine in der KDE 4 Version seine Zoom Funktion noch nicht wieder hat, was beim DVB-T schauen bei Sendern die an der Auflösung sparen, zu kleinerem Bild führt, also hab ich durch ändern der Auflösung das umgehen wollen, was teilweise auch gut geklappt hat.

  9. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: roflkopter 05.01.10 - 12:13

    Namibia-Lover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ford Prefect schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Es hat sich also nichts geändert, bis auf die Tatsache, dass jetzt alle

    Eine xorg.conf ist dank evdev nicht mehr nötig.

  10. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: cdjm 05.01.10 - 16:34

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mmhhhh. Ich hab Nvidia Closed Source Treiber und KRandR und kürzlich damit
    > die Auflösung mehrfach ohne Probleme umgestellt. (in Mandriva 2010)

    Okay. Mein letzter Test vor drei Monaten hat noch etwas Anderes gezeigt.
    Das war aber auch noch der 185.xxxx.

    Mit dieser Version hat mit xrandr -q nur die aktuell eingestellte Auflösung angezeigt.
    Ändern ging nur mit nvidia-settings.

    Das muss ich dann doch gleich mal ausprobieren, wenn ich zuhause bin.

    MfG
    CDJM

  11. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Der Kaiser! 05.01.10 - 18:31

    > Die Konfiguration der Eingabegeräte macht jetzt HAL, wodurch das Ein- und Ausstöpseln von solcher Hardware nun überhaupt keine Probleme mehr macht (eine neue angeschlossene Maus ist schneller verfügbar, als man die Finger vom USB-Stecker wieder weg hat).
    Das macht häufig Ärger..

    > Noch eine Änderung: Du kannst nur dank XRANDR die Auflösung mittlerweile komplett schmerzlos umstellen, solange Dein Grafikkartentreiber das unterstützt (tun alle, bis auf den nvidia-Closed-Source. Und der hat dafür nvidia-settings an Bord).

    > Also selbst, wenn die Auflösung nicht stimmen sollte, geht immer noch

    > xrandr -s 1024x768 (oder so ähnlich).
    Wie stellt man mit "xrandr" die Hz-Zahl ein?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: linux-macht-glücklich 05.01.10 - 18:41

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie stellt man mit "xrandr" die Hz-Zahl ein?

    Einfach auswählen aus den im Pop Up Menü angezeigten?
    Bei per DVI angeschlossenen TFTs ist da allerdings aus naheliegenden Gründen nicht viel Auswahl.

  13. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: Der Kaiser! 05.01.10 - 18:44

    >> Wie stellt man mit "xrandr" die Hz-Zahl ein?

    > Einfach auswählen aus den im Pop Up Menü angezeigten?
    "xrandr". ^^

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: Ist X.Konfiguration immer noch die Pest?

    Autor: linux-macht-glücklich 05.01.10 - 18:51

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > "xrandr". ^^

    Sorry überlesen, ich hatte noch mein KRandR im Sinn. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00