Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

Mehrere Tage Installation?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehrere Tage Installation?!

    Autor: gentoo 30.12.09 - 11:12

    Ist der Rechner einigermaßen aktuell hat man in 2h nen fertigen Desktop! Oder kann sich golem nur nen PII zum testen leistne?!

  2. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Boyman 30.12.09 - 11:17

    Die Linuxboys sagen doch immer dass Linux auch auf dem letzten Scheissrechner funktioniert und anständig läuft, wo ist also das Problem? ;)

  3. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Gentooer 30.12.09 - 11:27

    gentoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Rechner einigermaßen aktuell hat man in 2h nen fertigen Desktop!
    > Oder kann sich golem nur nen PII zum testen leistne?!

    LOL. :))) Mehrere Tage Installation kann ich auch nicht nachvollziehen. Selbst wenn man KDE vollständig durchinstalliert, ist man bei heutzutage üblichen CPUs (keine Kraftprotze, sondern Mittelmaß) in ein paar Stunden durch. Bei Binärdistros geht das natürlich im Vergleich blitzschnell, aber da ist dann auch das Compilat nicht an die Maschine und die eigenen Bedürfnisse angepasst.

    Man muss auch noch erwähnen, dass man natürlich wie bei anderen Distros nicht alle Pakete auf einmal installieren muss. ;)

  4. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Niemand2 30.12.09 - 11:58

    Gentoo läuft anständig auf meinem ATOM-Netbook. Hab schön alles (lxde) ohne unnötigen Ballast kompiliert und es ist sehr fix. Auch mplayer ist außerordentlich schnell...

  5. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Der braune Lurch 30.12.09 - 12:06

    > aber da ist dann auch das Compilat nicht an die Maschine und die eigenen Bedürfnisse angepasst.

    Ein Argument, das 1999 für viele Nutzer noch relevant war. Heute will ich das System schnell installieren, und wenn ich eine Anpassung brauche, schreibe ich die PKGBUILD um (Archlinux-Nutzer). Und soviel bringen C(XX)FLAGS dann auch nicht, dass sich das Selberkompilieren lohnen würde (Ausnahme eventuell: Rechenzeit ist extrem teuer). Nichtsdestoweniger ist Gentoo eine Distribution mit einer Daseinsberechtigung, da extrem portabel und transparent. Muss allerdings eingestehen, dass ich sie nie ausprobiert habe.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  6. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Gen2 30.12.09 - 12:09

    Die haben wohl blas-atlas kompiliert :-)

  7. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Alexus123 30.12.09 - 12:13

    Also ich als "Linux-Neuling" nutze jetzt seit 2 Jahren Ubuntu.
    Ich würde sagen, je nachdem wie viel Zeit man am Tag hat, kann eine Komplette Installation auch mal 3 Wochen dauern.

    Für mich bedeutet Installation in dem Zusammenhang allerdings auch, dass mein Rechner mit all seiner Hardware läuft. Und da ein umsteiger sicher nicht beim kauf des Rechners drauf geachtet hat, ob alles out of the box läuft geht bis dahin einige Zeit verlohren.
    Nach spätestens nem Monat hat man sich dann endweder von Linux verabschiedet, alles installiet bekommen, oder sich von Hardware gettrennt.

    Wenn es nur darum geht, den Installationsbalken auf 100% wandern zu sehen, istr Ubuntu bei mir natürlich auch innerhalb von maximal 30 minuten "Installiert" ;)

  8. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: HaJotCe 30.12.09 - 12:35

    Ich habe ca. 1 Woche gebraucht, bis OpenSuse 11.2 halbwegs lief. Mein Rechner ist ca. 3 Jahre alt und "linuxerfahren". Das Update von OpenSuse 11.1 auf 11.2 lief auch in der mehrmals erwähten Zeit ab - leider konnte ich das System nicht booten, weil OS vergessen hatte, den Bootloader zu starten. Mit viel Handarbeit kam dann auch eine Anmeldebox zu KDE 3 - was ja leider nicht mehr in OS 11.2 enthalten ist.
    Also komplette Neuinstallation - ging auch fix. Leider funktionierten meine Lautsprecher nicht, wieder einen Abend damit verbracht, den Fehler in einer mitgelieferten Konfigurationsdatei zu finden. Dann wird ja der "abartige" nVidia-Treiber nicht installiert. Ich sehe auch Grafik mit dem Standard-Treiber, aber selbst Firefox braucht eine halbe Ewigkeit, um auf Klicks zu reagieren.
    Wieder ein Abend hantieren, bis der Treiber installiert ist. So "bösartige" closed source Software wird ja tapfer verschwiegen.
    Im Moment kann ich im mplayer keine unterschiedlichen Zoom-Faktoren mehr einstellen, KDE 4 reagiert äußerst sensibel auf Mausinputs und "interpretiert" meine Arbeitsweise völlig anders als bspw. Vista und KDE3.
    Als Fazit kann ich nur sagen, dass OS 11.2 nur noch etwas für hartgesottene Linuxer ist oder für Leute, die "einen kennen", der helfen kann. Es ist definitiv kein System mehr, dass man installiert und auf Anhieb funktioniert.
    Schade eigentlich, auch wenns viel klicki-bunter ist als früher. (Also eigentlich Windows wieder ein Stückchen näher gekommen ist). Wenns nicht so ein sicheres Gefühl mein Surfen vermitteln würde, würde ich es längst nicht mehr benutzen (und mit der *x-Tradition brechen, die mit System V angefangen hat).

  9. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Der braune Lurch 30.12.09 - 12:46

    Sollte SuSE das nicht sowieso immer sein? Man sagte ja auch "Das Nürnberger Windows", auch wenn das leicht sarkastisch gemeint war.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  10. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: robinx 30.12.09 - 14:13

    > LOL. :))) Mehrere Tage Installation kann ich auch nicht nachvollziehen.
    > Selbst wenn man KDE vollständig durchinstalliert, ist man bei heutzutage
    > üblichen CPUs (keine Kraftprotze, sondern Mittelmaß) in ein paar Stunden
    > durch.
    kde + firefox + thunderbird + openoffice + gimp + vlc / mplayer
    das dauert schon nen weilchen vieleicht noch das ein oder andere spiel. Kommt immer drauf an was man alles braucht. Falls man auch noch die zeit einrechnet die man braucht um die ganzen use flags zu setzen, dass kann schon dauern

  11. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Supreme 30.12.09 - 14:55

    gentoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Rechner einigermaßen aktuell hat man in 2h nen fertigen Desktop!

    Eine INstallation ist nicht damit beendet das man irgendwelche Bunten PIxel sieht und der REchner nicht qualmt. Je nach Hardware und Anforderung kann es schon sehr kniffelig sein alles richtig einzustellen.

  12. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: X99 30.12.09 - 17:07

    Das wollen die Linuxer aber nicht hören.
    Bei Linux läuft doch angeblich alles sofort.
    Auch wenn das ne Lüge ist!
    Ich hab Ubuntu gerade erst wieder runtergeschmissen, da es unbrauchbar ist, da mein mainstream Wlan Stick nicht unterstützt wird und ich nicht 15 Meter Kabel durch mein Appartment lege und die hier auch 50 Euro kosten. Bei Linux fehlen immer noch Grundelemente.

  13. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: name 30.12.09 - 17:24

    Also ich weis nich was Ihr da so macht. Aber wenn man noch n Homelaufwerk von vorher hat mit allen configs drin, dann installiert sich Archlinux in 2-3h locker. Fürs Arch selber braucht man 15min mit nem 2 Jahre alten PC. Dann noch ne Softwareliste draufhaun, bei anständiger INetVerbindung dauert das 30min ungefähr. Zum schluss noch paar Sachen im Rootsystem anpassen, configs etc und das System läuft.

  14. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: ole 30.12.09 - 17:52

    und was genau hat nun archlinux mit gentoo zu tun?

  15. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: name 30.12.09 - 17:56

    achso hier gehts um gentoo, jagut das kann dann länger dauern. wer alles selbstkompilliert haben will muss eben zeit investieren. nuja is ja auch egal, jedem das seine

  16. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Der braune Lurch 30.12.09 - 17:57

    Beides Rolling Release Linuxdistributionen mit Schwerpunkt auf maximale Konfigurierbarkeit für fortgeschrittene User.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  17. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Supreme 30.12.09 - 19:21

    X99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wollen die Linuxer aber nicht hören.

    Da ticken alle Lager gleich. Bei Windows wird gerne vergessen wie viel Zeit man für Treiber- und Software-Installation braucht. Bei Mac OS X wird gerne verschwiegen was man noch alles an Apps laden und Kaufen muss um anständig arbeiten zu können, vom zusammenfrickeln der Scripte und Einstellungen überall ganz zu schweigen.

    > Bei Linux läuft doch angeblich alles sofort.

    Natürlich, außer es läuft nicht ;)

    > Ich hab Ubuntu gerade erst wieder runtergeschmissen, da es unbrauchbar ist,
    > da mein mainstream Wlan Stick nicht unterstützt wird und ich nicht 15 Meter
    > Kabel durch mein Appartment lege und die hier auch 50 Euro kosten. Bei
    > Linux fehlen immer noch Grundelemente.

    Linux ist nicht DAU-Kompatibel, ja. Es braucht Arbeit und schweiß, leider. Aber am ende kriegt man ein sehr gutes System, auch wenn man das nicht immer will ;) Ich würd mein LInux trotzdem nicht missen wollen.

  18. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Supreme 30.12.09 - 19:24

    name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich weis nich was Ihr da so macht. Aber wenn man noch n Homelaufwerk
    > von vorher hat mit allen configs drin, dann installiert sich Archlinux in
    > 2-3h locker.

    Wenn du eine alte Installation neu installierst, machst du definitiv irgendetwas sehr Falsch :-P
    Und /etc liegt zumindest bei mir nicht im Home.

    > Fürs Arch selber braucht man 15min mit nem 2 Jahre alten PC.

    Wie gesagt: die Welt hört nicht nach dem runterladen der Grundausstattung auf.

  19. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: X99 30.12.09 - 19:28

    Also ersten kannst du die guten gekauften OSX Programme nun wirklich nicht mit den schlechten opensource Programmen von Linux vergleichen und dazu ist das nun wirklich auch kein Argument.
    Wir brauchen da gar nicht streiten, gerade OSX ist doch für die einfache bedienung, die gute Software und dem Komfort bekannt.

  20. Re: Mehrere Tage Installation?!

    Autor: Supreme 30.12.09 - 19:51

    X99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    War ja klar das irgendein Fanboy so kommen wird.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00