Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel
  6. Them…

Mehrere Tage Installation?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: wer wohl 30.12.09 - 19:51

    Also meine /etc/rc.local, modprobe.conf und 2 .fdi's für Trackpoint und Tastatur habe ich gesichert. Wenn ich nun ein Linux installiere, wie z.B. Arch Linux bin ich nach ca. 30 min fertig und habe auch meine Software, welche ich regelmäßig brauche. Es kommt immer mal wieder was dazu und weg, aber das ist bei Windows doch auch so (halleluja ist XP aufm neuen Rechner schnell installiert! auch knapp 20min).. Fedora 12 hab ich auch letztens installiert, ging ruckzuck.

    Gentoo hat doch jetzt standardmäßig stage3 Installationen in der Anleitung? Früher musste man nochn anständiges bootstrapping machen etc, da hat mein 5 Jahre alter Rechner knapp 5-6h kompiliert, bis ich den (minimalistischen) kde Desktop sah. Mein Core2duo im Laptop schafft das in 2-3h und noch ein wenig mehr dazu..

  2. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Frouman 30.12.09 - 21:34

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > aber da ist dann auch das Compilat nicht an die Maschine und die eigenen
    > Bedürfnisse angepasst.
    >
    > Ein Argument, das 1999 für viele Nutzer noch relevant war.

    2009 auch noch. Ich will nicht immer alles compilieren, was eine Software kann. Nicht umsonst gibt es Compile-Options, die beim Selbstcompilieren genau das ermöglichen. Bei fertigen Binaries hat man darauf keinen Einfluss mehr. Bei Gentoo schon.

  3. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Frouman 30.12.09 - 21:36

    robinx schrieb:

    > kde + firefox + thunderbird + openoffice + gimp + vlc / mplayer
    > das dauert schon nen weilchen

    Stimmt. Aber mit einer normal aktuellen CPU auch keine Tage. ;)

    Wobei man das nur die Erstinstallation betrifft. Mit Techniken wie ccache kann man das bei nachfolgenden Compilierungen beschleunigen.

  4. Re: Mehrere Tage Installation?! IST FAKT!

    Autor: Gentoo-User since 2002 30.12.09 - 21:56

    Sorry, bis man sich als Anfänger durch die Gentoo Installation gekämpft hat und dann ALLE Useflags, Configs, Kernel etc. richtig hat dauert es bis zu einem KDE/GNOME mit Office, Brennprogramm, Firefox usw usf schon 1 - 2 Tage!

    Wer was anderes behauptet lügt schlechthin oder het ne Server Farm mit distcc. :)

  5. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Supreme 30.12.09 - 22:01

    Frouman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > kde + firefox + thunderbird + openoffice + gimp + vlc / mplayer
    > > das dauert schon nen weilchen
    >
    > Stimmt. Aber mit einer normal aktuellen CPU auch keine Tage. ;)

    Auch ein aktuelles normales Desktopsystem braucht zum durchkompilieren von all dem durchaus 1-2 Tage.

  6. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Der braune Lurch 30.12.09 - 22:59

    Damit lassen sich insgesamt bestimmt 10MB Festplattenspeicher und nochmal genausoviel RAM sparen. Oder um es anders auszudrücken: Ich glaube nicht, dass das heute in der Regel noch wirklich relevant ist, was man da einsparen kann. Übrigens kompiliere ich auch selber, wenn ich mal ein Feature will, was im Binärpaket nicht enthalten ist, soll es ja auch geben, aber deshalb alles neu kompilieren? Ich wüsste hier auf dem Rechner nicht mal, was ich anpassen wollte. Den Kernel vielleicht, aber das ist zeitaufwändig und rentiert sich nicht. Hier ist die KDE SC drauf, die nimmt schon so viel Platz weg, da brauche ich bei den anderen kleinen Programmen gar nicht zu versuchen, irgendwas zu sparen. Und weißt du was? Ich nutze trotzdem "nur" 4,6 von 20 GB für meine root-Partition. Aber ich lasse gentoo durchaus als ein Hobby gelten, will es niemandem verbieten, aber der praktische Sinn in der heutigen Zeit für den Desktopuser sehe ich nicht wirklich gegeben.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  7. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Karistian 31.12.09 - 01:03

    Der braune Lurch schrieb:

    > Damit lassen sich insgesamt bestimmt 10MB Festplattenspeicher und nochmal
    > genausoviel RAM sparen.

    Das würde ich nicht unterschätzen. Wenn ein Feature eines Pakets Abhängigkeiten nach sich zieht, kann das ganz schnell viel mehr werden, weil plötzlich das ungeliebte Monsterpaket eine Abhängigkeit ist, obwohl man es nie benutzt. Es geht zugegebenermaßen auch um Gefühl. Das Gefühl der Schlankheit und der (hähä!) Kontrolle, indem solche unnötigen Abhängigkeiten vermieden werden. Und nicht zuletzt geht es um Funktionen, die nerven. Wer z.B. Emacs unter X benutzt, aber unter X nicht die Mausfunktionen (Cursorplazierung) haben will (mich stört das), der benutzt einfach das USE-Flag "-X", und schon wird die Sache ohne X-Support compiliert. Problem gelöst: Der Mauscursor bleibt an Ort und Stelle, wenn man mal in das Emacs-Fenster klickt. Mach das mal bei einer Binärdistribution.

    > aber deshalb alles neu kompilieren?

    Das ist der wesentliche Nachteil, den man dabei hinnehmen muß. Mich persönlich stört das allerdings nicht. Es läuft hier nebenher. Keine halbe Stunde in der Woche, wenn nicht gerade etwas Besonderes ansteht. Und wenn's mich doch mal stört, gibt's CTRL-C. Ehrlich gesagt macht es mir sogar Spaß, beim automatischen Compilieren zuzugucken. Wenn mal kein Update ansteht, bin ich schon fast traurig. ;-)

  8. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: oyo 31.12.09 - 01:41

    hab vor einigen Jahren auch mal gentoo auf einem PIII 600MHz komplett von Source installiert. Nach etwa einem halben Tag kompilieren lief das Basissystem mit einem Textterminal - als Server wunderbar einzusetzen. Dann wollte ich noch ne grafische Oberfläche. Ich weiß das Kommando nicht mehr genau, irgendwas mit xscreensaver wars, jedenfalls hat die Kiste daraufhin drei Tage und Nächte durch Sourcen runtergeladen und kompiliert - und am Ende lief es. Ganz ohne Probleme aber auch nie, ich habs z.B. nie geschafft die Bildschirmauflösung zu ändern. Naja, inzwischen läuft Ubuntu drauf, allerdings schon merklich langsamer. Gentoo ist in jedem Fall nicht schlecht für jeden, der sich intensiver mit Linux beschäftigen möchte - man lernt eine Menge darüber, was unter der Motorhaube abläuft.

  9. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: oyo 31.12.09 - 01:58

    übrigens 'ne echt geile Webseite vom Schöpfer der xscreensaver: http://www.jwz.org/

    Zitat aus dem html source:
    <!-- mail me if you find the secret -->
    <!-- (no, you can't have a hint) -->

  10. Re: Mehrere Tage Installation?! IST FAKT!

    Autor: wer wohl 31.12.09 - 08:39

    Gentoo-User since 2002 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, bis man sich als Anfänger durch die Gentoo Installation gekämpft hat
    > und dann ALLE Useflags, Configs, Kernel etc. richtig hat dauert es bis zu
    > einem KDE/GNOME mit Office, Brennprogramm, Firefox usw usf schon 1 - 2
    > Tage!
    >
    > Wer was anderes behauptet lügt schlechthin oder het ne Server Farm mit
    > distcc. :)

    Wer zur Hölle redet von nem Anfänger? Und was ist ein Anfänger? Absoluter Irrsinn, wie so oft. Wenn jemand Ahnung davon hat, ist gentoo schnell installiert.
    Wenn jemand niemals 3 Zeichen in ein Terminal tippen musste, wird derjenige Tage brauchen. Manche werden nie fertig und schmeissen irgendwann das Handtuch..
    Meine erste GEntoo Installation dauerte auch locker 2-3 Tage, meine 3. oder 4. ging innerhalb von wenigen Stunden (hardwareabhängig).
    Meine schnellste war übrigens in knapp 40min bis zum lauffähigen kde und das war mit ccache und distcc.

  11. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Der braune Lurch 31.12.09 - 10:28

    > Mach das mal bei einer Binärdistribution.

    Ich benutze zwar vim, aber ich würde dann das Verzeichnis emacs aus dem ABS kopieren, die configure-Optionen anpassen und das Paket selber bauen. Zugegeben, das muss man dann bei jedem update von emacs selber machen und useflags sind im Gegensatz zu configure-Optionen einheitlich, aber ich spare die Zeit halt an anderer Stelle. Aber wie gesagt: Ich lasse das als ein Hobby durchgehen. Andere Leute schütteln auch den Kopf darüber, wie viel Zeit ich in meine Distribution stecke.

    Gentoo wollte ich mir auch immer mal ansehen, aber ich bin so zufrieden mit Arch, dass ich gar kein Bedürfnis mehr habe, die Distribution zu wechseln :)

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  12. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: wer wohl 31.12.09 - 10:37

    Ich habe Arch den Rücken gekehrt, und das nach einigen Jahren. War übrigens auch Mitglied des kdemod/chakra Teams und habe alleine kdemod3 gewartet.

    Nun bin ich aber auf fedora hängen geblieben und mir passts ganz gut, auch wenn ich die PKGBUILDs vermisse. Einfach und primitiv, das war das beste (und einzig gute) an Arch.

    Naja nach dem Cups Update funktionierten hier keine Drucker mehr, hatte an 2 Rechnern mit 2 Druckern 2 verschiedene Probleme, welche Stunden der Recherche und des Ausprobierens erforderten. Ein Multifunktionsgerät konnte man danach auch entweder nur zum Scannen oder nur zum Drucken verwenden, weil jeweils andere Berechtigungen der device nodes gesetzt werden mussten. Tzja, fedora livecd gestartet -> Zack drucker/scanner erkannt, eingerichtet, fertig.Und das bei gleicher cups Version.

  13. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: nur so 31.12.09 - 10:59

    > > aber deshalb alles neu kompilieren?
    >
    > Das ist der wesentliche Nachteil, den man dabei hinnehmen muß. Mich
    > persönlich stört das allerdings nicht. Es läuft hier nebenher. Keine halbe
    > Stunde in der Woche, wenn nicht gerade etwas Besonderes ansteht. Und wenn's
    > mich doch mal stört, gibt's CTRL-C. Ehrlich gesagt macht es mir sogar Spaß,
    > beim automatischen Compilieren zuzugucken. Wenn mal kein Update ansteht,
    > bin ich schon fast traurig. ;-)
    Ob das die Umwelt auch so freut? ;)

  14. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: asdasd 31.12.09 - 11:40

    wer wohl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Arch den Rücken gekehrt, und das nach einigen Jahren. War übrigens
    > auch Mitglied des kdemod/chakra Teams und habe alleine kdemod3 gewartet.
    >
    > Nun bin ich aber auf fedora hängen geblieben und mir passts ganz gut, auch
    > wenn ich die PKGBUILDs vermisse. Einfach und primitiv, das war das beste
    > (und einzig gute) an Arch.
    >
    > Naja nach dem Cups Update funktionierten hier keine Drucker mehr, hatte an
    > 2 Rechnern mit 2 Druckern 2 verschiedene Probleme, welche Stunden der
    > Recherche und des Ausprobierens erforderten. Ein Multifunktionsgerät konnte
    > man danach auch entweder nur zum Scannen oder nur zum Drucken verwenden,
    > weil jeweils andere Berechtigungen der device nodes gesetzt werden mussten.
    > Tzja, fedora livecd gestartet -> Zack drucker/scanner erkannt,
    > eingerichtet, fertig.Und das bei gleicher cups Version.


    Ganz toll. Ich hatte nie solche mysteriösen Probleme ;)

  15. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: jemandnamej 31.12.09 - 19:30

    Es Lebe die Ignoranz und Arroganz!
    Ich werde wohl kaum in absehbarer Zeit von Linux auf <füge deinen Gott ein, Fanboy> wechseln. WEIL:
    Die sogenannten "komfortablen Distributionen" machen genau das was ich eben NICHT von einem OS will. Alles hinter irgendeinem "Klickibunti"-Mist verstecken. Nun wieß ich wie mein System funktioniert und habe so nahezu grenzenlose Möglichkeiten, während ich für Windows irgendwo im Netz für X€ nen Knopf für irgendeinene Trivialität runterladen muss...
    Leute mit fast schon religiösem Hass auf Linux nennen das "Frickelei" weil sie die Einarbeitungszeit nicht aufbringen wollen. Niemand wird dazu gezwungen - aber wer meint pauschal von Linuxdistributionen eine Windowskopie incl. gedankenloser Rumklickerei fordern zu müssen, versteht wohl etwas miss ;)

    p.s: ich habe keinerlei <hier hassparole einsetzen>-Probleme und ja in dein meisten Fällen liegt es an DEINER Unfähigkeit. Mit ein wenig Erfahrung kann man jedes "Problem" nach 5min googeln lösen. Kam bei vor ~ nem halben Jahr zuletzt vor ;) Finde ich persönlich reichlich schwach, von "IT-Profis" die doch ein minimalinteresse mitbringen sollten!

  16. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Not Wayne 31.12.09 - 19:52

    Wayne? Ausser den Nixcheckern von der Golem-Redaktion steht eh niemand auf diese billige Kommunisten-Frickelscheisse.

  17. Re: Mehrere Tage Installation?! IST FAKT!

    Autor: Gentoo-User since 2002 01.01.10 - 01:51

    wer wohl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gentoo-User since 2002 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, bis man sich als Anfänger durch die Gentoo Installation gekämpft
    > hat
    > > und dann ALLE Useflags, Configs, Kernel etc. richtig hat dauert es bis
    > zu
    > > einem KDE/GNOME mit Office, Brennprogramm, Firefox usw usf schon 1 - 2
    > > Tage!
    > >
    > > Wer was anderes behauptet lügt schlechthin oder het ne Server Farm mit
    > > distcc. :)
    >
    > Wer zur Hölle redet von nem Anfänger? Und was ist ein Anfänger? Absoluter
    > Irrsinn, wie so oft. Wenn jemand Ahnung davon hat, ist gentoo schnell
    > installiert.
    > Wenn jemand niemals 3 Zeichen in ein Terminal tippen musste, wird derjenige
    > Tage brauchen. Manche werden nie fertig und schmeissen irgendwann das
    > Handtuch..
    > Meine erste GEntoo Installation dauerte auch locker 2-3 Tage, meine 3. oder
    > 4. ging innerhalb von wenigen Stunden (hardwareabhängig).
    > Meine schnellste war übrigens in knapp 40min bis zum lauffähigen kde und
    > das war mit ccache und distcc.

    Jeder der in Gentoo einsteigt vielleicht?

    Davon abgesehen selbst Gentoo-Profis benötigen für ein Stage 1 (Jaja, gibts nimmer) mind. 1 Tag bis zum fix fertigen Desktop mit jeder Software die er braucht.

  18. Re: Mehrere Tage Installation?! IST FAKT!

    Autor: Wgfkjlh 01.01.10 - 10:31

    Gentoo-User since 2002 schrieb:

    > Davon abgesehen selbst Gentoo-Profis benötigen für ein Stage 1 (Jaja, gibts
    > nimmer) mind. 1 Tag bis zum fix fertigen Desktop mit jeder Software die er
    > braucht.

    Das ist Nonsens.

  19. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: wer wohl 01.01.10 - 16:28

    asdasd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ganz toll. Ich hatte nie solche mysteriösen Probleme ;)

    Hast wohl auch nie ins Forum geschaut. Oder in den Bugtracker.

  20. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: X99 01.01.10 - 20:20

    jemandnamej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > p.s: ich habe keinerlei -Probleme und ja in dein meisten Fällen liegt es an
    > DEINER Unfähigkeit. Mit ein wenig Erfahrung kann man jedes "Problem" nach
    > 5min googeln lösen. Kam bei vor ~ nem halben Jahr zuletzt vor ;) Finde ich
    > persönlich reichlich schwach, von "IT-Profis" die doch ein minimalinteresse
    > mitbringen sollten!


    Das stimmt so eben NICHT.
    Es gibt genau probleme, die sich eben NICHT lösen lassen auch auch google da nicht helfen kann, wie soll man auch eine nichtvorhandene Lösung finden? Das ist jetzt stark auf Linux bezogen. Denn wenn es keine Treiber gibt oder der Bug einfach bekannt aber nicht gefixt ist, dann hast du grndsätzlich erstmal keine chance das Problem zu beheben. Und sowas tritt bei Linux leider massenhaft auf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  4. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 19,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
      SpaceIL
      Der Mond ist keine Herausforderung mehr

      Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

    2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
      5. TKG-Änderungsgesetz
      Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

      Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

    3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
      IBM und Oracle
      China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

      Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


    1. 13:48

    2. 13:39

    3. 13:15

    4. 12:58

    5. 12:43

    6. 12:35

    7. 12:22

    8. 12:00